endep alkoholsucht dosierung

Rüschenschmidt/Reidt:
Licht - Gesundheit - Arbeitsschutz.
Verlag Technik & Information 6. überarbeitete Auflagen Bochum 2007 (Schwerpunkt Produktion)

Vegane Ernährung, tauchen, Haare färben: Was ist mit Babybauch erlaubt und was verboten?

Käse ist für die Ernährung in der Schwangerschaft wichtig, weil er viel Kalzium enthält. Was Sie beachten sollten.

Der Bauch wächst, der Rücken schmerzt: Wir zeigen, wie Sie vorbeugen und was hilft.

Aktuelle Studien schüren erneut die Versunsicherung bei Schwangeren. Doch ein kritischer Blick lohnt sich.

Der Körper der Mutter schützt das Baby von Anfang an. Doch auch das mütterliche Schutzsystem kann Fehler haben: Die Rhesusunverträglichkeit.

Viele Medikamente sind jetzt tabu! Welche Medikamente dürfen Schwangere einnehmen – und welche nicht?

Schüßler-Salze: Mineralien statt Medikamente im Kampf gegen Schwangerschaftsbeschwerden.

Eine Studie hat ergeben, dass der Zigarettenkonsum von Mutter und Vater während der Schwangerschaft beim Kind Übergewicht bewirkt.

Grippeimpfung 2017/18: Ob sie dem Baby schadet, wie gut sie wirkt und was sie noch beachten sollten.

Es gibt verschiedene Kriterien, die für die Mediziner eine Riskoschwangerschaft ausmachen. Ein Überblick.

Keine Panik vor Infektionen in der Schwangerschaft. Nicht jede Krankheit kann Ihrem Baby schaden. Lesen Sie hier, wann es gefährlich wird.

Eine Mutter verliert ihr Kind noch im Mutterleib. Jetzt warnt sie andere Eltern, denn der Tod ihres Ungeborenen hätte verhindert werden können.

Was ist eine Amniozentese? Wie läuft die Untersuchung ab? Welche Risiken bestehen? Antworten auf die häufigsten Fragen.

Die Zahl der Erkrankungen am Hantavirus in Deutschland nimmt immer mehr zu. Müssen Schwangere nun besonders aufpassen?

Neues partizipatives Instrument zur Beschreibung eines gesunden Lebensumfelds in Edinburgh vorgestellt

Oberhausen: Die schlaue Stadt - Nützt das Konzept von Smart City einer gesundheitsförder-lichen Stadtentwicklung?

Die Universitätsstadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf werden vom 4. bis 6. September 2018 gemeinsame die Gastgeberrolle für das Gesunde Städte-Symposium und die alljährliche Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes übernehmen.Beim Symposium werden die aktuellsten und fachpolitisch wichtigsten Fragen für kommunalpolitische Strategien zur Gesundheitsförderung behandelt. Nähere Hinweise zur Organisation und zum Programm folgen.

Außerdem: Vier neue Mitglieder im Netzwerk stellen sich vor; gute Gründe für die Mitgliedschaft im Gesunde Städte-Netzwerk; fachlicher Austausch in den regionalen Netzwerken; Gesunde Städte-Nachrichten - unser Printmedium für das Jahr 2017 (download unter PUBLIKATIONEN)

Die Gesunden Städte-Nachrichten 2018 sind in Vorbereitung. Beiträge bis spätestens 15. März 2018 erwünscht. Schwerpunktthema ist Partizipation in Kommunalpolitik und Gesundheitsförderung.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter:

Dipl. Soz.Päd. Jana Schulle, B.A

Tel: 0351 40470-151
Fax: 0351 40470-110
msga@di-uni.de

Dr. Volker Didier
Institut für Arbeit und Gesundheit

In dem Studium werden Fachleute, die bereits indem Themengebiet tätig sind weiterqualifiziert. Es handelt sich um eine Erweiterung und Vertiefung des Fachwissens, verbunden mit einer Kompetenzerweiterung im Hinblick auf Leitungsfunktionen.

Das Masterstudium ist keine Aus- oder Fortbildung für Aufsichtspersonen, sondern eine Personalentwicklungsmaßnahme für ausgewählten Führungsnachwuchs in der Prävention. Es ist für Mitarbeiter der Unfallversicherungsträger, des öffentlichen Dienstes und der gewerblichen Wirtschaft geeignet. Gegenüber den klassischen Ausbildungen (Aufsichtspersonen der Unfallversicherungsträger und der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung, Fachkräfte für Arbeitssicherheit) wird ein höheres fachlich-wissenschaftliches Niveau erreicht, inhaltliche Überschneidungen werden vermieden. Das Studium vermittelt Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen auf Niveau 7 im Sinne des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR).

endep alkoholsucht dosierung

In­be­grif­fen ist zu­dem ein Ra­batt­gut­schein von Dia­log Ethik, mit dem u. a. ein er­mäs­sig­ter Preis bei per­sön­li­chen Be­ra­tun­gen zum The­ma «Pa­tien­ten­ver­fü­gung» ge­währt wird.

Das Be­ob­ach­ter-Vor­sor­ge­dos­sier «Ich bestimme.» ist in un­se­rem Web­shop er­hält­lich.

