duphalac 100mg preis 84 stück

Der AOK-Portalnewsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Wie kann ich den RSS-Feed abonnieren?

Mit der ärztlichen Expertenberatung/Zweitmeinungssprechstunde im Centrum für Gesundheit möchte die AOK Nordost ihren Versicherten Sicherheit geben. Gerade vor der Behandlung von schwerwiegenden, komplexen oder seltenen Erkrankungen hilft die Meinung eines zweiten Arztes. Für diesen Service arbeiten wir mit kompetenten und qualifizierten Professoren, Ober-, Chef- und Fachärzten der Charité, der DRK Kliniken Berlin|Mitte, des Jüdischen Krankhauses und des Vivantes Klinikum Neukölln zusammen.

Für das ärztliche Zweitmeinungsverfahren müssen Sie bereits eine erste Meinung eingeholt haben. Bitte teilen Sie uns bei der Terminvereinbarung mit, wegen welcher Empfehlung Ihres Arztes zur Diagnostik oder Therapie Sie eine zweite Meinung möchten. Bringen Sie zum Termin alle Befunde und Unterlagen sowie Ihre AOK-Versichertenkarte mit.

Die Sprechstunde kann nur nach vorheriger Terminvereinbarung stattfinden. Melden Sie sich bitte an, auch wenn Sie eine Zweitmeinungssprechstunde per Telefon wünschen.

In der Zeit:
Dienstag bis Donnerstag 8.30 bis 13.00 Uhr

Zu folgenden Behandlungsbildern:
Die AOK Nordost bietet Ihnen im Centrum für Gesundheit zu folgenden Behandlungsbildern eine Zweitmeinungssprechstunde an:

  • Gefäßmedizin / Diabetisches Fußsyndrom
  • Immunmangelerkrankungen
  • Kinderheilkunde
  • Krebserkrankungen (Onkologie)
  • Naturheilkunde / Internistische Erkrankungen
  • Orthopädie (nur für Arthrose)
  • Operationen an der Wirbelsäule oder Bandscheibe

Dieses Angebot ist exklusiv und kostenfrei für Versicherte der AOK Nordost.

Unsere Praxen sind weitestgehend barrierefrei. Sprechen Sie körperliche Einschränkungen bei der Terminvergabe an.

  • Stenosen und Verschlüsse der supraaortalen Arterien
    z. B. Carotisstenose, Vertebralisstenose, vertebrobasiläre Insuffizienz, Subclaviastenose/-verschluss mit/ohne subclavian-steal-syndrome
  • Stenosen und Verschlüsse der Arterien des Stammes und der Extremitäten
    z. B. AVK zentral und peripher: alle Stadien, sämtliche offenen und endovasculären Eingriffe einschließlich Hybrideingriffen und mikrochirurgischen Revaskularisationen bis hin zu Fußarterien
  • Besondere Gefäßsyndrome
    z. B. Thoracic-outlet- bzw. -inlet-Syndrom, Kompressionssyndrome der A. poplitea, Ligamentum-arcuatum-Syndrom (Truncus coeliacus)
  • Arterielle Aneurysmen und Dissektionen
    z. B. thorakoabdominelles Aortenaneurysma, abdominelles Aortenaneurysma, Iliacal-, Femoral- und Poplitealaneurysma, Aneurysma der Viszeralarterien, Aortendissektion Typ B
  • Erkrankungen der Venen
    z. B. venöse Aneurysmen, chronische symptomatische V.cava- und Beckenvenen-Verschlüsse, Varizen, postthrombotisches Syndrom
  • Gefäßerkrankungen von Eingeweiden und inneren Organen
    z. B. offen chirurgische und endovasculäre Eingriffe an Viszeral- und Nierenarterien, insbesondere auch Rezidive, vasculäre Korrektureingriffe an transplantierten Nieren
  • Shuntchirurgie, venöse Zugänge
    z. B. Dialyseshuntchirurgie, permanente venöse Zugänge aller Art
  • Diabetischer Fuß
    z. B. diabetisches Fußsyndrom angiopathischer und/oder neuropathischer Genese, diabetische Neuroosteoarthropathie (Charcotfuß)
  • Amputationen wegen Gefäßerkrankungen
    Minor- und Majoramputationen

Ziel der Zweitmeinungs-/Expertensprechstunde ist die Durchführung einer fachärztlichen Befundwürdigung und Würdigung der Indikationsstellungen für weitergehende Behandlungsmaßnahmen für Versicherte der AOK Nordost durch den Vertragspartner. Durch das Aufzeigen von Behandlungsalternativen im Rahmen eines Therapievorschlages, soll eine optimale und patientengerechte Behandlung sichergestellt werden.

