celexa rezeptfrei zürich

Erlesene, ausgereifte Rohstoffe

Maximale Frische – von der Ernte bis zur Lieferung

Frei von Schad- und Zusatzstoffen

In Deutschland hergestellt

TÜV Rheinland zertifizierte Qualität

Die Wirkung von LaVita beginnt in unseren Zellen. Sie sind vergleichbar mit kleinen Fabriken, in denen sekündlich viele Tausend Stoffwechselprozesse ablaufen. LaVita liefert den Zellen alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente in ausgewogener Dosierung und natürlicher Form, wie eine international veröffentlichte Studie* belegen konnte.

* Neuroendocrinology Lett. 2015 Sep 12; 36(4):337-347, Leitung Prof. Mosgöller, Universität Wien

Die umfassende Versorgung der Zellen erklärt das breite Wirkungsspektrum von LaVita.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem Besuch.

Bärlauch, Basilikum, Löwenzahn – das Grün sorgt für Geschmack und bringt Abwechslung auf den Speiseplan.

Fahrradhelm - sicher unterwegs

Sehen Sie im Video, auf was Sie beim Kauf und Tragen von Fahrradhelmen achten sollten.

Ulrike Steiger, Kundenberaterin in Stuttgart

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem Besuch.

Bärlauch, Basilikum, Löwenzahn – das Grün sorgt für Geschmack und bringt Abwechslung auf den Speiseplan.

Fahrradhelm - sicher unterwegs

Sehen Sie im Video, auf was Sie beim Kauf und Tragen von Fahrradhelmen achten sollten.

Jetzt alle Vorteile entdecken.

Erhalten Sie bei uns zusätzliche Vorsorgeleistungen, Zuschüsse zu Auslandsimpfungen oder einen Fitness-Check.

Nutzen Sie unsere Leistungen wie individuelle Beratung für Auslandssemester und Reisen oder nützliche Tools.

Profitieren Sie von persönlicher Beratung, nützlichen Online-Services und individuell passenden Leistungen.

Ihre ganze Familie in besten Händen - dank starken Leistungen bei Vorsorge, alternativer Medizin, persönliche Facharzt- und Kliniksuche und vielem mehr.

Bei uns können Sie sich zu günstigen Konditionen versichern – und das mit den Leistungen einer Qualitätskasse.

Wie auch Sie von unseren Leistungen und Services profitieren können, sehen Sie hier:

Die SBK ist eine der größten Betriebskrankenkassen Deutschlands und gehört zu den 20 größten gesetzlichen Krankenkassen. Mehr als eine Million Versicherte verlassen sich auf die kompetente Beratung, den mehrfach prämierten Kundenservice und die ausgezeichneten Leistungen. Zur SBK kann jeder wechseln, unabhängig vom Arbeitgeber. Profitieren auch Sie!

Bereit für eine besondere Krankenkasse?

celexa aus holland-rezeptfrei

It is the responsibility of each individual to ensure relevant visas are obtained where necessary. Sunsail cannot be held responsible for refusal of entry or travel due to lack of visas. If you are in any doubt please contact your Embassy for full details.

Please note country entry/exit requirements are subject to change. Please check http://travel.state.gov/content/passports/english/country.html for the latest information before you leave. Sunsail is not accountable for any requirement changes.

Before leaving the airport, you will have to clear Immigration and Customs.
A landing card will be given to you on the plane, along with a Customs declaration form. It is not possible to take fresh food into most Caribbean islands and airlines will assume no liability for perishable articles that may be confiscated by Customs.

Departure Tax: Persons 13 years of age and older are required to pay EC $50 (US $20). Departure tax for persons from 5 to 12 years of age is EC $25 (US $10). Children under 5 years are exempt. Visitors remaining on the island for less than 24 hours are not exempt from paying the departure taxes - only in-transit passengers are exempt.

Customs is located across the bay at the Grenada Yacht Club. This is less than a 2 minute dinghy ride.

In line with local regulations yachts arriving from outside Grenada or Carriacou will need to clear in with Customs and Immigration at a port of entry.
These are:
Port Louis Marina
Grenada Yacht Club, St Georges
Grenville, St Andrew
Grenada Marine, St David’s Bay
Prickly Bay Marina
Carriacou Yacht Club, Tyrell Bay
Hillsborough, Carriacou

Inward clearance must be completed by the skipper before any other crew member lands. Four copies of the crew list are required; these can be completed in advance.
Outward clearance is also required from Grenada to ensure being able to clear in to the next country to be visited. Yachts should depart within 24 hours of clearing out. The Customs and Immigration offices are generally open Monday to Friday from 8:00am to 11:45am and 1:00pm to 4:00pm, and from 8:00am to 1:30pm at the weekend.

Your yacht will be ready at 6:00pm for boarding. The first evening is a sleep aboard where you have the time to unpack provisions and settle into the boat.
If you arrive before 5:00pm you may request a briefing for that same day. If you arrive after 5:00pm, your briefing will take place the following morning after the chart briefing. The yacht briefing introduces you to your yacht, its systems and rigging. It is carried out individually for each yacht. It is important that all systems and equipment are fully understood. Briefings are mandatory.
Chart Brief – There will also be a chart briefing if you arrive before 4:00pm, you may request a briefing for that same day. If you arrive after 4:00pm, your briefing will take place the following morning at 9:00am
The chart briefing describes the cruising area and any potential hazards.

