betapace allergietabletten nebenwirkungen

Nutzen Sie die Chance, den Verlauf Ihrer Krankheit selbst zu beeinflussen und gut damit zu leben. Im Diabetes-Zentrum zeigen wir Ihnen, wie das in Ihrer persönlichen Situation funktionieren kann. Und ich verspreche Ihnen, dass im Mittelpunkt unserer Therapien die Lebensfreude steht!"

Wie arbeitet das Diabetes-Zentrum Eifel?

Im Diabetes-Zentrum Dr. Landers werden alle Formen von Diabetes mellitus (Zucker) betreut:

  • Typ-1-Diabetes mellitus (früher auch jugendlicher Diabetes genannt)
  • Typ-2-Diabetes mellitus (früher auch Alters-Diabetes genannt)
  • Diabetes mit und ohne Insulinbehandlung
  • Schwangerschafts-Diabetes (Gestations-Diabetes)
  • Sonderformen von Diabetes wie LADA (Autoimmun-Diabetes) und MODY (so genannter Monogenetischer Diabetes)
  • Insulinresistenz-Syndrome ohne Diabetes (z.B. Polyzystisches Ovarialsyndrom PCOS oder Sonderformen der Akne)
  • Prä-Diabetes (früher auch gestörte Glukose-Toleranz genannt)

Das Metabolische Syndrom (früher auch Wohlstandssyndrom) mit Diabetes mellitus Typ 2, arterieller Hypertonie (Bluthochdruck), viszeraler Bauchfettverteilung ("Wohlstandsbäuchlein") und Hypercholesterinämie (Fettstoffwechselstörung) ist integraler Bestandteil unserer Diagnostik und Therapie. Es wird von uns sowohl hausärztlich als auch diabetologisch behandelt.

Schulung und Beratung durch Diabetes-Spezialisten


Das Diabetes-Zentrum bietet Zucker-Patienten und ihren Angehörigen Beratung und Schulung. Dr. Bernhard Landers, Diabetologe und Ernährungsmediziner, leitet ein Team von Spezialisten:

  • Diabetesassistentinnen
  • Diabetesberaterinnen
  • Ernährungsberaterinnen
  • Wundassistentinnen

Die Schulungen finden regelmäßig und zu festen Terminen im Diabetes-Zentrum statt. Einzelschulungen können nach Bedarf jederzeit vereinbart werden.

Alle Schulungsprogramme sind zertifiziert und werden von den Krankenkassen anerkannt.

betapace in frankfurt kaufen

The average tip for a skipper is 15 to 20% of the skipper’s fee. This is, of course, at your discretion.

There are several different countries represented within the cruising grounds of the Windward Islands and each of them require customs/immigration clearance upon arrival and departure. Fees vary based on the country, yacht, number of passengers, itinerary etc. All charters with a skipper are encouraged to provide the skipper with an initial $500 at the beginning their charter. This money will be used to cover costs for customs fees as well as mooring ball fees for the duration of the charter. The total amount needed may be less or it may be more. At the end of the charter the skipper will return any remaining funds along with receipts for all money spent. ATMs are limited in the cruising grounds so it’s important to plan ahead for these fees.

More information on Skippered Charter Options.

Fuel is available at the base and costs approximately US$ 0.86 per liter.

Coolers are available at the base on a first come first served basis at no additional charge. Please sign these out and return them clean and undamaged otherwise you will be charged for replacement. Only one per boat.

The Eastern Caribbean Dollar, linked to the US Dollar, is the local currency, US$ is accepted.

Banking hours in Grenada are usually Monday to Thursday from 8:00am - 3:00pm, and Fridays from 8:00am - 5:00pm It is advisable to exchange currency at the banks, as the most favorable exchange rates may not be obtained elsewhere.

Please note that you can change money at the base.

Major credit cards are accepted by most hotels, car rental companies, and shops.

The General Post Office is on Lagoon Road by the Port in St. George's. There are sub-post offices in all towns and villages. Post Offices are open 8:00am - 4:00pm, Monday to Thursday; Fridays until 4:30pm.

