tetracycline 500mg kaufen erfahrungen

Deutsch als Zweitsprache in Pflege und Betreuung
(Basiskurs, ab Sprachniveau A2 / B1)

Die Teilnehmenden erweitern ihre Deutschkenntnisse mündlich wie schriftlich gezielt auf den beruflichen Einsatz in Pflege und Betreuung. Situationen aus dem beruflichen Alltag dienen dabei als Unterrichtsfeld:

  • typische Gesprächssituationen mit Klienten und Teammitgliedern,
  • berufsspezifischer Wortschatz und Fachbegriffe,
  • Texte verfassen, wie sie in der Pflege vorkommen.

Ausschreibung und Anmeldung (Link)

Auf Stufe Berufsprüfung (BP) soll ein neues Bildungsangebot für die Bereiche «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» entwickelt werden. Einen entsprechenden Beschluss fällten drei Verbände des Sozialbereichs, unter ihnen Savoirsocial, im Dezember 2017. Die Weiterarbeit an den zwei Qualifikationsprofilen «Arbeitsagogik» und «Job Coaching» werde zeigen, ob eine BP mit zwei Fachrichtungen oder zwei getrennte BP geschaffen werden. Die Einführung dieses zusätzlichen Berufsbildungsangebots werde mittelfristig zur Auflösung der Höheren Fachprüfung (HFP) Arbeitsagogik führen. Der Bildungsgang an einer Höheren Fachschule (HF) könnte sich als Alternative dazu anbieten. Dieser wird in der Westschweiz seit Längerem durchgeführt.

Das BGS informiert über die Berufsmaturität Ausrichtung Gesundheit und Soziales während oder nach der Berufslehre. Eckpunkte der Veranstaltung sind: Ziele der Berufsmaturität, Inhalt, Struktur und Ablauf der Bildungsgänge, Aufnahmebedingungen und Vorbereitung zur Aufnahme.

Donnerstag, 1. Februar 2018, BGS, Gürtelstrasse 42/44, Chur, 18.30 Uhr bis circa 19.30 Uhr.

Bis Ende Dezember 2017 findet die Anhörung zu den Empfehlungen für die Überarbeitung der Rahmenlehrpläne im Sozialbereich statt. Unsere Stellungnahme haben wir zusammen mit Vertretern der BSH-Konferenzen Wohn- und Arbeitsstätten für behinderte Menschen und Institutionen für Kinder und Jugendliche sowie des Fachverbandes Kinderbetreuung erstellt.

Sofia Parli vom Spital Oberengadin in Samedan hat am Freitag, 24. November 2017, die Bündner Berufsmeisterschaften FaGe gewonnen! Den 2. Platz belegte Sabrina Marchetti vor Yara Branger auf dem 3. Platz - beide vom Kantonsspital Graubünden in Chur. Sofia Parli und Sabrina Marchetti haben mit ihren Platzierungen das Ticket an die CH-Berufsmeisterschaften 2018 in Bern gelöst.

Vor viel Publikum stellte das ganze Team Graubünden am letzten Freitag seine Fähigkeiten als Fachpersonen Gesundheit unter Beweis. Obwohl die Anspannung spürbar war, beeindruckten alle elf Teilnehmenden mit konzentrierter Arbeitsweise und Engagement.

Der Termin für die Lehrabschlussfeier AGS, FaBe und FaGe 2018 steht. Bitte reservieren Sie sich den Montag, 2. Juli 2018 in Ihrer Agenda. Die Einladung folgt im Frühling 2018.

Letzten Donnerstag trainierte das FaGe-Team Graubünden das letzte Mal vor dem Wettbewerbstag. Lernen im Tandem stand im Mittelpunkt. Mit vier Schauspielern absolvierten die elf Kandidaten konzentriert eine wettbewerbsähnliche Situation und erhielten Feedback von den "Patienten", ihren Kollegen und den Experten. Bilder dazu unter Veranstaltungen.

Vieles ist unseren jungen Berufsleuten bereits sehr gut gelungen, einiges weniger. Jetzt ist noch genügend Zeit, die Erfahrungen und Feedbacks in die Praxis umzusetzen.

