achillessehnenentzündung motilium tabletten

Nutzen Sie die Chance, den Verlauf Ihrer Krankheit selbst zu beeinflussen und gut damit zu leben. Im Diabetes-Zentrum zeigen wir Ihnen, wie das in Ihrer persönlichen Situation funktionieren kann. Und ich verspreche Ihnen, dass im Mittelpunkt unserer Therapien die Lebensfreude steht!"

Wie arbeitet das Diabetes-Zentrum Eifel?

Im Diabetes-Zentrum Dr. Landers werden alle Formen von Diabetes mellitus (Zucker) betreut:

  • Typ-1-Diabetes mellitus (früher auch jugendlicher Diabetes genannt)
  • Typ-2-Diabetes mellitus (früher auch Alters-Diabetes genannt)
  • Diabetes mit und ohne Insulinbehandlung
  • Schwangerschafts-Diabetes (Gestations-Diabetes)
  • Sonderformen von Diabetes wie LADA (Autoimmun-Diabetes) und MODY (so genannter Monogenetischer Diabetes)
  • Insulinresistenz-Syndrome ohne Diabetes (z.B. Polyzystisches Ovarialsyndrom PCOS oder Sonderformen der Akne)
  • Prä-Diabetes (früher auch gestörte Glukose-Toleranz genannt)

Das Metabolische Syndrom (früher auch Wohlstandssyndrom) mit Diabetes mellitus Typ 2, arterieller Hypertonie (Bluthochdruck), viszeraler Bauchfettverteilung ("Wohlstandsbäuchlein") und Hypercholesterinämie (Fettstoffwechselstörung) ist integraler Bestandteil unserer Diagnostik und Therapie. Es wird von uns sowohl hausärztlich als auch diabetologisch behandelt.

Schulung und Beratung durch Diabetes-Spezialisten


Das Diabetes-Zentrum bietet Zucker-Patienten und ihren Angehörigen Beratung und Schulung. Dr. Bernhard Landers, Diabetologe und Ernährungsmediziner, leitet ein Team von Spezialisten:

  • Diabetesassistentinnen
  • Diabetesberaterinnen
  • Ernährungsberaterinnen
  • Wundassistentinnen

Die Schulungen finden regelmäßig und zu festen Terminen im Diabetes-Zentrum statt. Einzelschulungen können nach Bedarf jederzeit vereinbart werden.

Alle Schulungsprogramme sind zertifiziert und werden von den Krankenkassen anerkannt.

achillessehnenentzündung motilium tabletten

Before leaving the airport, you will have to clear Immigration and Customs.
A landing card will be given to you on the plane, along with a Customs declaration form. It is not possible to take fresh food into most Caribbean islands and airlines will assume no liability for perishable articles that may be confiscated by Customs.

Departure Tax: Persons 13 years of age and older are required to pay EC $50 (US $20). Departure tax for persons from 5 to 12 years of age is EC $25 (US $10). Children under 5 years are exempt. Visitors remaining on the island for less than 24 hours are not exempt from paying the departure taxes - only in-transit passengers are exempt.

Customs is located across the bay at the Grenada Yacht Club. This is less than a 2 minute dinghy ride.

In line with local regulations yachts arriving from outside Grenada or Carriacou will need to clear in with Customs and Immigration at a port of entry.
These are:
Port Louis Marina
Grenada Yacht Club, St Georges
Grenville, St Andrew
Grenada Marine, St David’s Bay
Prickly Bay Marina
Carriacou Yacht Club, Tyrell Bay
Hillsborough, Carriacou

Inward clearance must be completed by the skipper before any other crew member lands. Four copies of the crew list are required; these can be completed in advance.
Outward clearance is also required from Grenada to ensure being able to clear in to the next country to be visited. Yachts should depart within 24 hours of clearing out. The Customs and Immigration offices are generally open Monday to Friday from 8:00am to 11:45am and 1:00pm to 4:00pm, and from 8:00am to 1:30pm at the weekend.

Your yacht will be ready at 6:00pm for boarding. The first evening is a sleep aboard where you have the time to unpack provisions and settle into the boat.
If you arrive before 5:00pm you may request a briefing for that same day. If you arrive after 5:00pm, your briefing will take place the following morning after the chart briefing. The yacht briefing introduces you to your yacht, its systems and rigging. It is carried out individually for each yacht. It is important that all systems and equipment are fully understood. Briefings are mandatory.
Chart Brief – There will also be a chart briefing if you arrive before 4:00pm, you may request a briefing for that same day. If you arrive after 4:00pm, your briefing will take place the following morning at 9:00am
The chart briefing describes the cruising area and any potential hazards.

Staff stay late for late arrivals.

All charters end at 11:00am at which time the boat must be returned and ready for debriefing and checks.

Before departing your boat you will need to collect a debrief form from reception.
The debrief form is to let us know if you encountered any problems with the boat or broke anything during your trip, this enables us to rectify problems for the next charter.

