compazine malarone preisvergleich

Glückseligkeit geht mit Selbstachtsamkeit, dem Auge für die kleinen Dinge, der Schönheit des Lebens, Bewusstheit und dem Training bedingungsloser Zufriedenheit einher.

Glück ist ein Weg und kein Ziel. Es ist ein Beschluss glücklich leben zu wollen und sich jeden Tag wieder danach auszurichten.
Glück braucht keinen Anlass, keinen Grund, keine Situation, keine Auslöser, keine besondere Vergangenheit, keine besonderen Fähigkeiten, keine besonderen Momente, kein besonderes aussehen und keine besonderen Menschen und Ereignisse. Es braucht nur dich und dein Bewusstsein.

Was wir brauchen, um glücklich zu sein, ist wenig. Aber wir steigern die Bedingungen für Glück ins Endlose und beklagen unser Unglück. (Kristiane Allert – Wybranietz)

Jeder kennt diese Tatsache – „Geld allein macht nicht glücklich“.

Und genauso ist es mit allen anderen äußeren Sachen auch.
Macht, Liebesbeziehungen, einem tollen Sexleben, einer wunderbaren Familie, Freiheit, dem Traumpartner, Zeit usw.

Wer sein Glück auf diesen und anderen Dingen aufbaut, wird früher oder später merken, dass nichts von all dem, ihn wirklich dauerhaft befriedigt oder glücklich macht.

Viele aber tun genau dass, sie verbinden Glück mit irgendwelchen Dingen, Menschen, Situationen, Zeitpunkten und Besitztümern und jagen ihr Leben lang, diesen falschen Glücksbringern nach und werden allein schon dadurch unglücklicher.

All das sind Ziele, Wünsche, Glücksmomente und Glücksphasen die höchstens ein Teil des Lebens-Glückes werden können, aber niemals dass Glück selbst sind.

Wenn du eine Glücks – Lebenseinstellung hast, den Lebensstil Glückseligkeit lebst, dann wirst du diese und andere Wünsche nicht nur viel einfacher in dein Leben ziehen, sondern du wirst sie erst wirklich genießen können, du wirst sie leben können, ohne dein gesamtes Glück von ihnen abhängig zu machen. Ohne sie zwanghaft zu brauchen. Denn du bist so oder so glücklich im Leben.

Ein glücklicher Lebensstil, braucht – wie alles, ein bisschen Übung und Geduld, damit die neue Lebenseinstellung zur Gewohnheit und zum Automatismus wird. Aber da es regelrecht glücklich macht, ist dies wohl das angenehmste, schönste, beste und glücklichste Training der Welt.

Jeder kann es machen, jeder kann glücklich sein, in seinem Leben.
Du kannst jetzt anfangen, alles was du dazu brauchst ist JETZT in diesem Moment bereits bei dir.

Viele suchen ihr Glück, wie sie einen Hut suchen, den sie auf dem Kopf tragen.

Toller passender Song von Pharrell Williams

Wir sind die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Menschen in über 200.000 Mitgliedsunternehmen. Wir unterstützen unsere Mitgliedsunternehmen bei Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Wir kümmern uns um Verletzte und Erkrankte und sorgen für eine bestmögliche Wiedereingliederung.

Für den Bereich Bildung der Präventionsabteilung in unserer Bildungsstätte am Standort Düsseldorf suchen wir ab sofort eine/n Servicemitarbeiter/in befristet für 6 Monate.

Für unsere Präventionsabteilung suchen wir für das Präventionszentrum Berlin im Bereich Aufsicht und Beratung eine/n Diplom-Ingenieur/in (UNI/TU/TH) / M. Sc. / M. Eng. in der Fachrichtung Chemie, Verfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang mit Universitäts- oder wiss. Hochschulabschluss für die Ausbildung zur Aufsichtsperson im Sinne des § 18 SGB VII.

Der Arbeitsschutz auf hoher See stellt alle Beteiligten vor besondere Aufgaben: Am Offshore-Windpark "Borkum I" wird gezeigt, wie diese praktisch aussehen. Verhaltenstipps, wie man gesund durch die Fahrradsaison kommt und was man über Sonnenstrahlung wissen sollte, hält die neue Ausgabe bereit. Das Online-Trainingstool "Fit für den Einsatz" der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, stellt Fitness und Wohlbefinden in den Vordergrund. Für Feuerwehrleute entwickelt, eignet es sich auch für Sport-Interessierte und Betriebssportgruppen.