Nicht vergessen: am 24. November 2017 ist Bündnermeisterschaft FaGe! Publikum ist sehr willkommen und erwünscht.

Am Samstag, 21. Oktober 2017, kehrte das SwissSkills-Team von den WorldSkills zurück. Mit Transparenten, einem rot-weissen Fahnenmeer und ohrenbetäubendem Kuhglockengeläut wurden die jungen Berufsleute in Zürich begrüsst.

Weitere Bilder des stimmungsvollen Empfangs: SwissSkills.ch

Irina Tuor ist Weltmeisterin. Sie holte in der Disziplin «Health & Social Care» die Goldmedaille.

Wir gratulieren Irina zu diesem überragenden Erfolg!

Herzlich willkommen beim VGS

Im Rahmen des 33. Internationalen Dokumentarfilmfestivals stellt die MVHS in Kooperation mit DOK.fest München fünf deutsche Film-Produktionen aus dem Wettbewerb vor. 7. – 11. Mai, immer vormittags im City Kino.

Für Firmen und Behörden bietet die MVHS individuelle In-house-Schulungen an. Die Themen reichen von Sprachen über EDV, Internet und Multimedia bis hin zu beruflicher Weiterbildung und Gesundheit.

Das Bildungszentrum „Einstein 28“ lädt ein zum Lernen und zum Verweilen – mit viel Platz, Licht und Luft, einem gemütlichen Café sowie einem künstlerisch gestalteten, einladenden Innenhof. Hier stellen wir Ihnen das aktuelle Programmangebot für Frühjahr/Sommer 2018 vor.

tetracycline 250mg filmtabletten wirkstoff

Auf den folgenden Seiten stellen wir unsere vielfältigen Leistungen und Angebote vor. Neben den allgemeinen Informationen finden Sie auch Querverweise, Kontaktdaten, Merkblätter und Formulare.

Die Internetseiten des Bereiches Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung erreichen Sie unter:

Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz für Beschäftigte im Lebensmittelgewerbe finden dreimal in der Woche statt: dienstags und donnerstags um 15 Uhr und mittwochs um 11 Uhr
Melden Sie sich bitte online an. Wie das geht, erfahren Sie auf der Sonderseite zu den Belehrungen.
Weitere Informationen zur Belehrung
Wenn Sie darüber hinaus noch Fragen haben: Tel. 02 51/4 92-53 77

Das Gesundheitsamt stellt 10.000 € jährlich für Projekte zur inklusiven Gesundheitsversorgung zur Verfügung und setzt damit unter anderem Handlungsempfehlungen der Kommunalen Gesundheitskonferenz um.
Förderrichtlinien und Antragsformular

Das Gesundheitsamt hat aufgrund einer Entscheidung des Stadtrates einen Antrag für ein wissenschaftliches Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis in Münster erarbeitet und beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingereicht. Dieser Antrag wurde inzwischen abgelehnt. Weitere Informationen und Ablehnungsbescheid

Zum 1. Juli 2017 ist das Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen (Prostituiertenschutzgesetz) in Kraft getreten. Das Gesetz enthält verschiedene Vorschriften, die Prostituierte und Betreiber von Prostitutionsgewerben betreffen.
Unter anderem muss eine gesundheitliche Beratung in Anspruch genommen werden.

  • Information zur gesundheitlichen Beratung in Münster
  • Weitere Informationen zum Prostituiertenschutzgesetzt auf Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Rumänisch, Spanisch und Thai Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Auf Veranlassung der Kommunalen Gesundheitskonferenz entstand ein Wegweiser in Leichter Sprache "Alles zum Thema Gesundheit in Münster". Eine Projektgruppe hatte im vergangenen Jahr Handlungsempfehlungen zur gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit Behinderungen entwickelt. In Zusammenarbeit mit einer Studentin der Katholischen Hochschule wurden wichtige grundlegende Informationen zu unserem Gesundheitssystem sowie konkrete Ansprechpartner in Münster zusammengetragen und in Leichte Sprache übersetzt. Gedruckte Gesundheitswegweiser bekommen Sie bei Brigitte Kempe, Tel. 02 51/4 92-53 06 oder kempeb@stadt-muenster.de
"Alles zum Thema Gesundheit in Münster" (PDF, 2 MB)

