cardizem kaufen bremen

The average tip for a skipper is 15 to 20% of the skipper’s fee. This is, of course, at your discretion.

There are several different countries represented within the cruising grounds of the Windward Islands and each of them require customs/immigration clearance upon arrival and departure. Fees vary based on the country, yacht, number of passengers, itinerary etc. All charters with a skipper are encouraged to provide the skipper with an initial $500 at the beginning their charter. This money will be used to cover costs for customs fees as well as mooring ball fees for the duration of the charter. The total amount needed may be less or it may be more. At the end of the charter the skipper will return any remaining funds along with receipts for all money spent. ATMs are limited in the cruising grounds so it’s important to plan ahead for these fees.

More information on Skippered Charter Options.

Fuel is available at the base and costs approximately US$ 0.86 per liter.

Coolers are available at the base on a first come first served basis at no additional charge. Please sign these out and return them clean and undamaged otherwise you will be charged for replacement. Only one per boat.

The Eastern Caribbean Dollar, linked to the US Dollar, is the local currency, US$ is accepted.

Banking hours in Grenada are usually Monday to Thursday from 8:00am - 3:00pm, and Fridays from 8:00am - 5:00pm It is advisable to exchange currency at the banks, as the most favorable exchange rates may not be obtained elsewhere.

Please note that you can change money at the base.

Major credit cards are accepted by most hotels, car rental companies, and shops.

The General Post Office is on Lagoon Road by the Port in St. George's. There are sub-post offices in all towns and villages. Post Offices are open 8:00am - 4:00pm, Monday to Thursday; Fridays until 4:30pm.

Official Languages: English (official), French patois

Food costs in Grenada have been considered notoriously high, depending on where you eat. A good tip is to buy locally produced food from the markets. St Georges fish market is a real hit with locals and tourists alike, and the prices are basically unbeatable.

Grenada offers tourists plenty of seafood, West Indian dishes and French and Italian food on Grenada. Favorite local dishes include fish stew, curried lamb (conch) and the ubiquitous roti. Pigeon peas with rice, plantains, yams and callaloo soup are common side dishes.
Carib beer and Westerhall rum are the local brews; it’s also worth trying local nonalcoholic drinks such as sorrel juice, mauby and ginger beer.

Victory Bar & Restaurant (at the base)
The Aquarium Restaurant Within walking distance of the airport
The Beach House Portici Bay

Restaurants closed during September – Low Season
If you are looking to travel in low season we would advise that you will have a limited choice of restaurants to eat ashore and to provision accordingly. This would be a perfect time of year to enjoy a BBQ off the back of their boat.

There is an 8% Government Tax at hotels and restaurants. Most also add a 10% service charge. Additional gratuities are at your discretion.

Lots of variety including wood carvings and paintings, ranging from native to sophisticated, jewelry, from natural materials to Emeralds and Gold. Batiks in the fabulous colors of the Caribbean and of course spices, jams, jellies and Grenadian plantation rum. Duty Free in Havana House on The Carenage, boasts a wide variety of Caribbean crafts, souvenirs, ceramics, spices, jams, jellies, compact discs and small electronics. Shops are generally open from 8:00am - 4:00pm, Monday to Friday, and 8:00am - 1:00pm on Saturdays. Supermarkets and shopping centres are usually open from 9:00am - 7:00pm And there are one or two who are even open on Sundays. Often when cruise ships are in port, the craft and souvenir shops will open on a Sunday or Bank Holiday.

There are 2 well stocked supermarkets in the area. There is Foodland which is located in the lagoon. They have a dinghy dock which makes provisioning very easy. There is also IGA supermarket in Grand Anse that caters to the expat community on the island; they carry most major American brands.

220 volts AC, 50Hz. Three-point plugs are standard.
Yachts - The standard voltage on all yachts is 12 volts. In order to use electronic equipment that is 110v, you will need an inverter suitable for use in a cigarette lighter unless your boat has a generator.

Your cell phone may work in the Caribbean, check with your service provider for international roaming. Please leave your mobile number with Customer Service before casting off.

