cialis sublingual rezeptfrei oder nicht

I have already been engaged in neuro-scientific cryptocurrency for years, therefore i can confidently state about the fantastic likelihood of the PlayMarket 2.0 program. is employed by individuals ( personal financing ), by governments ( public financing ), by businesses ( corporate financing ) and by a multitude of other organizations such as for example schools and non-profit businesses.

Blockchain based program for travel companies tailored to the needs you have and budget. Blockchain technology allows MeetnGreetMe to have its means – WelcomeCoins – to incentivize contributors and reward the actions linked with the platform progress.

Bei Diabetes mellitus wird in mehrere Typen unterschieden, wobei Typ 1 und vor allem Typ 2 am häufigsten auftreten. Typ–1–Diabetes liegt vor, wenn das körpereigene Immunsystem bestimmte Zellen in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) zerstört, also in dem Organ, das das Hormon Insulin produziert. Hauptgrund für Diabetes Typ 2, welcher meist im Erwachsenenalter auftritt, ist, wie durch Dr. Raths zellularmedizinsche Forschung gezeigt wurde, ein anhaltender Mikronährstoffmangel nicht allein in den Pankreaszellen, sondern auch in den Zellen der Blutgefäßwände, der Leber und anderer Organe. Dieser Artikel widmet sich schwerpunktmäßig dem Typ–2–Diabetes, welcher 90 Prozent der Patienten ausmacht. Die natürliche Form der Behandlung hingegen fällt bei beiden Typen nicht grundsätzlich anders aus. Insgesamt gibt es derzeit mehr als 422 Millionen Menschen weltweit, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde.

Auch wenn diese wissenschaftlichen Erkenntnisse breitflächig von Medizinern ignoriert werden, hohe Gaben von Vitamin C reduzieren deutlich das Risiko an Herzschwäche zu erkranken. Eine Studie im „American Heart Journal“ beschrieb 2011 den Zusammenhang zwischen Vitamin-C-Werten im Blut und Herzschwäche. Getestet wurden 9187 Männer und 11.112 Frauen zwischen 39 und 79. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das Risiko einer Herzschwäche sank, je höher der Vitamin-C-Spiegel im Blut war. Umgekehrt wiesen die Patienten mit den niedrigsten Vitamin-C-Werten die höchste Wahrscheinlichkeit auf, an Herzschwäche zu erkranken.

Unlängst kam eine wissenschaftliche Übersichtsstudie mit einer Meta–Analyse auf Grundlage von 28 Studien zu dem Schluss, dass psychotische Störungen mit Nährstoffdefiziten assoziiert sind. Die im Fachblatt Schizophrenia Bulletin veröffentlichte Arbeit stammt von Forschern aus Großbritannien, Australien und Belgien. Die Daten zeigen, dass Patienten, bei denen jüngst eine Psychose diagnostiziert wurde, verglichen mit nicht–psychotischen Probanden, signifikant reduzierte Gehalte an Folat, Vitamin D und Vitamin C aufweisen. Für einen solchen Zusammenhang spricht zudem die Beobachtung, dass gerade Patienten mit stark erniedrigten Nährstoffwerten am meisten unter der mentalen Beeinträchtigung litten.

Neue Meta–Analyse bestätigt: Vitamine reduzieren ‚dramatisch’ das Risiko für tödlichen Pankreaskrebs

Eine neue, im Fachblatt Medicine veröffentlichte Meta–Analyse hat bestätigt, dass Vitamineinnahme das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs senken kann. Als eine der tödlichsten Krebsarten hat Pankreaskrebs eine besonders geringe 5–Jahres–Überlebensrate von nur 5 Prozent. Behandlungsstrategien auf Basis der Chemotherapie gelang es nicht, diese trostlose Statistik zu verbessern. Umso dringlicher ist die Etablierung moderner Ansätze, welche bereits bei der wirksamen Prävention beginnen. Die aktuelle Meta–Analyse stellt folglich einen wichtigen Meilenstein dar, indem sie bekräftigt, dass die Vitamine D und B12 das Auftreten dieser Killer–Krankheit “dramatisch” reduzieren können.

Interview mit Dr. Paul E. Marik – dem Arzt, der sagt, Patienten mit einem septischen Schock haben Skorbut

Mit jährlich bis zu 8 Millionen Toten weltweit gehört die Blutvergiftung zu den häufigsten Todesursachen bei Patienten im Krankenhaus. Mehr als 100 klinische Arzneimitteltests brachten im Laufe der vergangenen drei Jahrzehnte keine Verbesserung im Überleben der Sepsis-Erkrankten. Die Sterblichkeitsrate bei einem septischen Schock, einer schweren Form der Blutvergiftung, blieb bei 50 Prozent. Bis Dr. Paul E. Marik, Arzt auf der Intensivstation an der Eastern Virginia Medical School in den Vereinigten Staaten, eine Behandlung entwickelte, die beachtliche Ergebnisse aufweist. Im letzten Jahr publizierten er und seine Kollegen im Fachmagazin Chest eine Studie, die beschreibt, wie 47 Patienten die Sepsis mithilfe einer intravenös verabreichten Kombination von Vitamin C, Vitamin B1 sowie dem Hormon Hydrocortison überlebten, während nur 4 Betroffene an der Erkrankung verstarben.

Miese Nachrichten für die Pharma: Präventive Gesundheitsansätze und Wandel im Gesundheitswesen sind unaufhaltbar

Zwar flimmert es noch nicht über sämtliche Nachrichtenkanäle, doch Studien, welche die Wirksamkeit und Sicherheit von präventiven, natürlichen Gesundheitsansätzen belegen, gibt es mittlerweile zuhauf. Und Woche für Woche kommen neue hinzu. Die Massenmedien mögen es noch immer vorziehen, sich auf die Verbreitung pharmaorientierter Propaganda zu konzentrieren und die Menschen mit Lügenmärchen über angeblich krankmachende Vitamine zu verdummen. Dem weltweit wachsenden Zugang zur Zellular Medizin und zu ernährungsbasierten Verfahren tut dies keinen Abbruch. Das unterstreichen Studien, wonach bis zu 69 Prozent der Bevölkerung in den Vereinigten Staaten Anwender von Nahrungsergänzungsmitteln sind. Über 54 Prozent der Frauen sowie beinahe 34 Prozent der Männer reiferen Alters nutzen immerhin in Deutschland Nahrungsergänzungsprodukte, während in Saudi Arabien mehr als 71 Prozent der schwangeren Frauen darauf zurückgreifen und in Malaysia 43 Prozent der jungen Menschen solche regelmäßig einnehmen. Ähnlich sieht es in anderen Ländern überall auf der Welt aus. Aufgrund der schieren Fülle publizierter Forschungsergebnisse haben wir inzwischen einen Punkt erreicht, an dem es für den angestoßenen Wandel in der Gesundheitsversorgung kein Zurück mehr gibt. Angeregt von Dr. Raths wissenschaftlichen Entdeckungen und vorangetrieben von Studien des Dr. Rath Forschungsinstituts ist der Umbruch unaufhaltbar.