Die Tä­tig­kei­ten und Ak­ti­vi­täten von Dialog Ethik sind sehr viel­fäl­tig. Dies ist nur mög­lich, weil sich vie­le Men­schen für ein qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­des Ge­sund­heits- und So­zial­we­sen stark en­ga­gie­ren, eh­ren­amt­lich und im An­ge­stell­ten­ver­hält­nis. Die­ses En­ga­ge­ment ist nicht selbst­ver­ständ­lich, und wir sind enorm dank­bar für die­se Be­reit­schaft, Zeit und per­sön­li­che Res­sour­cen un­se­rer Stif­tung zur Ver­fü­gung zu stel­len. Wir sind al­len zu gros­sem Dank ver­pflich­tet und freu­en uns dar­auf, auch in Zu­kunft mit ihnen ge­mein­sam un­ter­wegs zu sein!

Dr. theol. Ruth Baumann-Hölzle, Insti­tuts­lei­te­rin
Dr. med. Judit Pòk Lundquist, ASAE, Stif­tungs­rats­prä­si­den­tin

Un­se­ren Jah­res­be­richt 2017 kön­nen Sie hier her­un­ter­la­den. Falls Sie eine ge­druck­te Ver­sion möch­ten, sen­den Sie bit­te eine E-Mail an info@dialog-ethik.ch.

Unsere ge­druck­te fran­zö­si­sche und ita­lie­ni­sche Pa­tien­ten­ver­fü­gun­g er­hal­ten Sie mit 50% Ra­batt, zu einem Preis von CHF 11.25 an­statt CHF 22.50 pro Exemp­lar in­klu­si­ve einer um­fas­sen­den Weg­lei­tung. In­beg­rif­fen ist zu­dem das Buch «Méde­cin et pa­tient: par­te­nai­res pour une dé­ci­sion par­ta­gée et co­hé­rente» bzw. «Col­la­bo­ra­zio­ne tra me­dico e pa­zien­te. De­ci­de­re in­sie­me il per­cor­so mi­glio­re» (je­weils im Wert von CHF 12.50).

Vous bénéficiez d’une réduction de 50% sur nos « Directives anticipées » imprimées. Le prix est de CHF 11.25 au lieu de CHF 22.50 par exemplaire, y compris un guide détaillé. La brochure « Médecin et patient: partenaires pour une décision partagée et cohérente » (valeur de CHF 12.50) est incluse gratuitement.

Ricevete uno sconto del 50% sulle nostre «Direttive del paziente» stampate. Il prezzo è di CHF 11.25 anziché di CHF 22.50 per copia, compresa una guida dettagliata. L’opuscolo «Collaborazione tra medico e paziente. Decidere insieme il percorso migliore» (dal valore di CHF 12.50) è incluso gra­tui­ta­men­te.

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten 50+ sind mit ihrer Arbeit (sehr) zufrieden.

Politik, Recht und Gesundheit im
Unternehmen

Darum muss der Risikostrukturausgleich reformiert werden. Ganz schnell.

Zahlen, Daten, Fakten – mit Gastbeiträgen aus Wissenschaft, Politik und Praxis

Mechanik Morbi-RSA: Einfach, Transparent, Manipulationssicher

"300 Jahre Betriebskrankenkassen"

Ein gesundheitspolitisches Aufgabenheft für die nächste Legislatur

Das BKK-System braucht seine Innovationskraft im Vergleich mit anderen Kassenarten nicht zu scheuen. Über 60 Betriebskrankenkassen beteiligen sich.

Copyright-Informationen

Übergabe des DSUG v.l.n.r. Hanka Knoche (Vorstand BAHN-BKK), Prof. Dr. Bertolt Meyer (TU Chemnitz), Dr. Christian Gravert (Leiter Gesundheitsmanagement Deutsche Bahn AG), Franz Knieps (Vorstand BKK Dachverband)

Betriebskrankenkassen (BKK) und Unternehmen können künftig mithilfe eines neuen Bewertungsverfahrens evaluieren, wie wirksam ihr betriebliches.

Copyright-Informationen

Am 05. Oktober 2017 fand zum 16. Mal der BKK Selbsthilfetag im Rahmen der RehaCare Düsseldorf statt. Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren.

BKK WERKSTATT ZUR HAUSHALTS- UND FINANZENTWICKLUNG 2017/2018 Die Konferenz „Im Vorfeld der Haushaltsplanung 2017/2018“ hat den bis Dato bekannten.