(03.05.2018) Im Vorfeld des neuen Ausbildungsjahres startet die BG ETEM wieder ihre Medienpaket-Aktion: Mitgliedsbetriebe der BG ETEM, die einen oder mehrere Auszubildende einstellen, erhalten ein kostenloses Medien-Paket - mit Filmen, Broschüren, Faltblättern und vielen weiteren Arbeitshilfen.

Für unsere Bezirksverwaltung Stuttgart suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet bis zum 31.12.2018 eine/n Arzthelfer/in in Teilzeit für die Bearbeitung leichter Arbeitsunfälle.

Für unsere Präventionsabteilung am Standort Köln suchen wir ab sofort für das Fachgebiet Elektrische Gefährdungen eine/n Referentin/Referenten.

(26.04.2018) Gerade junge Berufstätige unter 25 Jahren unterschätzen Gefahren im Arbeitsalltag und die Risiken von Wegeunfällen. Der von der Internationalen Arbeitsorganisation, ILO, ausgerufene World Day for Safety and Health at Work (SafeDay) am 28. April 2018 soll daran erinnern, wie wichtig Gesundheit und Sicherheit für diese junge, oft unerfahrene Zielgruppe sind.

(19.04.2018) Ob beim Arbeiten mit elektrischem Strom, beim Transport von Lasten oder beim Umgang mit Gefahrstoffen: Wer in einem Beruf der elektro- und informationstechnischen Handwerke arbeitet, meistert Tag für Tag unterschiedlichste Aufgaben. Die wichtigste ist: nicht die eigene Sicherheit und Gesundheit zu riskieren. Dabei hilft die neue Broschüre der BG ETEM "Gesundheit im Elektrohandwerk - Sie haben es in der Hand".

Für den Bereich Bildung der Präventionsabteilung in unserer Bildungsstätte Linowsee suchen wir ab sofort eine/n Servicemitarbeiter/in.

Immer weniger Platz und immer mehr Verkehr: Die Probleme in Städten und Gemeinden werden zunehmend drängender. Unfälle von Beschäftigten auf Arbeits- und Dienstwegen nehmen stetig zu. Im Rahmen des Forums Verkehrssicherheit widmen wir uns deshalb den aktuellen Sicherheitsrisiken im Stadtverkehr, stellen Beispiele erfolgreicher betrieblicher Verkehrssicherheitsarbeit vor und geben gleichzeitig einen Ausblick auf die urbane Mobilität von morgen.

"etem" - das Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse erscheint ab sofort auch als Online-Magazin: komfortabel, übersichtlich, optimiert für Tablets und Smartphones. Per Mausklick oder Fingerdruck gelangen Sie zu Artikeln, ergänzenden Informationen, zusätzlichen Bilderstrecken oder weiteren Medien zum Thema.

compazine rezeptfrei deutschland kaufen

• Peter Schaumber, to be a Member of the National Labor Relations Board

• Ronald E. Meisburg, to be General Counsel of the National Labor Relations Boardy

• Mary Habeck, to be a Member of the National Council on the Humanities, National Foundation on the Arts and the Humanities

• S. 3678, Pandemic and All-Hazards Preparedness Act

• S. 843, Combating Autism Act

• Elizabeth Dougherty, to be Member of the National Mediation Board, National Mediation Board

• Harry R. Hoglander, to be Member of the National Mediation Board, National Mediation Board

• Ronald S. Cooper, to be General Counsel of the Equal Employment Opportunity Commission, Equal Employment Opportunity Commission

• Lawrence A. Warder, to be Chief Financial Officer, Department of Education

• Troy R. Justesen, to be Assistant Secretary for Vocational and Adult Education, Department of Education

S. 3570, Older Americans Act \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tAmendments of 2006

S. 3546, Dietary Supplement \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tand Nonprescription Drug \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tConsumer Protection Act

S. 707, Prematurity \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tResearch Expansion and \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tEducation for Mothers who \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tdeliver Infants Early Act

S. 757, Breast Cancer and \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tEnvironmental Research Act

Any Nominations Cleared for \t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\tAction

• S.____, Ryan White Modernization Act of 200

• S. 2803, Mine Safety and Health Act of 2006

• S. 860, American History Achievement Act

• Nomination: Jerry Gayle Bridges, to be Chief Financial Officer, Corporation for National and Community Service, Corporation for National and Community Service

