plavix 75mg kmr preisvergleich

Wir empfehlen Ihnen Ärzte, die auf ihrem Spezialgebiet führend sind, ausgezeichnet mit den FOCUS-Siegeln. MEHR

Mit der kostenlosen App auch unterwegs immer den passenden Arzt finden. MEHR

Präsentieren Sie sich Ihren Patienten mit detaillierten Informationen. MEHR

In der FOCUS-GESUNDHEIT Arztsuche finden Sie unter allen Ärzten in Deutschland den für Ihre Bedürfnisse passenden Mediziner. Filter erlauben es, mühelos die Ärzte zu finden, die Ihren Anforderungen entsprechen – auch Ärzte in Ihrer Nähe. Mit der Favoriten-Funktion haben Sie Ihre ausgewählten Ärzte jederzeit zur Hand.

Seit über zwei Dekaden recherchieren Redakteure des FOCUS-Magazins deutschlandweit unter Medizinern.
Die FOCUS-Ärzteliste nennt absolute Experten eines Fachgebietes. In Ihre Hände würden sich deren Kollegen selbst begeben, falls es nötig sein sollte.

Von der Redaktion gibt es nützliche Gesundheitstipps und Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Beschwerden und Therapien.

Jetzt App Herunterladen!

Die Focus-Gesundheit Arztsuche App für Android & iOS

Have you seen Dr. Neil Gesundheit before? Be the first to review!

See how Dr. Neil Gesundheit compares to similar Doctors below:

  • Acromegaly
  • Addison Disease
  • Cushing Disease
  • Diabetes (Types I & II)
  • Erectile Dysfunction (ED)
  • Fatigue
  • Gland Issues
  • Hormones
  • Hyperthyroidism
  • Hypopituitarism
  • Hypothyroidism

Dr. Neil Gesundheit is Board Certified in

  • Endocrinology and Metabolism
  • Internal Medicine

Board certification indicates that a doctor is highly qualified in the medical field in which he or she practices. A board-certified doctor is more likely than a non-board-certified doctor to have the most current skills and knowledge about how to treat your medical condition.
* This information is proprietary data maintained in a copyrighted database compilation owned by the American Board of Medical Specialties. Copyright 2018 American Board of Medical Specialties. All rights reserved.

University Of California Davis School Of Medicine, 1978

Stanford University School Of Medicine

By submitting this review, I agree to the User Agreement and verify that I have received treatment from this doctor.

I haven't visited this doctor yet.

As more fully set forth in this website's User Agreement, (1) nothing contained on or offered by or through this website should be construed as medical advice and should not be relied upon for medical diagnosis or treatment. UCompare Holdings, LLC, the provider of this website, does not recommend or endorse any particular healthcare provider whose information or ratings appear on this website; and (2) UCompare Holdings, LLC has granted you a limited license to access and use this website for your own noncommercial use. You are not permitted to copy, reproduce, distribute, transmit, mirror, frame, scrape, extract, wrap, create derivative works of, reverse engineer, decompile or disassemble any part or aspect of this website.

Gute Ratschläge gibt es viele, aber was steckt dahinter? Unsere Gesundheitsrubrik bietet Ihnen Orientierung im Dschungel der Gesundheitstipps. Die Experten der DAK-Gesundheit erklären die Hintergründe und beleuchten die unterschiedlichsten Trends in Sachen Ernährung, Bewegung und Co. Mit unseren praktischen Online-Coachings können Sie Ihre Vorhaben gleich in die Tat umsetzen.

Bleiben Sie gesund - wir unterstützen Sie dabei!

Keine Chance dem Sonnenbrand. Worauf Sie beim Sonnen achten sollten!

Wehren Sie sich gegen die Pollen. Medikamente und Therapien können helfen.

Von Reiseversicherung bis Impfschutz. So klappt es mit der Erholung.

Alles über Schlafstörungen, Schlaf-Tipps und die passenden Medikamente.

Wie Sie sich vor Zecken schützen können und was bei einem Stich zu tun ist.

Rund um gesund: Unsere Angebote speziell für Kinder.

Online-Programme für diverse Gesundheitsbereiche.

Hier finden Sie alle Medien auf einen Klick zum Download.

Schön, dass Sie auf meine Homepage "Endlich-Schluss-mit-Schmerzen.info" bzw. "Gesundheit-jetzt.info" gefunden haben.

Auf den nächsten Seiten finden Sie einige Infos über mich, eine kurze Beschreibung

und Informationen über mein Buch "Endlich Schluss mit Schmerzen", sowie Ausbildungsmöglichkeiten betreffend mein Verfahren "Nadeltriggern".

Gesundheit, German for “health,” typically is said to someone after they sneeze. The Gesundheit! Institute is a not-for-profit health care organization founded by Dr. Hunter ”Patch” Adams, to create a new model of health care that is linked to community health, welcomes complementary medicine and is infused with fun and play. In the 1998 film Patch Adams , (a trailer is here ) Robin Williams showcased some of how he conceived and implemented these principles. Fun, laughter, health care, and healing – how often do you experience those in the same place?