Staff stay late for late arrivals.

All charters end at 11:00am at which time the boat must be returned and ready for debriefing and checks.

Before departing your boat you will need to collect a debrief form from reception.
The debrief form is to let us know if you encountered any problems with the boat or broke anything during your trip, this enables us to rectify problems for the next charter.

In addition to filling in forms we also require you to bag your dirty laundry and leave it in the cockpit, empty all cupboards and fridges of food and throw away, return snorkel gear and any lifejackets borrowed from reception and ensure that the boat is handed back to Sunsail in a clean and tidy state. We reserve the right to charge clients for boats left less than shipshape.

Grenada is a Level 3 sailing area.
Experience levels are based on sailing conditions and the length of passages within your chosen sailing area. Follow the link for more information on the sailing conditions. This rating scale is designed as a guide based on the prevailing conditions during the most popular season.

Although no sailing licenses are required for cruising in Grenada, we strongly advise that you take any sailing certification on vacation with you. This may be useful should you be contacted by Customs or Port Police. If you have not already done so then Skipper and 1st Mate will be required to fill in a Sailing resume to confirm that you have the necessary skills to sail in this region.

There is a cruising tax when entering Grenada which is valid for 30 days.
You must clear customs as you pass through each country and fees are associated with the clearing process. If you sail from Grenada into St. Vincent and the Grenadines then a $35ec per person cruising tax is collected by the customs agent

Night Sailing is not permitted; you must be moored at least one hour before sunset at all of our locations.

This information is covered in the chart briefing.
The area around Soufriere and the Pitons in St. Lucia is a national park with restrictions on anchoring.
All windward sides of the islands should be kept well clear of.
The Tobago Cays is restricted from the south side due to the large number of coral heads in the channel which are difficult to see.
In all bays, anchor with caution to avoid damaging coral or sea grass beds.
Anchoring is not allowed off Grand Anse Beach in Grenada. Need to anchor at least 2 miles away from beach.
Blue Lagoon in St. Vincent has a difficult entrance and is best avoided.

BVI: - All the British Virgin Islands, including Anegada and US Virgin Islands.
For Bareboat Charter with Sunsail Crew. No sailing in US Virgin Islands and Spanish Virgin Islands. To sail with St Martin boat to Guadeloupe/Martinique, please check with your sales agent if the boat has the necessary flag/registration (French/Octroi De Mer)

Rest of Caribbean: No further than 20 miles out from Puerto Rico to Grenada,
excluding Montserrat, Barbados, Trinidad & Tobago
There are some other restrictions throughout the whole Caribbean, which are detailed in the Caribbean Introduction section.

None. Mooring Balls in this area are not recommended as they tend not to be well maintained. However, those in Dragon Bay are government placed and recommended.

More information on the sailing in this area.

All the charts and pilot books you will need for the sailing area are on board the yacht.

The skipper’s time is booked from 12:00pm to 12:00pm in 24-hour periods. If you have reserved him for the first day of your charter and have a 6:00pm start, he will use this time to ensure he is happy with all aspects of the yacht and will be at the base to meet you upon your arrival. If you have reserved him for a later date on your charter he will start at 12:00pm on that day.

The skipper is responsible for the safety of the yacht at all times. He is not permitted to dive with you, nor leave the vessel overnight. He must conduct a safety brief with you before leaving the dock regardless of the duration of his contract with you.

For “check out charters” (anything less than the full duration of the charter) the checkout skipper’s time is booked from 6:00pm to 6:00pm to allow for a meet and greet in the evening and go over basic systems, then a full day with you the next day. This skipper is required to give you a thorough briefing on all aspects of the yacht and dinghy in addition to assisting you with planning an itinerary for the trip and advising you how to contact the base, the return to base procedures and the emergency assistance procedures. It is suggested that you attend the scheduled chart brief that will be supplemented by the skipper during his time with you on the yacht. It is also suggested that you make it clear exactly what you want to cover…anchoring, docking, etc.

The skipper will be required to give you as much information as you require concerning the yacht and its systems, sailing skills and navigation in general.

The skipper fee does not include food or beverages for the skipper and are the responsibility of the client. It is suggested that you discuss this on the first day with the skipper and establish whether you will give the skipper cash for meals, whether you have included him in your provisioning or whether you will accommodate him as part of the group for meals ashore.

The skipper must have his own cabin. We prefer not to put the skipper in the bow due to the shared head and size of the cabin. If you expect him to stay in the bow, please let us know well in advance so that we can choose the appropriate (small) skipper.

For one-day check out skipper’s it is your responsibility to get the skipper back to the base. If you prefer not to come back to the base you must pay for his expenses (ferry, taxi, etc.) to get him back to the base.

durchfall von celexa tabletten

Als dringend notwendig bezeichneten es die gesundheitspolitischen Sprecherinnen aller vier Bundestagsfraktionen, dass sich die Politik in der kommenden Legislaturperiode der Verbesserung sektorübergreifender Versorgung annehme. Wenn man dies erreichen wolle, seien die Akteure des Gesundheitswesens allerdings wie „ein Bollwerk, gegen das man angehen muss”, kritisierte Hilde Mattheis (SPD).