Zwei Jahre nachdem der Pharmakonzern Bayer erstmals seine Bestrebungen bekundete, Monsanto, den amerikanischen Pestizid–Giganten und Hersteller von genmanipuliertem Saatgut, zu erwerben, haben nun europäische Aufsichtsbehörden ihre Einwilligung zu diesem Deal erteilt. Der Preis für die Übernahme wird mit 62,5 Milliarden US$ veranschlagt. Beide Unternehmen vereint würden mehr als ein Viertel des globalen Marktes für Saatgut und Pestizide kontrollieren. Um vorgeblich den Wettbewerb zu bewahren, ist die Genehmigung an die Bedingung geknüpft, dass Bayer Geschäftsanteile veräußert. Allerdings wird dieser Schritt von Beobachtern kaum weniger kontrovers gesehen, denn das einstige Mitglied des berüchtigten IG Farben–Kartells, hat als Käufer keinen geringeren ins Auge gefasst als seinen damaligen IG Farben–Partner, den Chemie–Konzern BASF.

Von den globalen Massenmedien weitgehend unbeachtet vollzieht sich auf dem Gebiet der Sepsis–Behandlung eine kleine Revolution. Blutvergiftung ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der eintreten kann, wenn eine Infektion außer Kontrolle gerät und eine übersteigerte Abwehrreaktion des Immunsystems auslöst. Diese Erkrankung kann zum Versagen von Organen führen, sie kann Amputationen erforderlich machen und sogar tödlich enden. Tatsächlich ist die Sepsis in den USA für mehr als eine Viertelmillion Tote jährlich verantwortlich. Weltweit gehen pro Jahr bis zu 8 Millionen Sterbefälle auf Blutvergiftung zurück. Die Erkrankung gehört zu den Haupttodesursachen von im Krankenhaus stationierten Patienten und stellt für Intensivstationen eine ernsthafte Herausforderung dar. In den letzten 3 Jahrzehnten schlugen mehr als 100 klinische Studien zur Erprobung von Arzneimitteln zur Behandlung der Sepsis fehl. Die Sterblichkeitsrate beim Auftreten eines septischen Schocks (einer schweren Form der Blutvergiftung) bleibt nach wie vor bei besorgniserregenden 50 Prozent. Umso eindrücklicher sind da die Ergebnisse, die auf Grundlage einer synergistischen Kombination von Vitamin C, Vitamin B1 und dem Hormon Hydrocortison erreicht wurden.

Die Schwangerschaft gehört zu den aufregendsten Phasen im Leben einer Frau, und jede werdende Mutter wünscht sich ein gesundes Baby. Doch der Verlauf und der Ausgang jeder Schwangerschaft hängen von einer Vielzahl von Faktoren ab. Das sind etwa die Ernährung der Mutter und ihre Lebensweise vor und während der Schwangerschaft, die genetische Veranlagung der Eltern, die körperliche und psychologische Verfassung der Frau. Jede Frau im gebärfähigen Alter sollte auf ihre Gesundheit achten. Die ersten Tage und Wochen einer Schwangerschaft, wenn die Frau vielleicht noch gar nicht ahnt, dass sie schwanger ist, sind eine entscheidende Zeit in der Entwicklung des Fötus. In den ersten 8-12 Schwangerschaftswochen unterliegt der weibliche Körper dramatischen Veränderungen. Manche leiden unter morgendlicher Übelkeit und verlieren wichtige Nährstoffe.

Die tödliche Opiod–Epidemie in Amerika zeigt keinerlei Anzeichen abzuklingen. Vor diesem Hintergrund rief der Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders den US–Senat dazu auf, Pharmaunternehmen zur Rechenschaft zu ziehen. In einem Brief an Senator Lamar Alexander, den Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit, Bildung, Arbeit und Rente, beantragte Sanders eine Anhörung mit der Zielsetzung, “die Rolle der Arzneimittelhersteller und –vermarkter bei der Auflösung oder Verschlimmerung der tödlichen Opiod–Krise, welche unser Land überrollt” zu beleuchten. Mit Blick auf die historische Anhörung vom 14. April 1994, als sieben der größten Tabakkonzerne vor dem Unterausschuss für Energie, Handel, Gesundheit und Umweltfragen als Zeugen vorgeladen wurden, befand Sanders, es sei für den Kongress an der Zeit, eine vergleichbare Untersuchung abzuhalten, die die Rolle der Pharmaindustrie bei der Opiod–Epidemie unter die Lupe nimmt und ermittelt, was in deren Führungsetagen tatsächlich über das Suchtpotential dieser gefährlichen Medikamente bekannt war.

Noch ist die Neuauflage der Regierungskoalition zwischen Unionsparteien und SPD nicht endgültig in trockenen Tüchern, aber absehbar ist schon jetzt, dass der dringend notwendige große Wurf im Gesundheitswesen mit der Großen Koalition ein weiteres Mal ausbleiben wird. Längst wäre dieser historische Wandel realisierbar: mit dem Umstieg in eine präventive Gesundheitsversorgung und durch die Einführung ursachenorientierter Therapien. Doch anstatt den erdrückenden Kostenanstieg wirksam einzudämmen, verlieren sich die so titulierten Volksparteien im Kleinklein von Placebo–Maßnahmen, die die bröckelnde Fassade des Betrugssystems bewahren sollen. Tatsächlich ist das Solidarsystem infolge des menschenverachtenden Geschäfts mit der Krankheit unverkennbar an den Rand der Finanzierbarkeit gedrängt. Angesichts dieser Probleme, kann die aufgesetzte Debatte um die Einführung einer “Bürgerversicherung” nur als Nebelkerze verstanden werden.

