colchicine schmerztabletten blutverdünnend

Horitzky erhält für die Unterbringung von Flüchtlingen jeden Monat 27.300 Euro.

1250 Aral-Tankstellen werden ab Juli vom Kölner Handelskonzern beliefert.

Es kam zu einer stundenlangen Sperrung der Autobahn.

Staatsanwaltschaft prüft, ob ein Anfangsverdacht gegen Kommunalvertreter besteht.

Die Nationalität der Insassen ist bislang unklar.

Die versammelten Journalisten verließen gemeinsam den Raum.

Erst im Januar 2017 hatte Sterne-Koch Werner die Leitung übernommen.

Sie können beim Auftritt der US-Sängerin in Köln dabei sein.

Tipps und Termine: Mit dem Freizeit-Newsletter erfahren Sie, was in und um Köln los ist

Neue Cafés, Restaurants, Ausflugstipps und Ideen für Köln und das Umland.

Tipps und Termine: Mit dem Freizeit-Newsletter erfahren Sie, was in und um Köln los ist

Neue Cafés, Restaurants, Ausflugstipps und Ideen für Köln und das Umland.

Jetzt ist endlich wieder Saison für viele verschiedene Obstsorten.

Die Krise bei Borussia Dortmund soll mit einem neuen Trainer gestoppt werden.

Kanufahren oder Ritterfeste? Top-Ideen für Vater-Kinder-Ausflüge.

Prozess um tödlichen Angriff: 19-jähriger Angeklagter ließ sich für Faustschlag feiern

Der Täter entschuldigte sich für seinen Angriff auf den 40-Jährigen.

Die Schere zwischen der gefühlten und wirklich Kriminalität geht weit auseinander.

Internetanbieter locken mit Maximalgeschwindigkeiten, die nur selten erreicht werden.

Ein Teenager aus Beverly Hills zeigt der Welt, was Verwöhnt sein bedeutet.

Achtung: Der Markt mit gefälschten DFB-Trikots boomt.

Klettern, schwimmen, entdecken: Mit der neuen RheinlandCard über 75 Mal freien Eintritt

Das Gericht klärt die Frage, ob der Betriebsrat hätte informiert werden müssen.

Psychisch Kranker, der Mann ins Koma trat, droht nun Sicherheitsverwahrung.

2300 Anwärter wurden in der Arena in die Polizeifamilie aufgenommen.

Monteur kann sich nicht an das erinnern, was er bei der Polizei geschildert hat.

Der maskierte Mann flüchtete. Die Polizei sucht nach Zeugen.

An der Inneren Kanalstraße stand einst die Veranstaltungsstätte Williamsbau.

Ein Verein organisiert die Reihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ seit 2001.

Die Altstadt-Nord ist dar Hätz vun Kölle.

Kritiker stellen jedoch die Qualifikation des Managers in Frage

colchicine in spanien ohne rezept kaufen

German Statutory Health Insurance (national health insurance) has remained relatively intact over the past century, even in the face of governmental change and recent reforms.

The overall story of German national health insurance is one of political compromise and successful implementation of communitarian values.

Several key lessons from the German experience can be applied to the American health care system.

GERMANY’S HEALTH CARE system presents us with a puzzle. Brown and Amelung1 view the German case as “manacled competition,” whereas Uwe Reinhardt2 counters that “regulated competition” is a more apt description. However, the puzzle is not the nature of competition but why German health policy continuously reinforces the status quo. Even though recent reforms have introduced “competitive elements,” they should not be mistaken as a crusade for market economics in health care. The guiding principles of German national health insurance—solidarity, decentralization, and nonstate operations—have not changed but are complemented by a new layer of ideas. (Updated details through January 2002 about German national health insurance and long-term care, mental health and public health, and references to a rich Englishlanguage literature on this subject have been outlined elsewhere.3,4)

Historical analysis may prove useful in sorting out the German puzzle. Indeed, historical analysis is vital to cross-national health policy research. It allows us to sort out short-term from long-term factors, to pay attention to political factors, and to raise sensitivity to how concepts are bounded by particular cultures. Issues such as universal coverage, benefits, portability of insurance, and participation by physicians and hospitals are important in describing the German health care system (Table 1 ▶ ), but they are secondary to the history of power relations among the major stakeholders, agenda control, and the reinforcement of the structure of national health insurance at critical junctures in Germany’s tumultuous history.5–7

National Health Insurance at a Glance

Rather than being solely a lesson about leftist politics and the power of trade unions, health care in Germany is above all a story of conservative forces in society. These forces include public and private employers, churches, and faith-based and secular social welfare organizations. They remain committed to the preservation of equitable access to quality medical services, and they form crucial pillars for the delivery of medical services and nursing care.

Several political compromises from the last quarter of the 19th century go a long way toward explaining the success, performance, and durability of German national health insurance. These compromises have had long-lasting effects, determining who has power over national health insurance, the role of government, and the effect of national health insurance on the health care delivery system (inpatient, outpatient, and office-based care).

