fucidin günstig einkaufen

Im Dickdarm findet man mit Abstand die meisten Bakterien (bezogen auf 1g Stuhl):

10 9 - 10 10 Bifidobakterien

10 9 - 10 10 Bacteroides-, Prevotella-, Porphyromonas-Gruppen

10 5 - 10 7 Enterobakterien

Die bekanntesten sind die Bifidobakterien (auch Lactobacillus bifidus oder Bacillus bifidus genannt) und das Enterobakterium Escherichia coli (kurz: E. Coli genannt).

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 5.10.2014 aktualisiert

Bei der Praxisgründung im Jahr 2004 war für mich bei der Auswahl des Standorts die Konzentration mehrerer Ärzte und Einrichtungen rund um die Gesundheit an einem zentralen Ort ein vorrangiges Kriterium.

Im Haus der Gesundheit wird mein orthopädisches Fachgebiet ideal ergänzt durch:

  • Medizi. Ambulantes Operationszentrum mit 3 modernen Operationssälen www.medizi.de

Der enge Kontakt der Ärzte untereinander ermöglicht kurzfristig fachübergreifende Diskussionen von Problemfällen zum Nutzen der Patienten.

In der radiologischen Praxis können zeitnah kernspintomographische Untersuchungen durchgeführt werden. Zur Zeit ist diese Leistung allerdings begrenzt auf Privatpatienten und Selbstzahler.

Weitere Einrichtungen im Haus der Gesundheit bieten den Patienten die Möglichkeit, einen Großteil der Verordnungen vor Ort zu erhalten bzw. in Anspruch zu nehmen:

Angewandte Linguistik

Wir beschäftigen uns mit zentralen Fragen aus den Bereichen Sprache, Kommunikation und Medien, um Linguistik für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen.

Angewandte Psychologie

Wir machen wissenschaftlich fundiertes Wissen im Bereich Angewandte Psychologie für Menschen und Unternehmen in ihrem Lebens- und Arbeitsumfeld nutzbar.

Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen

Aus- und Weiterbildung verknüpfen wir mit Forschung - so fördern wir die Synergien zwischen Architekten und Bauingenieuren.

Wir sind das grösste Bildungs- und Forschungszentrum für Ergotherapie, Hebammen, Pflege, Physiotherapie und Gesundheitswissenschaften in der Schweiz.

Life Sciences und Facility Management

Wir sind eines der führenden Schweizer Kompetenzzentren zu den Themen Ernährung, Gesundheit, Gesellschaft und Umwelt.

School of Engineering

Wir garantieren hochstehende Aus- und Weiterbildung in Ingenieursdisziplinen. Energie, Mobilität, Information und Gesundheit stehen im Fokus unserer Forschung und Entwicklung.

School of Management and Law

Unser Leitsatz «Building Competence. Crossing Borders.» steht für hochstehende Aus- und Weiterbildung, Forschung und Beratung sowie Offenheit gegenüber der Welt.

Soziale Arbeit

fucidin generika kaufen lastschrift

Leitung: Mag. Sabine Puckl Qi Gong bedeutet so viel wie Arbeit an der Lebensenergie erfahre mehr unter http://www.vhs-tirol.at/zirl

By Andrea | 2017-10-13T19:04:07+00:00 November 22nd, 2017 |

Leitung: Mag. Sabine Puckl Qi Gong bedeutet so viel wie Arbeit an der Lebensenergie erfahre mehr unter http://www.vhs-tirol.at/zirl

By Andrea | 2017-10-13T19:04:06+00:00 November 15th, 2017 |

Leitung: Mag. Sabine Puckl Qi Gong bedeutet so viel wie Arbeit an der Lebensenergie erfahre mehr unter http://www.vhs-tirol.at/zirl

By Andrea | 2017-10-13T19:04:05+00:00 November 8th, 2017 |

Leitung: Mag. Sabine Puckl Qi Gong bedeutet so viel wie Arbeit an der Lebensenergie erfahre mehr unter http://www.vhs-tirol.at/zirl

By Andrea | 2017-10-13T19:04:04+00:00 Oktober 25th, 2017 |

Leitung: Mag. Sabine Puckl Qi Gong bedeutet so viel wie Arbeit an der Lebensenergie erfahre mehr unter http://www.vhs-tirol.at/zirl

By Andrea | 2017-10-13T19:04:03+00:00 Oktober 18th, 2017 |

Diese edle Baumart ist seit der letzten Eiszeit im Alpenraum heimisch und seither macht sich der Mensch die positiven Eigenschaften zu Nutze.

Wegen ihrer Anpassungsfähigkeit und dem Vorkommen im hochalpinen Raum gilt die Zirbe, auch Arbe oder Arve genannt, als die “Königin der Alpen”.
Das besondere Holz ist das leichteste aller heimischen Nadelholzarten und bezeichnend sind die zahlreichen dunklen Äste.