Es ist uns Menschen in die Wiege gelegt: Alles um uns herum nehmen wir unterbewusst auf und verarbeiten es rasch. Das sogenannte “aktive Zuhören” entspricht also unserer genetischen Prägung. Und obwohl genau das zu unseren wichtigsten sozialen Fertigkeiten zählt, ist aktives Zuhören am wenigsten entwickelt. Man kann es aber lernen und trainieren. Dann hat man erweiterte Möglichkeiten – auch, um seine eigene Gesundheit zu verbessern.

Amazon, JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway schließen sich zur Gründung eines neuen Gesundheitsunternehmens zusammen

Überraschend nahm der Versandhandelsgigant Amazon Verbindung auf mit der Bankengruppe JPMorgan Chase und dem multinationalen Firmenkonglomerat Berkshire Hathaway, um ein neues Gesundheitsunternehmen für ihre US–Angestellten zu bilden. In einer gemeinsamen Pressemitteilung äußern sie das Bestreben, die Zufriedenheit ihrer Beschäftigten verbessern zu wollen und die Kosten zu reduzieren. Man wolle “dieses Ziel verfolgen durch ein unabhängiges Unternehmen, das frei von den Anreizen und Zwängen des Profit ist”. Doch während sie der Hoffnung Ausdruck geben, einen “frischen Ansatz” der Gesundheitsversorgung zu ergreifen, ist es viel wahrscheinlicher, dass Angestellte, die über diesen neuen Unternehmenszweig den Zugang zu nährstoffbezogenen Gesundheitsansätzen und zur Zellular Medizin suchen, enttäuscht sein werden.

Mit dem Ende zu gehenden Jahr 2017 nahmen auch die Brexit–Verhandlungen wieder an Fahrt auf. Intensiver Gegenstand der Diskussion sind die zukünftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der Brüsseler EU. Vor diesem Hintergrund hat die Nachrichtenagentur Bloomberg News am 27. Dezember stillschweigend etwas zugegeben, was unsere Stiftung seit langem erkannt hat. In einem Artikel mit dem Titel “Warum der Brexit Pharmahersteller nachts nicht schlafen lässt” beschreiben drei Autoren, weshalb der Austritt aus der Brüsseler EU das Zeug hat, nahezu jeden Aspekt des britischen Pharmageschäfts zum Erliegen zu bringen. Diese gemeinhin unterschätzte Tatsache stellt für uns, als engagierte Fürsprecher von Naturheilverfahren und unerschrockene Widersacher der Pharmaindustrie, einen weiteren triftigen Grund zur Unterstützung des Brexit dar.

Martin Luther King: Gewaltlosigkeit als Antwort auf die dringenden politischen und moralischen Fragen unserer Zeit

Jedes Jahr am dritten Montag des Januars feiert die USA Martin Luther King Jr. Day. Der Feiertag würdigt Kings Geburtstag am 15.01.1929. Er war Pastor der baptistischen Gemeinde und Bürgerrechtsaktivist. Während der weltverändernden 50er und 60er Jahre war sein Vorbild Mahatma Gandhi und dessen passiver Widerstand und Gewaltlosigkeit. Kings Leben war stark von dem Mahatma Gandhis inspiriert. Tragisch, im Alter von nur 39 Jahren, wurde King am 4. April 1968 erschossen. Kings Leben und seine Werte sind bis heute eine bereichernde Inspirationsquelle für Millionen von Menschen.

In den Anfangstagen des neuen Jahres machte in den britischen Medien die Story Dieneke Ferguson Schlagzeilen, die einer tödlichen Form von Blutkrebs Einhalt gebot. Die 67-jährige Frau litt an einem Myelom, ohne dass infolge der jahrelangen konventionellen Behandlung irgendeine Besserung eintrat: Drei Zyklen der Chemotherapie ließ sie über sich ergehen, und es gab vier fehlgeschlagene Versuche von Stammzelltransplantationen, bevor sie schließlich die schulmedizinische Therapie abbrach und sich einem naturheilkundlichen Ansatz zuwandte. Sie machte sich eine Nahrungsergänzung zunutze, die phytobiologische Stoffe des Kurkumas (auch bekannt als Gelbwurz) enthalten. Bemerkenswert ist, dass ihre Story nicht nur in verschiedenen britischen Tageszeitungen die Runde machte, darunter auch die zwei meistverkauften: The Sun und die Daily Mail, sondern auch im Fernsehen fand ihre Erfolgsgeschichte Verbreitung.

Aufgrund seiner gewaltlosen Lebenseinstellung erhielt Mohandas Karamchand Gandhi von seinen Verbündeten den Namen Mahatma, was „der mit der großen Seele“ bedeutet. 1869 in Indien geboren, wurde Gandhi zum bekanntesten Führer in Indiens Unabhängigkeitskampf von der Kolonialmacht Großbritannien.

Neue Untersuchungen aus Dänemark fanden heraus, dass der Gebrauch von Hydrochlorothiazid erheblich das Risiko erhöht, Hautkrebs zu entwickeln. Dieser Wirkstoff befindet sich in Diuretika–Medikamenten, welche häufig bei Bluthochdruck verschrieben werden. Auf Grundlage auf der Analyse von etwa 80000 Bluthochdruck–Patienten sowie 1,5 Millionen gesunder Menschen aus Dänemark, zeigte sich, dass Patienten, die Hydrochlorothiazid einnehmen, ein bis zu sieben mal höheres Risiko aufweisen, Plattenepithelkarzinom zu entwickeln, einem der häufigsten Formen von Hautkrebs. Doch ist die Gefährlichkeit dieser Medikamente keineswegs neu. Bekannt war bereits deren Beziehung zur Bildung von Lippenkrebs. Mithin vermehrt diese Arbeit die wachsende Zahl jener Forschungsergebnisse, die die beträchtlichen Gefahren für die öffentliche Gesundheit belegen.