Termin-Sprechstunde
jede 2. Woche, donnerstags

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen Allgemeinmedizinischen/Internistischen Praxis des Centrum für Gesundheit im 1. OG in der Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit DRK Kliniken Berlin|Mitte

DRK Kliniken Berlin|Mitte

Im Rahmen des Kooperationsvertrages bieten wir eine Zweitmeinungs-/Expertensprechstunde für fortgeschrittene und schwere Erkrankungen des Gefäßsystems und das diabetische Fußsyndrom. Hierbei arbeiten die Fachärzte für Innere Medizin (einschließlich Angiologie und Diabetologie), der Gefäßchirurgie sowie Radiologie der DRK Kliniken interdisziplinär zusammen. Die interdisziplinäre Falldiskussion zwischen den Fachgruppen des Gefäßzentrums erfolgt in den DRK Kliniken. Die Zweitmeinungssprechstunde findet ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung statt und wird von Experten der DRK Kliniken Berlin/Mitte durchgeführt.

Die folgenden Ärzte werden abwechselnd für Sie da sein:

Dr. Peter Dollinger - Chefarzt
Fachrichtung: vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie
Vita Dr. Peter Dollinger (PDF-Datei, 77 KB)

Dr. Ellen Foert - Chefärztin
Fachrichtung: diagnostische und interventionelle Radiologie
Vita Dr. Ellen Foert (PDF-Datei, 92 KB)

Dr. Hiltrud Haupenthal - Oberärztin
Fachrichtung: vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie
Dr. Hiltrud Haupenthal (PDF-Datei, 156 KB)

Stephan Müller - Oberarzt
Fachrichtung: diagnostische und interventionelle Radiologie
Stephan Müller (PDF-Datei, 161 KB)

PD Dr. med. Kilian Rittig - Chefarzt
Klinik für Angiologie, Diabetologie und Abhängigkeitserkrankungen
PD Dr. med. Kilian Rittig (PDF-Datei, 76 KB)

  • allgemeine Infektanfälligkeit oder
  • angeborene Immundefekte (außer HIV-Infektion)

Für Erwachsene (ab dem 18. Lebensjahr). Die Zweitmeinungssprechstunde kann auch nach vorheriger Absprache telefonisch erfolgen, falls Ihnen der Weg nach Berlin zu weit ist.

Termin-Sprechstunde
Freitag von 14 bis 16:30 Uhr

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Kinderarztpraxis im 2. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit der Charité
Die Sprechstunde wird von zwei renommierten Charité-Professoren durchgeführt:

Dr. med. Carsten Schwarz
Oberarzt Klinik für Pädiatrie m. S. Pneumologie und Immunologie, Charité, Virchow-Klinikum, Berlin

Prof. Dr. med. Volker Wahn
Leiter Sektion Infektionsimmunologie der Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie und Immunologie, Charité, Virchow-Klinikum, Berlin

  • akute und chronische Erkrankungen der Atemwege und Allergien
  • akute und chronische Erkrankungen der Haut (Neurodermitis)
  • akute und chronische Erkrankungen des Immunsystems
  • allgemeine Infektanfälligkeit
  • schwere oder chronische Infektionskrankheiten

Für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern. Die Zweitmeinungssprechstunde kann auch nach vorheriger Absprache telefonisch erfolgen, falls Ihnen der Weg nach Berlin zu weit ist.

Radio Teddy im Gespräch mit Professor Volker Wahn zum Thema ärztliche Zweitmeinung in der Kinderheilkunde
Alle Eltern wünschen sich gesunde Kinder. Doch was, wenn das Kind ernsthaft krank ist? Eine schnelle und fachkundige ärztliche Betreuung ist dann sehr wichtig. Im Zweifel gibt Ihnen eine zweite Meinung Sicherheit. Die ärztliche Zweitmeinung kann entscheidend für die Beurteilung von Risiken und Chancen einer medizinischen Behandlung sein.

Termin-Sprechstunde
Freitag von 14 bis 16:30 Uhr

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Kinderarztpraxis im 2. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit der Charité
Die Sprechstunde wird von zwei renommierten Charité-Professoren durchgeführt:

Prof. Dr. med. Hans Ulrich Wahn
Präsident der Clemens von Pirquet-Foundation und Vizepräsident des Präventions- und Informationsnetzwerkes für Allergie und Asthma (PINA e.V.).

Prof. Dr. med. Volker Wahn
Leiter Sektion Infektionsimmunologie der Klinik für Pädiatrie m.S. Pneumologie und Immunologie, Charité, Virchow-Klinikum, Berlin

Für Erwachsene (ab dem 18. Lebensjahr). Die Zweitmeinungssprechstunde kann auch nach vorheriger Absprache telefonisch erfolgen, falls Ihnen der Weg nach Berlin zu weit ist.