In addition to filling in forms we also require you to bag your dirty laundry and leave it in the cockpit, empty all cupboards and fridges of food and throw away, return snorkel gear and any lifejackets borrowed from reception and ensure that the boat is handed back to Sunsail in a clean and tidy state. We reserve the right to charge clients for boats left less than shipshape.

Grenada is a Level 3 sailing area.
Experience levels are based on sailing conditions and the length of passages within your chosen sailing area. Follow the link for more information on the sailing conditions. This rating scale is designed as a guide based on the prevailing conditions during the most popular season.

Although no sailing licenses are required for cruising in Grenada, we strongly advise that you take any sailing certification on vacation with you. This may be useful should you be contacted by Customs or Port Police. If you have not already done so then Skipper and 1st Mate will be required to fill in a Sailing resume to confirm that you have the necessary skills to sail in this region.

There is a cruising tax when entering Grenada which is valid for 30 days.
You must clear customs as you pass through each country and fees are associated with the clearing process. If you sail from Grenada into St. Vincent and the Grenadines then a $35ec per person cruising tax is collected by the customs agent

Night Sailing is not permitted; you must be moored at least one hour before sunset at all of our locations.

This information is covered in the chart briefing.
The area around Soufriere and the Pitons in St. Lucia is a national park with restrictions on anchoring.
All windward sides of the islands should be kept well clear of.
The Tobago Cays is restricted from the south side due to the large number of coral heads in the channel which are difficult to see.
In all bays, anchor with caution to avoid damaging coral or sea grass beds.
Anchoring is not allowed off Grand Anse Beach in Grenada. Need to anchor at least 2 miles away from beach.
Blue Lagoon in St. Vincent has a difficult entrance and is best avoided.

BVI: - All the British Virgin Islands, including Anegada and US Virgin Islands.
For Bareboat Charter with Sunsail Crew. No sailing in US Virgin Islands and Spanish Virgin Islands. To sail with St Martin boat to Guadeloupe/Martinique, please check with your sales agent if the boat has the necessary flag/registration (French/Octroi De Mer)

Rest of Caribbean: No further than 20 miles out from Puerto Rico to Grenada,
excluding Montserrat, Barbados, Trinidad & Tobago
There are some other restrictions throughout the whole Caribbean, which are detailed in the Caribbean Introduction section.

None. Mooring Balls in this area are not recommended as they tend not to be well maintained. However, those in Dragon Bay are government placed and recommended.

More information on the sailing in this area.

All the charts and pilot books you will need for the sailing area are on board the yacht.

The skipper’s time is booked from 12:00pm to 12:00pm in 24-hour periods. If you have reserved him for the first day of your charter and have a 6:00pm start, he will use this time to ensure he is happy with all aspects of the yacht and will be at the base to meet you upon your arrival. If you have reserved him for a later date on your charter he will start at 12:00pm on that day.

The skipper is responsible for the safety of the yacht at all times. He is not permitted to dive with you, nor leave the vessel overnight. He must conduct a safety brief with you before leaving the dock regardless of the duration of his contract with you.

For “check out charters” (anything less than the full duration of the charter) the checkout skipper’s time is booked from 6:00pm to 6:00pm to allow for a meet and greet in the evening and go over basic systems, then a full day with you the next day. This skipper is required to give you a thorough briefing on all aspects of the yacht and dinghy in addition to assisting you with planning an itinerary for the trip and advising you how to contact the base, the return to base procedures and the emergency assistance procedures. It is suggested that you attend the scheduled chart brief that will be supplemented by the skipper during his time with you on the yacht. It is also suggested that you make it clear exactly what you want to cover…anchoring, docking, etc.

The skipper will be required to give you as much information as you require concerning the yacht and its systems, sailing skills and navigation in general.

The skipper fee does not include food or beverages for the skipper and are the responsibility of the client. It is suggested that you discuss this on the first day with the skipper and establish whether you will give the skipper cash for meals, whether you have included him in your provisioning or whether you will accommodate him as part of the group for meals ashore.

The skipper must have his own cabin. We prefer not to put the skipper in the bow due to the shared head and size of the cabin. If you expect him to stay in the bow, please let us know well in advance so that we can choose the appropriate (small) skipper.

For one-day check out skipper’s it is your responsibility to get the skipper back to the base. If you prefer not to come back to the base you must pay for his expenses (ferry, taxi, etc.) to get him back to the base.

The average tip for a skipper is 15 to 20% of the skipper’s fee. This is, of course, at your discretion.

There are several different countries represented within the cruising grounds of the Windward Islands and each of them require customs/immigration clearance upon arrival and departure. Fees vary based on the country, yacht, number of passengers, itinerary etc. All charters with a skipper are encouraged to provide the skipper with an initial $500 at the beginning their charter. This money will be used to cover costs for customs fees as well as mooring ball fees for the duration of the charter. The total amount needed may be less or it may be more. At the end of the charter the skipper will return any remaining funds along with receipts for all money spent. ATMs are limited in the cruising grounds so it’s important to plan ahead for these fees.

braucht man ein rezept für motilium

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

Für jeden Standort finden Sie hier eine Anfahrtskizze, einen Lageplan und eine Verknüpfung mit den aktuellen Haltestellenfahrplänen der BSAG.