Copyright-Informationen

© MIKA-fotografie | Berlin, BKK VBU

Traut Euch! Jede Sekunde zählt! Betriebskrankenkassen und Minister Herrmann Gröhe engagieren sich für Laien-Notfallwissen

endep tunesien kaufen

Eine aktuelle Pilotstudie aus Schottland hat gezeigt, dass durch die Ergänzung von Vitamin D der Blutdruck gesenkt und die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert werden kann. Die von Wissenschaftlern an der Queen Margaret Universität in Edinburgh durchgeführte Studie wurde auf der diesjährigen Jahreskonferenz der Gesellschaft für Endokrinologie vorgestellt. Dargelegt wird, dass jene der freiwilligen Versuchsteilnehmer, die über einen zweiwöchigen Zeitraum hinweg Vitamin D als Nahrungsergänzung erhielten, in der Lage waren, länger und unter geringerer Anstrengung Rad zu fahren als diejenigen Teilnehmer aus der Placebo-Gruppe. In einem Kommentar zu interpretiert die Forscherin Dr. Raquel Revuelta Iniesta die Resultate als Beleg, dass „die Einnahme von Vitamin D das Fitness-Niveau verbessern und kardiovaskuläre Risikofaktoren wie den Bluthochdruck senken kann.“

Fehlmedikationen und Nebenwirkungen gehören einer neuen Studie zufolge bei chirurgischen Eingriffen zum Alltag

Eine aktuelle Studie, die das Zustandekommen fehlerhafter Medikamentierungen und arzneimittelbedingter Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Operationen untersucht – nämlich unmittelbar vor dem Eingriff, währenddessen sowie im direkten Anschluss daran –, deutet darauf hin, dass Fehlmedikationen oder unerwünschte Nebenwirkungen bei etwa 50 Prozent der Operationen vorkommen und 5 Prozent der verabreichten Arzneimittel betreffen. Bei einem Drittel der aufgedeckten Fehler traten unerwünschte Nebenwirkungen auf oder es kam sogar zur Schädigung von Patienten. In die Untersuchung gingen 277 zufällig ausgewählte Operationen ein, die am Massachusetts General Hospital in den Vereinigten Staaten durchgeführt wurden. Die Studie erscheint in Anesthesiology, dem offiziellen medizinischen Fachblatt der Amerikanischen Gesellschaft der Anästhesisten.

Die Zahl der sekundären Pflanzenstoffe ist kaum überschaubar. Schätzungen zufolge liegt sie bei 60.000–100.000 unterschiedlichen Stoffen, die uns durch die vielfältige Pflanzenwelt zur Verfügung stehen. Vergleichsweise wenige dieser Stoffe sind bislang eindeutig identifiziert und deren gesundbringende Wirkung für den Menschen erforscht. Und dennoch: viele der sekundären Pflanzenstoffe, die Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen waren und sind, zeigen sehr hohe schützende und regulierende Wirkungen beim Menschen. Immer wieder ist von Forschungsarbeiten zu lesen, die über weitere Potentiale bereits bekannter Stoffe berichten oder über Pflanzenstoffe, die erst seit kurzem Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen sind.

Mit der Mitteilung, dass wahrscheinlich 75 Prozent der indischen Bevölkerung ein Defizit an mehreren Schlüsselvitaminen aufweisen, öffnete ein Zeitungsbericht in der The Times of India seinen Lesern die Augen. Der Artikel fasste eine Studie zusammen, die in vier verschiedenen Regionen Indiens durchgeführt wurde, und beschrieb das alarmierend niedrige Ausmaß der Unterversorgung an Vitaminen, das sich über die gesamte Bevölkerung hinweg gezeigt habe. Bemerkenswert ist insofern die sich auftuende Parallele zur Aussage einer Analyse, die die amerikanische Bevölkerung betrachtet.

Eine neue, in den USA durchgeführte Studie hat gezeigt, dass der Umstieg von konventionell angebautem Obst und Gemüse auf biologisch erzeugtes den Gehalt von Pestiziden im Körper von Kindern erheblich senken kann – und das bereits binnen weniger Tage. In ihrer Untersuchung, an der 40 Kinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren teilnahmen, fanden die Wissenschaftler am Zentrum für Umweltforschung und Kindergesundheit am UC Berkeley heraus, dass die Ernährung anhand ökologischer Lebensmittel rasch eine Reduzierung mehrerer gemessener Pestizidwerte bewirkt, nämlich um ein Viertel bis um die Hälfte. Damit liefert die Studie ähnliche Ergebnisse wie bereits andere Untersuchungen zuvor und ist lediglich die jüngste in einer langen Reihe von wissenschaftlicher Untersuchungen, die den Nutzen von Bio-Lebensmitteln bestätigen.

Neue Studie zeigt: Vitamin D3 unterstützt Muskelkraft älterer Frauen und mindert ihr Sturzrisiko

Viele ältere Menschen haben bei Arztbesuchen die Erfahrung gemacht, dass der im Verlauf des Alterns auftretende Verlust von Muskelkraft sich mit Hilfe der gängigen Therapiemaßnahmen nicht in den Griff bekommen lässt. Typischerweise verliert der Mensch ab dem Alter von 30 Jahren pro Jahrzehnt 3-8 Prozent seiner Muskelmasse. Mit der Zeit resultiert daraus eine Abnahme der Muskelkraft, womit sich die Sturzgefahr deutlich erhöht – und damit auch das Sterberisiko. Eine neue Studie aus Brasilien hat nun gezeigt, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D3 Frauen nach den Wechseljahren vor dem Verlust an Muskelmasse schützt. In der Studie konnte durch die Vitamin-Gabe gleichzeitig die Muskelkraft gestärkt und somit das Risiko für Stürze gesenkt werden. Beeindruckender Weise wurden diese Ergebnisse bei Frauen beobachtet, die bereits 12 oder mehr Jahre die Menopause überschritten hatten.