The first compromise was the product of industrialization and urbanization, both of which came late in Germany compared with France or the United Kingdom, coinciding with the establishment of German national unity in 1871. Workers began to organize labor unions, fighting both industrial employers and the Prussian State. Under these pressures, business leaders realized it was in their own self-interest to develop “sickness funds” even before Bismarck pioneered a national plan.

The second compromise emerged as a conflict between regional and national forces. Regional elites felt threatened by what they saw as an overwhelming authoritarian state, particularly Bismarck’s original plan to control health insurance from a central imperial office. The iron chancellor, known for his militarism, use of coercive powers, and exercise of repressive measures, lost out to these regional forces when national health insurance was created in 1883. Sickness funds, although mandated nationally, were organized on a regional basis.

A third compromise resulted in joint management of sickness funds by employers and employees in the last quarter of the 19th century and then adapted to the conditions of the 20th century. The model of labor and business mediation through nonprofit, self-governing bodies developed in 3 stages. First, between the 1860s and the 1920s, labor controlled two thirds and business controlled one third of the seats on the board of individual sickness funds. During the second period, from around the mid-1920s to 1933, each side had an equal representation. Under the Nazi regime, development was interrupted from 1933 to 1945 because health insurance became subject to total control by Berlin. After 1945, control over sickness funds in West Germany reverted back to business and labor. East Germany kept a state-run delivery system until the West German model was imported in 1989. Since the 1993 reforms, the minister of health has asserted more regulatory authority over the nonprofit, self-governing sickness funds. Based on history, however, it is doubtful that the German state will take on a larger role as in Canada, Britain, or even the United States with Medicare and Medicaid.

The basic structure and principles for securing access to health care—mandatory sickness fund membership, employer- and employee-funded coverage, defined benefits based on the state of medical knowledge, with portability of benefits—thus became embedded in German economic and political institutions (Table 1 ▶ ). As a consequence, German policymakers aimed at extending eligibility, improving benefits, defining quality services, and spreading geographic access to medical services. Efforts to reform health care delivery were minimal. The medical profession alone defined health care quality until the 1990s.

Because of solidarity among workers, eligibility also was extended to guest workers (Gastarbeiter). In the 1960s, trade unions made their inclusion under social insurance a prerequisite for accepting “importation” of “foreign” workers. Thus, both full- and part-time Gastarbeiter have the same rights and obligations under national health insurance and, since 1995, long-term care insurance; they and their families are entitled to the same benefits as other German workers. Health insurance also remains unchanged for all workers during unemployment. Their contributions to national health insurance are paid by federally administered statutory unemployment insurance, which is financed on the same basis as national health insurance.

The significance of the historical-political compromises outlined above cannot be underestimated. After 1883, a few policy options were no longer seriously considered. A single-payer system of financing like Canada’s was never a real option; nor was a system like the United Kingdom’s National Health Service. Instead, given the historical mix of public and nonprofit and faith-based and secular hospitals and specialized facilities, service delivery was based on pluralism.

The central state, however, has retained several important functions within national health insurance. The national government operates as supervisor, enabler, facilitator, and monitor. National professional and management standards became the law of the land, contrary to a strong regional tradition in Germany before 1871 and after 1949. Universal, employer- and employee-funded insurance made it imperative that a line be drawn between regional rights and securing universal quality in health care; it was drawn for national standards. Thus, regional definitions of coverage, entitlements, and eligibility were never allowed to develop. Over time, national standards were to be phased in, setting the conditions for receiving medical services, long-term care, and mental and public health services and for engaging in medical practice. In tandem with these health care standards, national standards for industrial affairs, social security programs, and other welfare state programs became the rule.

In contrast to centralized policymaking, implementation was reserved for regional governments. Similarly, the provision of medical services and nursing care was left to private, nonprofit, and public providers. The provision of medical and nursing care requires a high degree of cooperation between providers and faith-based and secular welfare organizations. The Länder (regions) are also powerful in shaping federal legislation and, to a lesser degree, national standards. Federal legislation of standards that have implications for regional interests can be enacted only with the support of regional governments.

Agenda control and the exercise of government responsibility are important for understanding why the financing and organizational elements of German national health insurance have been so durable. Control over the policy agenda results from elections and the role political parties play in the polity. The importance of health insurance has led the central government to maintain control over national health insurance.

Germany has a multiparty system, with roots in the 19th century. As a rule, Germany’s parliamentary democracy does not encounter “divided government.” The party who wins the majority controls executive-legislative powers; however, because majority control is a rare occurrence under proportional representation, control by a coalition of parties is more the rule. Control is crucial for the passage of legislative drafts; these typically originate in the cabinet rather than from individual parliamentarians (the rule in the United States) and subsequently are introduced to the federal council (where regions are represented) before they are debated in the federal lower house.

Of a total of 26 cabinets in the post-1949 era, only 4 were majority cabinets in which the winning party formed a government without needing a junior partner. Finding themselves in this situation 3 times, the Christian Democrats could have substantially changed health insurance; instead, they legislated improved benefits and extended coverage, passed long-term care insurance, and remained strong supporters of medical professional selfgovernance. Nor did the Social Democrats alter financing, organization, and control over national health insurance8 or shift to a tax-financed system when in the same position. Neither the Christian Democrats nor the Social Democrats ever relaxed control over health insurance by leaving supervision to a junior partner in their coalition; health insurance was too important.