Dass sich Stress negativ auf das allgemeine Befinden auswirkt, ist bekannt. Kleinere stressige Situationen sind durchaus normal und unser Körper kann damit gut umgehen. Unsere steinzeitlichen Vorfahren waren als Jäger und Sammler immer wieder zahlreichen und kurzfristigen, stressigen Situation ausgesetzt. Der Anteil des Stresshormons Kortisol im Blut stieg dann kurz an und nahm nach Beendigung der Ausnahmesituation wieder rasch ab. Heutzutage sieht es anders aus: Viele Menschen stehen unter Dauerstress. Und ein langfristig erhöhter Kortisol–Spiegel ist gesundheitsschädigend.

Der sozioökonomische Status bestimmt maßgeblich über Gesundheit und Lebenserwartung. Untersuchungen des Robert–Koch–Instituts bestätigen diese Abhängigkeit. In Deutschland werden Frauen der obersten Einkommensgruppe durchschnittlich 8 Jahre älter als jene der untersten Einkommensgruppe. Bei Männern klafft diese Differenz sogar 11 Lebensjahre auseinander. Ein gravierendes West–Ost–Gefälle spiegelt auch der Herzbericht wider. Wer im – tendenziell ärmeren – ländlichen Raum lebt, hat ein deutlich höheres Risiko, einen Infarkt zu erleiden. Ähnliches gilt für die Aussicht, anderen “Volkskrankheiten” zum Opfer zu fallen. Doch was des einen Leid, ist des anderen Freud: Das Geschäft mit der Krankheit jedenfalls profitiert, und damit das so bleibt, wird die Solidargemeinschaft kräftig zur Kasse gebeten. Am chronischen Geldmangel im System ändert die vorübergehende Stabilisierung der Rücklagen bei den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nichts, beruht der Zuwachs doch allein auf einer konjunkturellen Zunahme sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter. Lassen wir alle uns diesen Betrug weiter gefallen, droht absehbar ein weiterer Anstieg der Kosten.

Unlängst fand in London die Konferenz der Königlichen Gesellschaft der Medizin statt. Präsentiert wurden dort erneut schockierende Daten, die offenbaren, dass im Verlauf der letzten vier Jahrzehnte die Anzahl giftiger Substanzen, die den Weg in die Gemüse–Regale britischer Supermärkte finden, bis auf das 17–fache zugenommen hat. Ausgehend von einer Analyse von Pestiziden, die beim Anbau von Weizen, Kartoffeln, Zwiebeln und Porree eingesetzt werden, stehen diese Zahlen im eklatanten Widerspruch zu den Behauptungen seitens der Industrie, wonach sich die Gesamtmenge angeblich seit 1990 halbiert haben solle. Dr. Michael Antoniou vom Londoner King’s College ist Leiter der Forschungsgruppe für Genexpression und -therapie. Sein Kommentar zu den Ergebnissen: „All diese Belege zeigen, dass Sie es vermeiden sollten, mit diesen Pestiziden in Kontakt zu kommen.“ Im Hinblick auf das weltweit wachsende Interesse für ökologische Ansätze der Lebensmittelproduktion fügte er hinzu: „Der EINZIGE Weg, dies zu gewährleisten, ist, sich biologisch zu ernähren.

cialis extra dosage dosierung i v

  1. der untere Weg
  2. das gestrauchelte Größenselbst oder der narzisstische Zusammenbruch

Die Betrachtung beider Muster vertieft das Verständnis der oben beschriebenen Psychodynamik.

Der Mensch fürchtet sich davor, auf sich selbst gestellt zu sein. Bei vielen ist die Angst davor so groß, dass ihnen die Bestätigung durch andere und deren Sympathie über alles geht. Solche Menschen kümmern sich kaum um das, was sie tatsächlich sind und wollen. Stattdessen übergehen sie eigene Wünsche und halten nach jedem Hinweis Ausschau, wie sie sich verhalten sollten, damit ihr Verhalten passend ist. Sie machen ständig Kompromisse. Sie geben immer nach. Sie schlucken jeden Ärger. Wenn überhaupt ballen sie die Faust nur in der Tasche.

Wenn der Drang zur Selbstbestimmung auf Dauer am Ausdruck gehindert wird, staut sich ungelebte Aggression, die von dem, der den unteren Weg geht, gegen sich selbst gewendet wird. Das ängstliche Ego sagt voller Wut zum Selbst: Du bist daran schuld, wenn die Welt sich gegen uns wendet. Geh weg, ich will dich nicht haben. Wenn das Selbst den Versuch zur Selbstbehauptung schließlich aufgibt, verfällt das Ego aus der Bereitschaft, sich selbstverleugnend anzupassen, in eine manifeste Depression.

Nicht jeder, den die Depression am Kragen packt, ging vorher den unteren Weg. So mancher tat das Gegenteil. Statt sich wertschätzend wahrzunehmen, wie er tatsächlich ist, verliebt sich der Überflieger in ein sogenanntes Größenselbst.

So hat es die Psychoanalyse genannt. Tatsächlich ist das Größenselbst aber kein Selbst, sondern bloß ein Bild davon. Das wirkliche Selbst ist weder groß noch klein. Es ist einfach nur es selbst. Beim Größenselbst handelt es sich um ein prachtvoll ausgeschmücktes Selbstbild, das der Narzisst beharrlich mit dem wahren Selbst verwechselt.

Solange es dem Narzissten gelingt, auf der Bühne des Lebens die Rolle zu spielen, die seinem Selbstbild nahe kommt, ist er guter Dinge. Meist gehören zum glänzenden Selbstbild Symbole sozialen Erfolgs. Der Überflieger ist tüchtig. Im Beruf ist er ehrgeizig. Er arbeitet hart, steckt sich hohe Ziele. Er hat eine schicke Freundin, fährt das passende Auto, macht tolle Urlaube, kleidet sich gut und fühlt sich um seinen Rang beneidet.

Wenn das Leben bloß nicht so einfallsreich wäre. und das Streben nach äußerem Erfolg nicht so viel Kraft kosten würde. Das Leben ist aber einfallsreich. Und Leistungsdruck zehrt aus. Daher stürzt fast jeder Erfolgsverwöhnte irgendwann einmal ab. Der Chef hat einen neuen Kronprinzen. Die Partnerin geht fremd. Die Bank verweigert Kredite. Der SUV muss verkauft werden. Die Zuversicht stürzt in einen Abgrund, der dem gestrauchelten Sieger als blankes Nichts erscheint; weil er sich nie mit der Frage beschäftigt hat, was die Leere in seiner eigenen Tiefe enthält.