Official Languages: English (official), French patois

Food costs in Grenada have been considered notoriously high, depending on where you eat. A good tip is to buy locally produced food from the markets. St Georges fish market is a real hit with locals and tourists alike, and the prices are basically unbeatable.

Grenada offers tourists plenty of seafood, West Indian dishes and French and Italian food on Grenada. Favorite local dishes include fish stew, curried lamb (conch) and the ubiquitous roti. Pigeon peas with rice, plantains, yams and callaloo soup are common side dishes.
Carib beer and Westerhall rum are the local brews; it’s also worth trying local nonalcoholic drinks such as sorrel juice, mauby and ginger beer.

Victory Bar & Restaurant (at the base)
The Aquarium Restaurant Within walking distance of the airport
The Beach House Portici Bay

Restaurants closed during September – Low Season
If you are looking to travel in low season we would advise that you will have a limited choice of restaurants to eat ashore and to provision accordingly. This would be a perfect time of year to enjoy a BBQ off the back of their boat.

There is an 8% Government Tax at hotels and restaurants. Most also add a 10% service charge. Additional gratuities are at your discretion.

Lots of variety including wood carvings and paintings, ranging from native to sophisticated, jewelry, from natural materials to Emeralds and Gold. Batiks in the fabulous colors of the Caribbean and of course spices, jams, jellies and Grenadian plantation rum. Duty Free in Havana House on The Carenage, boasts a wide variety of Caribbean crafts, souvenirs, ceramics, spices, jams, jellies, compact discs and small electronics. Shops are generally open from 8:00am - 4:00pm, Monday to Friday, and 8:00am - 1:00pm on Saturdays. Supermarkets and shopping centres are usually open from 9:00am - 7:00pm And there are one or two who are even open on Sundays. Often when cruise ships are in port, the craft and souvenir shops will open on a Sunday or Bank Holiday.

There are 2 well stocked supermarkets in the area. There is Foodland which is located in the lagoon. They have a dinghy dock which makes provisioning very easy. There is also IGA supermarket in Grand Anse that caters to the expat community on the island; they carry most major American brands.

220 volts AC, 50Hz. Three-point plugs are standard.
Yachts - The standard voltage on all yachts is 12 volts. In order to use electronic equipment that is 110v, you will need an inverter suitable for use in a cigarette lighter unless your boat has a generator.

Your cell phone may work in the Caribbean, check with your service provider for international roaming. Please leave your mobile number with Customer Service before casting off.

All boats are fitted with a radio and CD player. If you wish to listen to your IPOD whilst sailing you will need to bring along an I-trip or FM radio transmitter.

There are car rental companies at the airport including Y&R Car Rentals.
All the major car rental companies are represented in Grenada.
To obtain a local driving permit, a bona fide driver's license must be presented at the traffic department at the Central Police Station on the Carenage. The cost is approximately EC$30.00. Most car rental firms also issue local permits.
There is a network of approximately 650 miles of paved roads and most of the main roads are in good condition. Please note that driving is on the LEFT.

Sports fishing is extremely popular in these waters, with Spanish mackerel, barracuda, marlin, tuna and kingfish just some of the fish landed. Licenses are not required for trolling a line while underway. Spearfishing is illegal to all non-residents.

The scuba diving in Grenada is mainly off the south-western peninsula of the island, both on the ledge to its south (before the seabed drops away into the deep channel between the Caribbean and South America) and to its north, where there are reefs in the lee of the island, off Grand Anse and up the calmer western coastline.The reefs, wrecks and coral walls remain largely unspoiled by crowds and many have yet to be fully explored. Divers will encounter deserted cays, sand bars and lagoons teeming with sea life, including sea fans, gorgonians, sea horses, rays, turtles, dolphins and stunningly colourful reef fish, as well as magnificently colored coral

Dive Grenada is a PADI 5 Star and BSAC Resort Centre that has been in existence since 1991 - the longest established dive operator in Grenada. Its Dive Centre is on the spectacular Grand Anse Beach, beneath the Flamboyant Hotel, and so it is ideally situated to reach most of the 30 plus dive sites around Grenada’s south-western tip within a short boat ride.
Tel: (1) 473 444 1092
Mobile: (1) 473 414 6229
Email: [email protected]

We have a range of snorkeling gear which you may wish to use. We are limited on children’s sizes so if you have your own you may wish to bring them with you.