Für Kinder und Jugendliche mit psychisch erkrankten oder suchtkranken Eltern führt das Gesundheitsamt in Kooperation mit der LWL-Klinik Münster das Präventionsprojekt "Familiensprechstunde" durch. Ziel ist es, allen Kindern in Münster ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Das Pilotprojekt wird von der Landesinitiative NRW "Starke Seelen" gefördert. Weitere Informationen zur Familiensprechstunde

Über die ersten Schritte in das deutsche Gesundheitsversorgungssystem informiert ein Gesundheitswegweiser für Migrantinnen und Migranten in fünf Sprachen. Die Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge und die Herkunftsländer der in den letzten Monaten angekommenen Menschen haben eine Überarbeitung des Wegweisers erforderlich gemacht.

Er liegt nun in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Englisch, Kurdisch und Persisch vor.

Außerdem gibt es inzwischen sieben leicht verständliche Filme zu verschiedenen Gesundheitsthemen, die es auch in mehreren Sprachen kostenlos zum anschauen und downloaden gibt. Weitere Informationen zum Gesundheitswegweiser und den Filmen

professionell - persönlich - kostenlos
Auch 2017 können Sie mit Ihren Fragen zum Thema Depression wieder zu uns kommen - ohne Anmeldung. Mitglieder des Bündnisses gegen Depression Münster bieten ehrenamtlich diese Beratung an.
Wann: an jedem letzten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr
Wo: Paritätisches Zentrum, Dahlweg 112, 48153 Münster, in den Räumen der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Das Gesundheitsministerium NRW und die Landesinitiative "Gesundheit von Mutter und Kind" haben eine neue App veröffentlicht. "Super Dad" soll werdenden und jungen Vätern das Leben erleichtern und ermöglichen, schon die Schwangerschaft aktiv zu begleiten. Weitere Infos zur "Super Dad"-App

Um die Vermeidung von Lebensmittelabfällen geht es bei der Aktion "Zu gut für die Tonne", zu der die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster und das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit den lokalen Ableger "Münster is(s)t abfallarm" ins Leben gerufen haben. Im Netz sind Angebote vor Ort, Infos und Tipps zusammengestellt: www.zugutfuerdietonne.muenster.de

Viele Fragen zu Gesundheitsthemen wie Organspende, Blutspende, Kinder-, Frauen- und Männergesundheit oder Aids-Prävention werden umfassend auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA beantwortet. www.bzga.de

Die Beratungsstelle "Frühe Hilfen im Gesundheitsamt" bietet in Kooperation mit dem Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zusammen mit einer Hebamme Sprechstunden in einigen Familienzentren an. Fragen hierzu beantwortet Ihnen Dr. Dagmar Schwarte unter Tel. 02 51/4 92-54 34. Liste der Kitas (PDF, 15 KB)

Spiritualität und spiritual care für die Bereiche Krankheit, Alter, Sterben, Tod und Trauer in Münster - damit beschäftigen sich viele Institutionen und Menschen. Einen Überblick über Qualifizierungsangebote bietet eine neue Broschüre, die Sie auf den Seiten des Johannes-Hospizes finden. www. johannes-hospiz.de

Das Gesundheitsamt und die Gesundheitskonferenz unterstützen die Initiative eines Münsteraner Bürgers. Er geht seit dem 1. Juli 2009 jeden Mittwoch um die Promenade, um sich mehr zu bewegen. Zunächst bezog er sich auf die Aktion des Bundesgesundheitsministeriums "3.000 Schritte extra". Inzwischen ist Hans Dieter Weber geprüfter "Gesundheitswanderführer" und ergänzt die Promenadenrunde um informative Tipps und Übungen zur Bewegungsförderung. Er fordert alle Münsteranerinnen und Münsteraner auf, ihn zu begleiten.
Treffpunkt ist die Salzstrasse, Ecke Promenade jeden Mittwoch um 15.15 Uhr.