In contrast to political stability in post-1949 German democracy, the 14 years of the Weimar Republic (1918–1932) saw 21 cabinets.9 Yet even with the mega-inflation in 1923 and the financial crash in 1929, health financing was never turned into a tax-financed system; national health insurance remained stable, based on employer and employee contributions, even during this unstable time.

The 1990s saw an incredible frenzy of legislative and regulatory interventions, including the redrawing of political boundaries between elected governments and medical professional selfgovernance structures.3,4,10 Laws, regulations, informal provisions, and standard operating procedures in each service and care sector kept changing at such an incredible speed that rigorous assessment of these changes is difficult.

Still, even between 1883 and the 1990s, health policy in Germany showed a high degree of policy and structural stability amidst short-term conflicts and volatile politics. The structural stability is even more astounding given significant ruptures in the political and social order in 1918, 1933, 1945, and 1990. In the contemporary era, policy stability is being challenged by rising costs, an aging population, and increasing demands for quality health care and access to the latest available medical treatments.

Rather than being concentrated in one area, health care debates have always proceeded among several layers within an established hierarchy of decisionmaking. Debate over national health insurance in the political arena was dominated within the federal center; in the federal and regional arena, debate was confined to corporatist providers and payers and professional and expert circles. The general public, including self-help groups and individuals, was largely excluded from these debates. These layers of decisionmaking routinely came together only in the context of topics bearing on national health insurance. At the delivery end, effectively functioning circuits of cooperation and communication from one service sector to another hardly existed in the past but now are receiving heightened attention given the urgent needs of an aging population.

Since the mid-1970s, costcontainment policy has been a recurrent agenda item. Reformers have favored prevention (primary and secondary) and early detection of disease, although they have been timid and stopped short of advocating the reallocation of resources from the curative sector to prevention. National health insurance and service delivery reforms have been decided on, enforced and implemented from the top down, as have other measures such as setting specific health goals and moving toward outcomes-oriented evaluation. During the last few years, however, reformers have looked for greater “bottom-up” participation of key target groups usually excluded from health policymaking: regional and local governments, service- and care-providing institutions, and regional and local associations. Still, patient empowerment is more rhetoric than reality.

On a positive note, after decades of opposition, Germany seems to be coming around to the institutionalization of prevention and health promotion on one side and best practices, evidence-based medicine, and medical guidelines on the other. Delay in leadership in these areas is in stark contrast to Germany’s pioneering role in the 19th century in medical science, in public health, and in creating the first national health insurance program.

Germany is not shielded from the larger international environment and the challenge of rising costs. It has imposed supply side limits by introducing sectoral budgets and spending caps (Table 2 ▶ ). In 2000, Germany adopted a diagnosis-related group–based hospital reimbursement system to be fully operational by 2007; and 2002 has seen further legislation to improve long-term care and home care of the elderly.

Cost Containment Through Budgets and Spending Caps, 1989–2007

Lehrveranstaltungen, Infoveranstaltungen und Rahmenprogramm vom 14. bis 18. Mai.

colchicine lgb auslieferung

Im Verlag neuer Merkur ist ein Buch zur „Lebensmittelhygiene in der Hauswirtschaft“ erschienen. Das Buch von Ulrike Kleiner vermittelt Hintergrundwissen zum hygienegerechten Umgang mit Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung.
Ulrike Kleiner (2018): Lebensmittelhygiene in der Hauswirtschaft. Verlag Neuer Merkur.

Die Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft hat ein neues Buch herausgebracht: Mahlzeiten wertschätzend gestalten. Blicke über den Tellerrand verändern die Gemeinschaftsverpflegung. Erschienen ist es im Lambertus Verlag.
Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh): Mahlzeiten wertschätzend gestalten. 1. Auflage, Februar 2018

Wasser trinken – fit bleiben

Der DGE-Flyer rund um das Trinken wurde aktualisiert. Der 6-seitige Flyer kann im DGE-Medien Service als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden. Ausgedruckt können ihn demnächst Beratungskräfte im 10er Pack zum Preis von 2,00 EUR zzgl. Versandkosten bestellen.
https://www.dge-medienservice.de/wasser-trinken.html

Vegetarische Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung

Am 13. März 2018 stellte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) im „Forum Schulcatering“ auf der Internorga die Kriterien für eine ovo-lacto-vegetarische Menülinie in der Gemeinschaftsverpflegung vor. Die Kriterien sind für 20 aufeinanderfolgende Verpflegungstage (Mittagsverpflegung) ausgearbeitet.
Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): DGE stellt Kriterien für vegetarische Menülinie vor. Presseinformation vom 14.03.2018
Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Kriterien für eine ovo-lacto-vegetarische Menülinie.

Im Kapitel → Garen wurden die ab dem 11. April 2018 europaweit geltenden Auflagen ergänzt. Unter der Überschrift „interessanter Link“ finden Sie den Link zum entsprechenden Amtsblatt.

