fosamax generikum preisvergleich

Das Team besteht aus Zahnmedizinischen Spezialisten verschiedener Tätigkeitsgebiete, wodurch – in enger Kooperation – alle einzelnen Fachbereiche der Oralmedizin unter einem Dach vereint sind.

Wichtig: Sie haben immer den Zahnarzt Ihrer Wahl als vertrauenswürdigen Berater, Betreuer und Behandler

Möchten Sie anderen Patienten bei der Arztsuche helfen? Bewerten Sie unsere Ärzte bei IMEDO – von Patienten für Patienten.

Ordination Frauenarzt
Univ.-Prof. Dr. Armin Witt
Kolingasse 11/8, 1090 Wien
Tel: +43 699 195 672 69 oder 01 956 726 8
Fax: 01 968 135 3 ordination@gesundheitderfrau.at

In der Zeit von 22. bis 30. Juni 2018 ist die Ordination nicht besetzt. In dieser Zeit ist auch kein Akutservice möglich.

Akutservice
Termin innerhalb von 24h:
+43 699 195 672 69

ORDINATIONSZEITEN:
Montag 14:30 bis 17:30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 8:30 bis 12:00 sowie 14:30 bis 18:00 Uhr
Freitag 8:30 bis 12:00 Uhr

Akutservice Termin innerhalb von 24 stunden ( nicht am Wochenende ): +43 699 195 672 68

Widder Gesundheit: Das Sternzeichen ist voller Tatkraft. Schwachstellen sind der Kopf, Blut und Muskulatur. Der Bewegungsdrang hilft der Widder Gesundheit.

Das erhöhte Bewusstsein für die gesundheitlichen Folgen des Verzehrs von zu viel Zucker hat in den letzten Jahrzehnten zu einem dramatischen Anstieg des Verzehrs von kalorienfreien Süßstoffen geführt. Neue Forschungen zeigen jedoch, dass Zuckerersatz auch gesundheitliche Veränderungen verursachen kann, die mit Diabetes und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht werden, was darauf hindeutet, dass der Wechsel von normalem auf Diät-Soda keinen Vorteil bringt.

Trotz der Zugabe von kalorienfreien Süßstoffen zu unserer täglichen Ernährung kommt es zu einem drastischen Anstieg von Fettleibigkeit und Diabetes.

Künstliche Süßstoffe sind weltweit eines der am häufigsten verwendeten Nahrungsmittelzusätze, die häufig in Diät- und kalorienfreien Limonaden und anderen Produkten eingesetzt werden.

Moderne biochemische und molekularbiologische Untersuchungen an Ratten und in der Zellkultur zeigen jedoch auch, dass Zuckeraustauschstoffe Auswirkungen auf Diabetes und Fettleibigkeit haben. Bei diesen Untersuchungen wurden Ratten unterschiedlichen Diäten ausgesetzt. Einerseits Diäten die Glucose oder Fruktose bzw. künstliche Süßstoffe wie Aspartam oder Acesulfam-Kalium enthielten. Nach drei Wochen konnte man signifikante Unterschiede bei verschiedenen Metaboliten, Fetten und Aminosäuren feststellen.

Die Forschungsergebnisse zeigten, dass künstliche Süßstoffe die Verarbeitung von Fetten in unserem Körper verändern. Weiters fand man, dass sich Acesulfam-Kalium im Blut anreichert. Diese höheren Konzentrationen können eine schädigende Wirkung auf Zellen haben, die die Blutgefäße auskleiden.

Der Einsatz von kalorienfreien künstlichen Süßstoffen führt zu negativen Veränderungen des Fett- und Energiestoffwechsels.

km Burgstr. 61, 54516 Wittlich

km Würzbacher Weg 30, 66459 Kirkel-Neuhäusel

km Rathausstraße 53, 66333 Völklingen

km Brauerstr. 10, 66663 Merzig

km Am Mühlberg 35, 15926 Luckau

km Altmarkt 14, 03046 Cottbus-Stadtmitte

km Frankfurter Str. 33, 03149 Forst (Lausitz)

km Sulzbachstr. 7, 66111 Saarbrücken-St Johann

In dieser Kategorie haben wir alles zusammengestellt, was Sie brauchen, um sich gesund und rundum wohlzufühlen.