• Nomination: Vince J. Jauristi, to be Member of the Board of Directors of the Cooperation for National and Community Service, Corporation for National and Community Service

• Nomination: J. C. A. Stagg, to be Member of the Board of Trustees of the James Madison Memorial Fellowship Foundation

• Nomination: Kent D. Talbert, to be General Counsel, department of Education, Department of Education

• Nomination: Horace A. Thompson, to be Member of the, Occupational Safety and Health Review Commission

• S.1955, the Health Insurance Marketplace Modernization and Affordability Act

• S.1902, the Children and Media Research Advancement Act

• S.1955, the Health Insurance Marketplace Modernization and Affordability Act

• S.1902, the Children and Media Research Advancement Act

• Any nominations cleared for action

• S.1873, Title VII to an original bill entitled \"The Spending Reconciliation Bill\"

compazine kaufen wien

Spandau. Am „Haus der Gesundheit“ ist der Baulärm bald vorüber. Anfang Mai soll die Volkshochschule in das sanierte Baudenkmal einziehen. Noch sind die Messingbuchstaben verhüllt. Doch über dem.

Tempelhof-Schöneberg. Aufgrund der Umzüge des Jugendamts aus dem Rathaus Friedenau nach Mariendorf ins „Haus der Gesundheit und Familie“, Rathaus-/Ecke Kaiserstraße, sowie in die Strelitzstraße 15.

Wedding. Die Zukunft von Tausenden Patientenakten im Gesundheitsamt in der Reinickendorfer Straße 60 ist ungeklärt. Sie sind verschimmelt und sollen, wenn möglich, digitalisiert werden.Im Haus der.

Spandau. Das Baugerüst am ehemaligen Haus der Gesundheit in der Altstadt ist entfernt. Nach der Dachsanierung geht es im neuen Jahr mit dem Innenausbau weiter.Mit Beginn des Weihnachtsmarktes wurde.

Hellersdorf. Das Gesundheitsamt ist an den neuen Standort in der Janusz-Korczak-Straße umgezogen und ist wieder voll arbeitsfähig.Eigentlich sollte das Gesundheitsamt bereits Anfang November in die.

Spandau. Mit der Krone am Gerüst feierte das Haus der Gesundheit jetzt Richtfest. Im Frühjahr 2016 soll die Volkshochschule in die Carl-Schurz-Straße 17 einziehen.Wenn die Zimmerleute ihre Arbeit.

Mitte. Zwanzig Ärzte mussten gehen, vier konnten bleiben. Im Haus der Gesundheit an der Karl-Marx-Allee 3 sind drei allgemeinmedizinische und eine urologische Praxis weiter für ihre Patienten da.Wie.

Spandau. Mit der Sanierung des Dachstuhls hat der Umbau des früheren Hauses der Gesundheit an der Carl-Schurz-Straße 17 begonnen. Im März 2016 soll die Volkshochschule in das Baudenkmal.

Unser Team, bestehend aus qualifizierten Bandagisten und Orthopädiemechanikern, ist für alle gesundheitlichen Einschränkungen gerüstet. Unsere Philosophie stellt den Menschen in den Mittelpunkt des Denkens und Tuns! Mit innovativen Qualitätsprodukten, ausgerichtet auf die ganz unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen, die unsere Hilfe benötigen.

  • Prothesen für Ober- und Unterschenkel
  • Orthesen
  • Bandagen
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß
  • Inkontinenzartikel
  • Reha-Produkte (z.B. Rollstühle, Rollatoren, Krankenbetten, Elektroscooter)
  • Sitzschalen nach Maß und weitere Alltagshilfen
  • Einlagen nach Abdruck

Mit kompetentem Kundenservice und Außendienst sind wir flexibel, zuverlässig und freundlich und haben immer die beste Lösung für Sie parat.

"Haus der Gesundheit" im Gesundheitszentrum Giesing
Inh. Günter Müller

Produkte aus Drittländern müssen sicher sein. Dies bedeutet, dass sie die Gesundheit des Menschen nicht gefährden dürfen. Hierzu hat sowohl die Europäische Union als auch der nationale Gesetzgeber in den verschiedensten Bereichen rechtliche Anforderungen geschaffen, die die jeweilige Ware zu erfüllen hat.
Die deutsche Zollverwaltung wirkt bei der Überwachung der Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zum Schutz der menschlichen Gesundheit im internationalen Warenverkehr mit.