  • Tumorerkrankungen des Gastrointestinal-Traktes
  • Tumore der Bauchspeicheldrüse
  • Primäre Lebertumore und sekundäre Lebertumore (sog. Lebermetastasen)
  • Dickdarm- und Mastdarmtumore
  • Tumore der Speiseröhre und des Magens
  • schwere oder chronische Infektionskrankheiten

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Allgemeinmedizin im 1. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit Vivantes
Die Sprechstunde wird von einem renommierten Vivantes-Professor durchgeführt:

  • Lungenkrebs mit geplanter Operation oder auch als „inoperabel“ klassifiziert
  • Lungenmetastasen mit der Frage nach Operation
  • Sämtliche anderen geplanten Eingriffen an der Lunge / Brustwand (Fehlbildung/Infekte/Tumore)
  • Schweres Lungenemphysem mit der Frage nach Ventilimplantation oder Volumenreduktion

Schwerwiegende Erkrankungen des Brustkorbes stellen für die Betroffenen eine starke Belastung sowie für die behandelnden Ärzte oft eine große diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Vor allem besteht die Möglichkeit, vor geplanten Operationen am Brustkorb eine zweite Meinung einzuholen. Gerade bei bösartigen Erkrankungen der Lunge ist dies von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) explizit empfohlen.

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Allgemeinmedizin im 1. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit Vivantes
Die Sprechstunde wird von Fachärzten des Vivantes Klinikums Neukölln durchgeführt:

Für unsere Patienten bieten wir in Kooperation mit der Firma Patientus die Möglichkeit einer Videosprechstunde an. Voraussetzung ist eine umfassende Erstuntersuchung und ein abgestimmter Behandlungsplan. Die Zugangsdaten erhalten Sie über unsere kosten freie Servicetelefonnummer 0800 265080-24383 im Centrum für Gesundheit.

Häufig gestellte Fragen zur Videosprechstunde beantworten die FAQs Videosprechstunde (PDF, 105 KB)

  • zur Durchführung eines PSA-Testes oder einer Stanzbiopsie der Prostata auf der Basis aktueller Leitlinien.
  • zu den Therapieoptionen beim erstdiagnostizierten, lokal begrenzten Prostatakarzinom.
  • zu den Therapieoptionen beim fortgeschrittenen bzw. metastasierten und/oder hormonrefraktären Prostatakarzinom.
  • zur lokalen Therapie urologischer Tumoren (Nierentumor, Urothelkarzinom, maligner Keimzelltumor des Hodens und Peniskarzinom).
  • zur medikamentösen systemischen Tumortherapie oder multimodalen Behandlung bei fortgeschrittenen bzw. metastasierten urologischen Tumorerkrankungen.

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Urologie im 2. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit Vivantes
Die Sprechstunde wird von einem renommierten Vivantes-Professor durchgeführt:

  • schwere chronische Erkrankungen der Inneren Medizin
  • schwere chronische Schmerzsyndrome
  • onkologische Erkrankungen (ergänzende Therapie)

Für Erwachsene (ab dem 18. Lebensjahr). Die Zweitmeinungssprechstunde kann auch nach vorheriger Absprache telefonisch erfolgen, falls Ihnen der Weg nach Berlin zu weit ist.

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Allgemeinmedizin im 1. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit der Charité
Die Sprechstunde wird von einem renommierten Charité-Professor durchgeführt:

Untersuchung und Beratung bei Problemen oder Schmerzen in folgenden Gelenken

Viele Patienten klagen über langjährige Gelenkbeschwerden, gerade bei degenerativen Skeletterkrankungen, dem Einsetzen von künstlichen Gelenken und Eingriffen an der Schultermuskulatur oder an Knie- und Sprunggelenken kann ein zusätzlicher Expertenrat eine wertvolle Entscheidungshilfe sein.

billige duphalac deutschland

Hotelzimmer werden meist in etwa zehn Minuten geputzt. Da bleibt doch gar nicht die Zeit, alles penibel zu reinigen, oder? Wie uns ein Zimmermädchen, das lieber nicht erkannt werden möchte, nun verraten hat, wird die Fernbedienung zum Beispiel meist vergessen. Warum, erfahren Sie im Video. Von FOCUS-Online-Autor Tobias Nickel »

Ski-Star Felix Neureuther ist im Winter Papa geworden. Nach fast 15 Jahren im Spitzen-Ski-Sport verschiebt sich sein Fokus - auf mehr Freizeit in der Natur mit seiner kleinen Familie. Mit FOCUS Online hat er über seine neuen Schwerpunkte im Leben gesprochen. Von FOCUS-Online-Redakteurin Philine Lietzmann »