Fitness-Angebote in der Region wie Fitnessstudios, Sport-Clubs und Gesundheitskurse sorgen für den Spaßfaktor beim Abnehmen. Auch ohne Diät ist eine gesunde Ernährung der Schlüssel zu einer guten Gesundheit. Bei Unverträglichkeiten und Allergien finden Sie hier Ansprechpartner für Ernährungsberatung. Mit unserer Arztsuche finden Sie einen passenden Facharzt in der Umgebung: HNO-Arzt, Zahnarzt, Kieferorthopäde, Internist, Hautarzt und Ärzte für weitere Spezialgebiete.

fosamax 5mg kaufen ohne rezept

Es gibt viele verschiedene Arten des Rauchens: Zigarette, Pfeife, Schi Scha (Wasserpfeife)

Fakten zum Thema Rauchen
– Wußten Sie dass

  • Tabak radioaktive Substanzen enthält?
  • Viele rauchende Männer Probleme mit der Fruchtbarkeit haben?
  • Die Hälfte der Raucher an Folgen desselben sterben?

  • Depressionen: Rauchen fördert die Entstehung von Depressionen
  • Schwere Erkankungen: Ebenfalls wird die Entstehung von schweren Erkrankungen gefördert (Verkalkung der Blutgefäße, Atemwegserkrankungen, Alzheimerrisiko, etc.)
  • Mitmenschen: Das Rauchen ist nicht nur für Raucher selbst schädlich, sondern insbesondere auch für deren Mitmenschen (Passivraucher)
  • Kosten für die Allgemeinheit: Die Ausgaben für die durch Rauchen verursachten Gesundheitskosten sind wesentlich höher als die Steuereinnahmen durch den Staat
  • Vorschriten nutzlos: Gesetze die zum Beispiel den Verkauf von Tabak an unter 16-jährige verbieten werden kaum eingehalten


Tipps zur Rauchentwöhnung:

  • Viele Krankenkassen bieten Kurse zur Rauchentwöhnung (pro gesundheit) an
  • Einige Medikamente können Entzugserscheinungen lindern
  • Das wichtigste ist der Wille. Möchte man gar nicht wirklich mit dem Rauchen aufhören, wird es auch nicht gelingen

Fazit:
Im Prinzip gibt es kaum Gründe, die für das Rauchen sprechen. Daher werden in immer mehr EU Staaten Rauchverbote erlassen. Und auch in Deutschland wird ab 2008 das öffentliche Rauchen in der Gastronomie nur noch eingeschränkt erlaubt. Da die Vorschriften hierzu jedoch Ländersache sind fallen sind die Regelungen im Augenblick in den einzelnen Bundesländern noch unterschiedlich aus.

ich hätte da noch ein pro:

Über den Rauch der scheinbar die Welt bedeutet.

Wenn man so schaut mein man, dass ca. 60% der Männer Rauchen. Bei den Frauen sieht es eher so aus als ob ca. 80% Rauchen.
Ja wer raucht ist „in“ und das ganze sieht „cool“ aus.
Was mich Persönlich nun doch sehr wundert ist, dass so viele Frauen Rauchen?
Denn bei ihnen ist es doch so, dass Sie doch gerne gut duften, zum beispiel nach Rosen oder halt nach Parfüm.
Zigaretten duften doch eher streng oder männlich herb.
Welche Frau will denn schon männlich herb oder nach kaltem rauch stinken.
„Ja Sie stinken furchtbar nach Aschenbecher“!

Außerdem ist es doch so, dass die, die da rauchen die nicht rauchenden schädigen, „passiv Raucher/in“.
Ja leider entwickeln Raucher/innen leider so ne Art Antikörper gegen das Gift das Sie einatmen!

fosamax schmerztabletten zahnschmerzen

„Auf unserem Stand fanden jeden Tag viele Gespräche statt: Prominente Köpfe aus der Gesundheitswirtschaft kamen und gratulierten oder nutzen unseren Stand, um sich mit Gesprächspartner zu treffen.“

kma, Georg Thieme Verlag KG

Besuchen Sie den Hauptstadtkongress-Blog und schalten Sie sich schon vor dem Kongress mit Ihren Kommentaren in den Dialog ein. Beteiligen Sie sich auf Twitter und Facebook an den Diskussionen rund um den Hauptstadtkongress und seine Veranstaltungen. Verwenden Sie dafür das Hashtag #HSK18.

Gerne informieren wir Sie über Programmankündigungen und Updates direkt per E-Mail. Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail Adresse ein.