Bei Depressionen sind typische Verzerrungen des Denkens erkennbar. Affekt und Denken des Depressiven verbinden sich zu einem Wahrnehmungs- und Deutungs­muster, bei dem sich der schwermütige Affekt und pessimistische Denkinhalte wech­selseitig aufschaukeln. Dabei spielt selektive Wahrnehmung eine Rolle, aber auch die Neigung, Wahrgenommenes durch voreilige Schlussfol­gerungen nachteilig zu interpre­tieren. Derartige geistige Filter färben selbst die Wahl erinnerter Inhalte ein.

  • Verzerrte Erinnerungsleistung
    Wiebke erinnert sich an schlechte Erfahrungen, die sie einst beim Urlaub in Griechenland machte. An die vielen guten Erfahrungen in Portugal und Frankreich denkt sie nicht.
  • Depressiver Zuschreibungsstil durch voreilige Schlussfolgerung
    Eigentlich hatte der Kollege am Dienstag bloß Kopfschmerzen. Seine missmutige Miene ist für Björn jedoch Beweis, dass der Kollege ihn nicht mag.
  • Abwehr des Positiven
    Dass ich die Prüfung bestanden habe, war bloß ein Glücksfall. In Wirklichkeit bin ich ein Versager.

Man kann sich mit der biologischen Hypothese zur Entstehung der Winterdepression begnügen. Sie besagt, dass es durch Lichtmangel im Winter zu einer vermehrten Melatoninsynthese kommt, was den Serotoninspiegel absenkt. Folge sei eine Störung der Signalübertragung zwischen den Hirnzellen, was seinerseits zur Depression führe. Es kann sein, dass diese These stimmt.

Da der Mensch aber nicht nur biochemisch und physikalisch mit dem Umfeld verwoben ist, sondern auch psychosozial, kann eine ergänzende Betrachtungsebene erwogen werden. Sie hat mit dem unteren Weg zu tun, den viele gehen, um ihre Zugehörigkeit zu sichern. Man kann fragen:

Warum hat es die Evolution so eingerichtet, dass der Novemberhimmel den Eifer zur individuellen Selbstbestimmung dämpft?

Zur Lage des Steinzeitmenschen bei Schneefall

Das Leben unserer Vorfahren hing noch mehr als das unsere vom Wetter ab. Der Zusammenhalt der Gruppe war im Winter noch wichtiger als im Sommer. Weder für den Einzelnen noch für die Gruppe als Ganzes konnte es sinnvoll sein, Konflikte auszutragen, wenn die frostkalte Hand des Todes von draußen in die Höhle griff.

Bei unserem Verwandten im Wald, dem Hirschen, ist es nicht anders. Auch bei ihm hat die Weisheit der Natur eine biophysikalische Kopplung eingerichtet, die dafür sorgt, dass die Konfliktbereitschaft der Hirsche im Winter zum Erliegen kommt. Die Brunft findet im Altweibersommer statt, aber nicht nach Allerheiligen.

Die Absenkung des Serotoninspiegels durch Dunkelheit bot einen Selektions­vorteil. Mit weniger Serotonin zwischen den Synapsen fiel es leichter, sich der Gruppe und ihrem Führer zu beugen. Die Gefahr nahm ab, wegen mangelnder Anpassungsbereit­schaft aus der Höhle verstoßen zu werden.

Neben dem psychosozialen Effekt - der Dämpfung zwischenmenschlicher Konflikte - hat der depressive Antriebsmangel im Winter weitere Vorteile. Wenn draußen nicht viel mehr zu tun ist, als sich die Zehen blau zu frieren oder auf Nimmerwiedersehen in Gletscherspalten zu verschwinden, fällt es ohne Antrieb leichter, in der sicheren Höhle zu bleiben. Bei karger Kost spart man zudem knappe Energie.

Die Winterdepression ist nicht die einzige Form einer saisonal rezidivierenden affektiven Störung. Wenn Sie auch seltener ist: Es gibt eine Frühjahrs­depression, die als jahreszeitlich wiederkehrende Abweichung der Gefühls­lage auftreten kann.

cialis sublingual versand deutschland

Wer sich mindestens zwei Stunden pro Woche bewegt, nutzt die nachweislich beste und wirksamste Methode, um gesund zu bleiben.

Das Ohr ist ein komplex aufgebautes Organ - und enthält einige unserer empfindlichsten Sinneszellen. Wie wir unser Hörvermögen schützen können, zeigt die Initiative von BARMER und Mimi.

Alle wichtigen Gesundheitsthemen auf einen Blick – Bewegung, gesunde Ernährung, psychische Gesundheit und Reisen.

Mehr Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit. Wir unterstützen Sie mit Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung.

Mehr wissen, besser verstehen. Hier finden Sie wertvolle Informationen rund um Krankheiten, deren Behandlung und Ihrem Arztbesuch.

Sie wollen es genau wissen? In unseren Themenspecials finden Sie ausführliche Erklärungen zu gefragten Gesundheitsthemen.

Um Ihr Begleiter und Ratgeber für die wichtigsten Gesundheitsthemen zu sein, finden Sie hier wertvolle Services.

Zu unseren Aufgaben gehört es, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu stärken. In verschiedenen Projekten arbeiten wir daran, die unterschiedlichsten Zielgruppen in den entsprechenden Institutionen zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu motivieren sowie gesundheitsförderliche Verhältnisse zu schaffen.

Dies gilt natürlich auch für unsere intern beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um ihr Wohlbefinden sowie ihre Leistungsfähigkeit langfristig zu erhalten, haben wir ein Gesundheitsmanagement ins Leben gerufen, das auf der Basis von Mitarbeiterbefragungen an aktuellen Themen arbeitet. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf das Thema Prävention. Wichtig ist uns, das Arbeitsumfeld unserer Belegschaft so zu gestalten, dass es für den Erhalt der Gesundheit förderlich ist. Wir bieten umfassende Informationen, Aufklärung und Anleitung zu Präventionsmaßnahmen, wie z.B. Rückenübungen, die sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lassen.