Als Zeuge oder sogar Beteiligter einen schrecklichen Crash zu erleben, erschüttert die Psyche. Sven Cornelisse arbeitet seit Jahren mit Patienten, die über das Trauma nur schwer hinwegkommen. Er erklärt, wie Betroffenen geholfen werden kann. Von FOCUS-Online-Redakteurin Yvonne Assayesch »

Bei einem schmerzenden Unterleib denken die meisten Frauen an starke Regelschmerzen - und nicht an eine ernste Erkrankung. Endometriose sind krankhafte Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut. Sehen Sie im Video, wie sich die Krankheit entwickelt und welche Symptome auftreten. »

Hoch vom Sofa! Wer sich bewusst macht, wie viel Gutes wir uns schon mit ein bisschen Bewegung tun, wird sein Sportprogramm bald nicht mehr missen wollen. Fitnessexperte Pierre Geisensetter erklärt, welches Pensum dabei ideal ist. Von FOCUS-Online-Experte Pierre Geisensetter »

„Wie verlieben sich Männer?“: Das ist eine Frage, die sich viele Single-Frauen regelmäßig stellen. Laut des Beziehungsexperten John Gray passieren die Herren der Schöpfung vier Phasen, bevor sie sich letztendlich verlieben. »

Von Bluthochdruck bis zu Magen- und Darmbeschwerden: In unserem PDF-Shop gibt es die besten Ratgeber und viele weitere interessante Fakten zu Ihrer Gesundheit. » Jetzt zum Shop!

In Knie oder Hüfte sitzt eine schmerzende Entzündung und Sie kennen nicht den Grund? Oft ist ein starker Infekt der Auslöser. Diesen Zusammenhang kennen jedoch viele nicht – selbst Ärzte. Wir sagen, welche Keime diese Form der Arthritis auslösen und was helfen kann. Von FOCUS-Online-Autorin Monika Preuk »

Falsches Auftreten oder eine Fehlstellung der Füße können negative Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Doch mit einem einfachen Trick, können Sie zu Hause ganz einfach testen, ob sie richtig gehen. Von FOCUS-Online-Redakteurin Hanna Klein »

Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Quedlinburg wollen Spargelpflanzen resistent machen gegen ein Virus, das diesen die Kräfte raubt. Ein flächendeckendes Monitoring in Deutschland habe gezeigt, dass Spargel aus allen Anbauregionen infiziert sei, sagte Züchtungsforscher Thomas Nothnagel. »

Nach einem Unfall liegt ein 13-Jähriger mehrere Tage in einem Krankenhaus in den USA. Die Ärzte vermuten einen Hirntod. Auch seine Eltern haben die Hoffnung bereits aufgegeben und wollen seine Organe spenden. Doch einen Tag vor der Operation wacht der totgeglaubte Junge plötzlich auf. Von FOCUS-Online-Redakteurin Anika Baldzun »

50 Jahre alt sein – und wie gesunde 42 wirken? Das ist möglich, denn neben den Genen entscheidet auch der persönliche Lebensstil, wie schnell ein Mensch altert. Fitness und die richtige Ernährung spielen eine wichtige Rolle. Der Test zeigt, wie hoch Ihr biologisches Alter ist. Von FOCUS-Online-Autorin Julia Bidder »

Wussten Sie, dass bei einer Schwangerschaft nicht nur der Bauch, die Füße oder die Beine dicker werden können? Auch die Nase kann es treffen. Eine Frauenärztin verrät, was genau eine „Schwangerschafts-Nase“ ist. »

Ihr Wegweiser zum Wunschkind - hilfreiche Tipps, wie Sie ihre Fruchtbarkeit stärken können, wie Ihnen die moderne Schul- und Alternativmedizin helfen kann, wie Sie die Wartezeit psychologisch meistern können in einem kompakten Booklet. »

Der kostenfreie Nichtrauchen-Trainer hilft Ihnen in 33 Schritten, von den Glimmstängeln loszukommen - und zwar gut gelaunt und für immer. Von FOCUS-Online-Redakteurin Katrin Hoerner »

Alles Wichtige zu den Volkskrankheiten, neuesten Forschungserkenntnissen und Tipps für ein gesundes Leben, hilfreiche Tricks, wie man abnimmt oder das Rauchen aufhört, und harte Fakten zu schweren Erkrankungen: mit unseren PDF-Ratgebern greifen Sie zurück auf garantiert das Beste von FOCUS Online - sorgfältig recherchiert, vertrauensvoll zusammengestellt, unabhängig und in vertrauter Qualität. »

Die Umstellung auf eine laktosefreie Ernährung ist sicherlich für jeden Patienten zunächst eine Herausforderung. Milch, Joghurt, Quark, Butter, Käse und alle anderen Molkereiprodukte, aber auch Backwaren, Süßigkeiten, Fertigprodukte wie Kartoffelpüree, Gewürzmischungen, Wurstwaren oder Medikamente können Milchzucker enthalten und Beschwerden verursachen.