  • 08.05.2018 - Qualitätsbasierte Vergütung im Krankenhaus: Wie die USA es machen

Statistische Daten belegen, dass es in einigen deutschen Krankenhäusern Qualitätsprobleme gibt. So liegt die Komplikationsrate nach Implantation eines künstlichen Hüftgelenks im Bundesdurchschnitt bei 2 Prozent. Die schlechteste Komplikationsrate deutscher Kliniken liegt jedoch bei 18 Prozent. Und 17,5 Prozent der Patienten, die 2016 mit einem Oberschenkelhalsbruch in eingeliefert wurden, waren nach 48 Stunden noch nicht operiert, obwohl die Leitlinien eine OP binnen 24 Stunden empfehlen, weil es sonst zu schweren Komplikationen, wie Nekrosen des Hüftgelenkkopfs, aber auch häufigeren Todesfällen, kommen kann.

Seit 2016 plant der Gesetzgeber Qualitätszu- und –abschläge in der Krankenhausvergütung. Aber die vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen erarbeiteten und im vergangenen Jahr vorgelegten vergütungsrelevanten Qualitätsindikatoren waren umstritten und sollen nun bis zum Herbst 2018 angepasst werden.

Was in Deutschland noch in einer langwierigen Umsetzungsphase steckt, ist in den USA bereits Realität. Das “Hospital Value-Based-Purchasing Program“ (VBP-Programm) behält zwei Prozent der von der staatlichen Krankenversicherung Medicare & Medicaid an Krankenhäuser gezahlten DRG-Vergütungen zunächst ein, um sie später nach der Ermittlung von Qualitätsdaten vollständig auszuschütten – allerdings überproportional viel an qualitativ gut arbeitende Krankenhäuser. Es hat sich gezeigt, dass bereits ein kleiner Prozentsatz solcher qualitätsbasierten Vergütungsanteile große Wirkung hat.

Zusätzlich zum VBP-Programm gibt es in den USA zwei weitere Qualitätsprogramme: Als Qualitätsabschlag verliert ein Krankenhaus bis zu drei Prozent der DRG-Vergütung, wenn die risikoadjustierte Anzahl von Wiederaufnahmen für Herzinfarkt, Pneumonie, Herzversagen, COPD, Knie- und Hüftgelenkersatz sowie koronaren Bypass zu hoch liegt. Ein weiteres Prozent der Vergütung verliert jenes Viertel aller Krankenhäuser, in dem es die meisten Komplikationen, wie etwa Krankenhausinfektionen, gibt.

Wie weit US-amerikanische Ideen auf Deutschland übertragbar sind, diskutieren unter dem Titel „ Qualitätsbasierte Vergütung: Wie machen es die USA? “ auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Prof. Dr. Nikolas Matthes, Assistant Professor an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore/USA, Prof. Dr. Thomas Mansky, Leiter des Fachgebiets Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen der TU Berlin, Prof. Dr. Matthias Schrappe, Lehrbeauftragter für Patientensicherheit und Risikomanagement der Universität zu Köln, und Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Arbeitssuche verändert sich im digitalen Zeitalter zusehends, gerade bei jungen Menschen: Apps zeigen ihnen passgenaue Jobangebote auf dem Smartphone an – und mit einem Klick können sie sich bewerben. Statt ein traditionelles Motivationsschreiben zu verfassen, beantwortet man heutzutage einfach drei Fragen mit kurzen per Handy aufgenommenen Selfie-Videos.

Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ähnlich wie bei einer Flirt-App, per Klick finden oder „matchen“ können, müssen beide allerdings ein entsprechendes Profil einrichten. Für Bewerber kein Problem: Job-Apps, wie etwa Talentcube oder SelfieJobs, importieren die notwendigen Daten von bereits vorhandenen Profilen des Nutzers, beispielsweiseauf Xing oder LinkedIn.

„Gerade für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, in denen Fachkräftemangel ein zunehmendes Problem darstellt, wird es immer wichtiger, die digitalen Möglichkeiten des modernen Recruitings umfassend zu nutzen“, sagt Prof. Dr. Anja Lüthy, Expertin für Personalmanagement der Technischen Hochschule Brandenburg. Dazu gehört die Einrichtung von Unternehmensprofilen auf Bewerbungsplattformen, die mit Smartphone-Apps arbeiten, ebenso wie positive Bewertungen des Arbeitsplatzes durch Mitarbeiter bei Arbeitgeberbewertungsportalen, wie Kununu oder Glassdoor. Denn junge Bewerber, die mit sozialen Netzwerken aufgewachsen sind, recherchieren im Verlauf ihres Bewerbungsverfahrens fast immer online zur Unternehmens- und Arbeitsplatzkultur des potenziellen Arbeitgebers.