Einigkeit herrschte auf dem Hauptstadtkongress auch darüber, dass nach der Bundestagswahl eine Neujustierung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs geben müsse. Um den Morbi-RSA weniger anfällig für Manipulationen zu gestalten, schlug die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag vor, dass ambulante Diagnosen künftig nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, erhob die Forderung, dass nicht nur die Morbidität der Versicherten Kriterium für die Zuweisung von Geldern aus dem Gesundheitsfonds sein dürfen, sondern vielmehr auch die Ausgeben jeder Krankenkasse für Prävention.

Ein Schwerpunkt des Kongresses war auch die Krankenhauspolitik. Staatssekretär Jens Spahn aus dem Bundesfinanzministerium bezeichnete die ungelösten Probleme des Krankenhaussektors als größtes Problem des deutschen Gesundheitswesens. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bundesländer nach wie vor ihren Verpflichtungen zur Finanzierung von Investitionen nicht ausreichend nachkämen.

Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner erklärte, nach der Krankenhausreform gelte es nun, „die Qualität und Patientengerechtigkeit noch weiter zu verbessern.” Grüttner kündigt an, Hessen werde daher “eigene und erweiterte Kriterien in den Krankenhausplan zur Notfallversorgung aufnehmen.“

Der auf dem Hauptstadtkongress vorgestellte Krankenhaus Rating Report 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass sich die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser wieder leicht verschlechtert habe. Lag die Anzahl der Krankenhäuser mit erhöhtem Insolvenzrisiko im Jahr 2014 noch bei 8,6 Prozent, stieg sie in 2015, dem Untersuchungszeitraum des aktuellen Reports, auf 9,1 Prozent. Die Krankenhausstrukturen seien, so Prof. Dr. Boris Augurzky vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung, nach wie vor in einigen Regionen ungünstig, es gebe zu viele kleine Einrichtungen, eine zu hohe Krankenhausdichte und zu wenig Spezialisierung. Allerdings habe der von 2016 bis 2018 eingesetzte Strukturfonds bereits eine gewisse Dynamik zur Optimierung entfacht und werde gut angenommen. „Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen“, empfiehlt Augurzky.

Eine der herausragenden Veranstaltungen des im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Deutschen Ärzteforums war der Auftritt des Robotik-Pioniers Prof. Dr. Gordon Cheng. Cheng ist einer der weltweit führenden Köpfe in der Entwicklung neurosensitiver Roboter, die unter dem Schlagwort “Brain-to-Robot” für Furore sorgen. Eines seiner Projekte heißt “Walk again Project”: Querschnittsgelähmte lernen dabei zunächst, sich mithilfe eines sogenannten Exoskeletts, einer Art maschinell gesteuerten Overall, fortzubewegen. Das Exoskelett ist innen mit viel Sensorik ausgestattet, um möglichst viele trotz der Lähmung noch verbliebene Bewegungssignale abzufangen und in Bewegung umzusetzen. Das Erstaunliche: Nach ein paar Monaten Training beginnt der Querschnittsgelähmte in gewissem Maße Bewegungen wieder wahrzunehmen und sogar zu steuern. „Verantwortlich dafür ist vermutlich die sogenannte neuronale Plastizität. Das beschreibt die Fähigkeit des Gehirns, sich neu zu organisieren”, erklärte Cheng auf dem Hauptstadtkongress.

Der Deutsche Pflegekongress, ebenfalls Teil des Hauptstadtkongresses, stand unter dem Eindruck der intensiven Gesetzgebung, mit der die Bundesregierung dem Pflegenotstand entgegentreten will. Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement und zugleich Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, warnte vor einer mangelhaften Umsetzung der von der Großen Koalition beschlossenen Personaluntergrenzen, die im kommenden Monat in ein Gesetz gegossen werden sollen: “Aus Personaluntergrenzen können schnell Personalobergrenzen werden, die dann keine Luft mehr für zusätzliches Personal lassen”, so Bechtel.

Der Präsident der rheinland-pfälzischen Pflegekammer, Markus Mai, sprach sich für eine stärkere politische Interessenvertretung für die Pflegeberufe aus. Nachdem es nun bereits in drei Bundesländern Pflegekammern gebe, müsse die Pflege auch auf Bundesebene eine starke Vertretung erhalten. „Das kann nur die Bundespflegekammer sein“, so Mai.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mehr als 8.000 Entscheidungsträger aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft kommen zusammen, wenn am nächsten Dienstag, dem 20. Juni 2017, der Hauptstadtkongress im Berliner CityCube eröffnet wird. Bei rund 150 Einzelveranstaltungen werden über 600 Referentinnen und Referenten auftreten – darunter viele Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, prominente Wissenschaftler und Führungspersönlichkeiten aus allen Institutionen des Gesundheitswesens.