With its astonishing natural beauty and wide variety of ecosystems and terrain, Grenada offers some of the finest walking, hiking, and trekking opportunities in the Caribbean.

Provisioning is available in this location. More information on Provisioning.

Mental Health Support
For Peers, by Peers

Peer-to-peer, community-within-community support networks built by and for those whose lives are affected by mental illness and suicide. We are steadfast in eliminating the stigmas surrounding mental health & supporting the creation of peer support mental health communities everywhere.

betapace emulgel n2 preisvergleich



Demenz durch Krankenhaus?
Im Krankenhaus verändert sich der Mensch plötzlich. Er wirkt verwirrt. Und die Ärzte sagen: Ihre Mutter ist dement. Sie muss in ein Pflegeheim. Was ist passiert?

Lest diesen erschreckenden Erfahrungsberic ht – Euer Team vom ZDG

Sonnenbrand?
Wir stellen natürliche Massnahmen vor, die zu einer schnelleren Regeneration der Haut führen und zeigen, was man aus ganzheitlicher Sicht tun kann, um die Haut nach dem Urlaub wieder zu besänftigen.

Erfahrt mehr dazu – Euer Team vom ZDG

Eine Fructose-Intole ranz (FI) betrifft immer mehr Menschen. Dennoch ist sie bei vielen Ärzten unbekannt und wird nicht in die Diagnosefindung mit einbezogen.

Kapern werden seit Jahrtausenden als Heilmittel sehr geschätzt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Kapern den Blutzucker senken, gegen Entzündungen und Allergien wirken, das Immunsystem stärken und sogar Krebs vorbeugen.

Erfahrt mehr über Kapern – Euer Team vom ZDG

Eine ungesunde Ernährung ist die Ursache vieler gesundheitlicher Störungen. Doch was genau bedeutet ungesunde Ernährung? In diesem Teil unserer Internetseite informieren wir Sie über weit verbreitete Ernährungs-Irrtümer, über deren mögliche Folgen für die Gesundheit und nicht zuletzt über die Möglichkeiten, wie man es besser und gesünder machen kann.

Die Ernährung hat – gemeinsam mit sportlicher Aktivität, Sonnenlicht und einem ausgeglichenen Seelenleben – wohl den grössten Einfluss auf unser Wohlbefinden, unsere Fitness und unsere Gesundheit.

Während Sport nicht jedermanns Sache ist und die Psyche oft eigene Wege geht, lässt sich die Ernährungsweise ohne grossen Aufwand, schnell und mit spürbarem Erfolg verändern.

Nein, die Gene haben wir dabei nicht vergessen. Es ist nur so, dass die Gene – selbst wenn sie tatsächlich für diese oder jene Krankheit zuständig wären – erst dann aktiv werden, wenn die Ernährung vernachlässigt wird, der Organismus infolgedessen an Vitalstoffmangel leidet, das Immunsystem schliesslich geschwächt ist und somit der passende Nährboden für Krankheit und Leid geschaffen wird.

Die meisten von uns sind daran gewöhnt, Lebensmittel für ihre Ernährung im Supermarkt oder in Fast-Food-Lokalitäten zu kaufen.

Wir machen das von Kindesbeinen an und daher ist diese Art der Lebensmittelbeschaffung für uns vollkommen normal, sorgte jedoch dafür, dass wir vergassen, welche Lebensmittel tatsächlich auch gut und gesund für uns sind.

Und so passt auch der Grossteil aller Lebensmittel in den Läden und Restaurants in keinster Weise zu einer gesunden Ernährung.