Da es nicht immer sofort offensichtlich ist, in welchen Produkten Laktose enthalten sein könnte, sollten Sie die Auflistung der Inhaltsstoffe auf den Nahrungsmittelverpackungen sehr genau lesen. Seit einigen Jahren ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass bei allen verpackten Lebensmitteln sämtliche Zutaten, die allergische oder andere Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können, in der Reihenfolge der enthaltenen Menge aufgelistet werden müssen. Dies gilt auch für Milchzucker. Finden Sie also die Begriffe Laktose, Milchzucker, Milch oder Molkepulver auf der Liste der Inhaltsstoffe, so sollten Sie das Produkt meiden oder vorsichtig austesten. Anders sieht es bei unverpackten Lebensmitteln, wie zum Beispiel Bäckereiund Wurstwaren, aus. Hier gibt es keine Zutatenliste. Fragen Sie deshalb unbedingt beim Bäcker oder Metzger nach, ob bei der Verarbeitung Milch, Milchzucker, Milch- oder Molkepulver verwendet wurden.

  • Aufgrund seiner hohen Wasserbindungsfähigkeit wird Milchzucker häufig als Bindemittel in Lebensmitteln und auch Arzneimitteln eingesetzt. Außerdem lässt sich durch die Zugabe von Laktose eine höhere Festigkeit und ein größeres Volumen und Gewicht bei nahezu gleicher Kalorienmenge erreichen. Deshalb ist Laktose in vielen fettreduzierten Produkten enthalten.
  • Laktose ist Trägerstoff von Aromen und wird deshalb häufig als Geschmacksverstärker eingesetzt.
  • Laktose reagiert mit Eiweißen. Dies hat u. a. einen Bräunungseffekt bei Backprozessen.

Die wenigsten Betroffenen müssen jedoch gänzlich auf alle laktosehaltigen Produkte verzichten. Letztlich richtet sich die Auswahl der Nahrungsmittel nach der individuellen Verträglichkeit. So bereiten einigen Patienten kleinere Portionen, die über den Tag verteilt gegessen werden, weniger Probleme. Manche Käsesorten — dazu zählen vor allem reifere Hartkäse und gesäuerte Milchprodukte wie Buttermilch, Dickmilch, Joghurt und Quark — enthalten Bakterien, die während des Reifeprozesses den Milchzucker abbauen. Daher sind für einige laktose-intolerante Menschen diese Milchprodukte gut bekömmlich.

Aus ernährungsmedizinischer Sicht ist der vollständige Verzicht auf Milch und alle Milchprodukte problematisch. Milch ist der wichtigste Kalziumlieferant unseres Körpers. Kalzium ist der mengenmäßig am stärksten vertretene Mineralstoff im menschlichen Organismus und Hauptbestandteil von Knochen und Zähnen. Es wird für viele lebenserhaltende Funktionen benötigt, ist an der Blutgerinnung, an der Erregung von Muskeln und Nerven sowie an der Aktivierung einiger Enzyme und Hormone beteiligt. Wird über die Nahrung nicht genügend Kalzium aufgenommen, so holt sich der Körper das lebenswichtige Mineral aus den Knochen, um die anderen wichtigen Funktionen des Körpers aufrechtzuerhalten. Ein Mangel an Kalzium führt folglich zu Knochenabbau und erhöht daher das Risiko für Osteoporose.

Wenn Sie weitgehend auf Milchprodukte verzichten, so sollten Sie unbedingt durch andere kalziumreiche Nahrungsmittel einen Ausgleich schaffen. Essen Sie viel grünes Gemüse, frische Kräuter und Nüsse und trinken Sie kalziumreiches Mineralwasser. Ansonsten riskieren Sie einen Kalziummangel und schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Am besten, Sie erstellen gemeinsam mit Ihrem Arzt oder einem Ernährungsberater einen detaillierten Ernährungsplan. Möglicherweise ist es sinnvoll, auf Kalziumpräparate aus der Apotheke zurückzugreifen.