Ein Schlaganfall kann das Leben eines Menschen im wahrsten Sinne des Wortes „schlagartig" völlig verändern. Die Folgen eines Schlaganfalls sind dabei die mit Abstand häufigste Ursache einer dauerhaften körperlichen Behinderung im Erwachsenenalter. Während die Häufigkeit mit steigendem Alter zunimmt ist der Schlaganfall keineswegs ausschließlich eine Erkrankung des alten Menschen: Mehr als 15% der Patienten sind jünger als 45 Jahre! Sogar Kinder können betroffen sein.

Der rote Bus ist wieder unterwegs. Im Mai und Juni 2013 tourte der London Bus im Rahmen der Initiative "Baden-Württemberg gegen den Schlaganfall" durchs Ländle. An über 30 Standorten informieren Experten über Vorbeugung, Symptomerkennung und Behandlungsmöglichkeiten.

Dieser Film beschäftigt sich einerseits mit der Entstehung des Heuschnupfens, also der Pollenallergie, und andererseits mit der Therapie.

Nicht nur bei der Fußballweltmeisterschaft; auch bei anderen Sportarten mit schnellen Bewegungsaktionen, wie Sprints, oder Sprüngen, wird die Muskulatur häufig in Mitleidenschaft gezogen. Über Erstmaßnahmen sollten nicht nur Freizeitsportler, sondern auch Betreuer von Jugend, -und Seniorengruppen schon einmal gehört haben.

Seit der Kindheit haben wir gelernt, sind wir darauf konditioniert, dass wir bei körperlichen Beschwerden zum Arzt gehen sollten. Das ist prinzipiell nicht falsch, da die Ärzte alles über Symptome und Krankheit gelernt haben. Allerdings passiert dabei, dass wir unsere Verantwortlichkeit für unseren Körper abgeben, somit passiv werden, Erduldende, wie dies auch der Ausdruck „Patient“ richtig beschreibt.
Bei diesem Vorgang, die Verantwortlichkeit bei körperlichen Beschwerden und Krankheiten geradezu reflexhaft an einen Arzt abzugeben, wird allerdings Wichtiges übersehen. Das habe ich erst nach meiner Krankenhaustätigkeit erkannt:
Während meiner Klinikzeit funktionierte die an der Universität und in Krankenhäusern gelernte Medizin sehr gut: Die Patienten kamen mit ihren Beschwerden und Krankheiten, ihnen konnte geholfen werden und sie konnten nach einigen Tagen oder Wochen gebessert oder geheilt das Krankenhaus wieder verlassen.
In der Praxis, wo ich Patienten nicht nur für Tage oder Wochen, sondern für Monate oder Jahre sah, ergab sich ein völlig anderes Bild mit 4 zentralen Beobachtungen:

  1. Mehr als die Hälfte der Patienten, die in die Praxis des niedergelassenen Arztes kommen – nach amerikanischen Statistiken bis zu 86(!)% – haben Beschwerden, z.T. sogar sehr heftige, ohne dass eine medizinisch fassbare Ursache gefunden werden kann. Dies ist ein Dilemma für Arzt und Patient, denn: Können alle diese Patienten Spinner, Hypochonder oder eingebildete Kranke sein? Hinzu kommt, dass es im Mittel 7 Jahre dauert, bis diese Patienten einen geeigneten Arzt oder Therapeuten finden. Wieviel Leid für diese Patienten und wieviel Kosten für ihre Krankenkassen?!
  2. Nicht selten kommt es vor, dass ein Patient regelmäßig alle vorgeschlagenen Vorsorgeuntersuchungen macht, vom Arzt beste Gesundheit bescheinigt bekommt – und kurz darauf – vielleicht sogar lebensbedrohlich – erkrankt?! Muss dies nicht Ursachen, erkennbare und verstehbare Ursachen haben?!
  3. Chronische Erkrankungen, z.B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Rheuma, sind medizinisch nicht heilbar. Häufig verlieren anfänglich wirksame Medikamente ihre Wirkung. die Dosis oder die Anzahl der Medikamente muss erhöht werden, Nebenwirkungen treten auf usw. muss es hier nicht eine Kraft, einen Wirkfaktor im Menschen geben, die diese Phänomene bewirken, die aber durchaus erkennbar und vielleicht sogar behandelbar sind?!
  4. Menschen, die erkranken, werden zu Patienten, d.h. zu passiv duldenden Menschen, die behandelt werden müssen. Sollte es nicht heilsamer sein, wenn diese Menschen aktiv bleiben, selbstbestimmt Handelnde, die sich von sachkundigen Ärzten beraten lassen, aber Mitverantwortung übernehmen und über die Therapie mitentscheiden?!