That place may soon be North Philadelphia, where citizens are planning a Patch Adams Free Clinic.They’ve got the site and the plans to make it happen. And now Patch Adams is coming to Philadelphia to give two public talks: Tuesday, July 23, at Drexel University near Center City and Wednesday, July 24, at Mercy Neighborhood Ministries in North Philly. Both are free and open to the public. You don’t even have to wear your red clown nose to be admitted, although I’m pretty sure Dr. Adams would appreciate it if you did.

I interviewed Paul Glover, founding director of the Patch Adams Free Clinic, who is working with neighborhood leaders and activists to transform the five-acre vacant lot into North Philadelphia into the clinic site. They’ve reached out to form partnerships with businesses and organizations, including architects, designers and landscapers, and they’ve met with Philadelphia city planners and environmental officials. Paul tells me they are ready to get the permissions finalized with the city and the neighborhood, and have an option to purchase the land for their “health campus.” Next up is the fundraising needed to purchase the land and then, let the building begin. A six-minute video (embedded below) explains their idea and how it would work.

What would they build on the five acres? They envision a passive-solar health clinic building on one acre, and another acre each devoted to an orchard, greenhouses, a food forest (with edible plants) and low-income passive solar housing. Green jobs training in construction would be part of the plan.

The idea for a community health center focusing on wellness and neighborhoods originally took root in the 1960s. Drawn from the Civil Rights movement and the War on Poverty that led to the creation of the Office of Economic Opportunity, pioneering programs were developed in the Mississippi Delta, the Columbia Point neighborhood in Boston, and in other spots around the nation. Bonnie Lefkowitz wrote a history of some of these community health centers. (Full disclosure, I co-edit the book series in which this volume appeared).

Community health centers are set to expand and to serve more patients thanks to funding from the Patient Protection and Affordable Care Act, known to many as Obamacare. A summary of the goals, resources and expectations is here.

The Patch Adams Free Clinic supporters seems to draw from the 1960s activist spirit that led to the creation of the first community health centers and from the contemporary belief that community health centers are an effective way to deliver care. They’ve added an environmentally-conscious approach and a passion for neighborhood involvement and humor to try to create something new.

dosierung plavix insulinresistenz

Erlesene, ausgereifte Rohstoffe

Maximale Frische – von der Ernte bis zur Lieferung

Frei von Schad- und Zusatzstoffen

In Deutschland hergestellt

TÜV Rheinland zertifizierte Qualität

Die Wirkung von LaVita beginnt in unseren Zellen. Sie sind vergleichbar mit kleinen Fabriken, in denen sekündlich viele Tausend Stoffwechselprozesse ablaufen. LaVita liefert den Zellen alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente in ausgewogener Dosierung und natürlicher Form, wie eine international veröffentlichte Studie* belegen konnte.

* Neuroendocrinology Lett. 2015 Sep 12; 36(4):337-347, Leitung Prof. Mosgöller, Universität Wien

Die umfassende Versorgung der Zellen erklärt das breite Wirkungsspektrum von LaVita.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem Besuch.

Bärlauch, Basilikum, Löwenzahn – das Grün sorgt für Geschmack und bringt Abwechslung auf den Speiseplan.

Fahrradhelm - sicher unterwegs

Sehen Sie im Video, auf was Sie beim Kauf und Tragen von Fahrradhelmen achten sollten.

Ulrike Steiger, Kundenberaterin in Stuttgart

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem Besuch.

Bärlauch, Basilikum, Löwenzahn – das Grün sorgt für Geschmack und bringt Abwechslung auf den Speiseplan.

Fahrradhelm - sicher unterwegs

Sehen Sie im Video, auf was Sie beim Kauf und Tragen von Fahrradhelmen achten sollten.

Jetzt alle Vorteile entdecken.

Erhalten Sie bei uns zusätzliche Vorsorgeleistungen, Zuschüsse zu Auslandsimpfungen oder einen Fitness-Check.

Nutzen Sie unsere Leistungen wie individuelle Beratung für Auslandssemester und Reisen oder nützliche Tools.

Profitieren Sie von persönlicher Beratung, nützlichen Online-Services und individuell passenden Leistungen.

Ihre ganze Familie in besten Händen - dank starken Leistungen bei Vorsorge, alternativer Medizin, persönliche Facharzt- und Kliniksuche und vielem mehr.

Bei uns können Sie sich zu günstigen Konditionen versichern – und das mit den Leistungen einer Qualitätskasse.

Wie auch Sie von unseren Leistungen und Services profitieren können, sehen Sie hier:

Die SBK ist eine der größten Betriebskrankenkassen Deutschlands und gehört zu den 20 größten gesetzlichen Krankenkassen. Mehr als eine Million Versicherte verlassen sich auf die kompetente Beratung, den mehrfach prämierten Kundenservice und die ausgezeichneten Leistungen. Zur SBK kann jeder wechseln, unabhängig vom Arbeitgeber. Profitieren auch Sie!