Um bereits die Einfuhr unsicherer Produkte in die Europäische Union zu verhindern, arbeitet die Zollverwaltung eng mit den Marktüberwachungsbehörden zusammen. Die Palette der Produkte reicht dabei vom Spielzeug bis hin zur Großmaschine.

Kosmetische Mittel, wie z.B. Seifen, Badezusätze, Shampoo, etc. aus Drittländern müssen die gleichen Anforderungen erfüllen, wie in der EU hergestellte Erzeugnisse.

Zum Schutz der Gesundheit der Verbraucher ist es notwendig, über die gesundheitlichen Risiken durch das Rauchen aufzuklären. Auch Tabakerzeugnisse aus Drittländern dürfen z.B. die vorgeschriebenen Grenzwerte an Nikotin und Kondensat nicht überschreiten.

Lebensmittel dürfen entweder keine Rückstände von bestimmten Stoffen bzw. Erzeugnissen - wie z.B. Pflanzenschutzmittel - enthalten, oder aber nur in zulässigen Höchstmengen.

Deutschland ist hinter Spanien, Frankreich und Italien der größte Weinerzeuger Westeuropas, zählt aber auch zu den größten Importländern von Wein. Insbesondere zum Schutz der menschlichen Gesundheit ist die Einfuhr von Wein strengen wein- und lebensmittelrechtlichen Bestimmungen unterworfen.

Wachsende Sensibilisierung der Verbraucher für Fragen der Lebensmittelsicherheit hat in den letzten Jahren zur Ausweitung des ökologischen Landbaus beigetragen. Einfuhren von “Bio-Produkten“ aus Drittländern unterliegen besonderen Anforderungen und werden unter anderem von der deutschen Zollverwaltung überwacht.

Die gesetzlichen Bestimmungen des Arzneimittelrechts sorgen im Interesse einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung von Mensch und Tier für die Sicherheit im Verkehr mit Arzneimitteln. Dies gilt insbesondere für die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittel. Auf diese Weise tragen sie zum Schutz des Verbrauchers bei.

Heutzutage besteht für viele - insbesondere junge Menschen - die Gefahr, mit Rauschgift in Berührung zu kommen. Der Rauschgiftkonsum hat Besorgnis erregende Ausmaße angenommen. Das Betäubungsmittelgesetz dient dazu, den illegalen Handel, die Einfuhr und den Konsum von Betäubungsmitteln (BtM) einzuschränken. Der Kampf gegen die Rauschgiftkriminalität gehört mit zu den hervorgehobenen Aufgaben der deutschen Zollverwaltung.

compazine alternative kaufen

Die Zusage dürfte dem neuen Bundesgesundheitsminister nicht schwer gefallen sein: Jens Spahn eröffnet am 6. Juni in Berlin den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, der in diesem Jahr unter dem Motto steht: „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Erst vor zwei Jahren hat Spahn ein Buch publiziert mit dem Titel „Bessere Gesundheit durch digitale Medizin“. Der Kongress befasst sich also mit einem Lieblingsthema von Jens Spahn.

In der Eröffnungsveranstaltung, in der es um Visionäres für die Gesundheitsversorgung durch die Digitalisierung der Medizin gehen wird, referiert auch der prominente Spitzenforscher: Prof. Dr. Erwin Böttinger, Direktor des im vergangenen Jahr gegründeten Digital Health Center des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam. Böttinger ist einer der weltweit führenden Forscher für personalisierte Medizin, einem zukunftsweisenden Feld, das vor allem auf Big Data, künstlicher Intelligenz und Pharmakogenomik basiert.

In der anschließenden Session diskutieren die neuen gesundheitspolitischen Sprecher aller Bundestagsfraktionen über „Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl“. Mit dabei: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Sabine Dittmar (SPD), Prof. Dr. Axel Gehrke (AfD), Maria Klein-Schmeink (B90/Grüne), Karin Maag (CDU), Harald Weinberg (Linke).