Bei der Suche nach einer Antwort auf alle diese Fragen konnte ein Modell entwickelt werden, wie alle(!) diese Phänomene erklärbar und verstehbar sind. Es konnte ein Konzept entwickelt werden, wie gemeinsam mit dem Patienten eine erfolgreiche Therapie durchgeführt werden kann.

Zu unseren Aufgaben gehört es, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu stärken. In verschiedenen Projekten arbeiten wir daran, die unterschiedlichsten Zielgruppen in den entsprechenden Institutionen zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu motivieren sowie gesundheitsförderliche Verhältnisse zu schaffen.

Dies gilt natürlich auch für unsere intern beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um ihr Wohlbefinden sowie ihre Leistungsfähigkeit langfristig zu erhalten, haben wir ein Gesundheitsmanagement ins Leben gerufen, das auf der Basis von Mitarbeiterbefragungen an aktuellen Themen arbeitet. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf das Thema Prävention. Wichtig ist uns, das Arbeitsumfeld unserer Belegschaft so zu gestalten, dass es für den Erhalt der Gesundheit förderlich ist. Wir bieten umfassende Informationen, Aufklärung und Anleitung zu Präventionsmaßnahmen, wie z.B. Rückenübungen, die sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lassen.

Zudem werden im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Gesundheitstage veranstaltet. Unter dem Motto „Fit und gesund in der Stadt Flensburg“ werden u. a. Fachvorträge, verschiedene Übungen und Schnupperkurse zur Stabilisierung der psychischen Gesundheit angeboten, an denen das gesamte Personal während der Arbeitszeit teilnehmen kann.

Ankommen, wohlfühlen und neue Kraft schöpfen… in unseren familiären Mutter-Kind-Kurkliniken auf den Nordseeinseln Pellworm und Amrum und in Plön nahe der Ostsee.

Ein interdisziplinäres Team begleitet Sie und Ihre Kinder in der Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur individuell, um Ihre Gesundheit aktiv zu fördern. Das Reizklima an der Nordsee und das milde Wald- und Seenklima in Plön unterstützt unseren ganzheitlichen Therapieansatz auf natürliche Weise.

Das therapeutische Spektrum unserer Mutter-Kind-Kliniken umfasst neben Mutter-Kind-Kuren und Vater-Kind-Kuren bei Indikationen wie Atemwegserkrankungen, Rückenbeschwerden oder Burnout auch Schwerpunktkuren u.a. für Mütter und Väter von Kindern mit ADHS oder Epilepsie sowie für Alleinerziehende.

Um die passende Klinik zu finden und eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen, wenden Sie sich gern an unsere Beratungsstelle.

Schwerpunktkuren für Mütter bzw. Väter mit Kindern mit AD(H)S in Plön. Mehr zur Kur

Schwerpunktkuren für Mütter mit Adipositas und ihre Kinder auf Amrum. Mehr zur Kur

Schwerpunktkuren für alleinerziehende Mütter bzw. Väter mit ihren Kindern auf Pellworm. Mehr zur Kur

Asthmaschulungen für Therapiekinder mit Asthma bronchiale auf Pellworm und Amrum. Mehr zur Schulung

Aufnahme von Müttern bzw. Vätern mit autistischen Kindern auf Pellworm. Mehr zum Angebot

Schwerpunktkuren für Bäuerinnen und Landfrauen in Plön. Mehr zur Kur

Burnout-Schwerpunktkuren für stark erschöpfte Mütter bzw. Väter auf Pellworm. Mehr zur Kur

Schwerpunktkuren für co-abhängige Mütter mit ihren Kindern auf Amrum. Mehr zur Kur

Therapieangebote für Mütter bzw. Väter und ihre Kinder mit Enuresis in Plön. Mehr zur Therapie

Schwerpunktkuren für Mütter bzw. Väter mit ihren an Epilepsie erkrankten Kindern in Plön. Mehr zur Kur

dosierung motilium harnwegsinfekt

Rauchen ist ungesund, aber putzen? Norwegische Forscher haben den Zusammenhang zwischen putzen und der Lungenfunktion erforscht und festgestellt, dass putzen so schädlich sein kann wie jahrelanges Rauchen einer Schachtel Zigaretten pro Tag. Die Forscher haben aber auch gefunden, dass Profis weniger gefährdet sind, weil Sie die Mittel sachgemäß nutzen und dosieren, die vorgeschriebene Schutzkleidung tragen und keine Reinigungsmittel mischen. Professionelle Hauswirtschaft ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit!
Westdeutscher Rundfunk Köln: Studie: Putzmittel so gefährlich wie Zigaretten. WDR 5 Leonardo Top Themen vom 19.02.2018.

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD steht, dass für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie ältere Menschen und pflegende Angehörige Zuschüsse für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen geplant sind. Mit den Zuschüssen sollen sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen insbesondere von Frauen gefördert werden. Auch die Gründung eines Unternehmens soll unterstützt werden, indem z. B. die Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen bezuschusst wird.
Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD.