Weltweite Militärausgaben übertreffen pro Woche die Kosten zur Beendigung des globalen Hungers

Bei der Eröffnung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in der zurückliegenden Woche lag der Schwerpunkt auf dem Nachhaltigkeitsgipfel, auf dem sich die Regierungschefs auf 17 neue Ziele verpflichteten, die unseren Planeten zu einem besseren Ort werden lassen sollen. Absehbar war das herausragende Augenmerk der Medienöffentlichkeit an dem verdienstvollen Ziel der Abschaffung des weltweiten Hungers bis 2030.

Ein starkes Bindegewebe und die Bedeutung von Zell-Vitalstoffen für dessen Aufbau und Erhalt

Bindegewebe ist ein Sammelbegriff für den Binde- und Stützapparat des gesamten Körpers. Dazu gehören das Binde-, Knorpel- und Knochengewebe sowie die Zahnhartsubstanz. Bindegewebe verleiht unserem Körper und den Organen Form und Festigkeit. Darüber hinaus ist stabiles Bindegewebe ist ein wichtiger Schutzfaktor vor der Ausbreitung von Krankheiten.

Wir suchen freiwillige Helfer, die für uns Studienzusammenfassungen vom Englischen ins Deutsche übersetzen. Bei Interesse senden Sie bitte eine Mail an info@dr-rath-foundation.org. Wir freuen uns, wenn Sie die Ziele der Dr. Rath Gesundheits-Stiftung durch Ihre Mitarbeit unterstützen!

Niederländische Forscher planen große Nahrungsergänzungsstudie zur Aggressionsbewältigung bei Gefängnisinsassen

Mit dem Experiment, dessen Start niederländische Forscher gegenwärtig vorbereiten, befinden sie sich auf einer Vorreiterposition: Geplant ist eine große Studie, die untersucht, ob eine Verbesserung des Ernährungsstatus eine Reduzierung von Aggressivität und von antisozialem Verhalten herbeiführen kann. Dazu werden Häftlingen mit Aggressionsproblematik Nahrungsergänzungsstoffe angeboten. Aufbauend auf früheren Arbeiten erhalten Insassen aus fünf niederländischen Gefängnissen und zwei Hafteinrichtungen für Jugendliche ab dem nächsten Jahr Vitamine, Mineralstoffe und Fischöl. Erweist sich dieser Ansatz als erfolgreich, so plant das Justizministerium eine Ausweitung des Programms und die Bereitstellung von Mikronährstoffen an weitere Gefängnisinsassen mit Gewaltneigung.

Mit großer Regelmäßigkeit tauchen in den Massenmedien verstörende Artikel über die angeblichen Gefahren von Mikronährstoff-Präparaten auf. Ohne Ausnahme sind diese Berichte aber entweder vollkommen gegenstandslos, oder die darin zitierten Studienergebnisse werden überspitzt wiedergegeben und fehlinterpretiert. Auf der anderen Seite liegt eine nicht geringe Anzahl an Artikeln zu den Vorteilen einer regelmäßigen Nahrungsergänzung vor, die in der Presse jedoch kaum Beachtung findet bzw. sogar gänzlich ignoriert wird.

Ein in der jüngsten Ausgabe des angesehenen Fachblatts New England Journal of Medicine (NEJM) erschienener Artikel führt Argumente an, nach denen die US-Regierung von ihrer Position abrücken und stattdessen die Kennzeichnung von genmanipulierter Nahrung fordern sollte. Unter dem Titel ‚GMOs, Herbicides and Public Health’ (dt.: Genmanipulierte Organismen, Herbizide und die Öffentliche Gesundheit) weist der Artikel aus der Rubrik ‚Blickwinkel’ zum einen darauf hin, dass es zu einer starken Zunahme der ausgebrachten chemischen Unkrautvernichtungsmittel kam – sowohl in der absoluter Menge als auch in deren Anzahl in der Anwendung auf Gen-Saatgut – und zum anderen, dass eine noch weitere Zunahme (die größte binnen einer Generation!) für die nächsten Jahre angekündigt ist. Da Ernteerträge aus Gen-Saatgut heutzutage die am stärksten mit Pflanzenvernichtungsmitteln belasteten Agrarprodukte sind, glauben die Autoren, es sei an der Zeit, alle Sicherheitsaspekte der pflanzlichen Biotechnologie erneut genau unter die Lupe zu nehmen.

Deutscher Spitzendiplomat: Bush-Administration erwog nach 9/11 den Einsatz von Atomwaffen gegen Afghanistan

In einer dramatischen Entwicklung berichtete der hochrangige Diplomat und vormalige Kanzlerberater Michael Steiner gegenüber dem Spiegel-Magazin, dass die Bush-Regierung im Nachgang der Anschläge vom 11. September 2001 den Einsatz nuklearer Waffen gegen Afghanistan in Betracht zogen. Die Papiere für einen solchen Plan wären laut Steiner schon geschrieben gewesen, und er fügte bekräftigend hinzu: „Sie hatten wirklich alle Möglichkeiten durchgespielt.“ Was uns diese Äußerung sagt, ist, dass Dr. Raths Analyse hinsichtlich der Gefahren eines Atomkrieges in den Jahren unmittelbar nach 9/11, welche er während dieser Zeit in seinen Offenen Briefen mitteilte, absolut zutreffend war.