Zudem werden im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Gesundheitstage veranstaltet. Unter dem Motto „Fit und gesund in der Stadt Flensburg“ werden u. a. Fachvorträge, verschiedene Übungen und Schnupperkurse zur Stabilisierung der psychischen Gesundheit angeboten, an denen das gesamte Personal während der Arbeitszeit teilnehmen kann.

Verblüffende neue Erkenntnisse aus der Welt der Medizin

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Geheimnis der Gesundheit".

2010, 286 Seiten, Maße: 11,8 x 18,7 cm, Taschenbuch, Deutsch, Verlag: Heyne, ISBN-10: 3453650131, ISBN-13: 9783453650138

Nutzen Sie unsere kundenfreundlichen Filial-Öffnungszeiten! Diesen Artikel liefern wir Ihnen auch versandkostenfrei zur Abholung in Ihre Weltbild-Filiale.

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten 50+ sind mit ihrer Arbeit (sehr) zufrieden.

Politik, Recht und Gesundheit im
Unternehmen

Darum muss der Risikostrukturausgleich reformiert werden. Ganz schnell.

Zahlen, Daten, Fakten – mit Gastbeiträgen aus Wissenschaft, Politik und Praxis

Mechanik Morbi-RSA: Einfach, Transparent, Manipulationssicher

"300 Jahre Betriebskrankenkassen"

Ein gesundheitspolitisches Aufgabenheft für die nächste Legislatur

Das BKK-System braucht seine Innovationskraft im Vergleich mit anderen Kassenarten nicht zu scheuen. Über 60 Betriebskrankenkassen beteiligen sich.

Copyright-Informationen

Übergabe des DSUG v.l.n.r. Hanka Knoche (Vorstand BAHN-BKK), Prof. Dr. Bertolt Meyer (TU Chemnitz), Dr. Christian Gravert (Leiter Gesundheitsmanagement Deutsche Bahn AG), Franz Knieps (Vorstand BKK Dachverband)

Betriebskrankenkassen (BKK) und Unternehmen können künftig mithilfe eines neuen Bewertungsverfahrens evaluieren, wie wirksam ihr betriebliches.

Copyright-Informationen

Am 05. Oktober 2017 fand zum 16. Mal der BKK Selbsthilfetag im Rahmen der RehaCare Düsseldorf statt. Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren.

BKK WERKSTATT ZUR HAUSHALTS- UND FINANZENTWICKLUNG 2017/2018 Die Konferenz „Im Vorfeld der Haushaltsplanung 2017/2018“ hat den bis Dato bekannten.

cialis extra dosage online kaufen strafe

Wer sich mindestens zwei Stunden pro Woche bewegt, nutzt die nachweislich beste und wirksamste Methode, um gesund zu bleiben.

Das Ohr ist ein komplex aufgebautes Organ - und enthält einige unserer empfindlichsten Sinneszellen. Wie wir unser Hörvermögen schützen können, zeigt die Initiative von BARMER und Mimi.

Alle wichtigen Gesundheitsthemen auf einen Blick – Bewegung, gesunde Ernährung, psychische Gesundheit und Reisen.

Mehr Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit. Wir unterstützen Sie mit Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung.

Mehr wissen, besser verstehen. Hier finden Sie wertvolle Informationen rund um Krankheiten, deren Behandlung und Ihrem Arztbesuch.

Sie wollen es genau wissen? In unseren Themenspecials finden Sie ausführliche Erklärungen zu gefragten Gesundheitsthemen.

Um Ihr Begleiter und Ratgeber für die wichtigsten Gesundheitsthemen zu sein, finden Sie hier wertvolle Services.

Zu unseren Aufgaben gehört es, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu stärken. In verschiedenen Projekten arbeiten wir daran, die unterschiedlichsten Zielgruppen in den entsprechenden Institutionen zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu motivieren sowie gesundheitsförderliche Verhältnisse zu schaffen.

Dies gilt natürlich auch für unsere intern beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um ihr Wohlbefinden sowie ihre Leistungsfähigkeit langfristig zu erhalten, haben wir ein Gesundheitsmanagement ins Leben gerufen, das auf der Basis von Mitarbeiterbefragungen an aktuellen Themen arbeitet. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf das Thema Prävention. Wichtig ist uns, das Arbeitsumfeld unserer Belegschaft so zu gestalten, dass es für den Erhalt der Gesundheit förderlich ist. Wir bieten umfassende Informationen, Aufklärung und Anleitung zu Präventionsmaßnahmen, wie z.B. Rückenübungen, die sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lassen.

Zudem werden im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Gesundheitstage veranstaltet. Unter dem Motto „Fit und gesund in der Stadt Flensburg“ werden u. a. Fachvorträge, verschiedene Übungen und Schnupperkurse zur Stabilisierung der psychischen Gesundheit angeboten, an denen das gesamte Personal während der Arbeitszeit teilnehmen kann.

Verblüffende neue Erkenntnisse aus der Welt der Medizin

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Das Geheimnis der Gesundheit".

2010, 286 Seiten, Maße: 11,8 x 18,7 cm, Taschenbuch, Deutsch, Verlag: Heyne, ISBN-10: 3453650131, ISBN-13: 9783453650138

Nutzen Sie unsere kundenfreundlichen Filial-Öffnungszeiten! Diesen Artikel liefern wir Ihnen auch versandkostenfrei zur Abholung in Ihre Weltbild-Filiale.

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten 50+ sind mit ihrer Arbeit (sehr) zufrieden.

Politik, Recht und Gesundheit im
Unternehmen

Darum muss der Risikostrukturausgleich reformiert werden. Ganz schnell.

Zahlen, Daten, Fakten – mit Gastbeiträgen aus Wissenschaft, Politik und Praxis

Mechanik Morbi-RSA: Einfach, Transparent, Manipulationssicher

"300 Jahre Betriebskrankenkassen"

Ein gesundheitspolitisches Aufgabenheft für die nächste Legislatur

Das BKK-System braucht seine Innovationskraft im Vergleich mit anderen Kassenarten nicht zu scheuen. Über 60 Betriebskrankenkassen beteiligen sich.