Wenn Sie an nachhaltigen Produkten interessiert sind, könnte die Internetseite „Der Nachhaltige Warenkorb“ für Sie interessant sein. Sie ist im Februar komplett überarbeitet online gegangen. Unter dem Link https://www.nachhaltiger-warenkorb.de/ finden Sie Informationen zu Essen und Trinken, Strom und Heizen, Elektronik, Mode und Kosmetik, Wohnen und Haushalt, Reisen und Mobilität, Spielzeug sowie nachhaltiger Geldanlage. Menschen, die bestimmte Informationen suchen und nicht wissen unter welcher Überschrift Sie diese finden, können ganz nach unten scrollen oder das Menü aufrufen. Dort stehen alle vorhandenen Stichworte.

Essen hält Leib und Seele zusammen. Das ändert sich auch im Alter nicht. In der Altenpflege sind die Anforderungen an die Verpflegung enorm gestiegen. Den Menschen soll so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden, auch bei der Auswahl der Speisen. Die Ernährung muss darüber hinaus vielen Anforderungen gerecht werden. Neben gesunder Ernährung müssen unterschiedliche Sonderkostformen wie hochkalorische Kost, Fingerfood und pürierte Kost zubereitet werden. Bei der Altenpflege 2018 werden auf der connect-Fläche und der offenen Bühne in Halle 19 aktuelle Trends und Herausforderungen in den Bereichen Verpflegung und Hauswirtschaft vorgestellt.
Vincentz Network GmbH & Co. KG: Der Küche den richtigen Stellenwert geben.
ALTENPFLEGE 2018 vom 6. bis 8. März, Messegelände Hannover.

Ein aufmerksamer Leser hat darauf aufmerksam gemacht, dass es fachlich gesehen Trockensauger und nicht Staubsauger heißen muss. Da der Begriff → Staubsauger so weit verbreitet ist, wird das Kapitel auch weiterhin so heißen. Der Begriff Trockensauger wird aber unter Bauformen → Kesselsauger eingeführt.

Darüber hinaus bekamen wir den Tipp, dass es inzwischen fünf Landesarbeitsgemeinschaften gibt. Die Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft Niedersachsen e. V. wurde im Kapitel → Berufsverbände ergänzt. Vielen Dank für die Hinweise, sie halfen die Internetseiten zu verbessern!

Aktualisierung und Ergänzung der → Linkliste zum Thema Ernährung.

Lidl führt ab April eine 4-stufige Kennzeichnung der eigenen Frischfleischprodukte (Schwein, Rind, Pute, Hähnchen) ein. Dabei steht 1 für „Stallhaltung“ und entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. 2 steht für "Stallhaltung Plus", hier haben die Tiere etwas mehr Platz und es wird ihnen Beschäftigungsmaterial geboten. Bei Stufe 3 „Auslauf“ bekommen die Tiere gentechnikfreies Futter, haben mehr Platz und darüber hinaus Zugang zu einem Außenklimabereich. Die Stufe 4 entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Biofleisch.
Presseportal: Einfach und transparent: Lidl druckt Haltungskennzeichnung auf Frischfleisch-Verpackungen. Meldung vom 1.2.2018.

Die Deutsche Bahn hat den Automated Cleaning:challenge ausgerufen. Vier Teams haben sich bis zum 30.1.2018 qualifiziert, den Boden im Berliner Hauptbahnhof automatisch zu reinigen. Bis zum 28.02.2018 findet ein Funktionstest statt und am 5.3.2018 wird der Gewinner bekannt gegeben. Informationen zum Wettbewerb, Bilder und Presseartikel gibt es auf den Internetseiten der Deutschen Bahn.
Deutsche Bahn AG: DB Automated Cleaning:challenge.

Unter dem Titel „Küchenhygiene im Scheinwerferlicht“ schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) darüber, ob und wie die Küchenhygiene bei TV-Kochsendungen unsere Hygieneverhalten ändert. Die 16-seitige Broschüre zeigt nicht nur Hygienefehler in TV-Sendungen auf, sondern gibt auch kurze Tipps zur richtigen Küchenhygiene.
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Küchenhygiene im Scheinwerferlicht. Beeinflussen TV-Kochsendungen unser Hygieneverhalten?
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Presseinformation 05/2018, 24.01.2018

Der Text gibt Auskunft wie einige schlechte → Gerüche wirkungsvoll entfernt werden können.

Beim Thema Fenster putzen wurden → beschichtete Glasoberflächen ergänzt.

Kunststoff ist ein weitverbreiteter Werkstoff, das wissen alle. Kunststoff verbirgt sich als Mikroplastik aber beispielsweise auch in Zahncremes. Diese kleinsten Kunststoffteilchen unter 5 Millimetern Partikelgröße dienen als Putzkörper, damit unsere Zähne sauber, der Zahnschmelz aber nicht angegriffen wird. Forscher am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) haben als Alternative Cellulosepartikel gefunden. Cellulosepartikel sind biologisch abbaubar und haben trotz geringer Abrasion eine hohe Reinigungswirkung.
Zahnärztliche Mitteilungen: Fraunhofer testet Zahnpasta mit Buchenholz-Cellulose.