Eine gute Alternative, sich laktosefrei zu ernähren, ohne auf Kalzium verzichten zu müssen, sind laktosefreie Milch und Milchprodukte, die Sie in Reformhäusern und den meisten Supermärkten erhalten. Sie sind besonders deshalb zu empfehlen, weil sie die gleichen wertvollen Inhaltsstoffe wie herkömmliche Milch enthalten und daher auch für die nötige Kalziumzufuhr sorgen.

duphalac orlistat kaufen

Es gibt viele verschiedene Arten des Rauchens: Zigarette, Pfeife, Schi Scha (Wasserpfeife)

Fakten zum Thema Rauchen
– Wußten Sie dass

  • Tabak radioaktive Substanzen enthält?
  • Viele rauchende Männer Probleme mit der Fruchtbarkeit haben?
  • Die Hälfte der Raucher an Folgen desselben sterben?

  • Depressionen: Rauchen fördert die Entstehung von Depressionen
  • Schwere Erkankungen: Ebenfalls wird die Entstehung von schweren Erkrankungen gefördert (Verkalkung der Blutgefäße, Atemwegserkrankungen, Alzheimerrisiko, etc.)
  • Mitmenschen: Das Rauchen ist nicht nur für Raucher selbst schädlich, sondern insbesondere auch für deren Mitmenschen (Passivraucher)
  • Kosten für die Allgemeinheit: Die Ausgaben für die durch Rauchen verursachten Gesundheitskosten sind wesentlich höher als die Steuereinnahmen durch den Staat
  • Vorschriten nutzlos: Gesetze die zum Beispiel den Verkauf von Tabak an unter 16-jährige verbieten werden kaum eingehalten


Tipps zur Rauchentwöhnung:

  • Viele Krankenkassen bieten Kurse zur Rauchentwöhnung (pro gesundheit) an
  • Einige Medikamente können Entzugserscheinungen lindern
  • Das wichtigste ist der Wille. Möchte man gar nicht wirklich mit dem Rauchen aufhören, wird es auch nicht gelingen

Fazit:
Im Prinzip gibt es kaum Gründe, die für das Rauchen sprechen. Daher werden in immer mehr EU Staaten Rauchverbote erlassen. Und auch in Deutschland wird ab 2008 das öffentliche Rauchen in der Gastronomie nur noch eingeschränkt erlaubt. Da die Vorschriften hierzu jedoch Ländersache sind fallen sind die Regelungen im Augenblick in den einzelnen Bundesländern noch unterschiedlich aus.

ich hätte da noch ein pro:

Über den Rauch der scheinbar die Welt bedeutet.

Wenn man so schaut mein man, dass ca. 60% der Männer Rauchen. Bei den Frauen sieht es eher so aus als ob ca. 80% Rauchen.
Ja wer raucht ist „in“ und das ganze sieht „cool“ aus.
Was mich Persönlich nun doch sehr wundert ist, dass so viele Frauen Rauchen?
Denn bei ihnen ist es doch so, dass Sie doch gerne gut duften, zum beispiel nach Rosen oder halt nach Parfüm.
Zigaretten duften doch eher streng oder männlich herb.
Welche Frau will denn schon männlich herb oder nach kaltem rauch stinken.
„Ja Sie stinken furchtbar nach Aschenbecher“!

Außerdem ist es doch so, dass die, die da rauchen die nicht rauchenden schädigen, „passiv Raucher/in“.
Ja leider entwickeln Raucher/innen leider so ne Art Antikörper gegen das Gift das Sie einatmen!

billige duphalac deutschland

So begann ich bereits als junger Mediziner meinen Fokus auf die Forschung zu legen. Meine Studien führten mich von Naturvölkern und ihren Heilpraktiken, über Nobelpreisträger und ihre Lehren, bis hin zu modernsten Forschungseinrichtungen in Russland.

All die Erkenntnisse aus meinem Leben fließen in die Firmenführung, Gesundheitsbegleitung und Produktentwicklung ein. Besonders am Herzen liegt mir dabei unser Permakultur Schaugarten, das "Paradieserl", wo die Besucher viele der Pflanzen welche wir verarbeiten vor Ort kennenlernen können.

Die Hausarztpraxis im Hans-Marchwitza-Ring 1 wurde seit Anfang der 90er Jahre gemeinsam von Herrn Dr. Peter Hoffmann und Frau Dipl.-Med. Christine Lenhard betrieben. Herr Dr. Hoffmann übergab mit Eintritt in den Ruhestand im Juli 2013 seinen Praxisanteil an Herrn Dr. Uwe Kalinka. Frau Dipl.-Med. Lenhard ging im September 2015 in den Ruhestand. Frau Katharina Blinstein übernahm im Oktober 2015 als angestellte Ärztin die Betreuung ihrer Patienten in der Praxis.

Herzlich willkommen!