Das Programm beim 20. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit verspricht viel Spannung und fachlichen Austausch auf höchstem Niveau! Dafür sorgen über 150 Veranstaltungen, mehr als 600 Referenten und nicht zuletzt das Fachpublikum mit rd. 8.000 Teilnehmern. Das Programm der drei Fachkongresse und des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik wird ergänzt durch besondere Veranstaltungsreihen mit ausgewählten Themenkomplexen:

Während Krankenkassen und Gesundheitspolitiker oft betonen, Deutschland habe das beste Gesundheitswesen der Welt, gibt es in internationalen Vergleichen immer wieder unangenehme Befunde. So belegt Deutschland beispielsweise bei der Sterblichkeit von stationär aufgenommenen Herzinfarktpatienten unter 31 OECD-Ländern nur Platz 25 - hinter Ländern wie Polen, Slowenien oder Großbritannien. Und trotz des großen ambulanten Sektors werden in Deutschland so viele Diabetes-Patienten wie kaum in einem anderen OECD-Land stationär aufgenommen – auch hier Platz 25, weit hinter Großbritannien, Portugal, Ungarn oder Slowenien und direkt hinter den USA.

Doch wie bewertet man ein Gesundheitssystem insgesamt? Danach, dass es die Gesundheit aller jederzeit maximal gewährleistet? Was ist dann mit der Finanzierung? Ist vielleicht ein weniger großzügiges Gesundheitssystem besser - gerade, weil es nicht für alles aufkommt? Auf die Frage, ob sie im letzten Jahr eine Zahnarztbehandlung wegen der Kosten ausgelassen hätten, antworteten in Deutschland 8 Prozent der befragten Patienten mit "ja". In Norwegen waren es 25 und in den USA 33 Prozent. In Deutschland gaben 15 Prozent der Befragten an, eine erforderliche Behandlung aus Kostengründen nicht erhalten zu haben, in den USA waren es 37 Prozent. In Großbritannien allerdings nur 4 und in Schweden nur 6 Prozent.

Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin, schlägt vor, bei der Bewertung drei Ziele zu berücksichtigen: einen guten Zugang zur Versorgung, eine hohe Qualität und nicht zuletzt einen möglichst effizienten Umgang mit den eingesetzten Ressourcen. Busse hat untersucht, wie sich die allgemeine Sterblichkeit der Bevölkerung bis ins Alter von 74 Jahren in acht wohlhabenden Industrienationen seit dem Jahr 2000 im Verhältnis zu den Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheit entwickelt hat. Trotz einer annähernden Verdopplung der Ausgaben hierzulande liegt die Sterblichkeit nur in Großbritannien knapp und den USA deutlich höher als in Deutschland. Am effizientesten mit den Mitteln des Gesundheitswesens gingen demnach die Briten um: Pro 1.000 US-Dollar mehr Ausgaben senkten sie die Sterblichkeit je 100.000 Einwohner um 30, während dies in Deutschland nur 19 waren und in den USA sogar nur 8.

Ob Deutschland wirklich das beste Gesundheitssystem der Welt hat, diskutieren unter dem Titel „Das deutsche Gesundheitswesen: Leistungsbewertung im internationalen Vergleich“: Prof. Dr. Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin, Dr. Bernhard Gibis, Leiter des Dezernats Ärztliche Leistungen und Versorgungsstruktur der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, und Thomas Renner, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik des Bundesministeriums für Gesundheit.

Arbeitsbelastung, die so weit geht, dass pflegerische Bedürfnisse der Patienten nicht mehr bedient werden können, Bezahlung, die von einer Mehrheit als deutlich zu gering empfunden wird, und geringe Anerkennung des Pflegeberufes innerhalb und außerhalb des Gesundheitswesens – die Pflegerinnen und Pfleger in Deutschland haben davon die Nase voll. Sie sagen: Bislang haben weder die einzelne Pflegekraft noch die Pflegeverbände ein echtes Mitgestaltungsrecht für die Gesundheits- und Pflegeversorgung. Fach-, Rechts- und Finanzfragen werden von Dritten, insbesondere von der Ärzteschaft, entscheidend geprägt. Es bestehe Handlungsbedarf, um die Pflege als gleichberechtigten Leistungserbringer strukturell zu stärken und „auf Augenhöhe“ zu bringen.

Die Frage gilt als äußerst umstrittenen: Bevorzugen Patienten die medizinische Versorgung in direkter Nachbarschaft oder nehmen sie gegebenenfalls lieber die Anreise zu einem auf bestimmte Erkrankungen spezialisierten zentralen Klinikum in Kauf? Der Krankenhaus Rating Report 2017 hat herausgefunden: Krankenhäuser mit einem hohen Spezialisierungsgrad weisen eine signifikant höhere Patientenzufriedenheit auf. Damit zeigt sich, dass ein hoher Grad an Spezialisierung nicht nur bessere medizinische Ergebnisse bringt, sondern auch von den Patienten geschätzt wird.

Überschaubare stationäre Einheiten und eine Atmosphäre der Geborgenheit unterstützen die zeitgemässen Behandlungs- und Betreuungsmethoden in jeder Beziehung.

Wir bieten umfassende, nach aktuellem medizinisch-psychiatrischem Wissensstand konzipierte Programme, im Speziellen für:

  • Affektive Störungen (Depressionserkrankungen)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Erschöpfungssyndrom (Burnout)
  • Alkohol- und/oder Medikamentenabhängigkeiten
  • Abhängigkeiten von anderen Suchtmitteln
  • Traumafolgestörungen
  • Alterspsychiatrie

  • steht allen Grundversicherten in der ganzen Schweiz offen.
  • nimmt alle Zusatzversicherten aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland auf.
  • ist ein Listenspital und wird sowohl auf der Spitalliste des Standortkantons Bern als auch auf den Spitallisten der Kantone Freiburg, Obwalden und Nidwalden geführt.