In Hamburg kommt das Hygienesiegel

In NRW abgeschafft und in Hamburg freiwillig eingeführt: die Transparenz in Lebensmittelbetrieben. In Hamburg können ab Mai Gastronomiebetriebe auf freiwilliger Basis ihre guten und sehr guten Ergebnisse bei der amtlichen Überwachung - das Hamburger Hygienesiegel - aushängen. Nach zwei bis drei Jahren soll das System evaluiert und eventuell für andere Anbieter geöffnet werden.
Internetpräsenz für die Freie und Hansestadt Hamburg (2018): Wie sauber ist Hamburgs Gastronomie? Meldung vom 3. April 2018.

Kaffee in einem Coffee-2-Go-Becher mitzunehmen ist bequem. Nach den wenigen Minuten Genuss wird aus dem Becher jedoch Abfall. Inzwischen bieten viele Anbieter die Möglichkeit, selbst mitgebrachte Becher zu befüllen. Damit dabei die Hygiene nicht vernachlässigt wird, haben sieben Branchenverbände ein Merkblatt zur „Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Bechern zur Abgabe von Heißgetränken in Bedienung oder Selbstbedienung“ herausgebracht.
Kostenloser Download des Merkblatts „Coffee to Go“-Becher. Stand: Februar 2018. Herausgeber: Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V., Bundesverband der Systemgastronomie e. V., Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels e. V., DEHOGA Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e. V., Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V., Deutscher Konditorenbund e. V., Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e. V.

Informationen zum Thema Eier bietet die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. So wurden im vergangenen Jahr rund 14 Milliarden Eier erzeugt, von denen jeder Deutsche durchschnittlich 230 Stück verspeiste. Jedes Ei enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe, jedoch kein Vitamin C.
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Kleines österliches Kraftpaket – jeder Deutsche isst 230 Eier jährlich.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine Broschüre mit Tipps und Tricks zur Lebensmittelrettung herausgeben. Viele Lebensmittel sind auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch genießbar. Oftmals lässt sich durch eine einfache sensorische Prüfung erkennen, ob die Lebensmittel noch gut sind. Die Broschüre der Verbraucherzentrale hilft dabei.
Verbraucherzentrale Hamburg (2018): So erkennen Sie, ob Lebensmittel noch gut sind.

Am Mittwoch, den 21.3.2018 hat der Landtag das erste Entfesselungspaket verabschiedet. Dadurch wurde die verpflichtende Hygiene-Ampel aufgehoben. Nun lädt die Verbraucherschutzministerin Frau Schulze Föcking für Mitte April alle Beteiligten zu einem „Runden Tisch“ ein, um sich über die Vorstellungen zu einer Verbraucherinformation bei der Lebensmittelhygiene auf freiwilliger Basis auszutauschen.
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen: Hygiene-Ampel mit Verabschiedung des ersten Entfesselungspaketes aufgehoben. Meldung vom 22.3.2018.

Das Kompetenzzentrum Hauswirtschaft hat zum Welttag der Hauswirtschaft einen Newsletter gestartet. Er richtet sich an Fach- und Führungskräfte und wird jedes viertel Jahr erscheinen. Unter der E-Mail-Adresse: poststelle@khw-td.bayern.de können Sie sich zum Newsletter anmelden.

In der ersten Ausgabe wird beispielsweise zum Ideen­wettbewerb unter dem Motto "Hauswirtschaft im Blick" aufgerufen. Informationen gibt es auf der Internetseite
Wettbewerb "Hauswirtschaft im Blick".

Überprüfung und Ergänzung des Kapitels → Clostridium botulinum.

Überprüfung und Ergänzung des Kapitels → Clostridium perfringens.

Das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) gibt "Handlungs­empfehlungen für die (Hoch-) Schulmensa". Durch kleine Tricks lassen sich in Mensen und Betriebs­kantinen Menschen dazu motivieren zu gesünderen Speisen und Getränken zu greifen.
https://www.kern.bayern.de/wissenstransfer/152739/index.php

Die nordrhein-westfälische Landwirtschafts­ministerin Christina Schulze Föcking setzt sich für eine einheitliche und nachvoll­ziehbare Kennzeichnung der Haltungs­bedingungen von Nutztieren ein.
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen: Einheitliche und nachvollziehbare Kennzeichnung für Haltungsbedingungen von Nutztieren – Schulze Föcking: "Die Zeit scheint reif für eine bundesweite Kennzeichnung". Meldung vom 14.3.2018.

Bei den → deutschsprachigen Links zum Thema Ernährung wurde die Internetplattform https://www.lebensmittelwertschaetzen.de/ „Gemeinsam aktiv gegen Lebensmittel­verschwendung!“ ergänzt. Herausgeber ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Überprüfung und Ergänzung des Kapitels → Noroviren.

