atarax tabletten geburtseinleitung

Mit einem Sonderförder-programm sollen Kommunen dabei unterstützt werden, ihre kreativen und visionären Ideen über ein generationen-übergreifendes Wohnen von Morgen umzusetzen. Mehr

Minister Manne Lucha hat sich in der baden-württembergischen Landesvertretung in Brüssel mit EU-Generaldirektorin Paraskevi Michou über Integrationsmaß-nahmen auf europäischer und regionaler Ebene ausgetauscht. Mehr

Die FSME (Frühsommer-meningoenzephalitis)-Saison hat begonnen. Seit Mitte März wurden bislang vier FSME-Erkrankungen registriert, wie das Regierungspräsidium Stuttgart mitteilt. Mehr

„Das bürgerschaftliche Engage-ment für und von Flüchtlingen vor Ort ist für die Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt wertvoll und deshalb unverzichtbar“, sagte Minister Lucha. Mehr

Immer mehr Kliniken im Land haben Probleme, offene Hebammenstellen zu besetzen. Dies und mehr zeigt ein im Auftrag des Sozial- und Integrationsministeriums erstellter Bericht. Mehr

Das neu gegründete Gemein-same Kommunale Kompetenz-zentrum Quartiersentwicklung (GKZ.QE) berät Kommunen in Baden-Württemberg bei der alters- und generationen-gerechten Quartiersentwicklung. Mehr

Minister Manne Lucha hat der Stadt Ravensburg den Förderbescheid für die Finanzierung ihrer Integrationsmanager überreicht und in diesem Rahmen eine positive Zwischenbilanz beim Pakt für Integration gezogen. Mehr

„Mit dem Pass können auch kinderreiche oder einkommensschwächere Familien sowie Alleinerziehende die vielen spannenden Kultur- und Freizeitangebote im Südwesten entdecken“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. Mehr

Der Geruchssinn ist im biologisch ältesten Teil des Gehirns angesiedelt. Vor allem in der Frühzeit der Menschheit hatte er eine wichtige Funktion.

Bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der NAKO Gesundheitsstudie wird an beiden Händen dreimal die Handgreifkraft gemessen.

weiterlesen

  • Warum gibt es eine Nachbefragung über den Gesundheitszustand nach 2–3 Jahren?

    Bestimmt hat sich der eine oder andere Teilnehmer diese Frage gestellt. Für die wissenschaftliche Aussagekraft der NAKO Gesundheitsstudie ist die Befragung zu Veränderungen des Gesundheitszustandes der Teilnehmer und Teilnehmerinnen von außerordentlicher Bedeutung.

    You are about to access related books. Access Speed for this file: 13190 KB/Sec

    Your Trusted Search Engine!

    All your favorite books and authors in one spot!

    You must be logged in to read the following content.

    Das Tropeninstitut der Charité – Universitätsmedizin Berlin leistet national und international einen Beitrag zur Gesundheitsförderung sowie Prävention und Behandlung von Tropenkrankheiten.

    In den Reisemedizinischen Beratungsstellen werden Sie von spezialisierten Ärzten individuell zu allen relevanten medizinischen Fragen inklusive der aktuellen Empfehlungen zur Malariaprophylaxe beraten. Alle reisemedizinisch notwendigen Impfungen werden durchgeführt. Das Institut ist auch offizielle Gelbfieber-Impfstelle.

    In der Tropenmedizinischen Ambulanz werden Reise-Rückkehreruntersuchungen, sog. Tropentauglichkeitsuntersuchungen sowie Behandlungen von tropenspezifischen Krankheiten durchgeführt. Neben der klinischen Behandlung ermöglicht das diagnostische Labor eine Vielzahl von Untersuchungen. Der labordiagnostische Schwerpunkt liegt im Bereich parasitärer Infektionen und umfasst auch seltene Parasitosen.

    Die Tropenmedizinische Forschung des Instituts umfasst verschiedene Projekte u.a. in den Bereichen Malaria, Wurmerkrankungen, Diabetes, HIV/AIDS und anderen Infenktionskrankheiten in Entwicklungsländern. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) führt das Tropeninstitut Partnerschaftsprojekte mit Kliniken in Ruanda, Sierra Leone und Uganda durch. Weltweit berät und unterstützt das Tropeninstitut Einrichtungen, die sich mit Tropenerkrankungen befassen.

    Studierende können den Masterstudiengang International Health sowie verschiedene Diplom- und Zertifikatkurse belegen. Das Fort- und Weiterbildungsprogramm des Tropeninstituts richtet sich an Ärzte und Angehörige von gesundheitsrelevanten Berufen.

    Glass and bottle of red wine with green leaf. © inacio pires - www.fotolia.de

    • Cabernet Sauvignon und
    • der Merlot.

  • atarax rezeptfrei versand aus deutschland

    Die Bernhardiner sind große Hunde mit schweren Köpfen, welche zu dem kräftigen Körper passen müssen. Man unterscheidet heute zwischen den Langhaar- sowie den Kurzhaarbernhardinern, wobei der Ursprungsbernhardiner der Kurzhaarbernhardiner ist.

    Da bei den Würfen immer wieder Langhaarwelpen fielen und mit diesen weitergezüchtet wurde, ist die heutige Situation so, dass durch die Attraktivität des langen Haares den Langhaarbernhardinern der Vorzug gegeben wurde und die Kurzhaarbernhardiner immer mehr in die Defensive gedrängt wurden.

    Viele Menschen kennen heutzutage den Kurzhaarbernhardiner nicht mehr und es ist für uns immer wieder lustig, wenn wir mit unseren Kurzhaarbernhardinern die Ausstellungen besuchen und uns die Leute fragen, was für einer Rasse diese Hunde angehören. Ich züchte sowohl Langhaar- als auch Kurzhaarbernhardiner und habe somit Vergleichsmöglichkeiten in Bezug auf Vitalität und Gesundheit und gebe eindeutig den Kurzhaarbernhardinern den Vorzug.