Unsere Adresse: Hans-Marchwitza-Ring 1 in 14473 Potsdam

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Dr. med. Gerhard Hammer
mit Praxisteam

Im Haus der Gesundheit
Stuttgarter Straße 33-35
70469 Stuttgart-Feuerbach


Telefon: 0711 80 67 244
Telefax: 0711 80 67 246

Montag: 11 - 19:00 Uhr
Dienstag: 7:30 - 16 Uhr
Mittwoch: 7:30 - 16 Uhr oder Operationstag (wöchentlicher Wechsel)
Donnerstag: 7:30 - 16 Uhr oder 11 - 19:00 Uhr (wöchentlicher Wechsel)
Freitag: 7:30 - 12 Uhr

Bitte vereinbaren Sie zur Sprechstunde einen Termin.

„Wer bist Du und warum sollte mich das interessieren?“

Ich selbst habe bereits früh in meinem Leben merken müssen, wie wichtig Gesundheit ist. Doch wie sagt man so schön, es ist nicht wichtig, was Dir passiert, sondern was Du daraus machst.

Es war damals und es ist auch heute nicht leicht, Trends und Marketings-Tricks von ehrlichen Tipps und sinnvollen Ratschlägen zu unterscheiden. Deshalb habe ich den Entschluss gefasst, einen Unterschied zu machen. Ich möchte möglichst vielen Menschen dabei helfen, die richtigen Antworten zu bekommen, ihren eigenen Weg zu finden und Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen.

Denn Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Es ist die Basis für Glück und Zufriedenheit, um erfolgreich abzunehmen, einen starken Körper zu haben und auch im Geiste fit zu bleiben. Und genau das will ich für Dich. Ich will, dass Du all Deine Ziele erreichst.

Deine Gesundheit liegt zum größten Teil in Deinen Händen, Dein Mindset bestimmst Du selbst und Du selbst bestimmst, wo Dein Leben hingehen soll. Der erste Schritt ist die wichtigsten Fakten zu sammeln und Dir Deine eigene Meinung zu bilden – genau dabei will ich Dir helfen.

Was Du mit diesen Informationen machst und wie Du die Denkanstöße in der Realität umsetzt, liegt natürlich an Dir. Mein Newsletter ist vollkommen kostenlos und Du kannst Dich jederzeit abmelden.

Verzeichnis Leipziger Ärzte, Hebammen, Logopäden mit Fremdsprachenkenntnissen und weitere Beratungsangebote in neuer, überarbeiteter Fassung erschienen

Das Leipziger Gesundheitsamt und das Referat für Migration und Integration haben das "Verzeichnis Leipziger Ärzte, Hebammen, Logopäden mit Fremdsprachenkenntnissen und weitere Beratungsangebote" vollständig überarbeitet und neu herausgegeben.

In der neuen Auflage sind die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten nicht mehr einzeln aufgeführt, dafür erfolgt der Verweis auf die Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, auf deren Seite eine direkte und detaillierte Suche möglich ist.

Einzeln aufgeführt sind hingegen über 70 Zahnärzte, Logopäden, Hebammen sowie gesundheits­bezogene Beratungsangebote in Leipzig. Die Suchbegriffe der Broschüre sind wieder in arabisch, englisch, französisch, persisch und russisch übersetzt.

Das Verzeichnis liegt im Gesundheitsamt (einschließlich Außenstellen), dem Referat für Migration und Integration und den Migrantenberatungsstellen aus.

Derzeit gibt es eine Vielzahl von fremdsprachigen Materialien im Bereich Gesundheitsförderung und -aufklärung. Wir haben einige grundlegende Materialien für Multiplikatoren zusammengestellt.

  • Gesundheit von Flüchtlingskindern (Linksammlung)
  • Informationen für Eltern mit Babys und Kleinkindern (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Was Babys brauchen (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Das beste Essen für Babys (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Essens-Fahrplan für Babys (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Informationen zu den Früherkennungsuntersuchungen - "U-Untersuchungen" (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Informationen über Krankheitserreger und Verhalten im Krankheitsfall (englisch, französisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Kopfläuse - was tun? (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Elterninfobrief Mehrsprachigkeit in der Familie (in 16 Sprachen)
  • Impfkalender (in 20 Sprachen)
  • Zahngesundheit
  • Zahngesundheit in 15 Sprachen
  • Tipps für das Hygieneverhalten von Eltern (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Allergierisiko? So können Eltern vorbeugen (englisch, russisch, türkisch, arabisch)
  • Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind? (englisch, arabisch)
  • Plakat "Kindersicherheit in Flüchtlingsfamilien"
  • Diabetes - Informieren, Vorbeugen, Handeln (in 12 Sprachen)
  • Depression - Erkennen, Verstehen, Helfen (arabisch, russisch, türkisch)
  • Wie kann ich traumatisieren Flüchtlingen helfen? (Ratgeber für ehrenamtliche Helfer)
  • Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind? - Elternratgeber (Arabisch, englisch)
  • Leipziger Verzeichnis niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten mit Fremdsprachenkenntnissen (PDF 1,5 MB)
  • Gesundheitswegweiser für Migranten im Freistaat Sachsen (englisch, französisch, russisch, vietnamesisch, polnisch)
  • Gesundheitswegweiser für Migranten in Leipzig (arabisch, englisch, französisch, russisch, vietnamesisch, polnisch)
  • Ratgeber Gesundheit für Asylsuchende in Deutschland des Bundesministeriums für Gesundheit (9 Sprachen)
  • Gesundheitsversorgung für Asylsuchende, Sächsische Landeärztekammer (deutsch (PDF 171 KB), englisch (PDF 161 KB), arabisch (PDF 194 KB))