In Schanghai führte die Haier-Gruppe im Rahmen der Appliance & Electronics World Expo (AWE) 2018 eine neue Waschtechnologie vor. Statt mit Wasser setzt das neue Waschverfahren auf Mikrodampf. Mit der Air-Waschmaschine sollen sich auch Textilien wie Daunenbekleidung und wertvolle Kaschmirpullover reinigen lassen, ohne das sie schaden nehmen.
Presseportal.de: Echte Alternative zur chemischen Reinigung und der Wäschepflege mit Wasser. Meldung vom 12.3.2018.

Auf der CMS 2017 in Berlin hat Vermop ihr System ONe vorgestellt. Dieses System ermöglicht es, über ein digitales Modul die Reinigungsgeräte zu orten und damit die zurückgelegte Wegstrecke zu verfolgen. Sie können dann die geplante Sollzeit mit der benötigten Zeit vergleichen. Weitere Informationen zu dem System:
https://systemone.vermop.com/
https://youtu.be/YXMW-7NYoUQ

Im Kapitel → Fructoseintoleranz wurde der Blog Karenzzeit ergänzt, ein Blog mit Erfahrungsberichten und Rezepten.

Im Kapitel → Reinigung und Desinfektion wurde die Liste viruswirksamer Desinfektionsmittel des Industrieverbands Hygiene und Oberflächenschutz (IHO) aufgenommen und der Link zu der Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren aktualisiert.

Am 7. März ist der „Tag der gesunden Ernährung“. Aus diesem Anlass veröffentlicht die „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ ausgewählte Informationen zu gesunder Ernährung unter dem Motto: „Genussvoll Essen und Trinken - Den Menschen und der Ernährung verpflichtet“. Unter anderem finden Sie hier Statistiken zum Gemüse- und Obstverzehr aus den Jahren 2014 und 2015 oder das Journal of Health Monitoring (JoHM) 2/2017: zum Gemüsekonsum bei Erwachsenen in Deutschland. Wer also Zahlen, Daten und Fakten zu gesunder Ernährung sucht, ist hier richtig.
Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Ausgewählte Informationen zum Tag der gesunden Ernährung am 07.03.2018.

Mikroplastik ist ein großes Problem. Ist es einmal in den Gewässern gelandet, wird es von Vögeln und Fischen gefressen und erreicht so wieder den Menschen. Die Problematik wird von immer mehr Menschen erkannt. Die Aktion: STOP! Micro Waste bietet auf der Internetseite viele Informationen (leider nur in englischer Sprache) und außerdem einen Wäschesack, mit dem Mikroplastik von Kleidungsstücken beim Waschen aufgefangen und anschließend entsorgt werden kann.
https://www.stopmicrowaste.com/

Es gibt ein neues Gütesiegel das whatsEAT Zertifikat. Entwickelt wurde es vom wissenschaftlichen Zentrum für Catering Management und Kulinaristik (ZCMK). Das Gütesiegel zeichnet Lebensmittel und Fertiggerichte in der Gemeinschaftsverpflegung aus, die Kindern und Jugendlichen gut schmecken, gesund und in Küchen leicht zu verarbeiten sind. Über die Internetseite http://whatseat.de/ können Sie die Produkte abrufen. Die Produkte sind gegliedert nach Neuheiten, Hersteller und Kategorien wie Beilagen, Pasta, Geflügel oder vegetarisch / vegan. Darüber hinaus gibt es einen DGE konformen Musterspeiseplan für 4 Wochen. Geplant sind 2 Menüs, in denen die whatsEAT-Produkte integriert sind.
News4teachers: Forscher entwickeln erstmals Online-Portal für gesunde Schulverpflegung. Meldung vom 26. Februar 2018.

Möchten Sie ein Ausbildung zur Hauswirtschafterin oder zum Hauswirtschafter in NRW machen? Fachkräfte werden gesucht! Aber es ist nicht immer leicht, einen anerkannten Ausbildungsbetrieb zu finden. Unter dem Link http://www.landwirtschaftskammer.de/bildung/hauswirtschaft/betriebe/index.htm veröffentlicht die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen anerkannte Ausbildungsstätten in der Hauswirtschaft.

Zum 1. März 2018 steigt der Mindestlohn bei den Gebäudereinigern. In den alten Bundesländern bekommen Reinigungskräfte in der Innenreinigung (Lohngruppe 1) dann mindestens 10,30 Euro und in den neuen Bundesländern 9,55 Euro pro Zeitstunde. In der Lohngruppe 6 (Glas- und Fassadenreiniger) steigt der Mindestlohn auf 13,55 Euro in den alten Bundesländern und 12,18 Euro in den neuen Bundesländern. Ab dem 1. Dezember 2020 gilt ein bundeseinheitlicher Mindestlohn. Dann werden die Gebäudereiniger in der Lohngruppe 1 mindestens 10,80 Euro und in der Lohngruppe 6 mindestens 14,10 Euro pro Zeitstunde verdienen.
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung: Bau, Dachdecker, Gebäudereinigung. Neuer Mindestlohn in drei Branchen. Meldung vom 21. Februar 2018.

colchicine tabletten gegen rückenschmerzen

Das Verhältnis von Führung und Gesundheit ist vielschichtig.