    Was gibt es Schöneres als einen vorzüglichen Kurzhaarrüden, welcher sich in seiner ganzen Kraft und Schönheit präsentiert. Durch sein kurzes Fell tritt jeder kleinste Fehler seines Körperbaus zutage und es ist nicht möglich, ihn durch lange Haare zu verdecken. Weiters ist der Kurzhaarbernhardiner bei uns in den Alpen, wo viel Schnee fällt, idealer, da durch sein kurzes Fell im Gegensatz zu den Langhaarbernhardinern der Schnee nicht hängen bleibt und er sich dadurch viel leichter und problemloser im Terrain bewegen kann. Wie wir aus vielen Berichten vom Grossen St. Bernhard wissen, wurden Kurzhaarbernhardiner bei Lawinenabgängen zur Suche von verschütteten Menschen oder zum Auffinden von in den Bergen verirrten Menschen verwendet und werden auch heute noch in einzelnen Gebieten in den Alpen zu diesem Zweck verwendet.

    Abschließend möchte ich zu unserer schönen Rasse noch sagen, dass in der Vergangenheit viele Fehler gemacht wurden. Dadurch, dass nur mehr Wert darauf gelegt wurde, immer größere und schwerere Hunde zu züchten und dabei die Gesundheit der Hunde außer Acht gelassen wurde, wird uns jetzt die Rechnung präsentiert, dass viele Hunde nicht mehr laufen können.

    Bedingt durch die Hüftgelenksdysplasie, kurze Lebensdauer (Herzfehler) sowie andere Krankheiten sind wir heute zur Umkehr gezwungen und der Trend geht eindeutig zu einem etwas leichteren Hund, welcher wendig ist und sich gut bewegen kann. Der Kopf soll edel sein und wenig Faltenbildung besitzen, das Auge dunkel und schön geschlossen mit der Form einer Raute. Der Körper geschmeidig und elegant.

    Der Bernhardiner ist ein Hund aus den Alpen und muss als solcher dieses Erscheinungsbild aufweisen und es ist höchste Zeit, diesem Typ den Vorzug zu geben. So sind die schweren Molossertypen mit ihren vielen Kopffalten, müdem Ausdruck und schwerfälligem Bewegungsablauf so gut als möglich von der Weiterzucht fernzuhalten.

    Zu guter letzt möchte ich allen Bernhardinerliebhabern alles Gute und viel Freude mit ihren Hunden wünschen. Sollten Sie einmal nach Tirol kommen sind Sie herzlichst eingeladen uns zu besuchen und bei einer guten Kaffeejause einige schöne Stunden bei uns und unseren Bernhardinern zu verbringen.

    Funktionale Gesundheit und ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) der WHO

    Die WHO hat die ICF entwickelt, bzw. entwickeln lassen, um „Behinderung“ in allen Weltgegenden zu beschreiben und vergleichbar zu machen. Ziel war es, epidemiologische Daten zu sammeln, welche einerseits den streng medizinischen Raster der ICD-10-Klassifikation berücksichtigen, andererseits aber auch die Wirkung der Beeinträchtigung auf die Lebensqualität und die soziale Integration mit einschliessen. Ein fehlender Arm als Beispiel wirkt sich in einer Industriegesellschaft anders aus, als wenn die beeinträchtigte Person direkt aus der unmittelbaren Umgebung ihre Nahrung bezieht, wie das in archaischen Gesellschaften teilweise üblich ist. Es musste also ein Konzept gefunden werden, welches diesen umfassenden Ansprüchen gerecht wird. Die Funktionale Gesundheit entspricht genau diesen Anforderungen. Sie ist deshalb das Grundkonzept für die ICF.

    Bedarfserfassung mit Funktionaler Gesundheit
    Ein quasi „Nebenprodukt“ der Analyse nach Funktionaler Gesundheit ist die Bedarfserfassung mit der Quantifizierung der entsprechenden Ressourcen, indem die beschlossenen Massnahmen aufgezeigt und deren Aufwand geschätzt wird. Damit können subjektorientierte Leistungsfinanzierungen prospektiv anstatt nur retrospektiv ausgestaltet werden. Ein weiterer Vorteil einer solchen Bedarfserfassung ist die Ressourcenorientierung, die sich aus dem Fokus der Partizipation ergibt. Damit werden für die Leistungserbringer, bzw. Institutionen echte Anreize gesetzt, die Situation einer beeinträchtigten Person nachhaltig zu verbessern, im Gegensatz zu reinen Leistungserfassungssystemen, welche im Nachhinein den entstandenen Aufwand in die Zukunft projizieren und vergüten.

    1 Aktionsplan Umwelt und Gesundheit in der Schweiz Erik Petersen Im Folgenden werden Auszüge aus dem bereits im letzten Jahr veröffentlichten Aktionsplan Umwelt und Gesundheit wiedergegeben (d. Red.). A Einleitung Der Aktionsplan Umwelt und Gesundheit bezieht sich als sektorieller Aktionsplan auf Kapitel 6 der Agenda 21. Diese Kapitel ist mit Schutz und Förderung der menschlichen Gesundheit überschrieben. Die WHO ist in Rio als verantwortliche Organisation für die Umsetzung von Kapitel 6 bezeichnet worden. Alle Mitgliedstaaten der WHO Region Europa sind aufgerufen, gestützt auf den an der Europakonferenz Umwelt und Gesundheit (Helsinki ) verabschiedeten Aktionsplan Umwelt und Gesundheit für Europa, bis 1997 einen eigenen nationalen Aktionsplan auszuarbeiten und hält fest, daß die menschliche Gesundheit von seien gleichermaßen zu pflegen. Das Kapitel nennt konkrete Probleme und Ziele und fordert, daß alle Länder Programme erarbeiten, um gesundheitliche Umweltgefahren zu erkennen und zu reduzieren findet in London die dritte Europakonferenz Umwelt und Gesundheit statt, an der über die Ergebnisse der durch die nationalen Aktionspläne Umwelt und Gesundheit ausgelösten Maßnahmen zu berichten sein wird. Für die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen ist der Aktionsplan auf die Mitarbeit aller Stufen, Bund, Kantone und Gemeinden, aber auch der NGO 1 angewiesen. 1 In der Schweiz ist soeben ein Mediziner berufen worden, der für den Kontakt zu NGOs zuständig ist. Petersen, E. (1998): Aktionsplan Umwelt und Gesundheit in der Schweiz, Arzt und Umwelt 11(3):, Hrsg.: Ökologischer Ärztebund e.v., Bremen.