An den drei Tagen des 21. Hauptstadtkongresses werden viele weitere Spitzenpolitiker auf den Podien vertreten sein: In einer Veranstaltung diskutieren vier Gesundheitsminister aus den Bundesländern über die Zukunft der Gesundheit, nämlich Dr. Heiner Garg (FDP) aus Schleswig-Holstein, Stefan Grüttner (CDU) aus Hessen, Karl-Josef Laumann (CDU) aus Nordrhein-Westfalen und die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Das Thema „Gesundheitswirtschaftspolitik“ erörtern vier Wirtschaftsminister aus den Ländern: die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), Anke Rehlinger (SPD) aus dem Saarland, Dr. Volker Wissing (FDP) aus Rheinland-Pfalz und Harry Glawe (CDU) aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die Ärzteschaft wird durch Führungspersönlichkeiten zahlreicher Organisationen repräsentiert, zum Beispiel durch: Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Rudolf Henke, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes, und Dr. Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes.

Aus dem Bereich der Krankenkassen treten auf dem Hauptstadtkongress auf: Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest, Dr. Mani Rafii, Mitglied des Vorstands der Barmer, und Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit.

Von den Vorständen großer Krankenhäuser und Krankenhausträger sind beim Hauptstadtkongress als Referenten dabei: Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Vivantes-Kliniken Berlin, Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Heidelberg, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Bonn, Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG, PD Dr. Thomas Klöss, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Halle, Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, Andreas Schlüter, Hauptgeschäftsführer der Knappschaft Kliniken, Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Dr. Andreas Tecklenburg, Vorstandsmitglied des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands, Dr. Ulrich Wandschneider, Aufsichtsratsvorsitzender der Asklepios Kliniken, Prof. Dr. Jochen Werner, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Essen, und Prof. Wang Wei, Ärztlicher Direktor des Tongji Medical College in Wuhan/China.

Aus der Pflege treten auf dem Kongress auf: Peter Bechtel, Vorsitzender des Bundesverbandes Pflegemanagement und Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, Vera Lux, Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied des Universitätsklinikums Köln, Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, Irene Maier, Stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätskliniken und Medizinischen Hochschulen Deutschlands, und Thomas Meißner, Vorstand des AnbieterVerbandes qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen und Delegierter im Deutschen Pflegerat.

Und weitere wichtige Institutionen des deutschen Gesundheitswesens werden vertreten durch: Prof. Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Frank Plate, Präsident des Bundesversicherungsamts, Dr. Heidrun M. Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bettina am Orde, Erste Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, und Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen: 170.000 Behandlungsfehler gebe es pro Jahr in deutschen Krankenhäusern, hat der Sachverständigenrat Gesundheit im Jahr 2007 – nach eigener Beurteilung konservativ – geschätzt. Darunter seien auch 17.000 vermeidbare Todesfälle. In einem anderen Kontext hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene von 15.000 Todesfällen durch Krankenhausinfektionen gesprochen. Und die Anzahl vermeidbarer Todesfälle durch falsche Medikation haben Experten für ganz Deutschland auf knapp 30.000 pro Jahr hochgerechnet.

Während die Publikation solcher Zahlen in den Medien regelmäßig zu öffentlichen Schuldzuweisungen führt, haben Experten für Patientensicherheit in den letzten Jahren Strategien entwickelt, die genau das zu vermeiden beabsichtigen: Die Verringerung von Fehlern lässt sich viel erfolgreicher durch eine verbesserte Fehlerkultur erreichen, bei der nicht die Suche nach Schuldigen dominiert, sondern eine möglichst offene Kommunikation über Fehler, die einer Wiederholung vorbeugt.

Nach Expertenschätzungen beruhen bis zu 80 Prozent aller Fehler und unerwünschten Ereignisse bei der Behandlung von Patienten auf mangelhafter Kommunikation zwischen den Beteiligten. Erst vor zehn Jahren hat die WHO deshalb eine Checkliste für Operationen entwickelt, nach welcher der Narkosearzt einen Patienten noch einmal bezüglich der geplanten OP fragt und der operierende Chirurg sich dem OP-Team namentlich vorstellt – um Operationen falscher Körperteile, eventuell auch durch die Verwechslung des Operationssaals, auszuschließen.

Insgesamt dürfte ein offener Umgang mit Fehlern die beste Strategie sein, um die Patientensicherheit in Konfliktsituationen zu verbessern, sei es bei freiheitsentziehenden Maßnahmen durch Fixierung bzw. Ruhigstellung oder gar Gewalt gegenüber Patienten.