Die Europäische Kommission veröffentlichte am 16. Januar 2018 die Erste europaweite Strategie für Kunststoffe. Es soll mehr Kunststoff wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden, anstatt nur einmal benutzt und anschließend entsorgt zu werden. Zur Zeit werden 70 % der Kunststoffabfälle nicht recycelt, sondern deponiert oder verbrannt.
Europäischen Kommission: Erste europaweite Strategie für Kunststoffe.

Am 9. Januar 2018, trat die „Verordnung zur Neuordnung trinkwasserrechtlicher Vorschriften“ in Kraft. Sie umfasst umfassende Änderung der Trinkwasserverordnung. So dürfen keine Gegenstände und Verfahren in Trinkwasseranlagen eingebracht werden, die nicht der Trinkwasserversorgung dienen. Ein Beispiel wäre das Verlegen von Breitbandkabel in Trinkwasserrohren. Werden auffällige Legionellenbefunde in der Trinkwasser-Installation in Gebäuden gefunden, müssen diese neuerdings direkt an das Gesundheitsamt gemeldet werden.
Bundesministerium für Gesundheit: Änderung der Trinkwasserverordnung tritt in Kraft. Pressemitteilung vom 8.1.2018.

Die Internationale Grüne Woche (IGW) vom 19.-28. Januar 2018 in Berlin hält wieder einige Überraschungen bereit. Am Gemeinschaftsstand der Lebensmittelwirtschaft in Halle 22 a können Besucher beispielsweise neue Produkte kosten. Denn durch die neue Novel-Food-Verordnung können seit dem 1. Januar 2018 neue Lebensmittel wie Lebensmittel aus Mikroorganismen, Pilzen oder Algen einfacher zugelassen werden.
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V.: Phytosterinmargarine, Chia-Samen, Insektenburger – Was bringt die Novel-Food-Verordnung?

Aktualisierung und Ergänzung des Themas → Breitwischgerät.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die Höchstmengenempfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln aktualisiert. Der Fachartikel „Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln“ ist beim Springer Verlag unter Open Access Lizenz verfügbar und kann nachgelesen werden:
https://doi.org/10.1007/s00003-017-1140-y
Presseinformation des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR): Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln 01/2018, 09.01.2018.

Unsere Kleidung wird Intelligenter. Es gibt Textilien mit Sensoren zum Erfassen des Herzschlages. Neue Herstellungsmethoden für Textilien und Färbeverfahren entstehen. Bekleidung wird schneller gewechselt und damit auch kürzer genutzt. Der Film „The Next Black - A film about the Future of Clothing“ zeigt neue Technologien in der Textilproduktion. Der Film ist in englischer Sprache.
https://youtu.be/XCsGLWrfE4Y

Der Zeitstrahl von fashnerd zeigt die Entwicklung intelligenter Kleidung zwischen 1600 und 2016. Von dem Einweben von Gold- und Silberfäden bis hin zur Kombination von Kleidung und moderner Technik. Stellen Sie sich z. B. vor, sie könnten das Smartphone über die Kleidung steuern, ohne es aus der Tasche ziehen zu müssen.
The Smart Textiles Timeline, 1600-2016

Ab dem 1. Januar 2018 treten einige Neuregelungen in Kraft. So sinkt beispielsweise der Rentenbeitrag von 18,7 % auf 18,6 % und auch der Mindestbeitrag zur freiwilligen Rentenversicherung sinkt auf 83,70 Euro monatlich. Der Mindestlohn gilt ab dem 1.1.2018 ausnahmslos in allen Branchen. Bei den Krankenversicherungsbeiträgen sinkt der durchschnittliche Zusatzbeitrag für gesetzliche Krankenkassen auf 1,0 %. Diese und weitere Änderungen können Sie auf der Internetseite der Bundesregierung nachlesen.
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung: Neuregelungen zum Januar 2018.

Ab dem 1. Januar 2018 ändern sich einige Beiträge zur Sozialversicherung: Der Beitrag zur Rentenversicherung sinkt von 18,7 % auf 18,6 %. Die Umlage zum Ausgleichsverfahren Arbeitgeberaufwendung Schwangerschaft / Mutterschutz (U2) verringert sich auf 0,24 % und die Insolvenzgeldumlage auf 0,06 %. Aus diesem Grund ist das → Arbeitsblatt zur Berechnung der Lohnkosten aktualisiert worden.

Die Broschüre „Ernährung von Säuglingen“ wurde überarbeitet. Erarbeitet wurde das Heft von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Zusammenarbeit mit dem Bundeszentrum für Ernährung. Die Broschüre kann für 2,50 Euro im DGE Medienservice bestellt werden.