    2 B Aktionsplan Umwelt und Gesundheit in Europa Situation in der Schweiz Der Bericht Gesundheit in der Schweiz des BAG von 1993 zeigt auf, daß die Menschen in der Schweiz zwar eine hohe Lebenserwartung haben, daß sie aber trotzdem häufig unter chronischen Krankheiten, wie Herzkreislauferkrankungen, Rheuma, Bronchitis leiden. Auch das Wohlbefinden von vielen Leuten ist durch äußere Bedingungen gestört. Neben dem Lärm ist auch die Einschränkung der Freiräume, vorallem für Kinder und Jugendliche, ein wichtiger Faktor. C Entwicklung des Aktionsplans und seine Einbettung in die übrigen Aktivitäten in der Schweiz Zur Erarbeitung des schweizerischen Aktionsplans Umwelt und Gesundheit wurde durch die Direktoren der Bundesämter für Gesundheit (BAG) und Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese setzte sich zusammen aus Vertretungen weiterer Bundesämter (Polizeiwesen, Raumplanung, Landwirtschaft, Wohnungswesen, Energiewirtschaft), der Kantone, der Gemeinden und verschiedener Interessengruppen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit und Umwelt. Zu Beginn der Arbeit wurden folgende Feststellungen getroffen: 1. Gesundheit und Wohlbefinden werden durch die Faktoren Verhalten (Lebensweise) und Verhältnisse (sozio-ökonomische und psycho-soziale Faktoren), aber auch durch Umweltfaktoren beeinflußt. Verhalten und Verhältnisse haben auch eine Einfluß auf die Umwelt und den Umgang mit ihr. 2. Die Gesundheit der Menschen in unserer Gesellschaft wird unter anderem auch durch Bewegungsmangel, Ernährungsfehler und übermäßigen Konsum negativ beeinflußt. 3. Eine gute Umgebung, eine zufriedenstellende Wohnsituation und eine intakte Natur fördern das Wohlbefinden. 4. Maßnahmen zur Minimierung von schädlichen Einflüssen dienen dem präventiven Gesundheitsschutz; diejenigen zur Förderung einer lebensfreundlichen Umwelt tragen zum Wohlbefinden bei und erleichtern die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen mit Blick auf die zukünftigen Generationen. Beide sind für eine nachhaltige Entwicklung unverzichtbar. Der Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit soll seine Wirkung selbständig entfalten; gleichzeitig ist er aber auch in den Kontext an der Politik und Aktionen eingebunden. Er befaßt sich mit dem Thema Umwelt und Gesundheit in Ergänzung zu Aktionsplan für eine nachhaltige Allerdings darf der Aktionsplan nicht dazu führen, daß von den angestrebten Verbesserungen nur bestimmte Schichten der Bevölkerung profitieren und daß sich die soziale Schere weiter öffnet. Die Leitidee des Aktionsplans Umwelt und Gesundheit heißt demzufolge: Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden aller Menschen in einer gesunden Umwelt Der Aktionsplan kann nicht alle Problemfelder gleichzeitig abdecken. Im Sinne der Prioritätensetzung und möglichst großer Synergieeffekte mit anderen Tätigkeitsfeldern beschränkt sich der Aktionsplan für die nächsten zehn Jahre auf drei Themenbereiche I Natur und Wohlbefinden II Mobilität und Wohlbefinden III Wohnen und Wohlbefinden Die nachfolgenden Ziele und Maßnahmen sind so gewählt, daß sie sowohl eine Wirkung auf die Gesundheit als auch eine Wirkung auf die Umwelt entfalten. Nicht alle haben die gleich große Wirkung auf Gesundheit und Umwelt. Sie ergänzen sich aber in ihrer Wirkung und bilden damit ein kohärentes Gesamtpaket.

    3 Der Aktionsplan Umwelt und Gesundheit ist ein Instrument der Vernetzung und der Animation. Die intersektorielle Zusammenarbeit muß deshalb intensiviert werden. - Umwelt- und Gesundheitsfragen müssen vermehrt auch in andere Politikbereiche eingebracht werden, wie z.b. Verkehr, Energie, Landwirtschaft, Raumplanung usw. - Die Zusammenarbeit auf allen politischen Ebenen (Bund, Kantone, Gemeinden) muß verstärkt gefördert werden. - Wirtschaft, Interessenverbände, Fachorganisationen sowie internationale Organisationen müssen zur Mitarbeit motiviert werden. Die Nachhaltigkeit ist ein Anliegen, welches über Generationen wichtig bleibt. Die Bildung auf allen Stufen (Schule, Aus- und Weiterbildung) erhält dadurch einen großen Stellenwert. Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Umwelt und Gesundheit darf nicht nur in Dokumenten stehen, sondern muß Teil des gelebten Alltags werden. Es wird also nötig sein, moderne Unterrichtsinstrumente für die Gesundheits- und Umweltbildung in enger Zusammenarbeit zwischen Behörden und privaten Vereinigungen zu erarbeiten, welche auch der Entwicklung von persönlicher Kompetenz den nötigen Stellenwert geben. Auch die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Umwelt und Gesundheit darf nicht vernachlässigt werden und muß in weiteren Forschungsprogrammen ihren Platz finden.

    4 D Ausgangslage, Ziele und Maßnahmen Natur und Wohlbefinden Vision Natur und Landschaft werden so erhalten und genutzt, daß dies im Einklang mit dem menschlichen Wohlbefinden und dem Erhalt der natürlichen Ressourcen steht. Ausgangslage Die menschliche Gesundheit hängt ab von einer gesunden Umwelt, sauberer Luft und sauberem Wasser, der Entsorgung von Abfällen und einer ausreichenden Menge an gesunden Nahrungsmitteln (Agenda 21). Oberziel Bis im Jahr 2007 sind drei Viertel der Einwohner und Einwohnerinnen der Schweiz in der Lage sich gesund, ausgewogen und genußvoll zu ernähren und dadurch zu einer nachhaltigen Landwirtschaft beizutragen. Teilziele Bis 2002 wissen 80% der Bevölkerung, wie sie sich gesund und saisongerecht ernähren. Sie wissen, daß sie mit ihrem Ernährungsverhalten Art und Weise der landwirtschaftlichen Produktion und die Landschaft beeinflussen. Bis 2007 werden nahezu 100% der in der Landwirtschaft genutzten Flächen nach den Prinzipien der integrierten Produktion (IP) oder dem biologischen Abau (BIO) genutzt. Der Anteil der biologischen Produktion soll dabei mehr als 30% betragen. Bis 2007 stammen 70% des angebotenen Fleisches aus artgerechter und tierfreundlicher Haltung. Im Jahr 2007 liegen die Nitratgehalte von Wasser in 99% der Trinkwasserfassungen der Schweiz unter 40 mg/l. Bis 2007 haben 90 % der Landwirtschaftsbetriebe und der nachgelagerten Betriebe standardisierte Qualitätssicherungssysteme; die positive Deklaration mit Rückverfolgbarkeit ist die Regel. Maßnahmenbereiche Information und Ausbildung aller Teile der Bevölkerung über umweltgerechte und gesunde Ernährung (bspw. Kampagnen, Schulen) Ausbau der Kontakte zwischen Konsumentinnen und Konsumenten einerseits und Bauern und Bäuerinnen andererseits (bspw. Direktvermarktung, Ferien auf dem Bauenrhof, Schulen auf dem Bauenhof) Umsetzung der Agrarreform Etablierung eines Kennzeichnungssystemes (Labeling) und eines Systems zur Qualitätssicherung für landwirtschaftliche Produkte und deren Herstellung zur Erhöhung der Produktwahrheit für Konsumtinnen und Konsumenten.