All boats are fitted with a radio and CD player. If you wish to listen to your IPOD whilst sailing you will need to bring along an I-trip or FM radio transmitter.

There are car rental companies at the airport including Y&R Car Rentals.
All the major car rental companies are represented in Grenada.
To obtain a local driving permit, a bona fide driver's license must be presented at the traffic department at the Central Police Station on the Carenage. The cost is approximately EC$30.00. Most car rental firms also issue local permits.
There is a network of approximately 650 miles of paved roads and most of the main roads are in good condition. Please note that driving is on the LEFT.

Sports fishing is extremely popular in these waters, with Spanish mackerel, barracuda, marlin, tuna and kingfish just some of the fish landed. Licenses are not required for trolling a line while underway. Spearfishing is illegal to all non-residents.

The scuba diving in Grenada is mainly off the south-western peninsula of the island, both on the ledge to its south (before the seabed drops away into the deep channel between the Caribbean and South America) and to its north, where there are reefs in the lee of the island, off Grand Anse and up the calmer western coastline.The reefs, wrecks and coral walls remain largely unspoiled by crowds and many have yet to be fully explored. Divers will encounter deserted cays, sand bars and lagoons teeming with sea life, including sea fans, gorgonians, sea horses, rays, turtles, dolphins and stunningly colourful reef fish, as well as magnificently colored coral

Dive Grenada is a PADI 5 Star and BSAC Resort Centre that has been in existence since 1991 - the longest established dive operator in Grenada. Its Dive Centre is on the spectacular Grand Anse Beach, beneath the Flamboyant Hotel, and so it is ideally situated to reach most of the 30 plus dive sites around Grenada’s south-western tip within a short boat ride.
Tel: (1) 473 444 1092
Mobile: (1) 473 414 6229
Email: [email protected]

We have a range of snorkeling gear which you may wish to use. We are limited on children’s sizes so if you have your own you may wish to bring them with you.

With its astonishing natural beauty and wide variety of ecosystems and terrain, Grenada offers some of the finest walking, hiking, and trekking opportunities in the Caribbean.

Provisioning is available in this location. More information on Provisioning.

Mental Health Support
For Peers, by Peers

Peer-to-peer, community-within-community support networks built by and for those whose lives are affected by mental illness and suicide. We are steadfast in eliminating the stigmas surrounding mental health & supporting the creation of peer support mental health communities everywhere.

cardizem kaufen ohne rezept in holland

The Winter Farmers Market season is in full swing.

The summer market season will begin May 5, 2018 for most markets

All of our products are always made fresh each and every market day.

For a complete list of markets visit our Farmers Markets page

We hope you find everything you need here, if not, drop us a line and we will do our best to provide it for you. Thank you for stopping by.

Laserbehandlung beim Zahnarzt in Lübeck

Voller Schrecken denken immer noch viele Patienten an ihren nächsten Besuch beim Zahnarzt in Lübeck. Vor der Behandlung beim Zahnarzt haben laut einer Studie in Deutschland etwa die Hälfte der Menschen und nach Befragungen nach am meisten Angst vor den Geräuschen des Bohrers. Mit ihnen verbanden die Befragten ihre schlimmste Erfahrung.

Dies muss heute nicht mehr sein. Durch den ergänzenden Einsatz eines Lasers kann bei der Behandlung sicher und schmerzarm behandelt werden. Zu den vielen Einsatzgebieten, in denen der Laser in der Zahnarztpraxis anstelle des Bohrers eingesetzt werden kann, zählen unter anderem Paradontitis- und Kariesbehandlungen, Ästhetik und Implantologie. Somit entfällt das ohrenbetäubende Geräusch, wovor sich die meisten Patienten fürchten.