Außerdem gibt es einen zusätzlichen Trend: Die Jungen suchen nicht mehr nur gerne selbst, sie wollen am liebsten von ihren zukünftigen Arbeitgebern gefunden werden. Über Karriereportale wie Xing oder LinkedIn wollen Sie direkt angesprochen werden.

Unter dem Titel „ Digitales Personalrecruiting und Employer Branding: Unsere Zukunft mit Social Media und Smartphone “ werden die neusten Trends und erste Erfahrungswerte digitaler Personalgewinnung präsentiert und darüber gesprochen, wie sie funktionieren: Prof. Dr. Anja Lüthy gibt eine Einführung ins Thema, Sebastian Hust, Gründer von Talentcube, stellt die von seinem Unternehmen entwickelte Video-Bewerbung per Smartphone App vor. Christian Maier, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Herzzentrums Berlin, referiert über Video-Content im Employer-Branding. Und Claus Hager, Leiter PR & Marketing sowie Pressesprecher des Ordensklinikums Linz/Österreich, stellt das Digitale Employer Branding seines Hauses vor. Joachim Prölß, Personalvorstand des Hamburger UKE wird gemeinsam mit Prof. Dr. Anja Lüthy die Sitzung moderieren.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Streit erscheint paradox: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den sogenannten Pflege-TÜV aussetzen – die jährlichen Prüfungen von 24.000 deutschen Pflegeeinrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Die Überprüften hingegen kämpfen dafür, weiterhin geprüft zu werden.

Als Ulla Schmidt, die Gesundheitsministerin der ersten Großen Koalition, im Jahr 2008 im Bundestag ankündigte, dass die Menschen sich künftig online darüber informieren könnten, „wo gute und sehr gute Heime und ambulante Dienste zu finden sind und wo es weniger gute Heime und ambulante Dienste gibt“, erhielt sie noch den Applaus des christdemokratischen Koalitionspartners.

Seit der MDK im Sommer 2009 Pflegeheime und ambulante Pflegedienste zu überprüfen begann und an Schulnoten angelehnte Pflegenoten vergab, die fast immer zwischen 1,2 und 1,8 liegen, begann die Begeisterung vor allem in der CDU zu bröckeln. Spahn kritisierte schon vor Jahren, noch als gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, einen hohen bürokratischen Aufwand und „äußerst geringen Nutzen für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen“. Es sei sogar ein Heim, das die Note eins bekommen hatte, später wegen erheblicher Mängel geschlossen worden, so Spahn damals. Deshalb will er den Pflege-TÜV so lange aussetzen, bis geeignetere Prüfmethoden entwickelt worden sind.

Die Verbände der Pflegeeinrichtungen, wie der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, kritisieren die einseitige Sicht auf die Pflegenoten, die eine Kernforderung der Pflegekassen gewesen seien. Denn tatsächlich werden bei den Prüfungen in der stationären Pflege 59 Einzelkriterien ermittelt, die auch Teil der für jede Pflegeeinrichtung online veröffentlichten Berichte seien. Darin werden beispielsweise Fragen untersucht, wie: Werden erforderliche Dekubitusprophylaxen durchgeführt? Sind Kompressionsstrümpfe/-verbände sachgerecht angelegt? Gibt es ein bedarfsgerechtes Speisenangebot für Bewohner mit Demenz? Wenn pflegebedürftige Menschen oder deren Angehörige nicht nur die erste Seite eines Berichts mit den Schulnoten ansehen, sondern alle vorhandenen Informationen auswerten würden, wäre das durchaus informativ, so Verbandschef Bernd Tews.

Im Bemühen um bessere Prüfkriterien haben sich in Hannover acht Altenpflegeeinrichtungen sogar – parallel zu den MDK-Prüfungen – in einem neuen Verfahren durch das Institut für Pflegewissenschaft der Universität Bielefeld prüfen lassen – in der Hoffnung, dem Gesetzgeber Alternativen zu bieten. Doch bislang hat dies den Minister nicht überzeugen können.

angebote pfizer fosamax preisvergleich

Nun nehmen Sie ein Messer und schneiden die Zitrone in zwei Hälften. Der Zitronensaft quillt heraus und Sie nehmen die eine Hälfte in Ihre Hand und riechen wieder daran.