Ein interessantes Interview mit PD Dr. med. Jochen Mutschler, Chefarzt und stv. ärztlicher Direktor der Privatklinik Meiringen zum Thema Alkohol. Gemäss Dr. Mutschler sind die Erfolgsaussichten bei einer Therapie positiv.


Anlässlich der 100 Jahre Michel Gruppe AG präsentieren sich die Institutionen der Gruppe am «Fest Oben im Dorf» vom Samstag, 5. Mai 2018 in Meiringen. Zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten erwarten die Besucherinnen und Besucher.

Johann Wolfgang von Goethe
Dem schönen Tag sei es geschrieben!
Oft glänze dir sein heiteres Licht.
Uns hörest du nicht auf zu lieben,
Doch bitten wir: Vergiss uns nicht.

Spruch aus Irland
Ich wünsche dir:
dass du liebst, als hätte dich noch nie jemand verletzt,
dass du tanzt, als würde keiner hinschauen,
dass du singst, als würde keiner zuhören,
dass du lebst, als wäre das Paradies hier auf Erden.

Friedrich Morgenroth
Meine kurzen Wünsche sind
eine gute Sache
heute fürs Geburtstagskind:
Lebe! Liebe! Lache!

Gotthold Ephraim Lessing
Welche Freude, wenn es heißt:
Alter, du bist weiß an Haaren,
blühend aber ist dein Geist.

Unbekannt
Ich wünsche Dir
ein Lied auf den Lippen,
ein Lächeln im Blick,
ein Herz voller Liebe
und jeden Tag Glück.

Gedanken zum Geburtstag. "Glückwünsche zum Geburtstag sind etwas Besonderes. Mit unseren guten Wünschen möchten wir denjenigen beschenken, der seinen Geburtstag feiert. Und zwar mit guten Wünschen für den weiteren Weg, die Zukunft und natürlich das Leben. Die Geburtstagswünsche, die wir dem Glücklichen an seinem Geburtstag überbringen, sollen ihm Freude bringen. Unsere Glückwünsche fassen in Worte, wie gerne wir das Geburtstagskind oder den Jubilar haben! Es ist schön, dass wir uns die Zeit nehmen, den wichtigsten Tag unseres Lebens gebührend zu feiern – und genauso sehr freuen wir uns über die Wünsche zum Geburtstag unserer Lieben! Sollten Sie hier nicht fündig werden, weitere Glückwünsche zum Geburtstag finden Sie unter geburtstags-wuensche.info."

Unbekannt
Zum Geburtstag recht viel Glück
nur vorwärts, nie zurück
wenig Arbeit, recht viel Geld
große Reisen in die Welt
jeden Tag gesund sich fühlen
sechs Richtige im Lotto spielen
ab und zu ein Gläschen Wein
da wirst Du immer glücklich sein.

Theodor Fontane
Kummer, sei lahm!
Sorge, sei blind!
Es lebe das Geburtstagskind!

Unbekannt
Wir wünschen Dir
ein Leben voller Sonnenschein,
voll Glück und Harmonie,
Zufriedenheit soll bei Dir sein,
Gesundheit fehle nie.

Antoine de Saint-Exupery
Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit
nicht als etwas erscheint,
dass uns verbraucht oder zerstört,
sondern als etwas, das uns vollendet.

Volksgut
Auf deiner Lebensleiter
kletterst du heute eine Sprosse weiter.
Gesundheit und Zufriedenheit
sollen dir kommen entgegen
auf allen deinen Wegen.

Gedanken zum Geburtstag. "Wenn man seine Glückwünsche zum Geburtstag überbringt, wie spricht man denjenigen dann an, der Geburtstag hat. Geburtstagskind ist vermutlich der Begriff, der einem sofort in den Sinn kommt. Und auch dem Jubilar gratulieren wir gerne. Dennoch ist es doch schön, dass wir das freudige Ereignis mit dem 'Kind' feiern, ganz egal wie alt es wird. Denn am Geburtstag feiern wir, dass das Kind auf die Welt gekommen ist. Wir senden Geburtstagswünsche und freuen uns mit ihm und seinen Gästen!"

Johann Wolfgang von Goethe
Habe Deine Zwecke im Ganzen vor Augen
und lasse Dich im Einzelnen
durch die Umstände bestimmen.

Wilhelm Busch
Je älter man wird, desto hastiger tritt sie einem auf die Hacken,
die Zeit, die so genannte.

Irischer Segenswunsch
Mein Wunsch für dich ist,
dass du in deinem Herzen dankbar bewahrst -
alle kostbaren Erinnerungen an dein Leben.

celexa ibuprofen dosierung

"Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." (Arthur Schopenhauer)

"Die besten Ärzte der Welt sind Dr. Diät, Dr. Ruhe und Dr. Fröhlich." (Jonathan Swift)

"Was mich kränkt, macht mich krank." (Sprichwort)

Wenn du gerne Artikel zum Thema Gesundheit und Wellness auf einem gut besuchten Blog veröffentlichen und damit Geld verdienen möchtest, bist du genau richtig hier. Natürlich ist dieses Angebot für dich komplett kostenlos.