Es handelt sich um ein buntes Allerlei der unterschiedlichsten hochgradig industriell verarbeiteten Produkte und um meist monate- oder wenigstens wochenlang haltbare Konserven.

Eine unendliche Vielfalt chemischer Lebensmittelzusatzstoffe sorgt gemeinsam mit ausgeklügelten technologischen Prozessen für eine allzeit propere Optik und damit für die Verkaufsfähigkeit der als Nahrungsmittel deklarierten Dinge.

Doch liegt der Sinn von Ernährung nicht allein darin, mit Hilfe einer beliebigen Masse möglichst schnell, aber oft nur kurzfristig und nicht selten zum Preis von Unwohlsein und Verdauungsbeschwerden satt zu werden, sondern gesund, fröhlich und vital zu bleiben.

Der vorübergehende Sättigungswert einer Speise mag vielleicht in Notzeiten von Wichtigkeit sein. Leben wir jedoch einmal nicht im Krieg oder anderen Krisensituationen, dann sollten wir unsere Lebensmittel vielmehr anhand ihres Vitalstoffgehaltes auswählen.

Vitalstoffe wie Vitamine, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe jedoch finden wir in der für unsere Gesundheit nötigen Menge und Qualität ausschliesslich in frischen und möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln.

Und erst diese sind es, die auch wirklich langfristig satt machen, weil Sie unserem Körper alles geben, was er braucht.

Da nur noch wenige Menschen nach frischen, unverfälschten Lebensmitteln Ausschau halten und sich mit dem auf den ersten Blick zwar üppigen, im Hinblick auf Vitalität jedoch erbärmlichen Angebot der Supermärkte zufrieden geben, lässt die Volksgesundheit immer mehr zu wünschen übrig.

Offizielle Ratgeber stehen unter dem Einfluss der Industrie und sorgen sich weniger um das Wohlbefinden des Verbrauchers, so dass die Nutzniesser letzten Endes jene sind, die sich weder um echte Prävention noch um wahre Heilung kümmern, sondern Absatzmärkte für Medikamente und Therapien suchen.

Kochen ⟩ Fette & Öle ⟩ Flüssig

Demenz durch Krankenhaus?
Im Krankenhaus verändert sich der Mensch plötzlich. Er wirkt verwirrt. Und die Ärzte sagen: Ihre Mutter ist dement. Sie muss in ein Pflegeheim. Was ist passiert?

Lest diesen erschreckenden Erfahrungsberic ht – Euer Team vom ZDG

Sonnenbrand?
Wir stellen natürliche Massnahmen vor, die zu einer schnelleren Regeneration der Haut führen und zeigen, was man aus ganzheitlicher Sicht tun kann, um die Haut nach dem Urlaub wieder zu besänftigen.

Erfahrt mehr dazu – Euer Team vom ZDG

betapace uk kaufen

Wir sind registriert beim Deutschen Institut für medizinische Dokumentation (DIMDI).

Kundenservice

Ihrem Gesundheits-Spezialisten aus dem Schwarzwald

Fordern Sie gleich Ihren kostenlosen Gesundheits-Newsletter an, damit Sie zu den Ersten gehören, die über unsere Produktneuheiten und Tipps rund um Ihre Gesundheit informiert werden – und keine attraktiven Sonderangebote mehr verpassen!

Als Dank fürs Anfordern schenken wir Ihnen 5€

Alle wichtigen Downloads auf einen Blick.

T: +43 (0) 3126/5043-0
F: +43 (0) 3126/5043-470

Notdienste Wasser, Kanal
T: +43 (0) 3126/5043-510

Kabel-TV - HiWay Internet:
T: +43 (0) 3862/23516-100

Ordination Frauenarzt
Univ.-Prof. Dr. Armin Witt
Kolingasse 11/8, 1090 Wien
Tel: +43 699 195 672 69 oder 01 956 726 8
Fax: 01 968 135 3 ordination@gesundheitderfrau.at

In der Zeit von 22. bis 30. Juni 2018 ist die Ordination nicht besetzt. In dieser Zeit ist auch kein Akutservice möglich.