    5 Mobilität und Wohlbefinden Vision Die Mobilität wird so ausgeübt, daß sie unser Wohlbefinden fördert und die Umwelt schont. Ausgangslage Die Mobilität beeinflußt sowohl die menschliche Gesundheit als auch die Umwelt. Diese Auswirkungen unterscheiden sich aber je nach Form der Mobilität stark. Der motorisierte Verkehr beeinträchtigt die menschliche Gesundheit durch Luftverschmutzung, Lärmbelastung, Unfälle und sektoriell eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten. Ebenso gravierend sind die Folgen für die Umwelt (bspw. Beeinträchtigung natürlicher Ökosysteme, z.b. des Waldes durch die Luftverschmutzung). Im Gegensatz zum motorisierten Verkehr hat die Fortbewegung aus eigener Kraft (zu Fuß, per Fahrrad) positive Auswirkungen auf die Gesundheit und die Umwelt. Oberziel Bis 2007 werden die heutigen negativen Auswirkungen der motorisierten Mobilität durch eine signifikante Reduktion der gesundheits- und umweltschädlichen Emissionen und durch eine Erhöhung des Anteils der nichtmotorisierten Mobilität vermehrt. Teilziele Bis 2002 kennen 80 % der Bevölkerung die Zusammenhänge von motorisierten Verkehr, Immissionen und Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit Die Emissionen des motorisieren Verkehrs werden so weit reduziert, daß die Immissionsgrenzwerte der Luftreinhalteverordnung eingehalten werden. Bis 2007 hat sich der Anteil der mit dem Fahrrad zurückgelegten Anzahl Wege im Pendlerverkehr (1995: 7%), im Einkaufsverkehr (1995: 5%) und im Freizeitverkehr (1995: 7 %) verdoppelt. Maßnahmenbereiche Information und Sensibilisierung der ganzen Bevölkerung für die Sicherheits- und Gesundheitsprobleme der Mobilität (bspw. Kampagnen, Schulen) Neuverteilung der Verkehrsfläche und Optimierung der Verkehrsführung zur Förderung des Fahrradverkehrs und der Fußgängerinnen und Fußgänger (bspw. Erhöhung der Sicherheit, Optimierung der Verkehrsführung, vermehrter Einbezug der nichtmotorisierten Mobilität in die Planung). Anreize schaffen zum Umsteigen im Pendler-, Einkaufs- und Freizeitverkehr auf öffentliche Verkehrsmittel und Fahrrad (bspw. sichere Abstellplätze, sichere Zufahrten zum öffentlichen Verkehr (öv), Mitnahmemöglichkeiten für Fahrräder im öv) Schutz des Alpengebietes durch Reduktion des motorisierten Verkehrs (bspw. Alpeninitiative, Tourismus mit öv.) Verminderung der Emissionen durch den motorisierten Verkehr (bspw. gesetzliche Vorgaben).

    6 Wohnen und Wohlbefinden Vision Die Qualität der Siedlungen wird so erhöht, daß sie unser Wohlbefinden fördert und mehr individuellen Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Ausgangslage Die Attraktivität und die Wohnlichkeit der Siedlungen und der Städte leiden in erster Linie unter den negativen Auswirkungen des motorisierten Straßenverkehrs. Dazu gehören neben der Luftverschmutzung und dem Lärm auch die physische Gefährdung sowohl von Kindern als auch der älteren Leute. Stark befahrene Straßen bieten keine Begegnungsräume und sind schlechte Aufenthaltsräume für Freizeit und Einkauf. Oberziel Gesundheits- und umweltgerechtes Wohnen ist in 90 % der Wohngebiete der Schweiz bis zum Jahr 2007 gewährleistet. Teilziele Bis 2002 wissen 80 % der Bevölkerung über Innenraumbelastungen Bescheid und können sich adäquat verhalten. Bis 2002 ist in 70 % der Wohnquartiere in Agglomerationen und Städten Tempo 30 eingeführt. Bis zum Jahr 2000 ist am Arbeitsplatz, in öffentlichen Gebäuden und Transportmitteln niemand mehr ungewollt dem Passivrauchen ausgesetzt. Bis zum Jahr 2007 stehen in allen Siedlungen Strukturen zur Verfügung, die ein aktives Quartierleben fördern. Mit planerischen Maßnahmen sind die Voraussetzungen geschaffen worden, damit die Wohngebiete auch für handwerkliche Kleinbetriebe, für Arbeitsplätze (vor allem für die Versorgung), Freizeit und Erholung sowie Dienstleistungen, gezielt und kontrolliert geöffnet werden können. Maßnahmenbereiche Information und Sensibilisierung der Bevölkerung (bspw. Schulen, Kampagnen) Förderung Tempo 30 (bspw. Vereinfachung der Verfahren, Information) Verhinderung der Belästigung durch das Passivrauchen (bspw. Ausbau rauchfreier Zonen) Steigerung der Attraktivität des Wohnumfeldes (bspw. Begegnungsräume) Aufwertung von Naherholungsgebieten und Grünanlagen im Siedlungsraum (bspw. Grünflächen, Gartengestaltung).

    7 E Evaluation Damit die politischen Instanzen, die Finanzgeber und weitere Entscheidungsträger die Kosten- Nutzen-Aspekte beurteilen können und Grundlagen für spätere Entscheide zur Verfügung haben, wird der Aktionsplan durch eine unabhängige Institution evaluiert werden. Mit geeigneten Indikatoren werden die Zielerreichung, der Ablauf sowie die Auswirkung der Aktivitäten auf andere Bereiche überprüft und bewertet. Anhang Im Anhang werden die oben angeführten Maßnahmenbereiche weiter spezifiziert und auch die eingebundenen Akteure genannt. Nachweis Bundesamt für Gesundheit (BAG) & Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (1997): Aktionsplan Umwelt und Gesundheit, Bern, Schweiz.