Deine Artikel sollten zum Thema Gesundheit und Wellness passen und nützliche Informationen enthalten. Reine Werbeanzeigen sind allerdings unerwünscht. Unser Blog hat meistens zwischen 300 und 350 Besucher täglich. Sobald ich Artikel bei Facebook teile sogar bis zu 1.000 Besucher am Tag (Stand 25. April 2017), Tendenz steigend. Wir haben auch immer mehr Abonnenten. Deine Artikel werden also auch gelesen.

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Wenn man sich vernetzt, kann jeder einzelne Mensch viel mehr erreichen als ein Einzelkämpfer. Deshalb baue ich gerade das Netzwerk der Gesundheit auf.

Mehr als zuvor ist es heutzutage wichtig, die Verantwortung für seine Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Glyphosate aus Spritzmitteln, Lebensmittel-Zusatzstoffe, Impfungen, Chemtrails, Genmanipulation und sonstige „Errungenschaften“ der skrupellosen Großkonzerne machen es immer schwerer, seine Gesundheit zu erhalten. Immer mehr Krankheiten werden zur Selbstverständlichkeit, von denen ich vor ca. 30 Jahren noch nicht einmal gehört hatte, auch nicht während meiner Ausbildung zur Heilpraktikerin.

Kein einziger aus meiner Familie und unserem Bekanntenkreis hatte Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose oder sonstige Krankheiten, die heute schon allgegenwärtig sind. Kein einziger meiner Schulkameraden litt an Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten, Neurodermitis, Autismus, Asperger-Syndrom, sondern höchstens an Kinderkrankheiten, die zwar unangenehm, aber keinesfalls lebenslang, degenerativ oder tödlich waren.

Bei dauerhaften Minusgraden und unangenehmer Nässe ist ein Tragen von festem Schuhwerk unerlässlich. Allerdings ist es keine Wohltat für die Füße, permanent in hohe und dicke Schuhe gehüllt zu werden. Welche Pflegetipps bescheren den Füßen ein Rundum-Wohlfühlprogramm? Folgende Wellnesstricks helfen weiter.

Stunden über Stunden in dicken Winterschuhen gehen nicht spurlos an den Füßen vorüber. An den Ballen und Fersen bildet sich unangenehme Hornhaut. Fußschweiss tritt auf. Diese Strapazen können mit richtiger Pflege kompensiert werden. Regelmäßige Fußbäder von 10 bis 20 Minuten sind eine Wohltat für die Füße. Dieser Erholungseffekt steigert sich, indem dem Fußbad einige Tropfen an Pflegeöl beigemengt werden. Dieses Bad ist eine gute Gelegenheit, um Hornhaut anschließend mit einem Hobel oder Bimsstein zu beseitigen. Aber Achtung! Aufgeweichte Haut trägt sich wesentlich schneller ab. Eine Fußcreme setzt dieser Pflegekur das i-Tüpfelchen auf Hotel mit Wellnessbereich Sankt Anton am Arlberg.

Wenn die Gartensaison beginnt fühlen sich viele Gartenfreunde noch von der Frühjahrsmüdigkeit überrannt. Das plötzliche Müdigkeitsgefühl und die Trägheit können sich auch im Alltag und im beruflichen Leben niederschlagen. Die eigene Gesundheit kann jedoch von einigen Tricks profitieren. Durch ein paar kleine Tipps kann das eigene Gemüt profitieren und neue Energie tanken. Wichtig ist es immer in Bewegung zu bleiben, nicht nur geistig, sondern auch körperlich.

Tatsächlich kann man aber auch die Gartenarbeit für sich nutzen. Doch wie kann man durch Gartenarbeit einen Nutzen für sich ziehen? Dies ist nicht für jedermann gleich ersichtlich, dabei ist das Prinzip denkbar simpel. Denn Frühjahrsmüdigkeit und Trägheit hängen oft mit einem Mangel an Vitaminen, Sonnenlicht und Bewegung zusammen. 2-3 Stunden Gartenarbeit pro Woche reichen zu Beginn bereits aus, um den Körper mit neuer Energie zu erfüllen.

Herkömmliche Engerydrinks mobilisieren die letzten Kraftreserven, wenn die Akkus bereits erschöpft sind. Sie enthalten Substanzen wie Koffein und Guayana, die aufputschen, aber keine neue Energie zuführen. Dass jedoch Aminosäuren wichtige Energielieferanten sind, die den Organismus dabei unterstützen, aufgebrauchte Energie wieder zu erneuern, wurde bislang verkannt. Sei es bei Energydrinks oder im Sport. Selbst im Bereich von leistungsorientiertem Ausdauertraining und im Hochleistungssport wurde bisher hauptsächlich auf die Optimierung der Kohlenhydrate geachtet, während der Bedeutung 20 strukturbildender Aminosäuren viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Dabei sind es vor allem die Aminosäuren, die für Proteinbildung und verschiedene Stoffwechselprozesse elementar sind.

Für Arbeitstätige in Vollzeit ist es oft schwer, Sport und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Oft scheitert das Vorhaben an der eigenen Motivation oder an der Inflexibilität des Sportprogramms baumeister Schwechat.

Das Personal Training kann diese Aufgaben übernehmen, und sich ganz auf die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche des Kunden einlassen. Mit dem Personal Trainer lässt sich der Alltagsstress bewältigen, die Ausdauer und Kraft wird trainiert und der Kunde gewinnt dadurch an Vitalität. Spätestens im hohen Alter werden es ihm seine Gelenke und Knochen danken.