Hinzu kommt, dass die Behandlung eines kariösen Zahnes noch wirkungsvoller ist, als mit dem Bohrer, da mit dem Laser nur der durch die Karies beschädigte Bestandteil entfernt wird. Ein weiterer Vorteil der Laserbehandlung ist die Erschaffung einer keimfreien Zahnoberfläche durch den Laser. So ergibt sich eine optimale Basis durch die hinterlassene Struktur des Zahnes zur weiteren Behandlung und eine besondere Hygiene an der Behandlungsstelle. Mit einer Laserbehandlung können selbst schwer zugängliche Stellen im Mundraum behandelt werden um Zahnsubstanz erhaltend zu arbeiten.

Der Laser erzielt ebenso gute Ergebnisse in den Gebieten Ästhetik und Implantologie. Besonders in dem Bereich der so genannten Rot-Weiß-Ästhetik bewirkt die blut- und schmerzarme Behandlung mit dem Laser einen wesentlich kürzeren Heilungsprozess.

Nur speziell ausgebildete Fachkräfte dürfen Behandlungen mit dem Laser durchführen. Gute Zahnärzte, welche diese Zusatzausbildung absolviert haben, verfügen durch regelmäßige aktuelle Fortbildungen über die entsprechende Qualifikation. Im Vorgespräch sollten Patienten von ihrem Recht Gebrauch machen und sich über die Qualifikation ihres Arztes erkundigen. In einem weiteren Gespräch sollten Patient und Zahnarzt gemeinsam Vor- und Nachteile über die jeweilige Methode der weiteren Behandlung beleuchten. Ein Leben ohne den Laser wäre in vielen Bereichen des täglichen Lebens nur noch schwer vorstellbar. So verwundert es kaum, dass der Laser im Bereich der Medizin nicht mehr weg zu denken wäre.

Dr. Michael Hoch

Moislinger Allee 51

(Im Dräger Haus)

23558 Lübeck

Telefon: 0451 863090

„Lyme Borreliose wird nicht durch Zecken und nicht durch das Bakterium Borrelia burgdorferi hervorgerufen sondern von Viren der Herpes Familie.“ So bringt Anthony William es in seinem Buch „Mediale Medizin“ auf den Punkt. Jahrzentelang wurden die Symptome der sogenannten Lyme-Borreliose einem falschen Schuldigen zugesprochen und falsch behandelt. Weitere Infos finden Sie >>hier

Eine Studie des Robert-Koch-Institutes bestätigt das Ergebnis der Untersuchung der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik: die Vitaminzufuhr ist in Deutschland nicht optimal! Zum gleichen Ergebnis kommt man auch, wenn man die offiziellen Ernährungsberichte in Deutschland und Österreich sorgfältig studiert.

Was Sie auch als „gesunder“ Mensch bei Ihrer Ernährung unbedingt beachten sollten, und welche Vitalstoffe Sinn machen, finden Sie zusammenfassend >>hier.

DHA ist unverzichtbar für Hirn, Herz und Augen – EPA verhindert koronare Herzerkrankungen und vermindert Ängste und Depressionen… >> weitere Infos inclusive der Studien

Ingwer könnte eine wichtige Rolle in der komplementären Krebsbehandlung spielen. Eine im September 2015 veröffentlichte Studie im anerkannten Rajiv Gandhi Center for Biotechnology in Indien bestätigt etliche Forschungsergebnisse früherer Jahre und zeigt darüberhinaus, dass der Ingwerinhaltsstoff 6-Shogoal die gefürchteten Krebsstammzellen wirksamer bekämpft als Chemotherapie… >> weitere Infos inclusive der Studien

Curcumin, das sich in Studien u.a. als wirksam gegen Alzheimer und Krebs erwiesen hat wird bei der Leberpassage größtenteils zerstört. Abhilfe schafft jetzt eine neue Darreichungsform, bei der in Mizellen eingeschlossenes Curcumin kurzfristig 453 mal mehr und im 24-Stunden-Schnitt 185 mal mehr Curcumin durch die Leber ins Blut gelangen, als bei der Einnahme von nativem Curcumin. Dieses kolloidale Curcumin ist unter dem Namen Curcucell erhältlich.