Zum einen sind damit Ihre eigene Gesundheit, ihre Arbeitsbelastungen und ihre Ressourcen angesprochen: Zwar verfügen Sie als Führungskraft über größere Ressourcen wie z.B. mehr Handlungsspielräume als ihre Mitarbeiter, sie haben aber gleichzeitig in der Regel eine höhere Arbeitslast, hohe Verantwortung, etc. Überlange Arbeitszeiten führen oft zu einer unausgewogenen Work-Life-Balance.

Zum anderen betrifft der Zusammenhang von Führung und Gesundheit die Frage, welchen Einfluss Sie als Führungskraft auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter ausüben können:

  • Sie wirken als Multiplikatoren. Sie können gesundheitsförderliche Unternehmenswerte leben und verstärken sowie Maßnahmen zur Gesundheitsförderung aktiv unterstützen.
  • Sie üben eine Vorbildfunktion aus, sowohl in Bezug auf soziale Unterstützung und positives Sozialklima als auch in Bezug auf Gesundheitsverhalten (z.B. Pausengestaltung, Ernährung, usw.).
  • Sie können durch ihren Führungsstil die Beanspruchungsbilanz ihrer Mitarbeiter positiv beeinflussen. Sie beeinflussen über die Gestaltung der Arbeitsbedingungen (z.B. Aufgabentransparenz, Feedback, Wertschätzung) wesentlich das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter.
  • Das Kommunikationsverhalten der Führungskräfte („Gesundheit als Thema“) spielt eine wichtige Rolle bei der Schaffung einer Präventionskultur im Unternehmen.

Beide Ansatzpunkte, die eigene Gesundheit der Führungskräfte sowie das Wissen darüber, wie Führungskräfte auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter positiv einwirken können, sollen in CConsult berücksichtigt werden.

CConsult bietet Führungskräften Information und Handlungshilfen zu den folgenden Fragestellungen:

  • Wie können Führungskräfte ihre Führungsaufgabe erfüllen und dabei selbst gesund bleiben?
  • Wie können Führungskräfte ihre Führung so gestalten, dass ihre Mitarbeiter gesund und leistungsfähig bleiben?

Finden Sie erste Anregungen und Antworten auf diese Fragen auf den Seiten der CConsult Homepage.

Wünschen Sie eine Beratung, haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns gern – unser Beratungsteam freut sich auf Sie!


Die neue Broschüre "Gesund und erfolgreich führen" können Sie ab sofort runterladen und bestellen.

Selbsttest "Gesunde Führung" online
Testen Sie jetzt Ihr Führungsverhalten im Selbsttest "Gesunde Führung" und erfahren Sie in welchen Bereichen Sie sich möglicherweise noch verbessern können.


Steria Mummert Consulting Führungskräfte Workshop "Wertschätzung". Erfahren Sie hier mehr.


Der CConsult-Podcast „Karriere und Gesundheit“ ist DER Podcast für Ihre Gesundheitskompetenz.
Hier erhalten Sie Tipps für ein Leben in Balance.

Burnout erkennen, verstehen, bekämpfen. Informationen für Führungskräfte [mehr]

Die e-Zigarette, auch als elektrische oder elektro Zigarette bezeichnet, ist die niveauvolle Alternative für Raucher. Zwar hat sich die e-Zigarette endgültig durchgesetzt, dennoch sind sich Raucher, den Chancen des Dampfens immer noch nicht vollkommen bewusst.

Der Begriff e-Zigarette ist eine Wortneuschöpfung und setzt sich aus den beiden Begriffen elektrisch, sowie Zigarette zusammen. Wie an dem Begriff bereits erahnt werden kann, ist eine e-Zigarette ein elektronisch betreibendes Gerät, dass eine herkömmliche Tabakzigarette simuliert. Doch im Gegensatz zur Tabakzigarette, findet kein Verbrennungsprozess statt, d.h. es wird kein Tabak verbrannt. Bei der e-Zigarette wird eine spezielle Flüssigkeit, Liquid genannt, verdampft und anschließend inhaliert. Daher werden die Konsumenten einer e-Zigarette nicht mehr als Raucher, sondern als "Dampfer" bezeichnet. Der Nebel ähnelt, sowohl was die Konsistenz betrifft, als auch der Wirkung nach, einer herkömmlichen Tabakzigarette oder Shisha.

E-Zigarette-Info.net ist Dein Informations- und Vergleichsportal für Deutschland. Wir geben Auskünfte über die am besten bewerteten E-Zigaretten. Die Ihnen angezeigten Shops auf dieser Seite stammen aus Deutschland. Bitte beachten Sie, dass Sie das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben müssen, um E-Zigratten zu erwerben.

colchicine in spanien ohne rezept kaufen

Wir unterstützen Sie bei der Produktwahl. schreiben Sie uns per Email an!

Wenn man eine Mineralisierung nicht bemerkt, Sind berechtigte Zweifel angesagt

Vor Hiobs-Botschaften und Diagnosen erst die Nährstoffversorgung überprüfen!

Ägyptisches Schwarzkümmelöl für Ihr Pferd - in der Hustenzeit besonders beliebt!