Akutservice
Termin innerhalb von 24h:
+43 699 195 672 69

ORDINATIONSZEITEN:
Montag 14:30 bis 17:30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 8:30 bis 12:00 sowie 14:30 bis 18:00 Uhr
Freitag 8:30 bis 12:00 Uhr

Akutservice Termin innerhalb von 24 stunden ( nicht am Wochenende ): +43 699 195 672 68

Gerhard Friedrich is a chaired professor at the Universität Klagenfurt, Austria and received his PhD in computer science from the Vienna University of Technology. He is Dean of the Faculty of Technical Sciences and directs the Intelligent Systems and Business Informatics research group.

He has published many papers in highly-renowned journals in these areas, such as Artificial Intelligence, AI Magazine, Web Semantics, IEEE Intelligent Systems, IEEE Transactions on Software Engineering, IEEE Transactions on Engineering Management, and the International Journal of Electronic Commerce as well as a book on recommender systems at Cambridge University Press which was translated in Japanese and Chinese.

Gerhard Friedrich served as program committee member for numerous distinguished conferences such as the International Joint Conference on Artificial Intelligence or the WWW. He was an area chair at the 13th International Conference on Principles of Knowledge Representation and Reasoning 2012, and a senior PC member at the ACM Recommender Systems Conferences 2010, 2011, 2012 and a chair of the Conference on Prestigious Applications of Intelligent Systems – PAIS 2014. Gerhard Friedrich is an associate editor of AI Communications and the International Journal of Mass Customization. In 2012 he became a fellow of the European Coordinating Committee for Artificial Intelligence.

Gerhard Friedrich was invited as a keynote speaker at several conferences and workshops. In 2015 he was the joint invited speaker at the 31st International Conference on Logic Programming and the 21st International Conference on Principles and Practice of Constraint Programming.

Das in diesem Buch vermittelte Wissen wird weder in der Schule (etwa in Biologie und Hauswirtschaft), noch im Studium (etwa der Medizin, der Volkswirtschaft, der Biologie, der Anthropologie) unterrichtet, noch berichten die Medien (Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk, Fernsehen) darüber. Warum eigentlich nicht? Weil es bei chronischen Krankheiten und deren Ursachen um Milliardenumsätze geht.

Was die Landwirtschaft anbaut, sind eigentlich die gesündesten Lebensmittel, die der Mensch sich wünschen kann, vor allem wenn biologisch-organisch gewirtschaftet wird (Kompostdüngung, keine Kunstdünger, keine Pestizide): Getreide, Kartoffeln, Blattsalate, Wurzelgemüse, Obst, Nüsse usw. Aber man hat den Bauern beigebracht, dass durch "Veredelungswirtschaft" mehr Geld zu verdienen sei. So verfüttern die Bauern diese gesunden Produkte in großen Mengen an Tiere, um Fleisch, Milch und Eier zu erzeugen. Der Mangel an gesunder pflanzlicher Kost und das Übermaß artfremder tierischer Kost macht jedoch die Menschen krank.

Die Nahrungsmittelindustrie lebt ebenfalls von "Veredelungsprozessen" - sie verarbeitet, extrahiert, raffiniert, konserviert, sterilisiert die ursprünglichen lebendigen Naturprodukte, um daraus haltbare, lagerfähige Waren zu machen. Selbst das Getreidekorn, eine "lebende Konserve", wird zu toten Auszugsmehlen verarbeitet, welchen die gesundheitlich wichtigsten Inhaltsstoffe des lebendigen Korns fehlen. Durch die Anlagen-, Verarbeitungs- und Werbekosten entsteht ein Paradox: Je höher der Preis eines solchen Produkts, desto geringer ist sein gesundheitlicher Restwert.