    Psychische Gesundheit, Wohlbefinden, Respekt und Toleranz an der Schule fördern und damit die Lern- und Schulkultur gestalten - das sind die Ziele von MindMatters.

    Fon: 04131 677-7991 oder -7989
    Fax: 04131 677-7966

    Seit dem 5.7.2017 ist die neue MindMatters-Website online. Da es noch zu einigen "Kinderkrankheiten" kommen kann, freuen wir uns über Ihr Feedback per Mail, um Probleme zeitnah beseitigen zu können.

    Das Wunder der Transformation

    „Heilung ist sehr einfach.“ (…)

    „Eine kranke Person nimmt sich selbst als
    getrennt von Gott wahr. (…)
    Es ist deine Aufgabe, diese Vorstellung
    von Getrenntsein zu heilen,
    die die Person krank gemacht hat.“

    Krankheit empfinden die meisten Menschen als wirkliche Herausforderung in ihrem Leben. Krankheit konfrontiert uns mit der Verletzlichkeit und Endlichkeit unseres Körpers. Oft wird eine Krankheit sogar zur Frage von Leben oder Tod.

    Wann immer aber äußere Herausforderungen wachsen, erscheinen in unserem Leben auch vermehrt die guten, heilenden Kräfte, mit denen wir diesen Herausforderungen positiv begegnen können. Wenn wir offen dafür sind.

    Zu den guten, den heilenden Kräften gehört die universelle „Matrix der SelbstHeilung“, das ist ein Schwingungsfeld, das dem BewusstSein eines jeden Menschen ganz natürlich innewohnt. Mit diesem Schwingungsfeld bist Du in diesem Moment Deines Lebens ganz offensichtlich in Resonanz – sonst würdest Du diese Zeilen jetzt nicht lesen. Es gibt keine Zufälle.

    Die Matrix ist der Meisterschlüssel zum Phänomen der Quantenheilung, die sogar zu sog. Spontan-Remissionen führen kann. Kombiniert mit dem transformativen Resonanz-System „Theta Tranceformation“ können Sie jederzeit in Eigenregie – ohne teure Coachings, ohne Seminarbesuche – einen mächtigen geistigen Impuls zur Selbstheilung setzen.

    Ja, Sie selbst können mit einem einfachen 7-Stufen-Prozess für sich selbst eine „Matrix der Selbstheilung“ kreieren. Und diese Matrix der Selbstheilung wirkt auf geistiger Ebene, völlig unabhängig davon, in welcher Behandlung Sie sich im Moment gerade befinden (wir empfehlen, eine konventionelle Behandlung ruhig weiterzuführen – die geistigen Impulse, die Sie selbst zusätzlich setzen, wirken unabhängig davon).

    atarax tabletten anwendungsgebiete

    Auf solche Probleme müssen sich Psychologen in Zukunft vermehrt einstellen. Im Gegensatz zu Erdbeben, die ähnliche Leiden auslösen können, verändern sich die wetterbedingten Katastrophen nämlich durch den Klimawandel. Zahl und Stärke von Extremwetter-Ereignissen dürften zunehmen, stellte der Weltklimarat IPCC in seinem Bericht 2014 fest – und die Gesundheit vieler Menschen, auch die mentale, werde darunter leiden. Es sei sowohl mit akuten Symptomen wie post-traumatischer Belastung zu rechnen wie mit chronischen Folgen: Ängsten, Aggression, Depression und verstärkter Suizid-Neigung. „In einer Stichprobe von Menschen, die vom Hurrikan Katrina [2005 in der Region New Orleans] betroffen war, hatten sich Selbstmord-Gedanken und vollzogene Selbstmorde mehr als verdoppelt“, berichtete 2017 eine Studie der American Psychological Association (APA).

    Obwohl für einen Wirbelsturm wie Harvey oder die Gewitterzelle, die sich über Simbach festsetzte, niemals allein der Klimawandel verantwortlich ist, so kann er doch die Folgen der Ereignisse verstärken – allein deshalb, weil die immer wärmere Luft der Atmosphäre mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, die dann abregnet. Die relativ neue Fachrichtung der Klimaforschung namens „Attribution“ kann darum mit zunehmender Genauigkeit ausrechnen, wie sehr das Risiko für eine solche Katastrophe durch die globale Erwärmung gestiegen ist. Bei Hurrikan Harvey zum Beispiel lautete das Ergebnis „dreimal so hoch“, zudem hatte der Klimawandel die Regenmenge um 15 Prozent erhöht.

    Für Simbach fand die Analyse keine klare Aussage, auch der Deutsche Wetterdienst hielt sich mit einer Zuweisung zurück. Doch in der öffentlichen Diskussion über die Flutwelle war der Klimawandel durchaus ein Thema. Aber auch die Mais-Monokultur der Bauern in der Umgebung und das Verschwinden vieler Auen, die große Wassermengen aufnehmen können, hätten die Anwohner für die Katastrophe verantwortlich gemacht, sagt Margarete Liebmann, die selbst in dem betroffenen Ort lebt – alles Faktoren, die auf das Handeln von Menschen zurückgehen.

    „Wenn ein Ereignis, gar eine Katastrophe, als von Menschen verursacht erlebt wird, dann wirkt sie viel traumatisierender, als wenn es reine Naturgewalt wäre“, erklärt die Ärztin. Das ist ein weiterer Grund, dass sich Psychologen und Psychiater auf eine Zunahme mentaler Probleme durch den Klimawandel einstellen müssen. Auf die Dauer werden es wohl nicht einmal die Amerikaner durchhalten, nach Naturkatastrophen in betroffenen Gebieten noch weniger über den Klimawandel zu reden als sonst schon.