Als Ärztin für Allgemeinmedizin in St. Georgen im Attergau bietet Frau Dr. Pfeifer eine große Auswahl an kassenärztlichen Leistungen an, wobei auch ganzheitliche Aspekte in ihre Behandlung mit einfließen.

Alternativmedizinische Leistungen:

  • Akupunktur & Laserakupunktur
  • TCM Kräutertherapie
  • Kinesiologisches Tapen
  • Schröpfen

tetracycline 250mg filmtabletten wirkstoff

Doppelter Zuschuss bei künstlicher Befruchtung

Ihr individuelles Rückentraining

Beste Versorgung für chronisch Kranke

Einfach online senden - mit der DAK-ScanApp

Was zu tun ist, wenn die Gehaltszahlung ausläuft.

Punkte sammeln und daraus Prämien machen

Startklar: Unser Portal für Ausbildung oder Studium

Kostenloses Online-Coaching für pflegende Angehörige

Willkommen bei der DAK-Gesundheit! Wir gehören zu Deutschlands größten gesetzlichen Krankenkassen und sind zugleich mit über 230 Jahren Erfahrung eine der traditionsreichsten. Rund 5,8 Millionen Menschen vertrauen uns. Die DAK-Gesundheit überzeugt durch starke Leistungen, Kompetenz und Weitblick. Wir sind die Krankenversicherung, mit der Sie vorausschauen. Für Ihre Gesundheit, Ihr Leben – und die Zukunft Ihrer Kinder.

Wer weiß schon, was die Zukunft bringt. In Sachen Gesundheit sollte die Krankenkasse nicht nur ein Lebensabschnittsgefährte sein. Die DAK-Gesundheit ist ein Partner, auf den Sie sich Ihr Leben lang verlassen können. Zählen Sie auf uns als Krankenkasse in allen Lebenslagen.

Ihr Wohl und das Ihrer Familie liegen uns sehr am Herzen. So können Sie Ihre Kinder und Ihren Ehepartner beitragsfrei in der Familienversicherung mitversichern. Als gesetzliche Krankenversicherung übernehmen wir die Kosten für Arztbesuche, Operationen, Medikamente, Hilfsmittel vom Hörgerät bis zum Rollator, Präventionsangebote wie Ernährungsberatung oder Raucherentwöhnung und noch viel mehr. 20 Milliarden Euro geben wir für die Gesundheit unserer Versicherten im Jahr aus – das sind fast 55 Millionen Euro pro Tag.

Manchmal nimmt das Leben einen anderen Lauf als geplant. Auch in schwierigen Lebensphasen sind wir die Krankenkasse an Ihrer Seite, z.B. wenn Sie oder Ihre Angehörigen auf Pflege angewiesen sind. Mit ihren umfangreichen Angeboten zur Prävention und Coaching-Programmen unterstützt die DAK-Gesundheit Sie dabei, Ihren Weg in eine gesunde Zukunft zu gehen. Wenn Sie einmal über einen längeren Zeitraum arbeitsunfähig sind, kommt die Krankenversicherung für das Krankengeld auf. Wir als Ihre gesetzliche Krankenkasse sorgen für mehr Sicherheit in Ihrem Leben.

Bundesweit sind wir in nahezu allen größeren Orten mit einem Servicezentrum für Sie da. Sie möchten Ihre Krankenkasse auch außerhalb der Öffnungszeiten erreichen? Dann nutzen Sie gern unsere Hotline unter Telefon 040 325 325 555 oder den DAK Beraterchat – hier beraten DAK-Experten Sie nicht nur zu unseren Leistungen, sondern beantworten auch Ihre Fragen zu Gesundheitsthemen und zur Krankenversicherung. Außerdem können Sie in unserer Online-Filiale „Meine DAK“ vieles online erledigen – rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche.

Sie suchen die beste Krankenkasse für Ihre Familie? Dann sind Sie bei der DAK-Gesundheit genau richtig. Das Magazin Focus Money (Heft 20/2017) zeichnete uns als beste Krankenkasse für Familien aus: Die DAK-Gesundheit überzeugte im größten Kunden-Leistungsvergleich mit vielen Leistungen, die über das gesetzliche Mindestmaß hinausgehen - und das schon seit langem. Seit 2010 gehören wir beim Kassenvergleich zu den besten Krankenkassen für Familien.