Kurkuma soll bei Angstzuständen und Depressionen helfen. Zu diesem Schluss kamen knapp zwei Dutzend Studien, die in den vergangenen Jahren gemacht wurden. Zuletzt haben sich Forscher der Murdoch Universität in Australien in einer Studie eingehend mit der Wirkung von Kurkuma beschäftigt. Das Ergebnis: Der Wirkstoff Curcumin reduziere Symptome der Depression, wenn es über acht Wochen eingenommen werde.

„Die Wirkungen als Antidepressivum und als Milderer von Angstzuständen sind wahrscheinlich auf seine Fähigkeit zurückzuführen, bestimmte physiologische Bahnen zu normalisieren“, so die Studienautoren. Curcumin erhöhe den Serotoninspiegel und reduziere Stresshormone wie Cortisol. (Quelle: nachrichten.at)

Curcumin ist in Indien seit Jahrtausenden wegen seiner anregenden Wirkung bekannt und verringert chronische Müdigkeit. Es erhöht die Energieproduktion in den Mitochondrien unserer Zellen und senkt den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel.

Nur polyphenolreiches Olivenöl bewirkt eine effektive Wirkung bei Bluthochdruck, Cholesterin und Diabetes!

Eine Veröffentlichung von Evelyn Ayadi-Krenzer in der Huffington Post bringt es auf den Punkt: In der medialen Begeisterung über die gesundheitliche Wirkung von Olivenöl geht oft ein wichtiges Detail unter – nur wirklich gute Olivenöle mit einem hohen Gehalt der antioxidativ wirkenden Polyphenole, Vitamin E und Sterine führen zu positiven Studienergebnissen. Gängige Olivenöle aus dem Supermarkt haben aber etwa ein Zehntel dieser Antioxidantien und sind wirkungslos in der Therapie von Herz-Kreislauf-Krankheiten.

  • 40 ml täglich an Polyphenol-reichem Olivenöl (Polyphenol-Gehalt 398 ppm) wirken deutlich

cardizem rezeptfrei aus deutschland per überweisung

Die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch werden in Österreich grundsätzlich nicht von der Sozialversicherung übernommen und sind daher privat zu zahlen. Die Kosten für diesen Eingriff werden nur dann von der Sozialversicherung übernommen, wenn medizinische Gründe den Schwangerschaftsabbruch erforderlich machen.

Für den Fall, dass eine Frau sich nicht in der Lage sieht, ein Kind aufzuziehen, die Schwangerschaft aber nicht abbrechen lassen möchte bzw. die Frist für einen Schwangerschaftsabbruch bereits abgelaufen ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Freigabe des Kindes zur Adoption
  • Anonyme Geburt
  • Babyklappe
Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre „Ungewollt schwanger“ (Stand Juli 2013), vom Netzwerk österreichischer Frauengesundheitszentren und dem Frauengesundheitszentrum Graz.

Die verwendete Literatur finden Sie im Quellenverzeichnis.

zuletzt aktualisiert 31.01.2017
Freigegeben durch Redaktion Gesundheitsportal
Letzte Expertenprüfung durch Priv.Doz. Dr. Christof Worda
Zum Expertenpool

Alle Infos zu den Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen für Schwangere.

Tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und machen Sie mit bei der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Es gibt Top-Preise zu gewinnen.

Pflegebedürftige mit Anspruch auf den Entlastungsbetrag können Guthaben aus den Vorjahren nutzen. Es gelten aber Fristen.

Steigern Sie Ihre Fitness, lassen Sie die Pfunde purzeln, bauen Sie Stress ab: Die AOK-Online-Programme helfen dabei.

Die spannenden Abenteuer vermitteln Kindern spielerisch Themen wie Ernährung, Bewegung und Regeln fürs Zusammenleben.

Richtige Mundhygiene
Zahngesunde Ernährung
Schmelzhärtung/Fluoridierung
Regelmäßiger Zahnarztbesuch

Ziel der Aktion „Seelöwe“ ist die Förderung des regelmäßigen Zahnarztbesuchs ab dem ersten Milchzahn.