Nun können Sie schon sehr viel deutlicher die Säure riechen. Nun stellen Sie sich vor, Sie beißen herzhaft in die Zitrone.

Haben Sie sich das vorgestellt? Dann haben Sie zweierlei bei sich festgestellt:

1. Ihr Mund hat vermehrt Speichel produziert und
2. Sie haben Ihr Gesicht verzogen.

Dieser kleine Selbstversuch zeigt Ihnen, dass Ihre Autosuggestionen und Vorstellungen keine harmlosen Gedanken sind. Autosuggestionen sind Gedankenkräfte, die Ihren Körper beeinflussen.

Ihr Körper hat so reagiert, als würde das tatsächlich geschehen, was Sie sich lediglich vorgestellt haben.

Sie können daran auch erkennen, dass Ihr Gehirn nicht unterscheiden kann, ob Sie tatsächlich etwas erleben oder ob Sie sich nur einbilden, etwas sei so.

Welche Bedeutung hat dieses Experiment für unseren Alltag? Durch Ihre Autosuggestionen und Gedanken können Sie Ihren Körper zum Guten, aber auch zum Schlechten beeinflussen.

Sie haben durch die Wahl Ihrer Gedanken die Macht, Ihre Gesundheit zu erhalten und sich von Krankheiten zu befreien.

Autosuggestionen spielen auch eine wichtige Rolle beim Placebo-Effekt und Nocebo-Effekt.

Wie können Sie die positive Selbstbeeinflussung durch Autosuggestionen für Ihre Gesundheit nutzen?

TIPP 1:Wenn Sie Medikamente nehmen, dann sagen Sie sich bei deren Einnahme: "Dieses Medikament wird mir bestimmt helfen. Ich werde gesund."

TIPP 2:Stellen Sie sich vor, wie Sie alles wieder tun, als wären Sie gesund. Wenn Sie sich beispielsweise einen komplizierten Beinbruch zugezogen haben, dann stellen Sie sich jeden Tag vor, wie Sie bald wieder genauso gehen können wie vor dem Bruch.

Sehen Sie sich in Gedanken als genauso fit und gesund wie zuvor.

TIPP 3:Sprechen Sie nie über oder denken an Krankheiten. Mit jedem Gedanken ans Kranksein vergiften Sie Ihren Körper und schwächen seine Abwehrkräfte. Über Krankheiten reden macht krank

TIPP 4:Wenn Sie gesund sind, dann glauben Sie, gesund zu bleiben. Stellen Sie sich bei einem leichten Schnupfen oder kalten Füßen nie vor, dass Sie bestimmt in wenigen Tagen mit 40 Grad Fieber im Bett liegen.

Sagen Sie sich vielmehr mehrere Male während des Tages: "Ich bin gesund und bleibe es auch."

TIPP 5:Entwickeln Sie eine positive Grundeinstellung zu sich, den Menschen und dem Leben. Negative Autosuggestionen vergiften Ihren Körper und schwächen ihn.

Positive Gedanken stärken die Abwehr Ihres Körpers und aktivieren die Selbstheilungskräfte.

Sagen Sie "Ja" zum Leben und seinen Herausforderungen. Sehen Sie sich in Ihrer Vorstellung immer als Sieger.

Verbannen Sie die Worte "Ich kann nicht. " aus Ihrem Wortschatz. Werden Sie ein Ich-Kann-Denker.

Bei der Verwendung von Autosuggestionen ist es sehr wichtig, dass wir die Suggestionen positiv formulieren. Machen Sie hierzu dieses Selbsterkenntnis Experiment

Jeder Krankheit ist heilbar, aber nicht jeder Kranke.

Damit wollte Coué auf die große Eigenverantwortung jedes Patienten für seine Gesundung hinweisen.

Wer sich suggeriert, nicht wieder gesund werden zu können, wer die Hoffnung auf Genesung aufgibt und seine inneren Selbstheilungskräfte durch negative Autosuggestionen lähmt, dem kann kein Arzt helfen.