TAUSCHE ROTE AMPELN GEGEN GRÜNE WIESEN!

Auf dieser Seite finden Sie unsere derzeit offenen Stellen. Verschaffen Sie sich außerdem einen Überblick, was Sie als Mitarbeiter bei uns erwartet und welche Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung wir Ihnen bieten.

Wir freuen uns, wenn Sie als Studierender der Humanmedizin Interesse an unserem Fachgebiet haben und bieten Ihnen jederzeit die Möglichkeit einer Famulatur in unserem Hause.

Assistenz- oder Facharzt (m/w) für Psychiatrie und Psychotherapie für die Psychiatrische Institutsambulanz

in Voll- oder Teilzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
Einsatzorte: PIA Liebenburg und Ambulante Dienste Goslar

für unsere Tagesklinik in Salzgitter in Vollzeit.

in unserer Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

Vollzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt

baldmöglichst in Voll-/Teilzeit

Das Freiwillige Soziale Jahr FSJ ist ein 12-monatiger freiwilliger Dienst für Frauen und Männer zwischen 16 und 27 Jahren in sozialen Einrichtungen. Die gemachten Erfahrungen in sozialen Einrichtungen werden in Begleitseminaren reflektiert und aufgearbeitet. Das FSJ ermöglicht somit neue Perspektiven für die eigene Entwicklung.

Soziales Engagement, Wartezeiten auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz überbrücken, Erfahrungen sammeln – die Gründe für einen Bundesfreiwilligendienst sind vielfältig.

Für Sie ist momentan keine passende Stellenausschreibung dabei?
Gerne können Sie sich jederzeit für verschiedene Berufsgruppen bei uns initiativ bewerben.

tetracycline 500mg kaufen erfahrungen

Am Klinikum Links der Weser befindet sich eine Reihe von Praxen, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Viele davon haben Räume in unserem neuen Gebäude bezogen und bilden ein modernes Patientencenter rund um die große Eingangshalle. So können Sie die Angebote vieler niedergelassener Spezialisten nutzen, ohne lange Wege zurücklegen zu müssen.

  • Dr. med. J. Siebels,
  • PD Dr. med. K. Langes,
  • Dr. med. J. Hebe,
  • Dr. med. W. Duckeck,
  • Dr. med. M. Volkmer,
  • PD Dr. med. R. Ventura,
  • Dr. med. G. Buchwalsky,
  • Dr. med. C. Heuser
  • Dr. med. Helmut Lange
  • Dr. med. Christian Hegeler-Molkewehrum
  • Dr. med. Ertan Dogu
  • Dr. med. Patrick Koppitz
  • Dr. med. Martin Gödde
  • Dr. med. Arne Callenbach
  • PD Dr. med. Christoph Langer
  • Dr. med. Erhard König
  • Dr. med. Friedrich Weber
  • Dr. med. Verena Korff
  • Dr. med. Ute Jacubaschke
  • Dr. med. Anja Wesenberg
  • Dr. med. Kirsten Naue
  • Dr. med. Caspar Börner
  • Dr. med. Reinhold Hachmöller (Vertr.)
  • Dr. med. Walter Kunstreich
  • Mohammad Noor Pasalary (Ärztl. Mitarbeiter)
  • Katja Timmermann
  • Bülent Koç
  • Dr. med. Jan Rindermann
  • Dr. med. Undine Pittl
  • Dr. med. Stefan von Lojewski

(0421) 809 – 4950
(0421) 809 - 49511

  • Dr. Armin Neumann,
  • Dr. Carolin von dem Busche,
  • Dr. Miriam Schütz
  • Dr. med. Knud Petersen
  • Dr. med. Petra Clausen

Geschäftsführerin: Angela Peter
Ärztlicher Geschäftsführer: Dr. med. Götz Dimanski
Leitung Ärztlicher Dienst: Dr. med. Anke Cordes
Leitung Administration und Therapie: Gunda Krochmann-Saad
Orthopädie: Dr. med. (MU Budapest) Tobias Steinmann
Kardiologie: Dr. med. Henning Haase