Bereit für eine besondere Krankenkasse?

plavix 75mg 84 preisvergleich

Vom gemeinsamen Einkauf bis zum Anspruch auf Arbeitslosengeld – das neue Pflegestärkungsgesetz entlastet Menschen, die andere zu Hause pflegen. Die DAK-Gesundheit unterstützt pflegende Angehörige mit wertvollen Angeboten. +

Ständige Erreichbarkeit – für viele ist sie zur Normalität geworden. Nach getaner Arbeit wird zu Hause gleich wieder der Laptop aufgeklappt oder aufs Diensthandy geschaut. Erholsam in den Schlaf gleiten? Fehlanzeige! Wir erklären, wie Sie endlich wieder eine gute Nachtruhe finden. +

Manche Lebensmittel-Kombinationen sind ein echtes Plus für unsere Gesundheit, da die enthaltenen Nährstoffe erst auf diese Weise ihre volle Wirkung entfalten, beziehungsweise vom Körper einfacher aufgenommen werden. +

Rund um das Thema Lebensmittelkombinationen gibt es einige Fragen: Wie wurden die cleveren Duos „entdeckt“? Und welche Rolle spielen sie für Ärzte und Ernährungsberater? DAK-Ernährungsexpertin Silke Willms gibt Antworten. +

Kaum ist im heimischen Schlafzimmer das Licht gelöscht, beginnt auch schon das nächtliche Geräuschkonzert. Was viele nicht wissen: Schnarchen stört nicht nur den Schlaf – es kann auch ernsthaft der Gesundheit schaden. Hier finden Sie Rat. +

Fettleibigkeit (Adipositas) kann nicht nur krank, sondern auch einsam machen. Das zeigt eine Studie der DAK-Gesundheit. Betroffene Menschen werden stigmatisiert und bekommen deshalb oft nicht die Behandlung, die sie brauchen. +

Der Alltag fordert uns immer wieder heraus. Wir geben Tipps, wie Sie mit gesundem Essen, ausreichender Bewegung und Erholungsphasen in Balance bleiben. +

Ein starker Preis für ein starkes Bild! Das Titelfoto der Kampagne „SCHWERE(S)LOS“ wurde zum besten PR-Bild 2017 in der Kategorie „Stories und Kampagnen“ gekürt. +

Wussten Sie, dass die gesunde Grapefruit in Kombination mit Medikamenten krankmachen kann? Auch auf ein paar andere Mischungen sollten Sie lieber verzichten. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Medikamenteneinnahme achten sollten. +

Auch nach der Bundestagswahl muss es im Gesundheitswesen Reformen geben. Der Verwaltungsrat der DAK-Gesundheit setzt sich für eine Stärkung der Selbstverwaltung, für neue Finanzierungsmodelle sowie für eine kluge Digitalisierung des Gesundheitswesens ein. +

Jährliche Mitarbeitergespräche sind in den meisten Unternehmen das klassische Instrument für den Dialog zwischen Chef und Angestellten. Doch nun drängen neue Formen der Feedbackgespräche in den Vordergrund. +

Der intensive Dialog und Austausch zwischen Führungskräften und Mitarbeitern stärkt das Wir-Gefühl am Arbeitsplatz. Ein Überblick. +

Armin Trost ist Professor für Personalmanagement an der Business School der Hochschule Furtwangen und Autor des Buches „Unter den Erwartungen. Warum das jährliche Mitarbeitergespräch in modernen Arbeitswelten versagt.“ +

Gute Laune hilft. Wer motiviert ist, arbeitet besser. So einfach ist das? Fast. Wenn es um hervorragende Leistungen und engagierte Mitarbeiter geht, kurbeln diese 10 Tipps die Arbeitsmotivation ordentlich an. +

Der Digitalisierungsbeirat der DAK-Gesundheit gibt wichtige Impulse aus Forschung und Praxis. Karl-Heinz Streibich, Vorsitzender des Gremiums, spricht im Interview über Herausforderungen für Krankenkassen im Online-Zeitalter und erklärt, wie Patienten von digitalen Services profitieren. +

Das Smartphone ist für manche Menschen auch im Job ein ständiger Begleiter. Für Arbeitgeber stellt sich die Frage: Verbieten, einkassieren oder tolerieren? +

Mal eben schnell surfen, chatten, telefonieren – das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. Aber dürfen Mitarbeiter auch während der Arbeitszeit das private Handy nutzen? Rechtsanwalt Christian Oberwetter aus Hamburg klärt auf. +

Eine intakte Umwelt fördert eine gesunde Entwicklung der Menschen und ist neben den sozialen und ökonomischen Einflüssen eine wichtige Voraussetzung für gute Lebensqualität.