Die Zirbe (pinus cembra) gehört zur großen botanischen Familie der Kiefern. Schwerpunkt des Vorkommens in den Alpen ist die subalpine Stufe der Zentralalpen.
Als Schutzbaum, Nutzbaum und Klimaindikator spielt die Zirbe in Zeiten des Klimawandels eine zunehmend wichtige Rolle für die Nachhaltigkeit.

Das traditionelle Zirbenholz präsentiert sich mittlerweile als Material für innovative und ganzheitliche Einrichtungskonzepte. Ein Material, das Funktionalität, Nachhaltigkeit und zeitgemäßes Design in Einklang bringt mit den Bedürfnissen nach Klarheit, Gesundheit, Entspannung und Kommunikation.

Wer auf die Zirbe setzt, baut in punkto Gesundheit auf das Richtige. Positive Effekte auf den Menschen sowie zahlreiche harmonisierende Eigenschaften werden dieser besonderen Holzart nachgesagt.

Alle Berliner Freibäder in der Übersicht. mehr

Am Himmelfahrtstag kommen nicht nur Väter auf ihre Kosten. mehr

Trophäe ist bis 18. Mai im Roten Rathaus öffentlich ausgestellt. mehr

Dampferfahrten auf Spree und Havel in Berlin und ins Umland. mehr

Die Alte Nationalgalerie widmet dem Motiv des Wanderns mit «Wanderlust. Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir» eine eigene Ausstellung. mehr

Bis zum 15. Mai sind Sie eingeladen, mit und über Europa zu diskutieren. mehr

Charlotte fährt mit ihrer Enkelin ans Meer. Ihr Mann und ihre Tochter folgen ihr. Die Reise wird zu einem Neubeginn. mehr

Der Fahrrad-Ratgeber für die Hauptstadt. mehr

Regierender zum Tag der Befreiung. mehr

Aktuelle Informationen zu Störungen und mehr

Start der Baumaßnahmen für 2. Bauabschnitt des Grünzugs Südpanke zwischen Chausseestraße und Habersaathstraße. mehr

fucidin günstig einkaufen

Die Studie würdigt zwar die Bemühungen, in Deutschland zu qualitätsorientierter Vergütung und Qualitätsverträgen zu kommen, zugleich werden aber grundsätzliche Probleme benannt: Medizinische Register zu Erkrankungen und Therapien seien oft nicht verlinkt. Krankenversicherungen hätten darauf – wegen des strengen deutschen Datenschutzrechts – keinen Zugriff. Die sektorale Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung machten es zudem schwer, übergreifende Behandlungspfade zu etablieren. Die Umsetzung von Integrierter und patientenorientierter Versorgung im deutschen Gesundheitssystem gilt deshalb als „niedrig“.

Was muss Deutschland anders machen? Das diskutieren unter dem Titel „ Value Based Healthcare – der nächste Schritt in der Gesundheitsversorgung “ auf dem Hauptstadtkongress: Prof. Dr. Babette Simon, Geschäftsführerin der Medtronic GmbH, Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, und Prof. Dr. Hartwig Huland, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Martini-Klinik am UKE Hamburg.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Patient beschreibt Dr. Ed die Symptome, indem er ein Online-Formular ausfüllt. Dr. Ed meldet sich kurz darauf - ebenfalls digital - mit einer E-Mail, die den Patienten auf die Website zurückholt. Bei manchen Patienten rät der virtuelle Doktor dann zu einem persönlichen Besuch beim Arzt, bei manchen stellt er eine Diagnose und verschreibt gegebenenfalls auch ein Medikament.

In Deutschland ist eine derartige telemedizinische Fernbehandlung als Erstbehandlung derzeit noch verboten. Trotzdem haben sich mehr als 400.000 Deutsche schon online in die Sprechstunde von Dr. Ed begeben. Denn der von einem deutschen Juristen gegründete Onlinedienst mit deutschen Ärzten sitzt in London und profitiert vom liberaleren Recht in England. Die deutsche Kundschaft rekrutiert sich zu einem großen Teil aus Patienten, die einen persönlichen Arztkontakt scheuen: So leiden z.B. 40 Prozent der Ratsuchenden an erektiler Dysfunktion, viele Frauen möchten ein Folgerezept für die Pille. So etwas fällt leichter, wenn es per Webformular geht.

Ärzteverbände kritisieren das Unternehmen, denn es verstoße in jedem einzelnen Fall gegen das in Deutschland in der ärztlichen Berufeordnung festgeschriebene Fernbehandlungsverbot. Doch genau dieses Verbot soll nun möglicherweise fallen: Der Deutsche Ärztetag hat im Mai letzten Jahres eine Überprüfung beschlossen – weil sich anders als unter Einbeziehung von Telemedizin eine flächendeckende Versorgung vor allem in ländlichen Regionen kaum noch sicherstellen lässt.