Copyright-Informationen

Übergabe des DSUG v.l.n.r. Hanka Knoche (Vorstand BAHN-BKK), Prof. Dr. Bertolt Meyer (TU Chemnitz), Dr. Christian Gravert (Leiter Gesundheitsmanagement Deutsche Bahn AG), Franz Knieps (Vorstand BKK Dachverband)

Betriebskrankenkassen (BKK) und Unternehmen können künftig mithilfe eines neuen Bewertungsverfahrens evaluieren, wie wirksam ihr betriebliches.

Copyright-Informationen

Am 05. Oktober 2017 fand zum 16. Mal der BKK Selbsthilfetag im Rahmen der RehaCare Düsseldorf statt. Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren.

BKK WERKSTATT ZUR HAUSHALTS- UND FINANZENTWICKLUNG 2017/2018 Die Konferenz „Im Vorfeld der Haushaltsplanung 2017/2018“ hat den bis Dato bekannten.

cialis jelly spanien rezeptpflichtig

Eine Großzahl von Zusatzstoffen wird nach Angaben der Tabakkonzerne zur Geschmacksverbesserung, zum Feuchthalten, zum Konservieren, für bessere Verbrennung und zum Binden der Bestandteile eingesetzt [5].

* Ammoniumchlorid (oder andere Ammonium-haltige Verbindungen) verstärken die Freisetzung von Nikotin
* Zucker und Glykol karamellisieren zusammen mit dem Ammoniak und erzeugen dadurch einen weichen Geschmack
* Menthol und Gewürznelken vermindern das Reiz- und Schmerzempfinden des Atemtrakts, sodass der Rauch tiefer und beschwerdefreier inhaliert werden kann.
* Diverse Glykolverbindungen als Feuchthalter
* Schellack als Klebemittel
* Lakritze
* Kaffee
* Tee und teeähnliche Erzeugnisse
* Kakao und Kakaoerzeugnisse (stehen im Verdacht, Krebs auszulösen, wenn sie geraucht werden) sollen den Rauch milder machen
* Dextrine
* Melasse
* Stärke

Inhaltsstoffe des Tabakrauches

Im Rauch einer (durchschnittlichen) Zigarette befinden sich bis zu 12.000 verschiedene Stoffe, darunter:
Verbindungen Konzentrationen
Kohlenstoffdioxid 45–65 mg
Kohlenmonoxid** 10–23 mg
Stickstoffoxide** 0,1–0,6 mg
Butadien* 0,025–0,04 mg
Benzol*/** 0,012–0,05 mg
Formaldehyd** 0,02–0,1 mg
Acetaldehyd*/** 0,4–1,4 mg
Methanol** 0,08–0,18 mg
Blausäure** 1,3 mg
Nikotin** 0,8–3 mg
polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe* 0,0001–0,00025 mg
aromatische Amine* 0,00025 mg
N-Nitrosamine* 0,00034–0,0027 mg

*karzinogene Verbindungen, **toxische Verbindungen
Acetaldehyd entsteht bei der Verbrennung von Zucker und hat wie das Nikotin eine suchterzeugende Wirkung. [6]

Dein Eintrag hat mich wirklich berührt und mich zum Nachdenken angeregt. Ich bin 13 Jahre alt und habe mir felsenfest vorgenommen, NIEMALS eine Zigarette anzurühren. Natürlich wird dies im Nachhinein etwas schwieriger, da sehr viele in meiner Umgebung rauchen, da könnte ich selber in Versuchung geraten.

Ich persönlich finde, dass das Rauchen erhebliche Folgen auf Umwelt aber vorallem Mensch hat, wie Linda es geschildert hat. Man kann rauchen nicht verbieten – aber die Raucher könnten sich eventuell toleranter verhalten, ich sehe immer wieder wie kleine Kinder mit dem Rauchen konfrontiert werden.

rauche selbst 4 packungen am tag

ein weiteres pro:
rauchen entspannt

Raucher verlieren die haare am kopf

also ich habe mir hier so einige posts durchgelesen, und bin bei einigen ganz schön erschrocken.
ich rauche seit mittlerweile 34 jahren, und habe bisher noch lust darauf mir zur entspannung eine anzuzünden.
aber ich merke eines, sitze ich vorm pc rauche ich mehr 🙁

zum positiven effekt kann ich aus erfahrung sagen, wenn ich genervt bin und dann eine rauche werde ich entspannter und ruhiger, denke über das problem nach, suche nach lösungen. dies schaffe ich meist in der zeit einer zigarrete, vielleicht weil das rauchen eine art ruhe auslöst und den geist anfälliger für gedanken macht.
da ich jedoch wie ich zugeben muß zu wenig sport treibe, merke ich das mir manchmal die luft ausgeht, deshalb ist meine erkenntniss das rauchen in massen verbunden mit sport zwar auch nicht gesund, aber zumindest einigermassen fit hält. in meiner jugend bin ich viel rad gefahren, gelaufen und so, ich war fitter als so mancher nichtraucher.
die negativen folgen sind mittlerweile, dass man erkranken kann, es muss nicht zwangsläufig sein, den was der jungen dame mit 25 widerfahren ist, ist zwar nicht gut, aber wissentschaftlich gesehen hat der rauch nur den auslösezeitpunkt verfrüht, ist aber nicht alleine schuld daran. dn wäre dem so, würde heute niemand mehr älter werden wenn er in den kontakt mit rauchern kommt.
zu den giftstoffen die im tabak sind, ist zu sagen, dass diese auch in anderen dingen enthalten sind, meist versteckt und vielfach nur nach aufwendigen untersuchungen nachweisbar. vielfach ist die gesundheitsbelastung durch laserdrucker höher als durch raucher, wenn man den selben zeitraum betrachtet.
noch etwas zu den giftstoffen, noch ist in unseren leitungswasser arsen und andere giftstoffe enthalten, dies wird sich auch nicht in absehbarer zeit ändern, da diese zur keimabtötung benötigt werden.
radioaktivität ist in der umgebungsluft ebenso enthalten wie andere giftstoffe, die auswirkungen des GAUs von tschernobyl sind auch heut noch messbar, wird aber von einigen antirauchaktivisten nicht bedacht, und man schiebt es aufs rauchen.