Unsere Kleidung wird Intelligenter. Es gibt Textilien mit Sensoren zum Erfassen des Herzschlages. Neue Herstellungsmethoden für Textilien und Färbeverfahren entstehen. Bekleidung wird schneller gewechselt und damit auch kürzer genutzt. Der Film „The Next Black - A film about the Future of Clothing“ zeigt neue Technologien in der Textilproduktion. Der Film ist in englischer Sprache.
https://youtu.be/XCsGLWrfE4Y

Kork ist ein beliebtes Material, nicht nur für Weinkorken. In der Reihe „NZZ Format“ der Neuen Zürcher Zeitung ist ein 30 minütiger Film zur Gewinnung und Verarbeitung von Kork und zur Korkenproduktion erschienen.
Die Kork-Story - Dokumentation von NZZ Format (2004)

Merkblatt des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zum hygienischen Betrieb von Wasserspendern.
Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR): Hygienischer Betrieb von freistehenden Wasserspendern. Merkblatt für Verbraucher 51/2017 vom 13.12.2017

Das Kapitel → Hände trocknen wurde um eine im Juni 2017 erschienene Pilotstudie ergänzt.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt eine Tageshöchstmenge für die Aufnahme von Magnesium über Nahrungsergänzungsmittel. Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral für den Körper. Nimmt man aber zuviel Magnesium auf, kann das zu Durchfall führen. Das BfR hat nun seine aus dem Jahr 2004 stammende gesundheitliche Bewertung von Magnesium in Nahrungsergänzungsmitteln aktualisiert. Danach sollten nicht mehr als 250 mg Magnesium pro Tag über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden.
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): BfR bewertet empfohlene Tageshöchstmenge für die Aufnahme von Magnesium über Nahrungsergänzungsmittel. Stellungnahme Nr. 034/2017 des BfR vom 12. Dezember 2017.

motilium 10mg schmelztabletten erfahrungsberichte

"etem" - das Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse erscheint ab sofort auch als Online-Magazin: komfortabel, übersichtlich, optimiert für Tablets und Smartphones. Per Mausklick oder Fingerdruck gelangen Sie zu Artikeln, ergänzenden Informationen, zusätzlichen Bilderstrecken oder weiteren Medien zum Thema.

Die BG ETEM hat wie alle Berufsgenossenschaften eine Selbstverwaltung. Das heißt, die "Betroffenen" selbst - Arbeitgeber und Versicherte - wirken bei der Umsetzung des gesetzlichen Auftrags der Unfallversicherung mit. Erfahrungen und Fachwissen aus der Praxis fließen in die Arbeit der BG ein. In der aktuellen Ausgabe erläutern wir die wichtigsten Begriffe rund um die ehrenamtliche Führung der Berufsgenossenschaft. Daneben erfahren Sie, worauf bei Absauganlagen mit Luftrückführung zu achten ist und werfen einen Blick auf die Statistik: Wann ereignen sich die meisten Wege- und Dienstwegeunfälle?

(27.03.2018) "Wie war das noch mal. " - Millionen von Verkehrsteilnehmern, die seit Jahrzehnten den Führerschein besitzen, sind sich unsicher. Im Laufe der Jahre hat sich unmerklich ein gefährliches Halbwissen eingeschlichen. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) räumt in seiner aktuellen Versichertenzeitschrift "impuls" 02/2018 mit den fünf populärsten Irrtümern im Straßenverkehr auf.

Gefährliches Halbwissen im Straßenverkehr ist Thema der neuen Ausgabe. Das betrifft besonders Autofahrer, die schon vor langer Zeit die Führerscheinprüfung abgelegt haben. Außerdem: Wie man besonders beim Heben und Tragen Haltung bewahrt und den Rücken dabei schont. Beschäftigte, die von Mobbing betroffen sind, finden u. a. Infos zum richtigen Verhalten.

Die neue Ausgabe der "arbeit & gesundheit" berichtet über umsichtiges Verhalten, die richtige Fahrzeugausstattung sowie Fahrtrainings, die helfen können, den Weg zur Arbeit bei jedem Wetter sicherer zu machen. Dass elektrischer Strom zur tödlichen Gefahr werden kann, ist vielen elektrotechnischen Laien, aber auch Elektrofachkräften im Arbeitsalltag nicht bewusst. Ein Fachmann der BG ETEM erläutert, warum die 5 Sicherheitsregeln so wichtig sind.

(02.03.2018) Besonders Fußgänger sind bei Dunkelheit im Straßenverkehr gefährdet: Neun von zehn Pkw-Fahrern geben laut einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) nach einem Unfall an, den Fußgänger nicht gesehen zu haben. Bei Tage trifft das nur auf einen von zehn zu. Dabei ist es so einfach, mit reflektierender und heller Kleidung für mehr Sichtbarkeit zu sorgen und Leben zu schützen.