Wenn das Fernbehandlungsverbot fällt, wie viele Unternehmen wie Dr. Ed werden dann entstehen? Und wo werden sie ihren Sitz haben? Und was bedeutet das für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland?

Unter dem Titel „iDoc: Löst der Computer den Arzt ab?“ diskutieren das auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: MUDr./CS Peter Noack, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Jens Härtel, Geschäftsführer der Arvato CRM Healthcare GmbH, Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, David Meinertz, Gründer und Geschäftsführer von DrEd.com, und Dr. Johannes Schenkel, MPH, Ärztlicher Leiter der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Von der Digitalisierung in der Medizin werden vor allem Patienten mit chronischen Erkrankungen profitieren - etwa, wenn ihnen digitale Begleiter rund um die Uhr mit qualitätsgesicherten Empfehlungen zur Seite stehen. Für Diabetiker gibt es bereits heute digitale Diabetes-Managementsysteme. Ähnliche digitale Entwicklungen für Patienten mit Depressionen, für die Begleitung von Schwangeren oder von Krebspatienten stehen zur Verfügung.

Dem Facharzt mit vielleicht 3.000 Patienten pro Quartal steht plötzlich ein Expertensystem gegenüber - gespeist mit den Informationen von einer Million Patienten, ausgewertet durch neuronale Netzwerke und künstliche Intelligenz. So wie ein erfahrener Mediziner, kann das System jeden neuen Patienten-Nutzer individuell beraten, wenn es um die optimale Einstellung des Blutzuckers geht. Und das nicht nur zu den üblichen Praxis-Öffnungszeiten, sondern zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit.

Dies stellt vor allem althergebrachte Finanzierungsschemata in Frage: Denn plötzlich gibt es eine neue Kategorie von Leistungserbringern. Diese sind digital, permanent verfügbar und deutlich preiswerter als ihre menschlichen Kollegen. „Die Ärzteschaft wird in den nächsten Jahren die Erfahrung machen, dass es einen neuen Wettbewerb gibt“, so konstatiert Markus Müschenich vom Bundesverband Internetmedizin. Dieser werde sich in den Kategorien Qualität, Preis und Verfügbarkeit abspielen. Als Folge sei zu erwarten, dass Budgets bereinigt und neue Digitalbudgets geschaffen werden müssen, so Müschenich.

Die Krankenkassen haben derzeit einige Pilotprojekte initiert, bei denen Apps bezahlt werden. Bevor eine flächendeckende Kostenerstattung möglich wird, muss aber eine wichtige Frage geklärt werden: Wer ist eigentlich der Leistungserbringer der digitalen Leistung? Nimmt man das Geld dem stationären Sektor weg oder dem ambulanten? Oder wie sonst sollte der digitale Sektor finanziert werden?

Unter dem Titel "Digital vor ambulant vor stationär: Vom Kampf um Digital-Budgets und wer gewinnen wird" diskutieren das spannende Thema: Dr. Markus Müschenich, Co-Founder und Managing Partner des Flying Health Incubators, Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller, und Hans Raffauf, Co-Founder vom App-Entwickler Clue.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Fachkraftquoten und Personaluntergrenzen im Fokus des Deutschen Pflegekongresses 2018

Anhaltende Klagen wegen ständiger Überlastungen prägen das Bild der Pflege von heute. Sowohl im Klinikbereich als auch in der Altenpflege gibt es schon länger die Sorge, dass die Aufrechterhaltung einer guten pflegerischen Versorgungsqualität nicht mehr gewährleistet werden kann, solange der Fachkräftemangel anhält.

Für die stationäre Altenpflege gilt die Fachkraftquote, nach der jeder zweite Mitarbeiter über eine dreijährige Pflegeausbildung verfügen muss. Da die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, qualifizierten Kräfte jedoch rar sind, plädieren Heimbetreiber mit Nachdruck für eine Lockerung dieser Vorgaben, mit dem Ziel, dass Heime die vorgeschriebene Quote - zumindest kurzzeitig - unterschreiten dürfen.

Für den Bereich der Krankenhäuser gelten ab dem 1.1.2019 Personaluntergrenzen für besonders pflegeintensive Bereiche, Intensivstationen und den Nachtdienst. Die Selbstverwaltung von Krankenhäusern und Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet worden, bis zum 30. Juni 2018 Personaluntergrenzen für die entsprechenden Bereichen zu schließen. Einigen sich die Selbstverwaltungspartner nicht, wird das Bundesgesundheitsministerium die Personaluntergrenze festlegen.