kontra rauchen, rauchen ist zur zeit gesellschaftlich nicht mehr so angesehen, weil man bis auf wenige ausnahmen kaum mehr an der frischluft arbeitet (büro- oder innendienste) dort ist rauchen zum teil aus lebensmittelrechtlichen gründen verboten oder aus sonstigen hygienischen gründen. dies bedeutet, das die jenigen die rauchen ausgegrenzt werden, und somit das rauchen als “ritual” verschwindet.
verständlicherweise sollte in räumen mit nichtrauchern das rauchen verboten sein, aus sozialverträglicher sicht jedoch ein raucherraum vorhanden sein.
die abneigung gegen das rauchen entstand in den späten 60iger und frühen 70iger jahren in kalifornien, als dort die hippiebewegung auf dem höhepunkt war, und jeder hippie drogen konsumierte, die jugend wurde von den “normalen” bürgern als assozial betrachtet, denen man einhalt gebieten musste, so entstand das verbot und der gesundheitswahn, der immer mehr um sich griff, was niemand bedacht hatte oder hat ist die tatsache, das auch die umwelteinflüße einwirkungen hat wie gesund man ist. in den großstätte ist es das mitteinander leben müssen, den wo viele menschen leben ist es wichtig regeln zu haben, und genau das ist es was dazu führte das raucher abseits standen, sie passten nicht in diese “heile” welt, dies führte dazu das man raucher verbannte, jetzt ist es jedoch, gerade in den usa, soweit das man ausser dem rauchen auch andere dinge als negatib betrachtet ohne das grundübel zu erkennen. man nehme den “big apple” hier werden überlegungen angestrebt bei der speisenzubereitung salz zu verbieten.
viele großstadtbewohner leben heute in einer “sterilen” umgebung im gegensatz zum landadel, adel deshalb, weil diese den umweltgiften weitaus weniger ausgesetzt sind wie städter.
zum eigentlichen problem zurückkehrend ist es leichter rauchen zu verbieten, um einen promiliegehalt an schadstoffen auszuschalten als die eigentlichen gefahren die man in der stadt braucht wie z.b. die mobilität, die fehlenden grünflächen, und vorallem die menschenmassen auf engsten raum. bezogen auf die fläche berlins leben auf dem lande etwa 80% weniger, dafür gibt es die selbe anzahl mehr grünfläche was der stimulanz des wohlbefindens zugute kommt.
was in der landbevölkerung die entspannung durch eine zigarrete entspricht, ist in der stadt die sucht nach befriedungen und deshalb nicht wünschenswert.
statistisch gesehen rauchen städter mehr und häufiger weil sie sonst keine ablenkung haben. die auf dem land raucher weniger und sind auch mehr an der frischen luft und rauchen nur zur entspannung oder bei steitgesprächen am stammtisch.
mein fazit ist: die menge macht das gift, und vorallem die umgebung

nichts desdotrotz rauchen schadet.. dem einen mehr dem anderen weniger … aber das muß jeder selbst wissen was er sich zumutet, und sich nicht aufzwingen lassen.. den verbote schaffen nur eines, nämlich es zu versuchen, den der reiz des verbotenen reizt umso mehr, als das erlaubte

Also auch ich bin leidenschaftlicher abhängiger Suchtraucher.
Mein Zigarettenkonsum beträgt 30-40 Zigaretten täglich.
Mein Lungenbild entspricht dem Alter (62)gemäß eine sogenannte Normalität..
Das passiv rauchen krank macht ist in meinen Augen Quatsch.
Meine Mutter sowie mein Vater waren ExtremRaucher und ich mittendrin in der vollgequalmten Wohnung.
Wir Beide mein Bruder und ich sind gesundheitlich noch voll drauf.
Das Rauchen schädlich ist will ich auch nicht bezweifeln.
Aber hier wird was ins GesundheitsMäntelchen eingepackt um die Süchtigen abzuzocken.
Diese Politik ist zum kotzen.(Das sind keine Volkvertreter)
Die Lungenkrankheiten sind nicht Folgen des Rauchens sondern das Ergebnis des einatmens von Feinstaub aus Industrie ind Autoabgase.
Arbeit und die damit verbundenen Mittel ist auch gesundheitsschädlich.
Die ganze Erde steht vor dem Kollaps und was macht man,man haut auf die Raucher drauf.
Verbietet das Auto und die unmenschlichen Arbeitbedingungen, dass sind die Themen die angepackt werden sollten.
Und, warum wird Zigarettenherstellung nicht eingestellt das wäre doch der beste Raucherschutz (auch für mich)alles andere ist Abzocke und Beschiss.

Ich selbst habe 36 Jahre geraucht und seit 5 Jahren damit aufgehört.
Und habe heute noch ab und zu ein verlangen nach einer Zigarette
es war für mich die Hölle es durch zu halten
darum wäre ich für ein Rauchverbot.
Aber ich bin dagegen das die Raucher verdammt werden

ich rauche nicht, aber es ist sehr unfair gegenüber den Raucher, weil sie durch die Phase der Entwöhnung viel Depressionen enstehen und Stress und die Raucher wollen dann raus um zu rauchen (nachdem dem Rauchverbot wohl strafbar)

Habe vergeblich versucht mich bei einer pro bewegung zu registrieren; verboten?

Rauchen (stark) verändert im Gehirn die opiat rezeptoren. Wenn jemand Probleme hat (Suchtpersönlichkeit), wird er bei Nichtrauchen andere Süchte bekommen, u.A Alkohol oder Essen. Mir ist das Rauchen lieber. Bin nicht gegen Nichtraucher, aber gegen die Art und Weise wie die EU es den USA und Diktaturen nachmacht. Wie in den 30 er mit dem Alkohol. Jetzt auch im Freiem. Aber die Leute mit Impfungen umbringen kann die WHO schon!

rauchen schmeckt, riecht und entspannt gut also hab mit angefangen und würds auch mit meinen kindern so machen

Title: ISB - Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Description: unavailable

Created: 28/10/2005

Expires: unavailable

Domain Suffix: info

Alexa Rank: #11837703

Google Page Rank: 0

Server Name: web01.spiritec-server.de