(26.02.2018) Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) präsentiert sich auf der Branchenmesse light + building mit einem eigenen Messestand in Halle GAL., Stand B05. Informiert wird über Themen wie Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Aufmerksamkeit im Straßenverkehr. Darüber hinaus können Auszubildende in Halle 9.2 zertifizierte Sicherheitsseminare absolvieren und sich in der Werkstattstraße praktischen Aufgaben stellen. Über 2.500 Auszubildende haben sich bereits angemeldet.

(21.02.2018) Unfallkassen und Berufsgenossenschaften veröffentlichen neuen Social-Media-Clip ihrer Präventionskampagne kommmitmensch zum Thema Fehlerkultur.

Aus den klaren und reinen Gewässern der Antarktis kommt ein Omega-3-Öl mit solch enormer Kraft, dass es auch Ihr Leben ändern kann! Es wird aus der kleinen Krebsart Krill gewonnen. Dieser Krill steht ganz am Anfang der Nahrungskette. Er ist daher weder mit Schwermetallen noch mit anderen Schadstoffen belastet. Das Vorkommen ist fast unbegrenzt und die aktuelle jährliche Fangquote beträgt nicht einmal 1 Promille des Bestandes.

Sie wollen Informationen zu einem bestimmten Thema? Oft gesuchte Themen finden Sie hier aufgelistet:

Weitere Themen finden Sie auf dieser Seite. Einen umfangreichen Bereich von informativen Texten zum Downloaden und Ausdrucken finden Sie hier.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, ein Video mehr als hundert Bilder! Schauen Sie sich in unserem Videobereich um. Dort finden Sie Mitschnitte von Gesundheitssendungen rund um Omega-3 und Krillöl welche Sie sich bequem direkt an Ihrem Computer anschauen können.

In der Navigation links finden Sie noch viele weitere Themen und Bereiche. Rumstöbern lohnt sich, denn es geht um Ihre Gesundheit!

Weitere Informationen finden sich im Internet unter:

In Bayern stehen über 400 Krankenhäuser zur stationären Versorgung von gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten zur Verfügung.

Bei der Kampagne „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter.“ steht das Thema gesund älter werden im Vordergrund. Wie können Sie beispielsweise durch Bewegung, Ernährung und Freunde und Familie Gutes für Ihre Gesundheit tun? Auf der Seite zur Kampagne finden Sie inspirierende Geschichten und viele Tipps.

In der Vereinigung der Pflegenden in Bayern können Pflegekräfte und ihre Verbände freiwillig Mitglied werden. Wichtige Aufgaben sind die Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege und die Mitwirkung an Gesetzgebungsvorhaben.

Bei Abspielen des Videos erklären Sie sich mit der Übertragung Ihrer Daten an YouTube einverstanden. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Abspielen des Videos erklären Sie sich mit der Übertragung Ihrer Daten an YouTube einverstanden. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kann man über Menschen lachen, die verzweifelt auf ein Organ warten? Nein, gewiss nicht. Kann man darüber lachen, dass immer weniger Menschen einen Organspendeausweis besitzen? Nein, auch das ist alles andere als witzig. Aber kann man sich über die Bequemlichkeit und über die Ausreden lustig machen, die sich Menschen ausdenken, um zu begründen, warum sie es leider immer noch nicht geschafft haben, einen Organspendeausweis auszufüllen? Oh ja, das kann man, denn es gibt eine unerklärliche Diskrepanz. 80 Prozent der Deutschen geben an, der Organspende positiv gegenüber zu stehen. Aber nur 35 Prozent haben wirklich einen Organspendeausweis in der Tasche. Diese Diskrepanz ist Ausgangspunkt der Kampagne „Keine Ausreden!“

Sonnenstrahlen tun Körper und Geist gut. Die Wärme steigert unser Wohlbefinden und UV- Strahlen sind wichtig zur Bildung von Vitamin D. UV- Strahlung kann aber auch schlimme Folgen für unsere Gesundheit haben! Zu viel Sonne kann zu Sonnenbrand, Hautalterung oder auch Hautkrebs führen. Wir haben die wichtigsten Informationen rund um den vernünftigen Umgang mit der Sonne für Sie. Genießen Sie den Sommer und achten Sie dabei auf Ihre Gesundheit.

Mitten im Waldviertler Kernland liegt das Lebens.Resort Ottenschlag – ein modernes Gesundheitszentrum mit Wohlfühlambiente.

Wenn Ihre Gesundheit aus dem Gleichgewicht geraten ist oder zu kippen droht, unterstützen wir Sie dabei, Ihre Lebensbalance wiederzufinden.

Neben kompetenter Beratung und dem breiten Therapieangebot bietet die Ruhe des Waldviertels die Möglichkeit, sich zu erholen. Die Wohlfühl-Atmosphäre und die xunde Küche im Lebens.Resort Ottenschlag setzen einen weiteren Schritt zu mehr Gesundheit und Lebensqualität.

Das Lebens.Resort Ottenschlag wurde zum zweiten Mal mit dem Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

NÖ Lehrlinge haben ihre Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen und wurden dafür am 16. Jänner 2018 im Festspielhaus in St. Pölten geehrt.