  • Dr. Martin Marschall,
  • Dr. Peter Schubeus,
  • Dr. Ragaa Taha,
  • Dr. Johannes Blietz,
  • Rüdiger Terlinden,
  • Claudia Pietschmann

Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1
28205 Bremen | 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
Hammersbecker Straße 228
28755 Bremen | 0421 6606 - 0

Klinikum Bremen-Ost
Züricher Straße 40
28325 Bremen | 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
Senator-Weßling-Straße 1
28277 Bremen | 0421 879-0

Gesundheit Nord
Kurfürstenallee 130 | 28211 Bremen

Postanschrift
Gesundheit Nord | 28102 Bremen

Sie haben sich verletzt? Ein Angehöriger hatte einen Unfall oder fühlt sich plötzlich schlecht? Im Notfall rufen Sie bitte einen Krankenwagen, der sie schnell und sicher ins Krankenhaus bringt.

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
0551 19240

dosierung tetracycline bei pco

Patientensicherheit ist Basis und Ziel bei der Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Kommunikation von Medizinprodukten. Die besten Erfolge in der Behandlung von Krankheiten entstehen in aktiver.

Pressespiegel zum HSK 2017

Pressespiegel: Teil 1 (PDF, 298 MB) Teil 2 (PDF, 53 MB)

Was unsere Partner, Sponsoren, Aussteller sagen.

„Was Davos für die Weltwirtschaft oder Salzburg für Opernfreunde ist der Hauptstadtkongress Gesundheit und Medizin für die deutsche Gesundheitsbranche. Der Hauptstadtkongress ist der wichtigste Kongress für Medizin und Gesundheit in Deutschland."

Frans van Houten, CEO Royal Philips

„Die Veranstaltung ist Treffpunkt Nummer 1 in der Gesundheitsbranche und wird gerne als 'Davos der Medizin' bezeichnet."

„Einmal im Jahr trifft sich das gesundheitspolitische Who-is-Who in Berlin auf dem Hauptstadtkongress."

Dennis Chytrek, Pressereferent bei der Techniker Krankenkasse

„Die Teilnahme am Hauptstadtkongress war für uns ein voller Erfolg – wir konnten viele wichtige Kontakte zu Ärzten aus Krankenhäusern und weiteren Ansprechpartnern aus dem Gesundheitswesen knüpfen."

Dr. Gabriele Augsten, Chefärztin der Knappschafts-Klinik Bad Driburg

„Für uns war der Hauptstadtkongress eine erfolgreiche Veranstaltung, denn wir konnten uns als starker und geschätzter Partner des Gesundheitswesens präsentieren.“

Robin Bähr, Marketingleiter bei HARTMANN Deutschland

„Auf unserem Stand fanden jeden Tag viele Gespräche statt: Prominente Köpfe aus der Gesundheitswirtschaft kamen und gratulierten oder nutzen unseren Stand, um sich mit Gesprächspartner zu treffen.“

kma, Georg Thieme Verlag KG

Besuchen Sie den Hauptstadtkongress-Blog und schalten Sie sich schon vor dem Kongress mit Ihren Kommentaren in den Dialog ein. Beteiligen Sie sich auf Twitter und Facebook an den Diskussionen rund um den Hauptstadtkongress und seine Veranstaltungen. Verwenden Sie dafür das Hashtag #HSK18.

Gerne informieren wir Sie über Programmankündigungen und Updates direkt per E-Mail. Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail Adresse ein.

  • 08.05.2018 - Qualitätsbasierte Vergütung im Krankenhaus: Wie die USA es machen

Statistische Daten belegen, dass es in einigen deutschen Krankenhäusern Qualitätsprobleme gibt. So liegt die Komplikationsrate nach Implantation eines künstlichen Hüftgelenks im Bundesdurchschnitt bei 2 Prozent. Die schlechteste Komplikationsrate deutscher Kliniken liegt jedoch bei 18 Prozent. Und 17,5 Prozent der Patienten, die 2016 mit einem Oberschenkelhalsbruch in eingeliefert wurden, waren nach 48 Stunden noch nicht operiert, obwohl die Leitlinien eine OP binnen 24 Stunden empfehlen, weil es sonst zu schweren Komplikationen, wie Nekrosen des Hüftgelenkkopfs, aber auch häufigeren Todesfällen, kommen kann.