duphalac tabletten fürs knie

Wir bieten Ihnen hier unabhängige Informationen rund um das Thema ADHS für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit ADHS sowie für Pädagogen. Darüber hinaus haben wir für betroffene Kinder, Jugendliche und Erwachsene spezifische Informationen zusammengestellt.

In Videos zeigen wir Ihnen hier typische Probleme von Eltern mit Kindern mit einer ADHS, wie auch Sie sie möglicherweise schon kennen. In weiteren Beiträgen stellen wir Mythen rund ums Thema ADHS, denen Sie und andere Eltern immer wieder begegnen, wissenschaftlich gewonnen Fakten kritisch einander gegenüber.

Sollten Sie Interesse haben an gebündelten Informationen zum Thema ADHS oder generell an der Arbeit des zentralen adhs-netzes, haben Sie hier die Möglichkeit eine persönliche Flyerbestellung an uns zu senden.

Alle unsere Inhalte basieren auf wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen und geltenden Leitlinien von Fachverbänden zur Diagnostik und Therapie von ADHS.

Damit wir unsere Informationen auf Ihren Bedarf abstimmen können, freuen wir uns über Rückmeldung!

Nun wünschen wir Ihnen beim Durchstöbern unserer Seite viel Spaß!

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass ab sofort der Flyer des ADHS Infoportals auch in türkischer Sprache verfügbar ist. Über die Website des zentralen adhs-netzes können Sie gerne eine Flyerbestellung vornehmen (http://www.zentrales-adhs-netz.de/i/flyer.html).

Ab sofort bieten wir in einem Websitebereich Informationsbroschüren zum Thema ADHS in anderen Sprachen an. Da sich der Bereich noch im Aufbau befindet, würden wir uns über entsprechende Hinweise zu Informationsmaterial in weiteren Sprachen freuen.

Das zentrale adhs-netz ist ein bundesweites Netzwerk zur Verbesserung der
Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS.

Zur Homepage des zentralen adhs-netzes. Hier finden Sie Informationen über die Arbeit des zentralen adhs-netzes, Stellungnahmen zu aktuellen Themen, Informationen und Materialien für Pädagogen und Therapeuten sowie Informationen für Betroffene über Zugangsmöglichkeiten zu Hilfen.

Die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales (BFGS) mit Hauptsitz in Brugg bietet berufliche Grundbildungen und ein reiches Weiterbildungsangebot im Gesundheits- und Sozialwesen an.

Die 2006 aus mehreren Schulen gegründete Berufsfachschule Gesundheit und Soziales (BFGS) bietet folgende Ausbildungen an:

  • Fachfrau / Fachmann Gesundheit FaGe (auch per Nachholbildung)
  • Fachfrau / Fachmann Betreuung FaBe (auch per Nachholbildung)
  • Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales
  • Berufsmaturität Gesundheit und Soziales (sowohl lehrbegleitend als auch nach der Lehre)

Darüber hinaus verfügt die BFGS über diverse Weiterbildungsangebote und bietet Berufsbildnerkurse an. Der Unterricht findet an zwei Standorten in Brugg statt.

Die Schule wird vom Kanton Aargau geführt und von der Abteilung Berufsbildung und Mittelschule beaufsichtigt.

Unsere Tipps versüßen den Wochenstart: Wie wäre es mit einer Zeitreise durch 111 Jahre Hagenbeck oder der Frühlingsparty auf der Frau Hedi?

Hier können Sie Ihren Anker werfen! Feiern Sie mit REWE – mit Live-Bühne, Kinderland, Fußball-Welt und vielem mehr!

Ein grüner Sehnsuchtsort umgeben von Wasser - Der Baakenpark in der HafenCity wird am 5. und 6. Mai mit einem großen Fest eröffnet.

Auch in diesem Jahr können sich Besucher an den Wasserlicht­konzerten erfreuen. Zu Filmmusik, New Sounds oder Scheherazade erstrahlt Planten un Blomen in bunten Farben.