Durch solchermaßen artfremde und denaturierte Nahrung wird der Mensch chronisch krank. Das schafft einen ständig wachsenden Krankheitsmarkt. Da dessen Entwicklung stetig verläuft, wird kaum wahrgenommen, dass z.B. in Deutschland 1980 (ca. 60 Mio. Einwohner) diese Krankheiten schon 100.000 Ärzte und 30.000 Zahnärzte ernährt haben, und diese Krankheiten sich in den folgenden zwei Jahrzehnten so vermehrt haben, dass (bei nun ca. 83 Mio. Einwohnern) 2001 bereits 294.676 Ärzte und 62.120 Zahnärzte von den Krankheiten der Bevölkerung leben konnten.

Die Pharma-Branche erfreut sich eines noch dynamischeren Wachstums. Sie gehört inzwischen international zu den Börsen-Riesen. Ihr Wachstum nährt sich aus mehreren Quellen: Zuverlässige Zunahme chronischer Krankheiten; überwiegend symptomatisch wirkende, nicht heilende, dauernd einzunehmende Medikamente; Verdrängung einfacher Arzneien durch patentierte, teure Medikamente; Mittel zur symptomatischen Behandlung von Nebenwirkungen anderer Mittel (z.B. Mittel gegen Impotenz, eine "Nebenwirkung" von Bluthochdruckpillen); "Erfindung" neuer Krankheiten und neuer Mittel gegen diese; "Sponsoring" von Ärzten, Professoren, Instituten, damit diese die neuen und teuren Mittel empfehlen und verordnen.

Man sollte meinen, die "soziale" wie die private Krankenversicherungswirtschaft müsste an der Verbreitung von Wissen bei ihren Mitgliedern interessiert sein, das chronische Krankheiten verhütet und heilt. Der Verfasser stieß jedoch bei etlichen Informationsversuchen über Jahrzehnte hinweg stets auf absolutes Desinteresse. Warum wohl? Wenn die Angst vor Krankheiten schwindet, weil die Menschen Ursachen und Heilungsmöglichkeiten kennen, schwindet auch die Notwendigkeit, sich so teuer gegen Vermeidbares und Heilbares zu versichern. Proteste gegen die horrend hohen Versicherungsbeiträge und Aufkündigungen wären zu befürchten.

Diese sind das heiß begehrte Sprachrohr der von Krankheiten und deren Ursachen lebenden Interessengruppen. Umgekehrt sind die Medien scharf auf gut bezahlte Werbeaufträge, sie strahlen rührende bis heroische Klinik-Serien aus, in welchen die herrschenden medizinischen Dogmen glorifiziert werden, in ihren Kochstudios zeigen sie, wie denaturierte und artfremde Kost zubereitet wird, und sie lassen sich auch gerne des öfteren "neutral" erscheinende, fertige PR-Artikel, Berichte zur Verfügung stellen, die dann unkommentiert verbreitet und ausgestrahlt werden. Nur wer die Szene kennt, kann solche als PR- (Public Relations-) Machwerke erkennen - oft weniger an dem, was sie berichten, als daran, welche Informationen sie verschweigen.


Was würde geschehen, wenn das Wissen dieses Buches in den Besitz aller Menschen kommen würde?

In Europa würde alsbald die allgemeine Gesundheit ausbrechen. Das wäre die größte wirtschaftliche Katastrophe, die den ganzen von Krankheiten und deren Ursachen lebenden Wirtschaftsbereich treffen könnte. Die Menschen würden viel mehr preiswerte natürliche Lebensmittel und weniger teure, wertarme Industrienahrungsmittel kaufen, sie würden gesund werden und gesund bleiben. Mehr als 70 % aller Arzt- und Zahnarzt-Praxen müssten schließen. Die Pharma-Aktien würden eine dauerhafte Talfahrt erleben, ebenso die Aktien der Krankenversicherer. Die Medien würden ihre fettesten Anzeigen- und Werbeaufträge verlieren, ohne die viele nicht existenzfähig wären. Es wäre der Super-GAU, der Größte Anzunehmende Unfall für die von Krankheiten und ihren Ursachen lebenden, irreführend "Gesundheitswesen" genannten Wirtschaftsgruppen.
An einem solchen Szenario hat keine der Branchen, die betroffen wären, auch nur das geringste Interesse. So wird dieses Wissen weiterhin geheim gehalten - auch dadurch, dass in nur scheinbar redaktionell neutralen, getarnten PR-Artikeln und -Berichten mittels "gezielter Desinformation" und mit Hilfe von gesponserten "Mietmäulern" Verunsicherung verbreitet wird.