Seit 2016 plant der Gesetzgeber Qualitätszu- und –abschläge in der Krankenhausvergütung. Aber die vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen erarbeiteten und im vergangenen Jahr vorgelegten vergütungsrelevanten Qualitätsindikatoren waren umstritten und sollen nun bis zum Herbst 2018 angepasst werden.

Was in Deutschland noch in einer langwierigen Umsetzungsphase steckt, ist in den USA bereits Realität. Das “Hospital Value-Based-Purchasing Program“ (VBP-Programm) behält zwei Prozent der von der staatlichen Krankenversicherung Medicare & Medicaid an Krankenhäuser gezahlten DRG-Vergütungen zunächst ein, um sie später nach der Ermittlung von Qualitätsdaten vollständig auszuschütten – allerdings überproportional viel an qualitativ gut arbeitende Krankenhäuser. Es hat sich gezeigt, dass bereits ein kleiner Prozentsatz solcher qualitätsbasierten Vergütungsanteile große Wirkung hat.

Zusätzlich zum VBP-Programm gibt es in den USA zwei weitere Qualitätsprogramme: Als Qualitätsabschlag verliert ein Krankenhaus bis zu drei Prozent der DRG-Vergütung, wenn die risikoadjustierte Anzahl von Wiederaufnahmen für Herzinfarkt, Pneumonie, Herzversagen, COPD, Knie- und Hüftgelenkersatz sowie koronaren Bypass zu hoch liegt. Ein weiteres Prozent der Vergütung verliert jenes Viertel aller Krankenhäuser, in dem es die meisten Komplikationen, wie etwa Krankenhausinfektionen, gibt.

Wie weit US-amerikanische Ideen auf Deutschland übertragbar sind, diskutieren unter dem Titel „ Qualitätsbasierte Vergütung: Wie machen es die USA? “ auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Prof. Dr. Nikolas Matthes, Assistant Professor an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore/USA, Prof. Dr. Thomas Mansky, Leiter des Fachgebiets Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen der TU Berlin, Prof. Dr. Matthias Schrappe, Lehrbeauftragter für Patientensicherheit und Risikomanagement der Universität zu Köln, und Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Arbeitssuche verändert sich im digitalen Zeitalter zusehends, gerade bei jungen Menschen: Apps zeigen ihnen passgenaue Jobangebote auf dem Smartphone an – und mit einem Klick können sie sich bewerben. Statt ein traditionelles Motivationsschreiben zu verfassen, beantwortet man heutzutage einfach drei Fragen mit kurzen per Handy aufgenommenen Selfie-Videos.

Damit sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ähnlich wie bei einer Flirt-App, per Klick finden oder „matchen“ können, müssen beide allerdings ein entsprechendes Profil einrichten. Für Bewerber kein Problem: Job-Apps, wie etwa Talentcube oder SelfieJobs, importieren die notwendigen Daten von bereits vorhandenen Profilen des Nutzers, beispielsweiseauf Xing oder LinkedIn.

„Gerade für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, in denen Fachkräftemangel ein zunehmendes Problem darstellt, wird es immer wichtiger, die digitalen Möglichkeiten des modernen Recruitings umfassend zu nutzen“, sagt Prof. Dr. Anja Lüthy, Expertin für Personalmanagement der Technischen Hochschule Brandenburg. Dazu gehört die Einrichtung von Unternehmensprofilen auf Bewerbungsplattformen, die mit Smartphone-Apps arbeiten, ebenso wie positive Bewertungen des Arbeitsplatzes durch Mitarbeiter bei Arbeitgeberbewertungsportalen, wie Kununu oder Glassdoor. Denn junge Bewerber, die mit sozialen Netzwerken aufgewachsen sind, recherchieren im Verlauf ihres Bewerbungsverfahrens fast immer online zur Unternehmens- und Arbeitsplatzkultur des potenziellen Arbeitgebers.