Die richtigen Nährstoffe für Fell, Haut und hufe. Zur Unterstützung von Immunsystem und Verdauung.

schönheit kommt von innen! Nährstoffe für Haut, Haare und Fingernägel

Wir wissen, was Ihrem Hund fehlt und ergänzen die Futterration zielgenau!

Der Fellwechsel erfordert höhere Zinkdosierungen beim pferd

Bestellungen über 300,- € honorieren wir mit einer kleinen Zugabe. Wählen Sie zwischen 1 Liter Leinöl oder 1 kg Kristallmash und geben Sie Ihren Wunsch unter "Bemerkungen" bei der Bestellung an. Mit Paypal bezahlte Bestellungen vor 12 Uhr mittags kommen am nächsten Tag an! Telefonische Bestellungen werden nicht angenommen.

Produktberatungen erfolgen bei uns per E-Mail. Wenn wir wissen was Ihr Pferd derzeit zu fressen bekommt, Abstammung, Alter und Einsatz, ein Foto oder ein etwaiges Blutbild antworten wir innerhalb von 6 Stunden. Ihre persönlichen Anfragen behandeln wir diskret.

Unsere neue Adresse lautet: Hans-Böckler-Str. 62 in 67454 Haßloch. Am Donnerstag, den 17. Mai haben wir von 15 bis 18 Uhr für direkten Kundenkontakt geöffnet.

Die unübersichtliche und übergroße Anzahl an Produkten auf dem Markt macht die Entscheidung für den Tierbesitzer nicht einfacher. Wie kann man entscheiden, welches Produkt für das Tier das Beste ist? Wurden die Produkte wirkgetestet? Hat der Inverkehrbringer überhaupt die notwendige Erfahrung um zu wissen, was er hier verkauft? Für den Tierbesitzer wird es täglich schwerer, sein Vertrauen zu schenken.

Dr. WEYRAUCH - Produkte werden auf wissenschaftlicher Grundlage entwickelt und vor dem Inverkehrbringen einer ausführlichen Testung im dr.WEYRAUCH Versuchs- bzw. Therapiestall (20 Pferde) unterzogen. Auf der Basis einer hochqualitativen Grundfütterung werden die Wirkerfolge der eingesetzten dr.WEYRAUCH-Produkte zweifelsfrei und eindeutig sichtbar. Mit den hier erkennbaren Fortschritten sowie dem Feedback unserer Kunden kann die Beratung optimiert werden.

Neben dem Haltungsmanagement spielt die Fütterung eine große Rolle bei der Bekämpfung von Juckreiz und offenen Stellen.

Täglich erreichen uns Anfragen zum Thema Sponsoring von Turnieren oder einzelnen Turnierreitern. So gerne wie wir uns hier engagieren würden, ist unser Hauptaugenmerk auf die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung gerichtet. Derzeit unterstützen wir eine Doktorarbeit zum Thema "Wurmbefall beim Pferd". Wir investieren vor allem in die Entwicklung neuer und verbesserter Rezepturen, überprüfen ständig vorhandene oder neue Produkten in unserem Versuchstall, der für die Branche mit Sicherheit einmalig ist. Diese Erkenntnisse kommen im Gegensatz zu einzeln gesponserten sportichen Projekten allen Pferden und damit allen unseren Kunden zugute. Wir bitten daher um Verständnis.

Magenprobleme beim Pferd nehmen zu. Stress, Schmerz und die Überlastung mit kontaminiertem Futter können auslösend sein. Ein nachhaltiger Erfolg kann nur erzielt werden, wenn Ernährung und Haltung überdacht werden.

Kotwasser beim Pferd nervt vor allem in der kalten Jahreszeit. Zudem kommt, dass gerade im Winter sehr viele Pferde eher zu Durchfall neigen als in der Weidesaison. Mögliche Ursachen sind überwiegend in der Fütterung zu suchen.

Für mehr Rittigkeit und Gelassenheit, besonders für das Anreiten junger Pferde ideal geeignet.

Die Mineralisierung, die wirklich ankommt. Mit dem Produkt Nr. 1 Alles fliesst konnten wir bisher gut beweisen, dass übliche Mineralfutter schlichtweg der Vergangenheit angehören. Leber- und stoffwechselschonend, bemerkenswert und bemerkbar!

Surft man nach kritischen Stimmen zu MSM, wird man vergeblich suchen. Nicht immer ganz schlüssige Studien "untermauern" die Wirkung von organischem Schwefel. Fraglich ist allerdings, ob nicht eine massive Fütterung mit Dimethylsulfon langfristig Schäden hervorrufen kann. Schwefel gehört wie auch Phosphor, Chlor und Jod zu den säurebildenden Mineralien. Hohe Schwefelmengen in Verbindung mit Fehlgährungen (auch durch Vorhandensein von Mikroorganismen im Magen) könnten zur Bildung von Schwefeliger oder Schwefelsäure führen und Magen und Darm reizen. Vom Menschen weiß man, dass sensible Personen auf Schwefel mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Völlegefühl oder Durchfall reagieren. Ob das beim Pferd auch so ist müsste erstmal untersucht werden.