    Schließlich ist in den USA die Diskussion über die mentalen Folgen weit fortgeschritten. Fachleute haben sogar schon einige neue Fachbegriffe geprägt. Einer davon heißt „Solastalgia“, eine Neuschöpfung aus „solace“ (Trost) und „Nostalgia“, also der Sehnsucht nach Vergangenem, oder in diesem Fall: Vergehendem. „Es ist der Schmerz, dass der Ort, an dem man wohnt und den man liebt, unmittelbar bedroht ist“, so hatte Glenn Albrecht von der University of Newcastle in Australien, der sich als Umwelt-Philosoph bezeichnete, den Begriff 2005 definiert. Mit dem Ort können schließlich, so die Argumentation, Gefühle von Identität und Zugehörigkeit sowie die Kontrolle über das eigene Leben in Gefahr geraten. Wer bisher in schweren Zeiten die Seele im Bergtal oder am Strand ins Lot brachte, kann aus dem Gleichgewicht geraten, wenn diese Orte durch den Klimawandel beschädigt oder zerstört werden. Ganz zu schweigen von Ureinwohnern, deren Kultur viel stärker mit dem Land verwoben ist, als bei allen Zuwanderern.

    Ein weiterer Begriff ist das „Prä-traumatische Belastungs-Syndrom“, geprägt von der Psychiaterin Lise van Susteren aus Washington. Sie meint damit die Verzweiflung von Forschern und Umweltaktivisten, die sehr genau wissen, was der Welt bevorsteht, damit aber kaum Gehör finden. „Ich sehe eine wachsende Zahl von Klima-Kassandras, deren Gedanken um das zukünftige Leid kreisen. Sie leiden unter einer prä-traumatischen Stressreaktion, weil sie wissen, dass die Welt die Warnungen nicht deutlich genug hört“, beschrieb die Ärztin das Problem in der APA-Studie.

    Eine der Betroffenen heißt Camille Parmesan, eine prominente Klimaforscherin aus Texas. Sie schlidderte 2012 in eine Krise, die sie „professionelle Depression“ nannte. Vorher hatte sie dreimal als Autorin an den IPCC-Berichten mitgearbeitet, stets begleitet von einem nagenden Gefühl der Unsicherheit und dem Willen, ihre Fähigkeiten gegen die Veränderungen einzusetzen. „Ich bin eigentlich schon vor 15 Jahren in Panik geraten, als die ersten Studien zeigten, dass sich die arktische Tundra von einer Senke für CO2 zu einer Quelle verwandelt“, verriet sie vor zwei Jahren dem Esquire-Magazine. Diese Umkehr von einem Speicher für Kohlendioxid in einen Emittenten würde einen Teufelskreis starten, weil die Erwärmung immer mehr Treibhausgas aus dem Permafrost der Polarregion freisetzen und sich so selbst verstärken könnte.

    Aber besonders nach dem gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen 2009 interessierte sich in Parmesans Heimatland kaum noch jemand für den Klimawandel. Die Medien, von denen viele die dänische Hauptstadt zuvor als „Hopenhagen“ gehypt hatten, wandten sich ab. Der Begriff „climate change“ wurde in Texas nach politischer Intervention aus wissenschafts-basierten Regierungsdokumenten gestrichen, rechte Hetzer griffen die Forscher wie Parmesan persönlich an. Große Teile des Landes taten so, als seien wissenschaftliche Fakten Glaubenssache, die man akzeptieren kann oder auch nicht.

    Wenn Wissenschaftler unter dieser Situation leiden, dann weil auch sie Menschen mit Emotionen, Hoffnungen und Ängsten sind. Ihre Arbeit verlangt meist, dass sie ihre Gefühle zügeln. Ihre Ergebnisse sollen sie frei von Affekten erarbeiten und nüchtern präsentieren, schon um in der Öffentlichkeit souverän und kompetent zu wirken. Aber das fällt gerade Klimaforschern zunehmend schwer, besonders wenn sie angegriffen und verhöhnt werden. „Ich kenne keinen einzigen Wissenschaftler, der keine emotionale Reaktion hat, weil so vieles verloren geht“, sagte Parmesan 2012 in einem Report der National Wildlife Federation. Schließlich verließ die Forscherin ihre Heimat und zog an die Universität im britischen Plymouth. Und damit ist sie nicht die einzige Amerikanerin, die nach Europa floh. Andere empfahlen, öfter mal den Kraftausdruck F**K zu benutzen, gern auch in Tweets und voll ausgeschrieben, um die Tiefe ihres Ärgers und ihrer Sorge auszudrücken – und vermutlich Dampf abzulassen.

    Auch die amerikanische Umweltaktivistin Gillian Caldwell beschrieb den Druck. Sie hatte eine ganze Weile mit zivilen Kriegsopfern gearbeitet, bevor sie sich mit der Organisation 1Sky.org dem Klima-Thema zuwandte. Bald bekannte sie in einem Blogbeitrag: „Unsere Nation dazu zu bringen, den Klimawandel zu stoppen, ist emotional aufwühlender als jeder andere Job, den ich jemals hatte.“ Dann zitierte sie einige Tipps von Lise van Susteren, um dem Burnout der Engagierten vorzubeugen: auf sich selbst achten zum Beispiel, sich gesund ernähren und viel bewegen, in die Natur gehen, eine strikte Trennung zwischen Beruf und Privatleben wahren und lachen.

    Von solchen Stressfaktoren sind auch Wissenschaftler auf dieser Seite des Atlantiks nicht immer frei. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, den sich die deutschen Klimawandel-Leugner als einen Lieblingsfeind herausgegriffen haben, vertraute darum der Webseite isthishowyoufeel.com einen wiederkehrenden Albtraum an: „Ich gehe wandern und komme zu einem einsamen Bauernhof, der brennt. Kinder rufen aus den Fenstern im oberen Stockwerk um Hilfe. Ich alarmiere die Feuerwehr. Aber sie kommt nicht, weil ein Verrückter immer wieder sagt, es handele sich um einen falschen Alarm.“

    Von all diesen Effekten indes – den Ängsten der Traumatisierten, der Sehnsucht nach verloren-gehenden Orten, der Frustration der Forscher und Aktivisten – ist keiner spezifisch für den Klimawandel, könnte man nun einwenden. Und dem ist kaum zu widersprechen: vermutlich fühlen Kämpfer gegen zuckrige Limonaden ähnlich; auch Erdbeben nehmen den Überlebenden den Lebensmut, und Solastalgia wurde ursprünglich für Menschen definiert, deren Heimat ein Kohletagebau bedrohte.