Häufige im Zusammenhang mit Autosuggestion verwendete Begriffe sind: Selbsthypnose, Affirmationen, Selbstsuggestionen

Video: Die Macht von Autosuggestionen

Eine Marke, die für eine Philosophie steht.

fosamax schmerzmittel tabletten

Vaccines are dangerous and unnecessary for vibrant health. Unfortunately, we’ve been lied to. On this website you can find numerous videos of parents talking about vaccine injury or why they are vaccine free, read comments from over 180 parents who share why they stopped vaccinating, discover how to raise a healthy child without any vaccines, learn the many horrors of vaccines and how dangerous they actually are, and find out how we have been lied to about the need for vaccines for public health. When a parent who has a vaccine injured child says to you, “DO YOUR RESEARCH,” that’s why this website exists – so you can do YOUR research. Be brave, your children are counting on you!

Do you have QUESTIONS about vaccines and vaccine safety?
CLICK HERE To Ask Your Questions In Our Facebook Group!

CA PARENTS: Questions about SB277 and School Requirements? Click Here For Info
NEED A MEDICAL EXEMPTION EVALUATION? Visit Dr. Kenneth Stoller, MD: Click Here

The War On Personal and Religious Belief Exemptions
Vaccination bills have been introduced all across the country seeking to end our ability to opt-out of the vaccination program through the use of personal and/or religious belief exemptions in order to attend public or private school. We are told in mainstream media and by the pharmaceutical industry through their representative politicians that we have a health crises, that vaccines are safe, that vaccines are required, and that we must get vaccinated or we and/or our children will suffer severe consequences.

Manufacturing Vaccine Mandates Through Lies
However, we are being lied to about vaccine need, vaccine safety and vaccination efficacy. Mainstream media is controlled by the pharmaceutical industry via billions of advertising dollars so you won’t get the truth from them; and many politicians are paid off through campaign contributions, so you won’t hear them bucking the system. So what we really have going on here is an edict created by the pharmaceutical industry and the CDC to increase the vaccination rate beyond its already super high rate and to do that by proposing and passing laws which would not allow us to opt-out of their vaccination programs. And how do you pass laws that are unpopular? Simple: you manufacture a problem so that everyone will go for the proposed solution, and since it is manufactured, lies will be used to persuade everyone to go along with the plan.

Public Health: Our Concern Should Be “Death From Disease” NOT “Getting A Disease”
We don’t have a communicable disease public health crises or low vaccination rates. And in fact, even if we did, we still don’t need vaccines to “prevent” those “diseases” – death from disease had already been virtually eliminated by the time most vaccines had arrived on the market; so really then, what we actually need to be focusing on here is death from disease, not getting the disease. Consider this: many of the people who wound up with measles at Disneyland had been vaccinated, and neither they nor those who were unvaccinated, died. So, is there a problem? No, not at all – it is a manufactured problem.

Vaccine Free Living: The Unvaccinated Are Not A Problem
Medical professionals, experts and parents have done extensive research, and after doing their own investigation they have concluded that it is better to vaccinate selectively, or on a different schedule, or even not at all. What you will find is that unvaccinated children are far more healthy, robust and even smarter than their vaccinated peers. Read through our vaccine free section to learn more about why we can live without vaccines and why unvaccinated children and adults are not a threat to society.

Vaccine Dangers: Vaccine Injury Due To Toxic Vaccines
Children and people are healthy in spite of being vaccinated, not because of vaccination! Vaccines are filled with poison. The manufacturer vaccine inserts offer laundry lists of known adverse reactions – many of which are permanent, life threatening, or just plain horrible. In reality, vaccines should be labeled as hazardous products. If you are concerned about your safety and that of your children, then look beyond what you hear in the media, because you will surely not hear the truth there. Read a book, or two, or three, and then decide for yourself what to think. There are a bunch of them on the left column (What About Immunizations is highly recommended). Alternatively, just take a look at Vaccine Dangers and review the highlights. Or, review a few of my interviews with parents who share their stories of vaccine injury and then come to your conclusions.

Adults Are Also Targeted For Mandatory Vaccination
Let’s not forget that adults are under attack as well: for example, in California there is a bill that would mandate vaccination for all daycare workers: SB-792. Don’t even for one-second think it will stop there! Teachers and schools will be next, and plenty more professions will be incorporated into the vaccination program, slowly but surely. The goal is regular and total vaccination of the entire population. It’s all spelled out in the National Adult Immunization Plan.