Blutanalysen geben uns Aufschluss über organische Probleme des Pferdes und frappierende Nährstoffmängel im Bereich von Magnesium, Eisen, Selen, Mangan, Zink oder Kupfer. Sie sind jedoch keinesfalls der Indikator für die Errechnung einer richtigen Futterration. Im Falle einer Fütterungsberatung durch einen sogenannten "unabhängigen Fütterungsberater" sollte in jedem Fall eine Berechnung der Futterration stattfinden. Dem Berater müssten eigentlich sämtliche Daten bezüglich der Nährstoffgehalte und der entsprechenden Bioverfügbarkeit vorliegen. Er sollte dem Kunden errechnen können, wo sein Pferd steht, wo die Defizite oder Überschüsse in der Ration zu finden sind, auch was Spurenelemente und Vitamine betrifft. Er muss Kenntnisse besitzen über den Minimalbedarf (durch die Deckung des Minimalbedarfs schließt man mit Sicherheit das Auftreten von Mangelsymptomen aus). Ebenso sollte er wissen, dass mit der Deckung des Optimalbedarfs ein perfektes Zusammenspiel aller Stoffwechselvorgänge und eine gewünschte physiologische Speicherung in den Geweben möglich ist. Nur unter diesen Voraussetzungen kann überhaupt erst eine Fütterungsberatung erfolgen.

Wie aus einem Fütterungsfehler eine Krankheit gemacht wird und daraus Kapital geschlagen wird.

Die Fütterung von Nukleotiden an Pferde verspricht laut der Werbung Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Wissenswert ist an dieser Stelle, dass die Bausteine der Nukleotide Purinverbindungen sind. Diese wiederum werden zu Harnsäure abgebaut. Eine zu hohe Anflutung von Purinen, provoziert durch die Fütterung von entsprechend hochdosierten Präparaten führt beim Abbau zu einer vermehrten Bildung von Harnsäure, die bei entsprechend disponierten Individuen zu einer Ausfällung von Harnsäure als Kristalle führen kann, die sich schmerzhaft in Gelenken, Sehnenscheiden und im Nierenmark ablagern können. Beim Menschen wird dieser Vorgang als Gicht bezeichnet.

Oft wird - gut gemeint - reichlich Heu gefüttert. Das geht gut, solange das Heu von absolut einwandfreier Qualität ist. Gefährlich sind große Heumengen von schlechter, schimmeliger oder staubiger Qualität. Hier kommt es zu einer gefährlichen Anreicherung der vorliegenden Belastung. Die Leber reagiert darauf mit Bauchwassersucht und damit dem typischen Heubauch.

Vergorene Futtermittel enthalten, auch wenn es sich um "nur" um Heulage handelt, Biogene Amine, Stoffwechsel-Metaboliten, die im Körper Schaden anrichten können wie zum Beispiel Cadaverin und in jedem Fall über die Leber entsorgt werden müssen.

Es gibt durchaus Situationen, die eine zusätzliche Vitaminversorgung des Hundes erfordern könnten.

Hunde machen uns glücklich durch die Art, wie sie uns ihre Freude und Zuneigung auszudrücken. Ein Hund vermittelt uns seine Gefühle mit der Art sich zu bewegen. Daher sind Beweglichkeitsstörungen für den Hund nicht nur schmerzhaft sondern hindern ihn daran mit uns so zu kommunizieren, wie er es gerne täte. Mit der richtigen Fütterungsergänzung können wir den Hund unterstützen.

Schon bereits vor 20 Jahren wurde man belächelt, wenn man die Mauke mit Nährstoffdefiziten in Verbindung gebracht hat. Heute ist das Lachen vergangen.

Antioxidantien in der Ernährung

Nr. 19 Mordskerl ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium, Spurenelementen und Spirulina-Alge. Das natürliche Vitamin E, Ginseng und Traubenkernextrakt runden diese feine Rezeptur ab.

So machen Sie keine Diätfehler!

Nr. 5 Frühlingserwachen ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Mineralien und Coenzym Q10 in einer Basis aus bitteren Kräutern

Das moderne Sportpferd unterscheidet sich mittlerweile frappierend von den in den 90iger Jahren gezüchteten Reitpferden. Dadurch entsteht aber auch ein ganz anderer Anspruch an die Fütterung. Dieses hohe Potential an Beweglichkeit und Bindegewebs-belastung erfordert einen wesentlich höheren Bedarf an muskel- und nervenrelevanten Nährstoffen, den es langfristig zu decken gilt um nachhaltig die Gesundheit des Pferdes zu erhalten.

Bei besonderen Anforderungen an die sportliche Leistung eines Pferdes steigt der Nährstoffbedarf. Wird dieser nicht gedeckt können Muskelverspannungen zur Ausbildung von Blockaden und Bindegewebsstörungen führen. Durch gutes Reiten und das Eingreifen des geschulten und erfahrenen Physiotherapeuten kann die Muskulatur zwar immer wieder mobilisiert werden, langfristig werden die Nährstoffreservoirs aufgebraucht und Arthrose ist die Folge.