Unmissverständlich fordert Dr. Rath das Eintreten für das Selbstbestimmungsrecht der Menschen auf eine natürliche Gesundheitsvorsorge. Dies beinhaltet in erster Linie ein auf Prävention ausgerichtetes Gesundheitswesen und damit die Forderung einer nachhaltigen Versorgung vor allem durch wissenschaftlich begründete Naturheilverfahren auf Pflanzenbasis. Jetzt belegen vor wenigen Monaten aufgetauchte Geheimdokumente der EU-Kommission, dass diese Freiheiten akut bedroht sind, vor allem durch die sogenannten „Freihandelsabkommen” zwischen der Brüsseler EU und den USA (englisch Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP). Deswegen ist der richtige Zeitpunkt für alle Menschen, auf ihr Recht auf natürliche Gesundheitsvorsorge zu pochen, jetzt!

Eine neue Studie, die in der Online-Ausgabe des Fachjournals Public Library of Science (PLOS) erschien, stärkt die Ansicht, dass die Entwicklung von Multipler Sklerose durch einen Mangel an Vitamin D wahrscheinlicher wird.

Bei der Analyse von mehr als 14 000 Patienten, die an dieser Krankheit leiden, sowie von rund 24 000 Menschen ohne MS fanden die Forscher heraus, dass Probanden mit einer genetischen Veranlagung für einen Vitamin-D-Mangel ein zweifach höheres Risiko zur Entwicklung der neurologischen Störung aufwiesen. Angesichts der Tatsache, dass ein Vitamin-D-Defizit bekanntermaßen zwar weit verbreitet sei, aber eine entsprechende Nahrungsergänzung sowohl sicher als auch kostengünstig möglich ist, sind die Forscher von bedeutenden Tragweite ihrer Ergebnisse für die öffentliche Gesundheit überzeugt.

Unfähig, chronische Krankheiten zu beseitigen, streicht die Pharmaindustrie jährlich 1 Billion Dollar ein: Es ist an der Zeit, um natürliche, präventive Gesundheitsansätze zum Menschenrecht zu machen!

Der Analysedienst IMS Health, dessen Schwerpunkt auf der Gesundheitswirtschaft liegt, berichtete unlängst, dass die weltweiten Ausgaben für Arzneimittel im Jahr 2014 den unglaublichen Betrag von 1 Billion US-Dollar überschritten haben. Dies entspricht etwa 1,3% aller weltweiten Bruttoinlandsprodukte zusammengenommen, oder anders ausgedrückt: Das von der Pharmaindustrie binnen eines Jahres verdiente Geld übertrifft sämtliche BIPs außer jene der 15 reichsten Länder der Erde. Solch gigantische Einnahmen ermöglichen zweifellos die Einflussnahme und Ausübung von Macht auf höchsten politischen Ebenen. Angesichts der Prognosen, die einen Anstieg der Jahresverdienste der Pharmaindustrie auf 1,3 Billionen bis 2018 vorhersagen, war die Notwendigkeit nie größer, von diesem unhaltbaren Modell wegzukommen und ein neues Gesundheitswesen zu etablieren, welches auf wissenschaftlichen Durchbrüchen in den Bereichen der Ernährungs- und Zellular Medizin basiert.

Neue Studie zeigt: Vitamin-D-Zufuhr kann die Entwicklung von Prostatakrebs verzögern oder umkehren

endep junior 50mg preisvergleich

Rüstung aus dem 3D-Drucker

04.05.2018 | 3 Min. | UT | Das Erste

ESC-Speeddating mit Österreich und Deutschland

05.05.2018 | 5 Min. | Das Erste

Humor kennt keine Altersgrenze

04.05.2018 | 3 Min. | UT | Das Erste

Hintergründige Doku über die dunkle Seite des MSC-Siegels

23.04.2018 | 44 Min. | UT | Das Erste

Doku über materiellen Wohlstand und mangelnde Chancengleichheit

07.05.2018 | 44 Min. | UT | Das Erste

Melancholische Doku über den Werdegang von Schauspielern und Filmcrew

06.05.2018 | 93 Min. | UT | Das Erste

Düstere Vision Deutschlands von Christian Kracht

05.05.2018 | 86 Min. | BR Fernsehen

Prominent besetzte Komödie zur Volkskrankheit

04.05.2018 | 87 Min. | UT | rbb Fernsehen

Atemberaubende Literaturverfilmung mit Tom Hanks

Schräge Improvisationskomödie über Paare in der Krise

05.05.2018 | 89 Min. | BR Fernsehen

Aufrüttelnde Doku über prekäre Beschäftigung

30.04.2018 | 44 Min. | Das Erste

Warum musste die Journalistin Daphne Caruana Galizia sterben?

25.04.2018 | 44 Min. | UT | BR Fernsehen

22:00 · 23:00
Du sollst dich optimieren!

21:00 · 23:10
Eurovision Song Contest 2018 - 1. Halbfinale

22:30 · 23:15
Zefix halleluja!