    Tatsächlich, sagt etwa Andreas Meißner, Psychiater und Psychotherapeut aus München, gebe es noch keine gesicherten Daten zur klinischen Relevanz der Solastalgia. Und mit der „prä-traumatischen Belastung“, also einer krankhaften Angst vor zukünftigen Katastrophen, solle man vielleicht nicht zu einem Kongress über die manifesten posttraumatischen Beschwerden von Gewaltopfern gehen. „Es mag auch sein, dass manche Betroffene andere persönliche Probleme auf die Situation der Umwelt projizieren“, fügt er hinzu. Doch ignorieren sollte man die zunehmenden Berichte über seelische Folgen der globalen Erwärmung trotzdem nicht: Die zunehmende Zerstörung der Natur biete in jedem Fall genügend Auslöser für mentale Probleme.

    Insgesamt ist Meißner überzeugt, dass viele Menschen bereits heute ein Unbehagen empfinden. Der Klimawandel verunsichert sie und sie können damit genauso wenig souverän umgehen wie mit der eigenen Sterblichkeit – und verdrängen deswegen eine angemessene Reaktion. „Es wird Zeit, die psychischen Aspekte, die letztlich immer den Intellekt übersteuern und unser Handeln bestimmen, in den Fokus zu rücken“, schreibt er darum in seinem Buch „Mensch – was nun? Warum wir in Zeiten der Ökokrise Orientierung brauchen“ (Oekom-Verlag). Für diejenigen, die sensibler, engagierter oder stärker betroffen sind als der Durchschnitt, können die Folgen der Klimakrise nämlich schnell zur persönlichen Krise eskalieren.

    Hinweis: Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Mehr über uns und unser Thema finden Sie hier. Wenn Sie Fragen haben oder einen wöchentlichen Newsletter abonnieren möchten, schreiben Sie uns bitte unter info@klimasocial.de.

    Autor
    Christopher Schrader

    Christopher Schrader, einer der Gewinner des AAAS Kavli Prize for Science Journalism, war 15 Jahre Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, bevor er sich 2015 mit den Themen Klimaforschung, Energietechnik, Umwelt, Physik und Geowissenschaften selbständig machte. @cschrader_eu

    16. Kindergesundheitstag 2018

    Beim 16. Kindergesundheitstag am Samstag, dem 16. Juni von 12 bis 16 Uhr im Palastgarten geht es wieder um „Spiel, Spaß und Bewegung“. Vom tra­di­ti­o­nellen Luftballonweitfliegen und einem wie immer breit gefächerten Bewegungsan­­gebot, Spiel- und Sportstationen sowie Infor­ma­ti­ons­­ständen zum Thema Gesundheit werden Kin­der aller Altersstufen begeistert sein.

    Groß und klein dürfen sich auf einen Tag voller Spaß und Action freuen.

    Bei starkem Regen und/oder stürmischem Wetter wird die Veranstaltung nicht stattfinden.

    Impuls Trier – Stadt in Bewegung ist ein Projekt der Stadt Trier in Kooperation mit dem Haus der Gesundheit e.V. und der Europäischen Akademie des Rheinland-Pfälzischen Sports e.V. Trier.

    Ziel des Projektes ist es, überall in Trier begleitete Bewegungsangebote für alle anzubieten und somit Gesundheit zu fördern. Partizipation und Offenheit stehen dabei im Mittelpunkt.
    Das Projekt läuft über fünf Jahre und wird von der Techniker Krankenkasse unterstützt.

    Sie wünschen sich ein offenes Bewegungsangebot in ihrem Stadtteil oder in der Nähe Ihres Arbeitsplatzes? Teilen sie uns ihre Wünsche und Erfahrungen durch den Fragebogen mit.
    Wir wollen uns bei der Entwicklung neuer Angebote an den Bedürfnissen der Bewohner und Bewohnerinnen von Trier orientieren.

    Sie finden uns im Gebäude des „Gesundheitsamts der Kreisverwaltung Trier-Saarburg“

    Für die Rätsel Frage nach Gott der Gesundheit, Heilkraft findest du hier 4 mögliche Lösungswörter. Wenn du weitere Lösungen kennst, kannst du am Ende der Liste deinen Vorschlag eintragen.

    Du kennst eine weitere Lösung für die Kreuzworträtsel Frage nach Gott der Gesundheit, Heilkraft?

    ab wann ist atarax billiger

    • Ally Training Course
    • Peer Group & Events
    • New weekly content
    • Awareness tools and fundraising page
    • Giveaways and member perks
    • Drawings for gear & gift certificates

    By becoming a part of the community, you agree to uphold our core values of personal responsibility, community and advocacy.

    • Every person has a responsibility for their own mental health.
    • No one should feel alone in their mental health journey.
    • A person is not defined by their diagnosis and should be treated as an individual.
    • It's important to speak up when you need support or see someone who does.
    • Non-stigmatizing, respectful language is essential in communicating about mental health.
    • Everyone deserves equal access to the care they need.

    Enriching the Framework by integrating EU Regulations and New York State Requirements

    HITRUST 2018 is now open for registration.

    Want to learn how organizations are leveraging HITRUST programs? Join our complimentary webinar on Wednesday, May 9, to learn more.

    Organizations of any kind can benefit from the HITRUST CSF – a scalable, prescriptive and certifiable framework. The MyCSF tool provides organizations of all types and sizes with a secure, web-based solution for accessing the HITRUST CSF, performing assessments and managing compliance. HITRUST Academy educates individuals about information protection and utilization of the HITRUST CSF to manage risk. The HITRUST Cyber Threat XChange (CTX) is the most analyzing cyber threats and distributing actionable indicators (IOCs) that organizations of varying sizes and cyber security maturity can utilize to improve their cyber defenses.active cyber threat sharing platform that automates the process of collecting and

    What’s your organization’s priority when it comes to managing cybersecurity risk and demonstrating compliance? For many healthcare CISOs, the most urgent need is focusing on managing cyber threats and improving their own cyber resilience while also communicating the effectiveness of their information security program to various audiences – processes for which are significantly aided by the HITRUST CSF and CSF Assurance Program.

    Business associates can streamline the compliance process and reduce costs with a standardized approach to performing assessments and reporting security controls by utilizing the MyCSF tool to perform a HITRUST CSF assessment and report once against multiple sets of requirements and to multiple entities. HITRUST Academy provides individuals with the knowledge and skills to utilize the HITRUST CSF and perform assessments as well as general knowledge and skills for protecting information.

    You can begin reporting your information security posture to multiple healthcare industry partners using a standardized and user-friendly set of tools and methodologies in 5 easy steps.