"Löwenstark mit guten Zähnen“ ist das Motto der Aktion „Löwenzahn“ für alle Kinder der Jahrgangsstufen 1–4 in bayerischen Grund- und Förderschulen.

Arbeitslandesrätin Beate Palfrader überreicht Auszeichnung in der SPAR-Zentrale in Wörgl.

Tagung unter dem Fokus besonderer Einsatzlagen und sozialen Medien

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Tiroler Landeszeitung, der Sonderbeilagen/Sondernummern.

Hier finden Sie die Kontaktadressen der Tiroler Printmedien, der TV- & Rundfunkanstalten sowie der Pressestellen, Pressefotografen und Presseagenturen aber auch Links zu den Medienverzeichnissen der anderen Bundesländer.

Die auf dieser Seite als Download zur Verfügung gestellten Fotos dürfen unter Angabe des Fotonachweises (Copyright) kostenlos verwendet werden.

Wissenswertes über die Europaregion sowie gemeinsame Projekte & Veranstaltungen.

Internationale Jugendbegegnung 2018. Anmeldung ab sofort möglich!

Fernpass, Blickrichtung Deutschland

Hochfilzen, Blickrichtung Fieberbrunn

Waldwirt, Blickrichtung Kitzbühel

Kühtai, Blickrichtung Sellrain

cardizem wo kaufen erfahrungen

  • Körperformung durch Muskelzuwachs
  • Fettverbrennung durch Krafttraining

Die Entwicklung der Kraftfähigkeiten ist elementar für den Bereich der Fitness.

Kraft kann im biologischen Sinne als Muskelarbeit, und im physikalischen Sinne als das Produkt von Masse und Beschleunigung verstanden werden. Basis für die Erscheinungsformen der Schnellkraft, Reaktivkraft und der Kraftausdauer ist die Maximalkraft. Sie kann weiter gegliedert werden in dynamisch- konzentrische (überwindend), statische und dynmisch- exzentrische (nachgebende) Maximalkraft.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter Krafttraining.

Die Krafttrainingsmethoden im Bereich Fitness werden als nicht (hoch)leistungsorientierte Methoden verstanden.

Sportwissenschaftler unterscheiden diese Methoden des Krafttrainings in 1.Methoden der komplexen Kraftentwicklung und 2. Methoden der differenzierten Kraftentwicklung.

1. Die Methode der komplexen Kraftentwicklung dient der allgemeinen Kraftausbildung bzw. Muskelaufbau für Anfänger und leistungsschwächere Sportler mit dem Ziel, die allgemeine Leistungsfähigkeit zu verbessern oder ein Fundament für weitere Kraftfähigkeiten zu schaffen. Angewandt wird diese Methode im Schulsport, zur Förderung der Gesundheit und in Sportspielen.

Prinzipien für ein Training der komplexen Kraftfähigkeiten:

  • 8- 12 Wiederholungen pro Satz
  • Übungen an fixierten Geräten, kein Freihanteltraining
  • Variable Übungswahl
  • Die Methode des Kreistrainings anwenden
  • Pausen zwischen den Übungen ca. 2 Minuten

2. Die Methode der differenzierten Kraftentwicklung baut auf die Ausbildung der komplexen Methoden auf und wird in folgende Bereiche eingeteilt:

  • Methode der Maximalkraft
  • Methode der Kraftausdauer
  • Methode der Schnellkraft
  • Methode der Reaktivkraft

Die Methoden zur Verbesserung der Schnellkraft und Reaktivkraft sind spezielle Methoden für den Hochleistungsbereich.
Freizeitsportlern wird abgeraten, diese Methoden im Training anzuwenden, da hierbei ein hohes Verletzungsrisiko besteht und diese eine Gefahr für die Gesundheit darstellen.