Das Thema „ Patient safety first - mit intelligenten Strategien zum Behandlungserfolg “ diskutieren auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pflegekongresses, Prof. Dr. Iris F. Chaberny, Direktorin des Instituts für Hygiene/Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Dr. Alexander Redlich, Prof. i. R. für Pädagogische Psychologie im Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg, Dr. Michael Sasse, Leitender Oberarzt des Schwerpunkts Pädiatrische Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover und Leiter des pädiatrischen Intensivnetzwerks Norddeutschland, und Keith Jones, Clinical Director for Surgery und Vorsitzender der Gruppe für Leistung und Produktivität des Derby Teaching Hospital NHS Foundation Trust/UK.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Immer wieder belegen Studien, dass hohe Gesundheitsausgaben eines Landes nicht automatisch zu einer entsprechend gesunden Bevölkerung führen. Erst im März veröffentlichten Wissenschaftler der Harvard-Universität eine Untersuchung der Gesundheitssysteme der elf OECD-Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen! Obwohl Deutschland bei den Kosten auf dem vierten Platz liegt, erreicht es bei der Lebenserwartung nur den vorletzten Rang.

Bereits im Jahr 2006 haben sich US-amerikanische Wissenschaftler um Michael Porter mit diesem Phänomen auseinander gesetzt und ein Konzept entwickelt, das sie value-based healthcare nannten. Ihre Kritik lautete, dass in den meisten Gesundheitssystemen vor allem versucht wird, Kosten zu minimieren, anstatt den Nutzen für Patienten zu maximieren. Sie schlugen daher vor, dass Gesundheitssysteme sich am Nutzen der erzielten Behandlungsergebnisse je Patient im Verhältnis zu den dabei entstehenden Kosten orientieren müssten. Dies ließe sich durch value-based competition, einen Wettbewerb um die besten Resultate, erreichen.

Eine britische Studie untersuchte 2016, wie gut die Voraussetzungen in 25 ausgewählten Ländern sind, dem Idealbild von value-based healthcare nahe zu kommen. Augenmerk legten die Autoren dabei auf die Ausrichtung der Gesundheitspolitik im Hinblick auf Patientennutzen, auf die Umsetzung von nutzenorientierten Bewertungsverfahren, auf die Existenz von Integrierter Versorgung und auf ein an Integrierter Versorgung ausgerichtetes Vergütungssystem mit möglichst geringen Fehlanreizen. Schweden und Großbritannien schnitten in der Untersuchung am besten ab.

Die Studie würdigt zwar die Bemühungen, in Deutschland zu qualitätsorientierter Vergütung und Qualitätsverträgen zu kommen, zugleich werden aber grundsätzliche Probleme benannt: Medizinische Register zu Erkrankungen und Therapien seien oft nicht verlinkt. Krankenversicherungen hätten darauf – wegen des strengen deutschen Datenschutzrechts – keinen Zugriff. Die sektorale Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung machten es zudem schwer, übergreifende Behandlungspfade zu etablieren. Die Umsetzung von Integrierter und patientenorientierter Versorgung im deutschen Gesundheitssystem gilt deshalb als „niedrig“.

Was muss Deutschland anders machen? Das diskutieren unter dem Titel „ Value Based Healthcare – der nächste Schritt in der Gesundheitsversorgung “ auf dem Hauptstadtkongress: Prof. Dr. Babette Simon, Geschäftsführerin der Medtronic GmbH, Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, und Prof. Dr. Hartwig Huland, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Martini-Klinik am UKE Hamburg.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

compazine kaufen ohne rezept österreich

Mit dem Vorsorgedossier DOCUPASS sind Sie optimal für den Ernstfall vorbereitet.

In unseren Weiterbildungskursen gibt es noch freie Plätze. Informieren Sie sich hier.

Mit der kostenlosen Zeitschrift «Psinfo» informieren wir Sie regelmässig über aktuelle Altersthemen.

Wir informieren Sie zu interessanten Veranstaltungen im Bereich der Gerontologie.

Hier finden Sie unsere Beratungsstellen in Ihrer Nähe. Unsere Beraterinnen und Berater unterstützen Sie bei allen Fragen rund um das Alter und die Pensionierung.

Lavaterstrasse 60 / Postfach

Spenden-Konto
87-500301-3
IBAN: CH91 0900 0000 8750 0301 3

PC-Konto
80-8501-1
IBAN: CH40 0900 0000 8000 8501 1

… möglichst vielen Menschen nützliche Informationen für ihr Wohlbefinden zu vermitteln.