„Umwelt“ ist all das, was Menschen ihr Leben lang umgibt – in der Wohnung, auf dem Weg zum Einkaufen, bei der Arbeit oder in der Freizeit. Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen hängen in erheblichem Umfang von der Qualität dieser Umwelt ab. Der Schutz der Bevölkerung vor Gesundheitsgefahren ist daher wesentlicher Bestandteil der Umwelt- und Gesundheitspolitik. Als Gesundheitsgefahren stehen vornehmlich Umweltbelastungen im Fokus. Es gibt verschiedene Arten von "Stressoren": Chemische Stressoren (zum Beispiel Schadstoffe in der Luft, im Wasser, im Boden, in der Nahrungskette, in Produkten des Alltags und im menschlichen Körper), physikalische Stressoren (zum Beispiel Lärm, Partikel oder Strahlung) und biologische Stressoren (zum Beispiel Schimmelpilze oder Blaualgen). Der Schutz der Bevölkerung vor diesen Stressoren ist ein wichtiges Element einer zukunftsfähigen Entwicklung: Umweltschutz ist auch nachhaltige Gesundheitsvorsorge!

Unsere Umwelt verändert sich ständig. Das Umweltbundesamt (UBA) untersucht daher auch mögliche Effekte durch neuartige Belastungen wie etwa durch die Nanotechnologie oder die Veränderung unserer Lebensbedingungen als Folge des globalen Klimawandels.

Das UBA bearbeitet das Thema "Umwelt und Gesundheit" gemeinsam mit nationalen Behörden und internationalen Organisationen wie der Europäischen Kommission, der Europäischen Umweltagentur und der Weltgesundheitsorganisation. Eine Plattform für diese behördenübergreifende, querschnittsorientierte Arbeit ist das „Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit“ (APUG) mit seiner Geschäftsstelle im UBA. Ziel ist es, Erkrankungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen, die durch Umweltbelastungen verursacht werden, zu vermeiden. Durch eine gesunde Umwelt soll die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Menschen nachhaltig erhalten oder verbessert werden.

Die Belastung der Bevölkerung durch Feinstaub ohne Berücksichtigung der Belastung von Gebieten mit hoher Verkehrsbelastung ging seit 2007 deutlich zurück.Die von Jahr zu Jahr variierende Witterung hat einen deutlichen Einfluss auf die Feinstaub-Konzentration im Jahresmittel.Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass der Richtwert der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis 2030 erreicht wer… weiterlesen

2015 gab es 41.500 vorzeitige Todesfälle in Deutschland, die auf die Feinstaub-Belastung der Luft zurückgeführt werden können.Die Gesundheitsrisiken sind in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Dennoch sind die Risiken durch Feinstaub noch immer zu hoch.Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, die Freisetzung von Feinstaub weiter zu verringern. weiterlesen

Bis 2015 mussten alle Badegewässer der EU mindestens in einem ausreichenden Zustand sein.Fast 98 % aller Badegewässer erfüllten 2015 und 2016 die Vorgabe. Damit wurde das Ziel knapp verfehlt.Schließt man die nicht beurteilten Badegewässer aus, erfüllten sogar 99,8 % der Badegewässer die Vorgaben.Fast 93 % der Binnengewässer und 80 % der Küstengewässer hatten 2016 sogar eine ausgezeichnete Qualität… weiterlesen

Im Jahr 2012 waren nachts mindestens 4,8 Millionen Menschen durch gesundheitsschädlichen Lärm betroffen. Über den ganzen Tag gerechnet waren es 3,5 Mio. Menschen.Die wichtigste Lärmquelle ist der Straßenverkehr. Der Schienenverkehr ist vor allem nachts relevant. Fluglärm spielt in der Fläche nur eine geringe Rolle.Eine Überschreitung der Lärmgrenzen kann zu gesundheitlichen Schäden führen. weiterlesen

In deutschen Badegewässern lässt es sich gut baden. Seit dem Jahr 2001 stuft die Europäische Union die Qualität von mehr als 90 Prozent dieser Gewässer durchgehend als gut oder sehr gut ein. Im Jahr 2016 erreichten knapp 91 Prozent aller Badegewässer eine ausgezeichnete und 5,7 weitere Prozent eine gute Qualität. Nur bei 5 Badegewässern wurde die Qualität als mangelhaft eingestuft. weiterlesen

dosierung plavix insulinresistenz

Einem siebenjährigen Mädchen wurde in England im Kampf gegen den Krebs eines seiner Beine in falscher Richtung angenäht. Das Fußgelenk soll die Funktion des Knies übernehmen und das Tragen einer Beinprothese ermöglichen, so die Hoffnung.

Rote, schuppende, entzündete Haut - das verbinden die meisten mit Schuppenflechte. Die Krankheit kann aber auch die Gelenke betreffen und die Nägel an Händen und Füßen. In.

Grillen gehört zum Sommer einfach dazu. Rauchiges Aroma, köstliche Krusten, gemütliches Beisammensein - perfekt! Doch wussten Sie, dass Fehler beim Grillen zu schweren Krankheiten führen können?

Eine bayerische Nichtraucherinitiative will das in Supermärkten übliche Verdecken der Schockbilder auf Zigarettenschachteln gerichtlich verbieten lassen.