Von der Natur gegebenes Gut

Prof. Dr. Philip van der Eijk

In der „Lindenstraßen“ ist immer etwas los. Aber diese Nachricht dürfte den Fans gar nicht gefallen: Urgestein Hans Beimer stirbt den Serien-Tod. mehr

Wer beschwingt und gesund in den Tag starten möchte, fängt am besten mit ein wenig Morgengymnastik und einer Portion Trockenpflaumen an. mehr

Im Interview gibt der Designer Guido Maria Kretschmer tolle Einblicke in die Hochzeitsvorbereitungen und erzählt, wer wem wie den Antrag machte. mehr

Am 13. Mai ist Muttertag! Und damit stellt sich die Frage: Wie machen wir diesen Tag zu einem außergewöhnlich schönem Erlebnis für unsere Mütter? mehr

Liebt er Sie wirklich und wenn ja, wie lange wird die Beziehung halten? Fragen, auf die das Liebesorakel eine Antwort verspricht. mehr

Am heutigen Earth Day laufen weltweit zahlreiche Aktionen zum Schutz der Erde. Der Star-Fotograf und die Jungschauspielerin senden eine Video-Message. mehr

Unser Rezept für gegrillte Paprika mit Schafskäse ist ideal für alle, die Kohlenhydrate sparen, genießen und richtig satt werden wollen. mehr

So raffiniert kann Aubergine vom Grill sein: Probieren Sie diese Variante mit dem köstlichen Halloumi-Grillkäse und würzigen Kümmel-Crostini. mehr

Mediterranes Grillgemüse mit aromatischer Zwiebelvinaigrette ist eine köstliche Beilage, die für Urlaubsstimmung am Grillbuffet sorgt. mehr

Das richtige Dressing rundet einen Salat geschmacklich erst so richtig ab. Am besten schmeckt es natürlich selbst gemacht! Hier das Rezept. mehr

celexa in der usa kaufen

Unter dem Titel „ Zum aktuellen Stand der Pflegenoten: Meckern ist einfacher, als gutes Neues zu schaffen! “ diskutieren das Thema auf dem Hauptstadtkongress: Annette Scholz, Leiterin der Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege, Dr. Klaus Wingenfeld, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Bielefeld, Oliver Blatt, Leiter der Abteilung Gesundheit des Verbandes der Ersatzkassen, und - als Moderator - Bernd Tews, Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Zusage dürfte dem neuen Bundesgesundheitsminister nicht schwer gefallen sein: Jens Spahn eröffnet am 6. Juni in Berlin den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, der in diesem Jahr unter dem Motto steht: „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Erst vor zwei Jahren hat Spahn ein Buch publiziert mit dem Titel „Bessere Gesundheit durch digitale Medizin“. Der Kongress befasst sich also mit einem Lieblingsthema von Jens Spahn.

In der Eröffnungsveranstaltung, in der es um Visionäres für die Gesundheitsversorgung durch die Digitalisierung der Medizin gehen wird, referiert auch der prominente Spitzenforscher: Prof. Dr. Erwin Böttinger, Direktor des im vergangenen Jahr gegründeten Digital Health Center des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam. Böttinger ist einer der weltweit führenden Forscher für personalisierte Medizin, einem zukunftsweisenden Feld, das vor allem auf Big Data, künstlicher Intelligenz und Pharmakogenomik basiert.

In der anschließenden Session diskutieren die neuen gesundheitspolitischen Sprecher aller Bundestagsfraktionen über „Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl“. Mit dabei: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Sabine Dittmar (SPD), Prof. Dr. Axel Gehrke (AfD), Maria Klein-Schmeink (B90/Grüne), Karin Maag (CDU), Harald Weinberg (Linke).

An den drei Tagen des 21. Hauptstadtkongresses werden viele weitere Spitzenpolitiker auf den Podien vertreten sein: In einer Veranstaltung diskutieren vier Gesundheitsminister aus den Bundesländern über die Zukunft der Gesundheit, nämlich Dr. Heiner Garg (FDP) aus Schleswig-Holstein, Stefan Grüttner (CDU) aus Hessen, Karl-Josef Laumann (CDU) aus Nordrhein-Westfalen und die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Das Thema „Gesundheitswirtschaftspolitik“ erörtern vier Wirtschaftsminister aus den Ländern: die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), Anke Rehlinger (SPD) aus dem Saarland, Dr. Volker Wissing (FDP) aus Rheinland-Pfalz und Harry Glawe (CDU) aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die Ärzteschaft wird durch Führungspersönlichkeiten zahlreicher Organisationen repräsentiert, zum Beispiel durch: Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Rudolf Henke, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes, und Dr. Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes.

Aus dem Bereich der Krankenkassen treten auf dem Hauptstadtkongress auf: Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest, Dr. Mani Rafii, Mitglied des Vorstands der Barmer, und Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit.

Von den Vorständen großer Krankenhäuser und Krankenhausträger sind beim Hauptstadtkongress als Referenten dabei: Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes-Kliniken Berlin, Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Bonn, Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG, PD Dr. Thomas Klöss, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Halle, Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, Andreas Schlüter, Hauptgeschäftsführer der Knappschaft Kliniken, Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Dr. Andreas Tecklenburg, Vorstandsmitglied des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands, Dr. Ulrich Wandschneider, Aufsichtsratsvorsitzender der Asklepios Kliniken, Prof. Dr. Jochen Werner, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Essen, und Prof. Wang Wei, Ärztlicher Direktor des Tongji Medical College in Wuhan/China.