22:30 · 23:15
Dietrich Faber live - "Der Kosmoprolet"

Leise und unauffällig verschwinden immer mehr Tierarten unwiederbringlich. Besonders betroffen sind Insekten. Intensive Landwirtschaft gefährdet schon lange ihre Lebensräume. Dabei warnen Wissenschaftler und Naturschützer vor den katastrophalen Folgen des Artenschwunds. Dennoch werden Felder stark gedüngt und vielfach Pestizide eingesetzt. Warum verzichten wir nicht auf gefährliche Chemikalien in der Agrarwirtschaft? Berichte und Reportagen zum Thema aus den Programmen der ARD.

Überforderte Pflegekräfte und Angehörige, Ohnmacht und potenzielle Altersarmut - wer gepflegt werden muss, wird mit einer Reihe von Problemen konfrontiert. Zu wenig Personal in den Heimen, dubiose Anbieter und unqualifizierte Pfleger erschweren den Alltag zusätzlich. Das lukrative Geschäft Pflege wird längst auf dem Rücken der Patienten ausgetragen. Beiträge aus den Programmen der ARD geben einen Überblick.

Digitalisierung verändert unsere Kommunikation, die Medizin und die Bildung im Kindesalter. Sie soll unser Leben leichter machen, indem sie uns im besten Fall Arbeit abnimmt. Um in Form von Algorithmen unser Handeln voraussagbar zu machen, reduziert die Digitalisierung den Menschen dabei auf bloße Zahlenabfolgen. Kann das funktionieren? Welche Risiken, welche Chancen gibt es? Und wie kann ein Mensch die Kontrolle über sein digitalisiertes Leben wahren? Ein Themenschwerpunkt der ARD Mediathek beleuchtet Möglichkeiten und Gefahren der Digitalisierung.

billig endep schmerzgel

Um festzustellen, wie belastet Menschen mit Schadstoffen sind, werden Blut, Plasma und Urin regelmäßig untersucht. Das ist das Human-Biomonitoring. Das UBA führt zwei solche Programme durch: Bei der Deutschen Umweltstudie zur Gesundheit werden bevölkerungsrepräsentative Stichproben von Erwachsenen, und/oder von Kindern und Jugendlichen analysiert, bei der Umweltprobenbank freiwillig Studierende. weiterlesen

Die durch Feinstaub in der Bevölkerung verursachten gesundheitlichen Folgen werden durch die Schätzung der Krankheitslast ermittelt. Die Ergebnisse dienen u. a. zur Bewertung der Effekte von Maßnahmen zur Verbesserung der Außenluftqualität. Die Schätzungen kommen zum Ergebnis, dass im Zeitraum 2007-2015 im Mittel jährlich etwa 44.900 vorzeitige Todesfälle durch Feinstaub verursacht wurden. weiterlesen

Sommerlich hohe Lufttemperatur birgt für Mensch und Umwelt ein hohes Schädigungspotenzial. Der Klimawandel kann vermehrt zu extremer Hitze am Tag und in der Nacht führen, wodurch sich die gesundheitlichen Risiken für bestimmte Personengruppen erhöhen können. weiterlesen

Bodennahes Ozon und hohe Lufttemperatur bergen für Mensch und Umwelt nach wie vor ein hohes Schädigungspotenzial. Der Klimawandel kann zu mehr heißen Tagen führen, was die Bildung von Ozon fördern und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken erhöhen kann. weiterlesen

Es liegt vor allem am geänderten Freizeit- und Sozialverhalten, dass Hautkrebs heute mehr als dreimal häufiger auftritt als Mitte der 1980er Jahre. Hauptursache ist die UV-Strahlung. Hohe UV-Belastungen sollten also vermieden werden. Orientierungshilfe bietet hier der UV-Index (UVI). Sonnenschutz ist ab einem UV-Index 3 erforderlich, der schon im Frühjahr in ganz Deutschland erreicht werden kann. weiterlesen

Eine exzessive Lärmbelastung in der Freizeit durch Dauerschallpegel oder kurzzeitige hohe Schallspitzen ist eine wichtige Ursache für Ohrgeräusche wie Tinnitus und ernste Hörschäden. Es gibt immer wieder Ansätze, den Schallpegel in Diskotheken und bei Musikveranstaltungen zu begrenzen, doch gesetzliche Regelungen fehlen. weiterlesen

Hohe Schallpegel sowie chronischer Lärmstress beeinträchtigen nicht nur das Wohlbefinden von Menschen. Sie können auch krank machen. weiterlesen

Der soziale Status entscheidet mit darüber, ob und in welchem Umfang Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch Umweltschadstoffe belastet sind. Sozial schlechter gestellte Menschen sind von Umweltproblemen vielfach stärker betroffen als sozial besser Gestellte. weiterlesen

In vielen deutschen Städten wie auch entlang vieler Hauptverkehrsstraßen und Schienenwege sowie in der Nähe großer Flughäfen ist es zu laut. Das haben viele Gemeinden, Landesbehörden und das Eisenbahn-Bundesamt nicht nur festgestellt, sie erstellen auch Lärmaktionspläne, um den Umgebungslärm für die Menschen erträglich zu gestalten. weiterlesen

Im Haus der Gesundheit
Leininger Str. 53
67067 Ludwigshafen am Rhein

Außerhalb unserer Praxisöffnungszeiten:

Steiermark Str. 12a (neben St. Marienkrankenhaus)
67067 Ludwigshafen

In dringenden Notfällen:
Rettungsleitstelle 19 222

Die Fachzeitschriften aus der Rubrik Gesundheit und Pflege richten sich sowohl an medizinische und pflegerische Berufe, als auch an alle gesundheitsbewussten Menschen, die durch die aktuellen Berichte und interessanten Beiträge dieser Zeitungen immer auf dem neuesten Wissensstand sind. Der Bereich Alles zur Gesundheit umfasst zur Zeit dreißig Zeitungen und Zeitschriften, die sich mit allgemeinen Gesundheitsfragen und mit speziellen Themen wie Diabetes oder Rheuma befassen. Hier findet sich auch die bekannte Apotheken-Umschau. Für Heilberufe, Bäder- und Kurorte sowie alle Bereiche der Kosmetik existieren extra Rubriken. Zeitschriften für Heilpraktiker oder Krankenschwestern ermöglichen diesem Personenkreis eine konstante Weiterbildung in ihrem Beruf. Der wachsenden Bedeutung der Naturheilkunde wird Rechnung getragen durch ein großes Angebot an Fachzeitschriften, die auch für Laien sehr aufschlussreich sind, wie Die neue Esotera oder Die Kunst zu leben.Auch der bedeutende Markt der Wellness wird nicht vergessen. Unter anderem findet man hier das Yoga Vidya Journal.Die Geisteskrankheiten und die seelische Komponente bei physischen Erkrankungen werden immer besser erforscht. Die Zeitungen aus der Rubrik Psychologie und Psychotherapie befassen sich mit dieser Problematik. Auch Sport gehört zur Gesunderhaltung des Körpers unbedingt dazu. Diesem wichtigen Thema widmen sich Zeitungen, die eine Übersicht über die vorhandenen Sportvereine bieten und Anregungen für ein geeignetes Sporttraining geben. Die diversen Magazine der Krankenkassen findet man hier ebenso wie eine große Auswahl an Patientenzeitschriften.

Der Erholungswert eines gesundheitsbewussten Urlaubs hängt nicht nur vom gewählten Hotel und seinen Wellnessangeboten ab,auch die WellnessKurorte, in denen sich das Hotel befindet, spielen eine große Rolle.

Zur Vorbeugung von Erschöpfungszuständen ist ein Urlaub gerade im Wellnessbereich ideal. In Zeiten wachsender Burnout-Raten kann sich jeder glücklich schätzen, der die Möglichkeit hat, eine Auszeit in sein vielleicht allzu hektisches Leben zu integrieren. Doch wenn der Körper bereits Alarmsignale sendet, kommt man nicht immer ohne Medikamente aus, bei aller Zuwendung und Pflege braucht der Körper manchmal Hilfe, um eine Krankheit oder einen Erschöpfungszustand zu überwinden. Zu körperlichen Beschwerden können psychische einem Wohlbefinden im Weg stehen, die sich auf körperliche Prozesse zurückführen lassen. Nicht wenige Menschen leiden beispielsweise unter den Veränderungen des Körpers nach schweren Operationen, durch eine überwundene schwere Krankheit oder schlichten Alterserscheinungen. In diesen Fällen kann der Rat eines plastischen Chirurgen, wie beispielsweise unter Plastica zu finden, in Anspruch genommen werden. Ein verantwortungsvoller Mediziner zeigt die Möglichkeiten und Risiken von Behandlungsmöglichkeiten und Operationen auf und hilft dem Patienten, eine für ihn sinnvolle Entscheidung zu treffen. Ebenso sinnvoll kann die Kombination aus Osteopathie-Behandlung und Chirurgie in einer Praxis zusammen sein.

Auch der Einsatz von Naturmineralien zur Entgiftung und Entlastung des Stoffwechsels kann gesundheitlich gewinnbringend sein. Zeolith-Klinoptilolith ist beispielsweise seit der Antike bekannt für seine entlastenden und reinigenden Eigenschaften. Die Firma Panaceo GmbH hat die patentierte Panaceo-Micro-Aktivierung (PMA-Technologie) entwickelt, welche den Effekt des Naturminerals potenziert. Ein Blick auf die Situation des Immunssystems deckt Immunstörungen, Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen des blutbildenden und lymphatischen Systems auf.

Weitere Nachrichten zur Gesundheit hier online lesen beim Nachrichtendienst Onlinepresse.info und unter Natura Vitalis

Vorstellung einzelner Zeitschriften: Kurzbeschreibung: Die Schwester Der Pfleger. ist Deutschlands größte Fachzeitschrift fürPflegepersonal. Monatlich informiert Die Schwester Der Pflegerüber pflegerelevante Themen aus der Praxis, Wissenschaft,Management und Politik. Sie schlägt eine Brückezwischenpflegetheoretischen Erkenntnissen und praxisorientierter Umsetzung undist somit für die Pflegenden unerlässlicher Partnerin ihrertäglichen Arbeit. Die Zeitschrift leistet einen wichtigenBeitragzur Professionalisierung der Pflegeberufe in Krankenhaus und Altenheim- und das seit annähernd 50 Jahren. Sie ist zudem das OffizielleOrgan des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK).Die Zeitschrift beinhaltet jeden Monat DeutschlandsgrößtenPflege-Stellenmarkt. Link zur Zeitschrift