Die E-Zigarette sei weniger schädlich als konventionelles Rauchen, heißt es. Unterstützen aktuelle Forschungsergebnisse diese These? Und welche anderen Risiken müssen die Konsumenten beachten?

Jimi Blue Ochsenknecht musste bei Let's Dance aufgeben - der Grund ist bitter. Ein Belastungsbruch im Fuß macht das Tanzen unmöglich. So entstehen die schmerzhaften Haarrisse in den Knochen.

Wegen möglicher Salmonellenbelastung werden zwei Geflügelsalami-Produkte bei Aldi Süd zurückgerufen.

Inzwischen ist es fünf Jahre her, dass Josef Fritzls Tochter aus den Händen ihres Peinigers befreit wurde. Eine grausame Tat, zu der jedoch bei weitem nicht nur "kranke Monster" in der Lage sind. Wir haben mit Dr. Heidi Kastner, der psychiatrischen Gutachterin im Fall Fritzl, gesprochen.

Die Eltern von Alfie Evans haben ihren erbitterten Kampf mit dem britischen Staat verloren. Das Kind wird nicht in Italien behandelt werden. Jetzt geht es um die Hoffnung, ob Alfie zuhause sterben kann.

Die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind bei einem Kieferorthopäden in Behandlung. Was dort passiert, wissen weder Gesundheitsministerium noch Krankenkassen, bemängelt der Bundesrechnungshof.

"The Biggest Loser" lässt den gemeinen Zuschauer verwundert die Augen reiben. Gewinner Saki aus Nürnberg nimmt in wenigen Wochen 94,5 Kilo, reduziert sein Gewicht damit um die Hälfte. Doch wie gesund ist so eine radikale Abspeck-Kur und wie nachhaltig? Dauerhaft schlank mithilfe einer TV-Show – geht das überhaupt?

Kaum hat Herzogin Kate ihr drittes Kind zur Welt gebracht, ist sie auch schon wieder auf dem Weg nach Hause. Manche Mütter sind entsetzt. Aber das ist in Großbritannien nicht ungewöhnlich.

Ärzte in den USA haben erstmals einen menschlichen Penis komplett mit Hodensack transplantiert.

Für die Deutschen hat Bier einen ganz besonderen Stellenwert und da verwundert es auch nicht, wenn ihm bisweilen besondere Kräfte zugeschrieben werden.

Der Notfall im Flugzeug der Southwest Airlines hat es gezeigt: Viele Passagiere setzten in Panik die Sauerstoffmasken falsch auf. Die Folgen können tödlich sein.

Eine E-Zigarette explodiert vor dem Gesicht eines Mannes. Woran liegt das und sind solche Zigaretten besonders gefährlich?

Forscher haben neue Richtwerte für einen risikoarmen Alkoholkonsum vorgeschlagen. Pro Woche sollte niemand mehr als 100 Gramm reinen Alkohol zu sich nehmen. Doch was heißt das in Bezug auf die unterschiedlichen Getränke?

Alkohol ist viel schädlicher, als bisher angenommen. Wer zu viel trinkt läuft nicht nur Gefahr ernsthaft zu erkranken, sondern verkürzt auch seine statistische Lebenserwartung.

Grüntee-Extrakte in Nahrungsergänzungsmitteln könnten laut der EFSA Leberschäden verursachen. Entwarnung gibt es hingegen bei grünem Tee als Aufguss und als Getränk im Allgemeinen.

Die Diagnose ALS bedeutet den sicheren Tod. Denn gegen die bis heute wenig erforschte Krankheit sind Mediziner machtlos. Für Betroffene bedeutet ALS ein Sterben auf Raten. Nina Zacher hat mit ihrem Mann darüber ein Buch geschrieben. Nachzulesen ist eine Geschichte einer mutigen Frau im Kampf gegen die tückische Krankheit.

Aktuell kommen in Deutschland rund doppelt so viele Kinder mit einem Kaiserschnitt auf die Welt wie noch vor 25 Jahren. Nahezu jedes dritte Kind wird hierzulande inzwischen mit einem Kaiserschnitt geboren. Könnte das möglicherweise langfristige Folgen für die Menschheit haben?

Viele Menschen bekommen im Laufe ihres Lebens die Diagnose Krebs. Für die meisten kommt das komplett überraschend. Eine neue Erfindung könnte in ein paar Jahren zumindest die vier häufigsten Krebsarten sehr früh erkennen.

Die französischen Medien nennen Jerome Hamon "den Mann mit den drei Gesichtern". Denn der Franzose hat bereits zum zweiten Mal eine Gesichtstransplantation erhalten - als erster Mensch überhaupt.

Wenn Kinder plötzlich Vegetarier sein wollen, sind so manche Eltern ratlos. Doch so lang Eier und Milch auf dem Speiseplan stehen, halten Experten diese Variante für gut machbar. Kritischer ist es, wenn Kinder auf alles verzichten, was vom Tier kommt.