Methode der wiederholten submaximalen Krafteinsätze

cardizem generika neue preise

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, kündigte an: „Wir wollen die Weichen stellen, für eine Bürgerversicherung.“ Maria Michalk von der CDU sprach sich für einen Fortbestand der privaten Krankenversicherung (PKV) aus: „Die CDU/CSU-Fraktion ist die einzige, die an der Dualität festhält. Wir brauchen diesen Wettbewerb.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte der Bürgerversicherung bereits zuvor, beim Auftakt des Kongresses, eine Absage erteilt: “Das einzig Gute an der Bürgerversicherung ist der Name”, so Gröhe. Der Minister hob hervor, dass die PKV oft sehr schnell medizinische Innovationen aufgenommen habe und damit auch die Gesetzliche Krankenversicherung “unter Druck gesetzt” habe.

Als dringend notwendig bezeichneten es die gesundheitspolitischen Sprecherinnen aller vier Bundestagsfraktionen, dass sich die Politik in der kommenden Legislaturperiode der Verbesserung sektorübergreifender Versorgung annehme. Wenn man dies erreichen wolle, seien die Akteure des Gesundheitswesens allerdings wie „ein Bollwerk, gegen das man angehen muss”, kritisierte Hilde Mattheis (SPD).

Einigkeit herrschte auf dem Hauptstadtkongress auch darüber, dass nach der Bundestagswahl eine Neujustierung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs geben müsse. Um den Morbi-RSA weniger anfällig für Manipulationen zu gestalten, schlug die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag vor, dass ambulante Diagnosen künftig nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, erhob die Forderung, dass nicht nur die Morbidität der Versicherten Kriterium für die Zuweisung von Geldern aus dem Gesundheitsfonds sein dürfen, sondern vielmehr auch die Ausgeben jeder Krankenkasse für Prävention.

Ein Schwerpunkt des Kongresses war auch die Krankenhauspolitik. Staatssekretär Jens Spahn aus dem Bundesfinanzministerium bezeichnete die ungelösten Probleme des Krankenhaussektors als größtes Problem des deutschen Gesundheitswesens. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bundesländer nach wie vor ihren Verpflichtungen zur Finanzierung von Investitionen nicht ausreichend nachkämen.

Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner erklärte, nach der Krankenhausreform gelte es nun, „die Qualität und Patientengerechtigkeit noch weiter zu verbessern.” Grüttner kündigt an, Hessen werde daher “eigene und erweiterte Kriterien in den Krankenhausplan zur Notfallversorgung aufnehmen.“

Der auf dem Hauptstadtkongress vorgestellte Krankenhaus Rating Report 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass sich die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser wieder leicht verschlechtert habe. Lag die Anzahl der Krankenhäuser mit erhöhtem Insolvenzrisiko im Jahr 2014 noch bei 8,6 Prozent, stieg sie in 2015, dem Untersuchungszeitraum des aktuellen Reports, auf 9,1 Prozent. Die Krankenhausstrukturen seien, so Prof. Dr. Boris Augurzky vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung, nach wie vor in einigen Regionen ungünstig, es gebe zu viele kleine Einrichtungen, eine zu hohe Krankenhausdichte und zu wenig Spezialisierung. Allerdings habe der von 2016 bis 2018 eingesetzte Strukturfonds bereits eine gewisse Dynamik zur Optimierung entfacht und werde gut angenommen. „Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen“, empfiehlt Augurzky.

Eine der herausragenden Veranstaltungen des im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Deutschen Ärzteforums war der Auftritt des Robotik-Pioniers Prof. Dr. Gordon Cheng. Cheng ist einer der weltweit führenden Köpfe in der Entwicklung neurosensitiver Roboter, die unter dem Schlagwort “Brain-to-Robot” für Furore sorgen. Eines seiner Projekte heißt “Walk again Project”: Querschnittsgelähmte lernen dabei zunächst, sich mithilfe eines sogenannten Exoskeletts, einer Art maschinell gesteuerten Overall, fortzubewegen. Das Exoskelett ist innen mit viel Sensorik ausgestattet, um möglichst viele trotz der Lähmung noch verbliebene Bewegungssignale abzufangen und in Bewegung umzusetzen. Das Erstaunliche: Nach ein paar Monaten Training beginnt der Querschnittsgelähmte in gewissem Maße Bewegungen wieder wahrzunehmen und sogar zu steuern. „Verantwortlich dafür ist vermutlich die sogenannte neuronale Plastizität. Das beschreibt die Fähigkeit des Gehirns, sich neu zu organisieren”, erklärte Cheng auf dem Hauptstadtkongress.