Welch ein Glück haben Sie!

betapace holland rezeptfrei kaufen

Robin Bähr, Marketingleiter bei HARTMANN Deutschland

„Auf unserem Stand fanden jeden Tag viele Gespräche statt: Prominente Köpfe aus der Gesundheitswirtschaft kamen und gratulierten oder nutzen unseren Stand, um sich mit Gesprächspartner zu treffen.“

kma, Georg Thieme Verlag KG

Besuchen Sie den Hauptstadtkongress-Blog und schalten Sie sich schon vor dem Kongress mit Ihren Kommentaren in den Dialog ein. Beteiligen Sie sich auf Twitter und Facebook an den Diskussionen rund um den Hauptstadtkongress und seine Veranstaltungen. Verwenden Sie dafür das Hashtag #HSK18.

Gerne informieren wir Sie über Programmankündigungen und Updates direkt per E-Mail. Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail Adresse ein.

  • 08.05.2018 - Qualitätsbasierte Vergütung im Krankenhaus: Wie die USA es machen

Statistische Daten belegen, dass es in einigen deutschen Krankenhäusern Qualitätsprobleme gibt. So liegt die Komplikationsrate nach Implantation eines künstlichen Hüftgelenks im Bundesdurchschnitt bei 2 Prozent. Die schlechteste Komplikationsrate deutscher Kliniken liegt jedoch bei 18 Prozent. Und 17,5 Prozent der Patienten, die 2016 mit einem Oberschenkelhalsbruch in eingeliefert wurden, waren nach 48 Stunden noch nicht operiert, obwohl die Leitlinien eine OP binnen 24 Stunden empfehlen, weil es sonst zu schweren Komplikationen, wie Nekrosen des Hüftgelenkkopfs, aber auch häufigeren Todesfällen, kommen kann.

Seit 2016 plant der Gesetzgeber Qualitätszu- und –abschläge in der Krankenhausvergütung. Aber die vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen erarbeiteten und im vergangenen Jahr vorgelegten vergütungsrelevanten Qualitätsindikatoren waren umstritten und sollen nun bis zum Herbst 2018 angepasst werden.

Was in Deutschland noch in einer langwierigen Umsetzungsphase steckt, ist in den USA bereits Realität. Das “Hospital Value-Based-Purchasing Program“ (VBP-Programm) behält zwei Prozent der von der staatlichen Krankenversicherung Medicare & Medicaid an Krankenhäuser gezahlten DRG-Vergütungen zunächst ein, um sie später nach der Ermittlung von Qualitätsdaten vollständig auszuschütten – allerdings überproportional viel an qualitativ gut arbeitende Krankenhäuser. Es hat sich gezeigt, dass bereits ein kleiner Prozentsatz solcher qualitätsbasierten Vergütungsanteile große Wirkung hat.

Zusätzlich zum VBP-Programm gibt es in den USA zwei weitere Qualitätsprogramme: Als Qualitätsabschlag verliert ein Krankenhaus bis zu drei Prozent der DRG-Vergütung, wenn die risikoadjustierte Anzahl von Wiederaufnahmen für Herzinfarkt, Pneumonie, Herzversagen, COPD, Knie- und Hüftgelenkersatz sowie koronaren Bypass zu hoch liegt. Ein weiteres Prozent der Vergütung verliert jenes Viertel aller Krankenhäuser, in dem es die meisten Komplikationen, wie etwa Krankenhausinfektionen, gibt.