The Institute of Tropical Medicine and International Health of Charité – Universitätsmedizin Berlin contributes nationally and internationally to health promotion as well as prevention and treatment of tropical diseases.

In our Travel Clinic you will be individually consulted before your travel by specialized doctors on all relevant medical questions including current recommendations on malarial prophylaxis. All necessary vaccinations are offered. The Institute is also an official yellow fever vaccination center.

In our Outpatient Clinic we offer specialized services for the diagnosis and treatment of tropical diseases. In addition, our diagnostic laboratory offers a variety of investigation with a focus on parasitic infections, including rare parasitic infections.

The main Research areas of the Institute are malaria, helminthiases, diabetes, HIV/AIDS and other infectious diseases in developing countries. On behalf of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) the Institute of Tropical Medicine conducts partnership projects with clinics in Rwanda, Sierra Leone and Uganda. Globally, the Tropical Institute advises and supports institutions dealing with neglected tropical diseases.

Teaching at the Institute of Tropical Medicine and International includes the internationally recognised post-graduate Master of Science in International Health Program, Diploma- and Certificate degrees. The training and further education program of the Institute addresses clinicians and other health-related professions.

plavix 75mg kmr preisvergleich

Mehrere Opfer sind bekannt und in unserem Wiki verzeichnet. Das hindert aber das ZdG nicht daran, diese Methode zu propagieren.

Das wirklich Schlimme dabei ist, dass einige der Ratschläge durchaus sinnvoll sind, viele andere aber blanker Unsinn. Es wird einfach wahllos abgedruckt, was irgendwie in das eigene Weltbild passt oder passend gemacht werden kann. Der Realitätsgehalt ist dabei unerheblich. Medizinische Behauptungen werden nach dem Schrotflintenprinzip aufgestellt. Man behauptet beliebig alles mögliche und manchmal landet man sogar ein Trefferchen.

Zwischendurch werden gerne Studienergebnisse zitiert, Qualität und Details sind dabei allerdings eher Nebensache. Man pickt sich die Aussage raus, die die Studie angeblich stützt. Manchmal ist das sogar richtig wiedergegeben. Insgesamt entsteht damit ein Misthaufen aus ein paar halbwegs korrekt zitierten Studienergebnissen, sich darauf beziehenden wirren Interpretationen und viel komplettem Schwachsinn.

Dieses bunte Gemisch ist äußerst gefährlich, da es dem oberflächlichen Leser oft schwer fällt, Unsinn zu erkennen. Aufgrund der zitierten Studien und annähernd belegten Teilaussagen ist man vielleicht geneigt, den nächsten Satz, der komplett blödsinnig ist, auch zu glauben. Das am Beispiel Krebs gezeigte Prinzip zieht sich übrigens durch alle Themenkreise.

Fazit: Die Seite ist gemeingefährlich.

Kaffee – gesund oder ungesund?

Um kaum ein Lebensmittel ranken so viele Mythen wie um Kaffee. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Um kaum ein Lebensmittel ranken so viele Mythen wie um das beliebteste Heißgetränk der Deutschen. Unzählige Studien haben die gesundheitliche Wirkung von Kaffee erforscht - und doch hält sich so mancher Irrglaube hartnäckig. Wir klären mit den gängigsten Mythen rund um Kaffee auf.

Oft ist zu hören, dass Kaffee dem Körper Flüssigkeit entzieht. Doch dies ist ein Irrglaube, wie die "Deutsche Gesellschaft für Ernährung" (DGE) erklärt. Grund ist eine falsche Interpretation von Forschungsergebnissen. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat zwar einen harntreibenden Effekt, bei einem Kaffeekonsum von etwa vier Tassen am Tag ist dies allerdings zu vernachlässigen. Die tägliche Kaffeemenge darf sogar zum empfohlenen Tagesbedarf an Flüssigkeit hinzugerechnet werden, so die DGE.

Eine Studie der Harvard University hat nachgewiesen, dass Kaffee sogar lebensverlängernd wirkt. Dieses Ergebnis veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin "Circulation". Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder neurologische Leiden kämen bei Kaffeekonsumenten seltener vor. Dies gelte auch für koffeinfreien Kaffee, so die Studie. Die Daten der Forscher stammen aus drei Beobachtungsstudien. Über 30 Jahre wurden die Ernährungsgewohnheiten von über 200.000 medizinischen Angestellten erfragt und ausgewertet.

Die Wirkung von Koffein auf den Körper ist individuell verschieden. Forscher fanden heraus, dass Gene für die Reaktion des Blutdruckes nach dem Konsum von Koffein verantwortlich sind. Menschen mit einer bestimmten Gen-Variante haben also tatsächlich ein erhöhtes Bluthochdruck-Risiko. Betroffene sollten daher auf koffeinfreien Kaffee umsteigen.