Der Deutsche Pflegekongress, ebenfalls Teil des Hauptstadtkongresses, stand unter dem Eindruck der intensiven Gesetzgebung, mit der die Bundesregierung dem Pflegenotstand entgegentreten will. Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement und zugleich Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, warnte vor einer mangelhaften Umsetzung der von der Großen Koalition beschlossenen Personaluntergrenzen, die im kommenden Monat in ein Gesetz gegossen werden sollen: “Aus Personaluntergrenzen können schnell Personalobergrenzen werden, die dann keine Luft mehr für zusätzliches Personal lassen”, so Bechtel.

Der Präsident der rheinland-pfälzischen Pflegekammer, Markus Mai, sprach sich für eine stärkere politische Interessenvertretung für die Pflegeberufe aus. Nachdem es nun bereits in drei Bundesländern Pflegekammern gebe, müsse die Pflege auch auf Bundesebene eine starke Vertretung erhalten. „Das kann nur die Bundespflegekammer sein“, so Mai.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mehr als 8.000 Entscheidungsträger aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft kommen zusammen, wenn am nächsten Dienstag, dem 20. Juni 2017, der Hauptstadtkongress im Berliner CityCube eröffnet wird. Bei rund 150 Einzelveranstaltungen werden über 600 Referentinnen und Referenten auftreten – darunter viele Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, prominente Wissenschaftler und Führungspersönlichkeiten aus allen Institutionen des Gesundheitswesens.

Das Programm beim 20. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit verspricht viel Spannung und fachlichen Austausch auf höchstem Niveau! Dafür sorgen über 150 Veranstaltungen, mehr als 600 Referenten und nicht zuletzt das Fachpublikum mit rd. 8.000 Teilnehmern. Das Programm der drei Fachkongresse und des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik wird ergänzt durch besondere Veranstaltungsreihen mit ausgewählten Themenkomplexen:

Während Krankenkassen und Gesundheitspolitiker oft betonen, Deutschland habe das beste Gesundheitswesen der Welt, gibt es in internationalen Vergleichen immer wieder unangenehme Befunde. So belegt Deutschland beispielsweise bei der Sterblichkeit von stationär aufgenommenen Herzinfarktpatienten unter 31 OECD-Ländern nur Platz 25 - hinter Ländern wie Polen, Slowenien oder Großbritannien. Und trotz des großen ambulanten Sektors werden in Deutschland so viele Diabetes-Patienten wie kaum in einem anderen OECD-Land stationär aufgenommen – auch hier Platz 25, weit hinter Großbritannien, Portugal, Ungarn oder Slowenien und direkt hinter den USA.

Doch wie bewertet man ein Gesundheitssystem insgesamt? Danach, dass es die Gesundheit aller jederzeit maximal gewährleistet? Was ist dann mit der Finanzierung? Ist vielleicht ein weniger großzügiges Gesundheitssystem besser - gerade, weil es nicht für alles aufkommt? Auf die Frage, ob sie im letzten Jahr eine Zahnarztbehandlung wegen der Kosten ausgelassen hätten, antworteten in Deutschland 8 Prozent der befragten Patienten mit "ja". In Norwegen waren es 25 und in den USA 33 Prozent. In Deutschland gaben 15 Prozent der Befragten an, eine erforderliche Behandlung aus Kostengründen nicht erhalten zu haben, in den USA waren es 37 Prozent. In Großbritannien allerdings nur 4 und in Schweden nur 6 Prozent.

Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin, schlägt vor, bei der Bewertung drei Ziele zu berücksichtigen: einen guten Zugang zur Versorgung, eine hohe Qualität und nicht zuletzt einen möglichst effizienten Umgang mit den eingesetzten Ressourcen. Busse hat untersucht, wie sich die allgemeine Sterblichkeit der Bevölkerung bis ins Alter von 74 Jahren in acht wohlhabenden Industrienationen seit dem Jahr 2000 im Verhältnis zu den Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheit entwickelt hat. Trotz einer annähernden Verdopplung der Ausgaben hierzulande liegt die Sterblichkeit nur in Großbritannien knapp und den USA deutlich höher als in Deutschland. Am effizientesten mit den Mitteln des Gesundheitswesens gingen demnach die Briten um: Pro 1.000 US-Dollar mehr Ausgaben senkten sie die Sterblichkeit je 100.000 Einwohner um 30, während dies in Deutschland nur 19 waren und in den USA sogar nur 8.

Ob Deutschland wirklich das beste Gesundheitssystem der Welt hat, diskutieren unter dem Titel „Das deutsche Gesundheitswesen: Leistungsbewertung im internationalen Vergleich“: Prof. Dr. Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin, Dr. Bernhard Gibis, Leiter des Dezernats Ärztliche Leistungen und Versorgungsstruktur der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, und Thomas Renner, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik des Bundesministeriums für Gesundheit.

Arbeitsbelastung, die so weit geht, dass pflegerische Bedürfnisse der Patienten nicht mehr bedient werden können, Bezahlung, die von einer Mehrheit als deutlich zu gering empfunden wird, und geringe Anerkennung des Pflegeberufes innerhalb und außerhalb des Gesundheitswesens – die Pflegerinnen und Pfleger in Deutschland haben davon die Nase voll. Sie sagen: Bislang haben weder die einzelne Pflegekraft noch die Pflegeverbände ein echtes Mitgestaltungsrecht für die Gesundheits- und Pflegeversorgung. Fach-, Rechts- und Finanzfragen werden von Dritten, insbesondere von der Ärzteschaft, entscheidend geprägt. Es bestehe Handlungsbedarf, um die Pflege als gleichberechtigten Leistungserbringer strukturell zu stärken und „auf Augenhöhe“ zu bringen.

Die Frage gilt als äußerst umstrittenen: Bevorzugen Patienten die medizinische Versorgung in direkter Nachbarschaft oder nehmen sie gegebenenfalls lieber die Anreise zu einem auf bestimmte Erkrankungen spezialisierten zentralen Klinikum in Kauf? Der Krankenhaus Rating Report 2017 hat herausgefunden: Krankenhäuser mit einem hohen Spezialisierungsgrad weisen eine signifikant höhere Patientenzufriedenheit auf. Damit zeigt sich, dass ein hoher Grad an Spezialisierung nicht nur bessere medizinische Ergebnisse bringt, sondern auch von den Patienten geschätzt wird.

Liebe Kundin, Lieber Kunde!

Frühjahrszeit ist Abnehmzeit. Wir helfen Ihnen mit unseren bewährten und neuen Produkten.

Neu im Sortiment: Chitosan Kapseln.
Auf Chitosan Kapseln und weitere unten stehende Produkte erhalten Sie einen Frühjahrsrabatt von 15%.

Viel Spaß beim Stöbern, Ihr Karl-Michael Minck


Sollten Sie Fragen hierzu haben, können Sie uns gerne anrufen oder anschreiben - wir beraten Sie gerne.

Nach Tschernobyl und Fukushima ist die einst hochgelobte Kernkraft in Verruf geraten, die Menschen wollen heute „saubere“ Energie. Derzeit erlebt insbesondere die Windkraft einen Boom – doch sie verursacht hohe Kosten und die Turbinen können Mensch und Tier krank machen. Weiterlesen.

Übermäßiger Zuckerkonsum macht nicht nur dick, sondern auch dröge und depressiv. Und er ist das Lieblingsfutter von Krebszellen. Wer glaubt, gar nicht viel Industriezucker zu konsumieren, wird hier eines Besseren belehrt: Zucker ist heute in Lebensmitteln allgegenwärtig und wird so zu einer der größten Gesundheitsgefahren. Industrie und Politik verhindern seit Langem die notwendige Aufklärung. Weiterlesen.