    Organizations of varying size and complexity can partner with HITRUST to provide trained resources to assess compliance with security control requirements, develop corrective action plans that align with the HITRUST CSF, and provide remediation for organizations looking to be fully compliant with the myriad of authoritative sources incorporated into the HITRUST CSF. These organizations are called CSF Assessors and have met certain criteria as well as completed courses to become Certified CSF Practitioners.

    HITRUST Academy offers the only training courses designed to educate security professionals about information protection in any industry and the utilization of the HITRUST CSF to manage risk.

    A recent Government Accountability Office (GAO) report, entitled Critical Infrastructure Protection: Additional Actions Are Essential for Assessing Cybersecurity Framework Adoption,[1] supports prior guidance that the NIST Cybersecurity Framework requires specific control requirements to effectively implement the Framework’s cybersecurity objectives. The report also “encourages the alignment of the NIST cybersecurity framework with existing cybersecurity guidelines currently…

    atarax dosierung erfahrungen

    Medikamentöse Möglichkeiten
    Zur Pharmakotherapie ständig wiederkehrender Gewalttätigkeit gehören hochpotente und niederpotente Neuroleptika, zeitweise Tranquilizer vom Benzodiazepin-Typ, in flüssiger Form effektiver. In Einzelfällen Langzeitbehandlung mit Lithiumsalzen, Carbamazepin u. a.

    Weitere Details siehe der ausführliche Beitrag zum Thema Aggression und Gewalt durch seelische Störungen.

    Wachsende Zahl von wissenschaftlichen Publikationen und Fachbüchern sowie immer mehr populärmedizinische Artikel und Sachbücher. Grundlage vorliegender Ausführungen sind:

    Faust, V., T. Steinert, C. Scharfetter: Psychopathologie 6: Aggressionen. Enke-Verlag, Stuttgart 1998 (kostenlos bei Hoffmann-La Roche, Emil-Barell-Str. 1, D-79639 Grenzach-Wyhlen)

    Steinert, T.: Aggression. In: V. Faust (Hrsg.): Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Klinik, Praxis und Beratung. G. Fischer-Verlag, Stuttgart-Jena-New York 1996

    Steinert, T.: Aggression bei psychisch Kranken. Enke-Verlag, Stuttgart 1995

    Steinert, T.: Aggression und Gewalt bei Schizophrenie. Waxmann-Verlag, Münster 1998

    Unter Mitarbeit von Privatdozent Dr. T. Steinert

    Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
    Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
    Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).

    Seelische Gesundheit ist eine wichtige Basis für ein zufriedenes und stabiles Leben. Bereits seit 2002 begleiten wir unsere Patientinnen und Patienten während Ihres sechswöchigen Aufenthalts bei uns. So verfügen wir über viel Erfahrung und Kompetenz, um mit Ihnen gemeinsam eine gesamtheitliche Sichtweise auf Ihre Gesundheit zu entwickeln. Wir arbeiten an der Eröffnung neuer Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten, um Ihre Psyche zu stabilisieren und seelische Belastungen zu vermindern.

    Häufig ist der Aufenthalt in unserem Haus der Beginn eines Prozesses oder das gemeinsame Gehen eines bereits eingeschlagenen Lebensweges. Wichtig ist das Erkennen von eigenen Stärken und Selbstheilungskräften, auf die Sie auch nach dem Aufenthalt zurückgreifen können. Diese neuen Erkenntnisse helfen, um den begonnenen Weg nachhaltig beizubehalten. Auch wenn der Prozess häufig langwierig und schwer ist, so lohnen sich die Bemühungen!

    Wie kann Evaluation zur erfolgreichen Implementierung von Gesundheitsförderungs- und Präventionsmaßnahmen beitragen?

    Der Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (ÖGPP).

    ERKRANKUNGEN DER HAUT (DES HAARKLEIDES)

    ERKRANKUNGEN IM BEREICH DES KOPFES BZW. DER BRUST

    SONSTIGES ZUM THEMA GESUNDHEIT

    BUCHTIPPS ZUM THEMA GESUNDHEIT

    EXTERNE LINKTIPPS ZUM THEMA GESUNDHEIT

    Der Dachverband für freie beratende und Gesundheit fördernde Berufe verkörpert die führende und kompetente Interessensvertretung von freien Anbietern im Bereich Lebensberatung und Gesundheitsförderung.

    Der Dachverband steht für Anbieterqualität. Er gibt Verbrauchern Orientierung bei der Auswahl nach qualifizierten und zertifizierten Gesundheitsexpert*innen und deren Angebote im Bereich Gesundheitsförderung und P rävention.

    Eine wesentliche Gemeinsamkeit der Anbieter*innen ist ihr ganzheitlicher Entwicklungs- und Gesundheitsbegriff, der körperliche, seelische, geistige, soziale, spirituelle und ökologische Aspekte des Menschen anerkennt und integriert.

    Der Dachverband ist aktiver Partner des Hauptstadtbüros „Integrative Medizin und Gesundheit“ gemeinsam mit der AnthroMed; dem Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD); der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ); der Hufelandgesellschaft (Dachverband der Ärztegesellschaften für Naturheilkunde und Komplementärmedizin) sowie dem Kneipp-Bund mit Sitz in Berlin Mitte.

    Vom 17. -20. Oktober war die FG bei der A+A, der alle zwei Jahre stattfindenden weltgrößten Messe für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, präsent. Die in Düsseldorf stattfindende Messe erstreckt sich über 11 Messehallen und wächst, insbesondere was den Bereich Gesundheit bei der Arbeit anbetrifft, von Jahr zu Jahr. Sowohl am eigenen Stand in Halle 10, wie auch bei abendlichen Networking-Treffen konnten die Mitglieder der FG zahlreiche gute Gespräche führen, Kontakt auffrischen und neue Kontakte knüpfen. Insbesondere die Themen Anbieterqualität und unsere Referenzliste stießen auf großes Interesse. Unserem Ziel, unseren Dachverband als kompetenten Partner für die Betriebe ins Bewusstsein zu rücken und bekannter zu machen, sind wir wieder einen Schritt nähergekommen. Weiterlesen

    iga beobachtet aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt und untersucht, wie sich veränderte Arbeitsbedingungen und Anforderungen auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirken können.

    Der Nutzen von Prävention und betrieblicher Gesundheitsförderung ist hoch – für Beschäftigte und Betriebe. iga stellt regelmäßig wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema zusammen.

    Die Gesundheit – das körperliche, geistige und psychische Wohlergehen – ist ein wertvolles Gut. Informieren Sie sich über das Thema "Psyche & Gesundheit" und die Präventionsmöglichkeiten.