Dank meinem Tai-Qi-Lehrer Sanlii Chang hatte ich bereits 1982 die chinesische Küche kennengelernt – was wofür gut ist – für den Körper & den Geist. Auf meinen Reisen machte ich die Entdeckung, dass die überlieferte europäische, asiatische und lateinamerikanische Küchenkultur die gleiche Grundlage hat wie in China. Dadurch konnte ich sicher sein, dass die Prinzipien der 5-Elemente und der Yin-Yang-Lehre auf jede heimische Küche angewendet werden können. Mit dem Ziel, die bestmögliche Bekömmlichkeit zu erzielen.
Was wir dafür heute brauchen, ist ein gesunder Menschenverstand, um die richtige Auswahl der Lebensmittel zu treffen. Das erreichen wir mit frischen Zutaten, sowie mit aromatischen Gewürzen und Kräutern. Intensive natürliche Aromen aktivieren den Stoffwechsel, entschlacken den Organismus. Sie sorgen für einen klaren Kopf, eine gute Figur und machen glücklich!

„Das worauf wir Appetit haben – in guter Qualität zu genießen – ist das, was der Körper tatsächlich braucht und was ihm gut tut.“
Das ist mein Leitsatz – der auch bei Übergewicht gilt – und nicht nur in Bezug auf das, was wir essen! Bei allem was wir uns einverleiben – über die Sinne und unsere Körperöffnungen – hat gute Qualität doch wohl höchste Priorität – oder etwa nicht?

Glück im Unglück … dass ich so leidenschaftlich gerne in meinen Büchern und Seminaren über “Ernährungsirrtümer” aufkläre: Über die „giftigen“ Machenschaften und Produkte von Mega-Lebensmittelkonzernen und die „geschmacklosen“ Empfehlungen von Ernährungsgesellschaften. Mit meinen Aussagen – bezüglich der Qualität der Nahrungsmittel – stehe ich seit Jahrzehnten im Widerspruch zu den meisten der in fast allen Medien verbreiteten Ernährungsempfehlungen und Diäten. Und ebenfalls zu den teils überholten, widerlegten, teils ungesunden – aber immer noch für alle Menschen geltenden Ernährungsregeln und Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Mehr zu solchen Ernährungsirrtümern durch „Gesundheitskost“ und zu den Machenschaften der Großkonzerne, etwa der Gefahr von Light-Produkten, Süßstoff sowie Pulverdiäten, erfahren Sie in all meinen Seminaren und Büchern. Insbesondere in meinem dicken Buch, die „Wohlfühlfigur“ und in dem abgespeckten Taschenbuch – für alle die es eilig haben – „Abnehmen … sich satt essen und genießen“. Weitere Bücher zu diesem Thema von Autoren, die mir seit Jahrzehnten Gewissheit zu diesem leidigen Thema verschafft haben, finden Sie in meinem Book-Shop.

Ich freue mich, wenn Sie auf den folgenden Seiten Nützliches, Sinnvolles und Genussvolles für Ihren Lebensweg finden!

Dazu verhilft Ihnen auch ganz hervorragend der „TCM-Ernährung-Online-Kongress“ von Stephanie Schattauer mit 18 Referenten, die Laien darüber informieren, was man sich bezüglich der Ernährung alles Gutes tun kann. Der Kongress wird vom 02. bis 07.Mai ganztags ausgestrahlt und ist kostenfrei. Wenn Sie sich auf der Website dafür anmelden, können Sie ihn am Fernseher oder auf Ihrem Handy auf dieser Website verfolgen: tcmonlinekongress.com

5-Elemente-Intensiv-Seminar in Frankfurt: 02. 06. – 03.06.2018 & 14.07 – 15.07.2018 & 25.08 – 26.08.2018 im „Haus der Volksarbeit“ Nordend!

5-Element-Lehrgang in Frankfurt am Main: Die Termine für den 5-Elemente-Lehrgang 2018 stehen ab Ende Mai zur Verfügung.

Was Ihnen Appetit macht!

In meinem Book-Shop finden Sie 5-Elemente-Bücher von Kolleginnen und mir sowie einige zu dem kritischen Thema „Ernährungsirrtümer“.

Es gibt momentan keine Stelleninserate, die Ihren Suchkriterien entsprechen.

  • Stellen Sie sicher, dass alle Wörter richtig geschrieben sind.
  • Probieren Sie es mit anderen Suchbegriffen.
  • Probieren Sie es mit allgemeineren Suchbegriffen.