Wie weit US-amerikanische Ideen auf Deutschland übertragbar sind, diskutieren unter dem Titel „ Qualitätsbasierte Vergütung: Wie machen es die USA? “ auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Prof. Dr. Nikolas Matthes, Assistant Professor an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore/USA, Prof. Dr. Thomas Mansky, Leiter des Fachgebiets Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen der TU Berlin, Prof. Dr. Matthias Schrappe, Lehrbeauftragter für Patientensicherheit und Risikomanagement der Universität zu Köln, und Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Arbeitssuche verändert sich im digitalen Zeitalter zusehends, gerade bei jungen Menschen: Apps zeigen ihnen passgenaue Jobangebote auf dem Smartphone an – und mit einem Klick können sie sich bewerben. Statt ein traditionelles Motivationsschreiben zu verfassen, beantwortet man heutzutage einfach drei Fragen mit kurzen per Handy aufgenommenen Selfie-Videos.

Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ähnlich wie bei einer Flirt-App, per Klick finden oder „matchen“ können, müssen beide allerdings ein entsprechendes Profil einrichten. Für Bewerber kein Problem: Job-Apps, wie etwa Talentcube oder SelfieJobs, importieren die notwendigen Daten von bereits vorhandenen Profilen des Nutzers, beispielsweiseauf Xing oder LinkedIn.

„Gerade für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, in denen Fachkräftemangel ein zunehmendes Problem darstellt, wird es immer wichtiger, die digitalen Möglichkeiten des modernen Recruitings umfassend zu nutzen“, sagt Prof. Dr. Anja Lüthy, Expertin für Personalmanagement der Technischen Hochschule Brandenburg. Dazu gehört die Einrichtung von Unternehmensprofilen auf Bewerbungsplattformen, die mit Smartphone-Apps arbeiten, ebenso wie positive Bewertungen des Arbeitsplatzes durch Mitarbeiter bei Arbeitgeberbewertungsportalen, wie Kununu oder Glassdoor. Denn junge Bewerber, die mit sozialen Netzwerken aufgewachsen sind, recherchieren im Verlauf ihres Bewerbungsverfahrens fast immer online zur Unternehmens- und Arbeitsplatzkultur des potenziellen Arbeitgebers.

Außerdem gibt es einen zusätzlichen Trend: Die Jungen suchen nicht mehr nur gerne selbst, sie wollen am liebsten von ihren zukünftigen Arbeitgebern gefunden werden. Über Karriereportale wie Xing oder LinkedIn wollen Sie direkt angesprochen werden.

Unter dem Titel „ Digitales Personalrecruiting und Employer Branding: Unsere Zukunft mit Social Media und Smartphone “ werden die neusten Trends und erste Erfahrungswerte digitaler Personalgewinnung präsentiert und darüber gesprochen, wie sie funktionieren: Prof. Dr. Anja Lüthy gibt eine Einführung ins Thema, Sebastian Hust, Gründer von Talentcube, stellt die von seinem Unternehmen entwickelte Video-Bewerbung per Smartphone App vor. Christian Maier, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Herzzentrums Berlin, referiert über Video-Content im Employer-Branding. Und Claus Hager, Leiter PR & Marketing sowie Pressesprecher des Ordensklinikums Linz/Österreich, stellt das Digitale Employer Branding seines Hauses vor. Joachim Prölß, Personalvorstand des Hamburger UKE wird gemeinsam mit Prof. Dr. Anja Lüthy die Sitzung moderieren.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Streit erscheint paradox: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den sogenannten Pflege-TÜV aussetzen – die jährlichen Prüfungen von 24.000 deutschen Pflegeeinrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Die Überprüften hingegen kämpfen dafür, weiterhin geprüft zu werden.

Als Ulla Schmidt, die Gesundheitsministerin der ersten Großen Koalition, im Jahr 2008 im Bundestag ankündigte, dass die Menschen sich künftig online darüber informieren könnten, „wo gute und sehr gute Heime und ambulante Dienste zu finden sind und wo es weniger gute Heime und ambulante Dienste gibt“, erhielt sie noch den Applaus des christdemokratischen Koalitionspartners.