Aus der Pflege treten auf dem Kongress auf: Peter Bechtel, Vorsitzender des Bundesverbandes Pflegemanagement und Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, Vera Lux, Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied des Universitätsklinikums Köln, Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, Irene Maier, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands, und Thomas Meißner, Vorstand des AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen und Delegierter im Deutschen Pflegerat.

Und weitere wichtige Institutionen des deutschen Gesundheitswesens werden vertreten durch: Prof. Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Frank Plate, Präsident des Bundesversicherungsamts, Dr. Heidrun M. Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bettina am Orde, Erste Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, und Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen: 170.000 Behandlungsfehler gebe es pro Jahr in deutschen Krankenhäusern, hat der Sachverständigenrat Gesundheit im Jahr 2007 – nach eigener Beurteilung konservativ – geschätzt. Darunter seien auch 17.000 vermeidbare Todesfälle. In einem anderen Kontext hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene von 15.000 Todesfällen durch Krankenhausinfektionen gesprochen. Und die Anzahl vermeidbarer Todesfälle durch falsche Medikation haben Experten für ganz Deutschland auf knapp 30.000 pro Jahr hochgerechnet.

Während die Publikation solcher Zahlen in den Medien regelmäßig zu öffentlichen Schuldzuweisungen führt, haben Experten für Patientensicherheit in den letzten Jahren Strategien entwickelt, die genau das zu vermeiden beabsichtigen: Die Verringerung von Fehlern lässt sich viel erfolgreicher durch eine verbesserte Fehlerkultur erreichen, bei der nicht die Suche nach Schuldigen dominiert, sondern eine möglichst offene Kommunikation über Fehler, die einer Wiederholung vorbeugt.

Nach Expertenschätzungen beruhen bis zu 80 Prozent aller Fehler und unerwünschten Ereignisse bei der Behandlung von Patienten auf mangelhafter Kommunikation zwischen den Beteiligten. Erst vor zehn Jahren hat die WHO deshalb eine Checkliste für Operationen entwickelt, nach welcher der Narkosearzt einen Patienten noch einmal bezüglich der geplanten OP fragt und der operierende Chirurg sich dem OP-Team namentlich vorstellt – um Operationen falscher Körperteile, eventuell auch durch die Verwechslung des Operationssaals, auszuschließen.

Insgesamt dürfte ein offener Umgang mit Fehlern die beste Strategie sein, um die Patientensicherheit in Konfliktsituationen zu verbessern, sei es bei freiheitsentziehenden Maßnahmen durch Fixierung bzw. Ruhigstellung oder gar Gewalt gegenüber Patienten.

Das Thema „ Patient safety first - mit intelligenten Strategien zum Behandlungserfolg “ diskutieren auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pflegekongresses, Prof. Dr. Iris F. Chaberny, Direktorin des Instituts für Hygiene/Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Dr. Alexander Redlich, Prof. i. R. für Pädagogische Psychologie im Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg, Dr. Michael Sasse, Leitender Oberarzt des Schwerpunkts Pädiatrische Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover und Leiter des pädiatrischen Intensivnetzwerks Norddeutschland, und Keith Jones, Clinical Director for Surgery und Vorsitzender der Gruppe für Leistung und Produktivität des Derby Teaching Hospital NHS Foundation Trust/UK.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Immer wieder belegen Studien, dass hohe Gesundheitsausgaben eines Landes nicht automatisch zu einer entsprechend gesunden Bevölkerung führen. Erst im März veröffentlichten Wissenschaftler der Harvard-Universität eine Untersuchung der Gesundheitssysteme der elf OECD-Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen! Obwohl Deutschland bei den Kosten auf dem vierten Platz liegt, erreicht es bei der Lebenserwartung nur den vorletzten Rang.

Bereits im Jahr 2006 haben sich US-amerikanische Wissenschaftler um Michael Porter mit diesem Phänomen auseinander gesetzt und ein Konzept entwickelt, das sie value-based healthcare nannten. Ihre Kritik lautete, dass in den meisten Gesundheitssystemen vor allem versucht wird, Kosten zu minimieren, anstatt den Nutzen für Patienten zu maximieren. Sie schlugen daher vor, dass Gesundheitssysteme sich am Nutzen der erzielten Behandlungsergebnisse je Patient im Verhältnis zu den dabei entstehenden Kosten orientieren müssten. Dies ließe sich durch value-based competition, einen Wettbewerb um die besten Resultate, erreichen.

Eine britische Studie untersuchte 2016, wie gut die Voraussetzungen in 25 ausgewählten Ländern sind, dem Idealbild von value-based healthcare nahe zu kommen. Augenmerk legten die Autoren dabei auf die Ausrichtung der Gesundheitspolitik im Hinblick auf Patientennutzen, auf die Umsetzung von nutzenorientierten Bewertungsverfahren, auf die Existenz von Integrierter Versorgung und auf ein an Integrierter Versorgung ausgerichtetes Vergütungssystem mit möglichst geringen Fehlanreizen. Schweden und Großbritannien schnitten in der Untersuchung am besten ab.