Sowohl Kaffee als auch Tee enthalten Koffein und werden daher häufig als Wachmacher konsumiert. Wobei der Koffeingehalt einer Tasse Kaffee wesentlich höher ist als bei Tee. Dadurch setzt die Wirkung schneller ein, ist aber nur von kurzer Dauer. Bei Tee hingegen setzt die Wirkung langsamer ein, hält aber länger an. Lassen Sie Tee nur kurz ziehen, wirkt er anregend. Wenn Sie Tee länger ziehen lassen, enthält er mehr Gerbstoffe und wirkt beruhigend.

Ob Tee oder Kaffee im Endeffekt gesünder ist, bleibt umstritten. Bei beiden gilt jedoch: Auf die richtige Menge kommt es an.

Bei der Frage, ob Kaffee in der Schwangerschaft schädlich ist, gehen die Meinungen der Experten auseinander. Einige Studien deuten darauf hin, dass ein vermehrter Koffeinkonsum das Wachstum des Ungeborenen negativ beeinflussen könnte. Sogar das Risiko von Fehlgeburten könnte erhöht sein.

Menschen mit Magenproblemen sollten Espresso einem Kaffee vorziehen. Durch die längere Röstung der Bohnen enthält der Espresso weniger Säure. Die kurze Zubereitungszeit reduziert zusätzlich die Gerbstoffe. Dadurch wird der Espresso im Vergleich zum herkömmlichen Filterkaffee deutlich bekömmlicher für den Magen.

Probe-Abo zum kleinen Preis - geich informieren & bestellen!

Die Online-Plattform für Ihren Arbeitssschutz - Jetzt Demo-Version 2 Wochen testen!

Die Reihe "Miteinander lernen und arbeiten" bietet praxisorientierte Handlungshilfen und wichtiges Hintergrundwissen für den schulischen Alltag.

NEU: überarbeitete BASICS Broschüren – in gewohnter Qualität und neuem Design

Im ersten Teil haben wir einen Blick auf das Angebot des Internet-Shops geworfen, im zweiten wenden wir uns nun den Artikeln zu.

Die Seiten des Zentrums der Gesundheit strömen nur so über von wahnwitzigen und unsinnigen Aussagen zur Gesundheit. Die Artikel variieren in Qualität, aber viele sind wirklich übel:

Selbstverständlich ist Aids eine einzige große Lüge. Mehrere Texte des Verschwörungstheoretikers Jon Rappoport, der auch beim braunen Kopp-Verlag gelegentlicher Gastautor ist, werden vom ZdG abgedruckt und als lautere Wahrheit verkauft. Auch beim Nexus Magazin und anderen zweifelhaften Internetauftritten bedient man sich; das Hauptkriterium der Auswahl scheint zu sein, dass die Aussagen möglichst abstrus und weit hergeholt sind. Seriöse Artikel verirren sich wohl höchstens irrtümlich auf die Seiten des ZdG, die sind in dieser wunderlichen Welt nämlich unerwünscht.

Überhaupt ist natürlich alles eine große Verschwörung: Big Pharma, die Krebsindustrie, die Nahrungsmittelindustrie – alle haben nur das Schlechteste für die Menschen im Sinn. Aber beim Zentrum der Gesundheit erfahren sie die Wahrheit. Mehr…

Der Internetshop des „Zentrum der Gesundheit“ präsentiert sich zwar gerne als Ratgeber für gesundheitliche Belange, aber wenn man sich die Aussagen auf der Webseite ansieht, sträuben sich die Haare.

Wir haben uns entschieden, Shop und Ratgeber/Artikelseiten getrennt zu betrachten und zwei Artikel über dieses Internetangebot zu schreiben.

Einen, der das Angebot im Shop unter die Lupe nimmt und einen, der die Aussagen zur Gesundheit beleuchtet. Dieser hier beschäftigt sich mit dem Shop (der noch recht harmlos ist); die haarsträubenden Artikel zur Gesundheit auf den Webseiten der Schweizer Firma werden wir in einem gesonderten Artikel würdigen.

Fangen wir mit „überteuert“ an und arbeiten uns dann zu „gesundheitsschädlich“ vor: Mehr…