Kurzbeschreibung: WIR Heilpraktiker

Heilpraktiker-Fachzeitschrift für Naturheilkunde, Berufs- undMedizinalpolitik. Alle vier Monate werden in fachlich kompetenten Artikeln Themen und Fragen der naturheilkundlichen und heilpraktiker-typischen Therapien veröffentlicht, in der Regel von praktizierenden Heilprakterinnen und Heilpraktikern. Regelmäßige Themen sind Fragen der Homöopathie, der Pflanzenheilkunde, der Chiropraktik, Akupunktur und traditionell chinesischer Medizin sowie weiterer fernöstlicher und naturheilkundlicher Therapien. Wichtig ist der redaktionelle Ansatz, dass hier Praktiker für Praktiker und Interessierte schreiben.

Der Zeitschrift ist ein Verbandsteil nur für die MitgliederdesBerufs- und Fachverbandes "Freie Heilpraktiker e.V." beigeheftet, das"aktiv forum". Hier werden wichtige Gesetze, gesetzliche Grundlagen,Verordnungen, Praxisführungs-Informationen,Ratschläge undVerbandsinternas zur Verfügung gestellt. Ein umfangreicherTerminkalender von Fachvorträgen und Seminaren derVerbands-Regionalgruppen gibt den Lesern einen Überblicküberdie Fortbildungsmöglichkeiten z.B. in Berlin, Hamburg,Dresden,München oder Düsseldorf.

Die Zeitschrift erscheint seit 25 Jahren, zur Zeit in einer Auflage von 5500 Exemplaren. Sie hat durchschnittliche 90 Seiten und wird herausgegeben vom Berufs- und Fachverband "Freie Heilpraktiker e.V.",Benrather Schloßallee 49-53 in 40597 Düsseldorf -Tel.02119017290 - Fax 0211/3982710 - brsfh@t-online.de -www.freieheilpraktiker.com -. Die Beiträge sind zum größten Teil nach Erscheinen der jeweils neuen Ausgabe und teilweise nur im Mitgliederbereich im internet unter www.freieheilpraktiker.com einsehbar. Chefredakteur ist der Vorsitzende des Verbandes Bernd R. Schmidt.
Der Bezug ist für Verbandsmitglieder frei, Abonnenten zahlen für eine Jahres-Abo (4 Hefte) 12 Euro zuzüglich Porto 4 Euro. Link zur Zeitschrift

Kurzbeschreibung: Natürlich gesund leben – mit den A.Vogel Gesundheits-Nachrichten

Die „A.Vogel Gesundheits-Nachrichten" gehören zu den wichtigsten und beliebtesten Gesundheitsmagazinen in der Schweiz und im nahen Ausland. Jede Ausgabe erreicht rund 100'000 gesundheitsbewusste Leser. Hohe Glaubwürdigkeit und Kompetenz prägen die professionell recherchierten Artikel in den „Gesundheits-Nachrichten“ – derLektüre naturbewusster Menschen mit einem Flair für gesunde Lebensweise.

• Jeden Monat alles über die Gesundheit:
Die «Gesundheits-Nachrichten» stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und helfen Ihnen, die richtige Heilmethode und die passende naturheilkundliche Therapie zu finden.
• Garantiert ohne Nebenwirkungen:
Die «Gesundheits-Nachrichten» enthalten fundiert recherchierte Artikel von ausgewiesenen Fachleuten, Ärzten und Naturheilkundigen – und sind doch einfach und leichtverständlich geschrieben.
• Die besten Nachrichten für die Gesundheit:
Lassen Sie sich inspirieren und beraten, gönnen Sie sich Entspannung und Erholung und vertrauen Sie auf die große Erfahrung von A.Vogel. Ich freue mich auf Sie! 11 Ausgaben pro Jahr, 44 Seiten,Jahresabo nur Euro 23,50 / CHF 36.–

Die Vorteile des Abonnements auf einen Blick:
Zwei Probehefte gratis • Telefonberatung durch das A. VogelGesundheitsforum • Zuverlässige Informationen• Tolle Fotos • Handliches Format • Sie können Freude schenken: Karte für Geschenkabonnement liegt Ihren Probeheften bei • Bequem zu Hause lesen • Sie verpassen keine Ausgabe •Online-Archiv mit Stichworten auf der Homepagewww.gesundheitsnachrichten.ch • Und vieles mehr… Link zur Zeitschrift

Nullbarriere - die Webseite zum Themenkreis barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen.
Schwerpunkte sind Informationen zu den einschlägigen DIN-Normen und damit verbundene Anbieter-
und Produktpräsentation, die Vorstellung interessanterProjekte und Initiativen sowie Auskünfte
zu Fördermitteln, Zuschüssen und Finanzierungsmöglichkeiten.

Einschätzung von Ärzten zu Gesundheitssystem und Gesundheitsversorgung in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2016

Zugang erwachsener Patienten zur Gesundheitsversorgung in ausgewählten Ländern im Jahr 2016

Finden Sie, dass das deutsche Gesundheitssystem zu den besten drei Gesundheitssystemen der Welt zählt?