Should You Vaccinate?
That’s a great question! Read through this website. Read What About Immunizations. Watch several of our parent interviews. Join our FaceBook Group and ask other parents your questions. Every parent who has had a child suffer a severe vaccine reaction has said the same thing: do your research! If you will do what I just suggested, you will be able to make an informed decision on your own that will be best for your child.

Get Involved: Help Us Stop Mandatory Vaccination
If you come to the conclusion that vaccines are not safe and that the unvaccinated do not pose a risk to society, please join us in our fight against mandatory vaccination! You can become a paying member of this website, donate to this public awareness campaign (upper left column) and Take Action to get involved in a group near you! Sharing this website with others would also be great!

For Members:
Welcome to Parkland Community Health Plan! If you are eligible for Medicaid, we can help. We offer these program services:
- The Medicaid Program (STAR)
- The Children’s Health Insurance Program (CHIP/CHIP Perinate)

Parkland Community Health Plan has proudly served the people of Texas since 1999. You’ll feel comfortable knowing that thousands of Texans get health care benefits through our plan services.

When you join Parkland Community Health Plan, you can:
- Choose your own doctor, close to home
- Call to speak to a nurse anytime, 24/7
- Get extra benefits – special programs to meet your health care goals

To join Parkland Community Health Plan, please call your enrollment broker at 1-800-964-2777 (TTY/Hearing impaired: 7-1-1)

To learn more about Parkland Community Health Plan, or how to access our services, call Member Services: Monday - Friday, from 8 a.m. to 5 p.m.

Parkland HEALTHfirst Medicaid STAR 1-888-672-2277
Parkland KIDSfirst CHIP/CHIP Perinate 1-888-814-2352
For members who are deaf or hard of hearing, you can call us toll-free at 1-800-735-2989.

We have special services for people who have trouble reading, hearing, seeing, or speak a language other than English or Spanish.
We provide free aids and services to people with disabilities to communicate effectively with us, such as:

  • Qualified sign language interpreters
  • Written information in other formats (large print, audio, accessible electronic formats, other formats)

We also provide free language services to people whose primary language is not English, such as:

  • Qualified interpreters
  • Information written in other languages

If you need a qualified interpreter, written information in other formats, translation or other services, just call or write Parkland HEALTHfirst Member Services at 1-888-672-2277, KIDSfirst Member Services at 1-888-814-2351, TTY 1-800-735-2989 or mail to:
Parkland Community Health Plan
Attention: Member Services
5200 Harry Hines Blvd
Dallas, TX 75235

As a member of Parkland Community Health Plan, you can talk to a nurse when you have health questions. You can call the nurse line 24 hours a day, 7 days a week. English/Spanish/interpreter services are available 24 hours/day, 7 days/week. Even better, this service is provided at no cost to you. The nurse can answer your questions and help you make health decisions. You can call the nurse line at:

Parkland HEALTHfirst Medicaid STAR 1-888-667-7890 or 214-266-8773
Parkland KIDSfirst CHIP/CHIP Perinate 1-800-357-3162 or 214-266-8766
For members who are deaf or hard of hearing, you can call us toll-free at 1-800-735-2989.

If you have an emergency, please call 911.

An emergency is when you have a very serious injury or illness. You may be hurt badly, or bleeding heavily. You might be feeling very bad pain or feeling very, very sick. If you don’t get help, you may have permanent damage to a body part or you could even die.

Go to the nearest hospital or call 911 right away when:

  • You are afraid you may be dying
  • You are badly hurt
  • You have very bad chest pains
  • You may be poisoned
  • You may have taken an overdose of medicine
  • You are choking or having problems breathing
  • You may have a broken bone
  • You have diarrhea or vomiting that won’t stop
  • You are bleeding heavily
  • You are badly burned
  • You fainted
  • You suddenly can’t move (paralysis)
  • You are a victim of a violent attack (rape, mugging, stab or gunshot wound)
  • You have thoughts of causing harm to yourself or others
  • You are about to deliver a baby

For many illnesses, you don’t need to go to the emergency room. If you have a cold, a cough or a rash, you can call your doctor. It’s the same if you have small cuts or bruises. You don’t need to go to the hospital. If you’re unsure, you can call our nurse line. The nurse can help you decide if you need to go to the emergency room.

Nurse line - you can talk to a nurse when you have health questions. You can call the nurse line 24 hours a day, 7 days a week.

Parkland HEALTHfirst
Member Services - 1-888-672-2277
Parkland 24-hour Nurse Line: 1-888-667-7890 or 214-266-8773