Seit Monaten sind auf Webseiten des Wunderheilers Hamer und seiner Anhänger wundersame Behauptungen und Löschaktionen zum Thema Krebs in Israel zu beobachten. Man sollte in diesem Zusammenhang wissen, dass Antisemit Hamer an eine weltweite jüdische Verschwörung aller Krebsärzte (Onkologen) glaubt (also auch inkl. muslimischer und iranischer Onkologen). Heimlich würden sie ausschließlich jüdischen Patienten eine zu 95% effektive Therapie anbieten und die nicht-jüdischen Patienten würden sie heimtückisch durch eine tödliche Krebstherapie umbringen. Sowieso sei laut Hamer-Doktrin unbehandelter Krebs fast nie tödlich. Dass sich die absurden Hamer-Angaben aber nicht mit seriösen Fakten und Veröffentlichungen belegen lassen, sondern diesen widersprechen und auch in sich grotesk widersprüchlich sind, hat sich mittlerweile in der GNM-Szene herumgesprochen. Der laut internem Jargon ‚konstellierte‘ und senile Verschwörungstheoretiker Hamer wird deshalb de facto nicht mehr zitiert. Also was nun? Man greift in der Szene nach jedem geeignet erscheinenden Strohhälmchen, um die eigene Lügenlehre plausibel zu machen. So wirkte ein alter Artikel in der israelischen Haaretz-Tageszeitung, der über einen Newsletter der israelischen Botschaft in fehlerhafter Übersetzung verbreitet wurde, für positive Aufregung: In ganz Israel würden immer weniger Menschen an Krebs sterben. 2003 seien es nur noch 160 Menschen gewesen und 2004 gar nur noch 152 bei 7,4 Millionen Israelis. Jetzt war endlich durch den Botschafts-Newsletter belegt: in Israel stirbt man so gut wie nicht an Krebs, die jüdischen Onkologen machen ganze Arbeit und Nichtjuden müssen ins Gras beißen. Zu schön aus Hamersicht, um wahr zu sein. Denn, im von Laien geschriebenen Haaretz-Originalartikel war gar nicht von absoluten Zahlen die Rede sondern von: […] The number of cancer-related deaths has also declined in recent years: 152 of 100,000 Israelis died of cancer in 2004, a slightly lower figure to the 160 deaths recorded the previous year […], vielmehr war von der Mortalitätsrate die Rede, also von den an Krebs Verstorbenen pro 100.000 Einwohner. Ex-Internist Hamer, dem die unmöglichen Zahlen hätten auffallen müssen, war das egal: Er bejubelte die Zeitungsente auf seiner Webseite in einem offenen Brief vom 3. Juli 2009. Der einzig verbliebene aktive Hamer-Anhänger Pilhar prüfte auch nichts nach und kopierte es stolz auf seine Webseite. Ihm kann man immerhin zu Gute halten, dass er von Medizin nichts versteht. Als ihm der peinliche Irrtum später mittgeteilt wurde und dieser zu offensichtlich war, löschte er einfach den ganzen Hamer-Brief, ließ sich jedoch zu einer kurzen Erklärung herab, anstatt zu wagen, Silberrücken Hamer zu kritisieren. Seitdem wird bei Pilhar nur noch aus einer WHO-Studie zitiert, nach der in Israel die Zahl der jährlichen neuen Krebsfälle in etwa dem unteren Bereich europäischer Krebshäufigkeit entspreche. Die von Pilhar zitierte WHO-Quelle weist übrigens darauf hin, dass jeder vierte Israeli an Krebs verstirbt (Seiten 5, 13 und 27). Ein Vergleich der israelischen Krebsinzidenzen mit umliegenden Ländern zeigt, dass Juden in Israel ein relativ großes Risiko haben, an Krebs zu erkranken: Für Juden in Israel ist die ASR 274 im Gegensatz zu 149 bei israelischen Arabern, in Zypern 164, in Ägypten 143 und im benachbarten Jordanien die Krebsinzidenz nur 113 (jeweils ASR pro 100.000 Einwohner nach SEER-Studie).
Aber Hamers verzweifelter Versuch, seine Absurditäten mit irgendwelchen Zahlen zu untermauern, gingen noch weiter. So zitiert er am 3. September 2009 einen Brief eines gewissen Alain Bonet. Dieser nennt ihm die Zahl von angeblichen monatlich 26.000 neuen Krebsfällen in Israel. Dabei nennt er in Wirklichkeit fälschlich die jährlichen neuen Fälle. Hamer greift auch hier nach diesem Strohhalm und kann so flux auf falsche 312.000 jährliche Krebsfälle in Israel hochrechnen. Dann übernimmt er ohne Prüfung die Zahl der 12.000 israelischen jährlichen Krebs-Todesfälle und errechnet eine absurd niedrige Todesrate von 3,9%. Bei dieser Gelegenheit widerlegt er aber seine eigenen Angaben von lediglich 152 jährlichen Todesfällen in Israel vom 6. Juli 2009. Alle Daten zu Krebs in Israel lassen sich beim israelischen Gesundheitsministerium downladen.

Auch für das Ehepaar Iris und Edgar Muthmann, Geschäftsführer des ‚‚Zentrum der Gesundheit“ (ZDG Ges. für Ernährungsheilkunde GmbH in Sinsheim) sind die falschen Zahlenangaben über Krebs in Israel egal, Hauptsache die Germanische Neue Medizin stimmt und “Dr. Hamer hat recht“. Auf den Webseiten des Zentrum für Gesundheit werden die gleichen falschen Angaben von Hamer wiederholt, obwohl eine Leserin auf den Fehler in einer Mitteilung aufmerksam machte, aber bei dieser Firma darf offenbar nicht am Hamer-Image gekratzt werden. Verschwörungstheorien zu Chemtrails und kolloidalem Silber und zu einer staatlichen Fluoridverschwörung dürfen auch nicht fehlen. Diese Werbe-Webseiten haben nichts anderes zu bieten, als ein Sammelsurium an Unseriösität und Unwahrheiten.