Fachkraftquote und Personaluntergrenzen sind in der Fachwelt umstritten und werden auch beim Deutschen Pflegekongress 2018 kontrovers diskutiert: Welche Folgen etwa eine Absenkung der Fachkraftquote für die Pflegebedürftigen haben würde, wird am 6. Juni 2018, dem ersten Kongresstag, in der Veranstaltung Experten streiten, Politiker entscheiden: Fachkraftquoten – Pro und Kontra mit Wissenschaftlern, Heimbetreibern und der Politik intensiv debattiert. Wie sich die Personaluntergrenzen in Kliniken auswirken, und ob das Minimum der Personalbesetzung am Ende gar das Maximum bedeuten kann, wird in der Session Eine politische Entscheidung mit Folgen: Personaluntergrenzen in Krankenhäusern – das Pflegemanagement ist gefragt! mit Vertretern der Krankenhäuser, der GKV und des Pflegemanagements am Freitag, den 8. Juni 2018, ausführlich diskutiert.

Seien Sie dabei und beteiligen Sie sich! Anmeldung unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme/

fucidin generika kaufen forum

Phase 1: Der Erfolg befeuert den Leistungswillen

Phase2: Der Stress macht sich erstmals bemerkbar

Phase 4: Das Tempo im Hamsterrad nimmt noch einmal zu

Krise essen Seele auf: Doping am Arbeitsplatz

Burn-Out-Syndrom kann ganze Firmen erfassen

Vom Klang der Seele – Vorbeugen gegen Burn-out, Depressionen und drohendem Herzinfarkt.

Reaktionen auf Suchtstoffe

Psychotherapie und Medikamente

Plastischer psychischer Apparat

Burnout - Rosenstolz sagen alle Termine ab

Sendeanlagen haben verschiedene Ausprägungen. Nicht immer sind die Sendeantennen auf einem Sendemast (Handymast) befestigt und somit leicht sichtbar. Manchmal werden die Sendeantennen auch direkt auf Gebäuden und in Räumen befestigt. Ein neuer Trend dürfte es sein, Sendeanlagen in Kirchtürmen zu verstecken (Baden, Purkersdorf, Groß Enzersdorf, geplant: Böheimkirchen, Pressbaum, Pfaffstätten). Es gibt aber auch Sendeanlagen in den eigenen vier Wänden: DECT und WLAN Stationen. Diese Mini-Handymasten sind aufgrund der räumlichen Nähe zu unseren Aufenthaltsräumen und Schlafräumen besonders nachteilig.
________________________________________________

Zitat:
Man kann ein Problem nicht mit der gleichen Denkweise lösen, mit der es erschaffen wurde. (Albert Einstein)

Der Fall Naila (Bayern) als Youtube-Video: http://www.youtube.com/watch?v=IpNT_gSUfDM
________________________________________________

Was kann der betroffene Anrainer machen?
Leider wurden die Mobilfunknetze in Österreich nur nach technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten gebaut und nicht nach gesundheitlichen Gesichtspunkten. Man hätte Mobilfunknetze bauen können, die mit wesentlich weniger Strahlenbelastung für die Anrainer auskommen ("Biomobilfunknetze" © Robert Marschall). Leider wollen SPÖ & ÖVP noch immer keine Gesetze beschließen, die den Mobilfunkbetreibern gesetzlich Grenzwerte für die maximal zulässige Strahlungsbelastung der Anrainer auferlegen.

Da auch der Rechtsstaat Österreich (Gerichte) und die Umweltanwaltschaften (Behörden) die Anrainer kaum vor Mobilfunkstrahlung schützen, kann man nur technische Maßnahmen ergreifen, um sich selbst zu schützen. Der letzte Ausweg ist in wenig belastende Orte zu übersiedeln.

Schutzmaßnahmen für Anrainer:
Am besten ist es, man kauft sich im Elektrofachhandel ein gutes Mobilfunkstrahlungsmessgerät. Damit kann man die vorhandene Mobilfunkstrahlung in der Wohnung oder am Arbeitsplatz messen und feststellen, wie groß das Problem überhaupt ist. Dabei kann man mit dem geeigneten Messgerät weiters feststellen, ob der Handymast das Hauptproblem ist oder die interne Strahlung durch Schnurlostelefonstationen, Babyphones und WLAN.
Bei einer Mobilfunkstrahlung, die von außen kommt (Sender auf den Handymasten bzw. WLAN & DECT vom Nachbarn) kann man Wände und Fenster mit geeigneten Abschirmungsprodukten versehen und so die Strahlungsbelastung um 90%-95% absenken. Manche Standorte sind allerdings nicht sanierbar, weil die verbleibende Reststrahlung immer noch deutlich über den baubiologischen Empfehlungen liegen würde.

Mehr Infos => Wohnen & Handymast
________________________________________________

Dipl. Soz.Päd. Jana Schulle, B.A

Tel: 0351 40470-151
Fax: 0351 40470-110
msga@di-uni.de

Dr. Volker Didier
Institut für Arbeit und Gesundheit

In dem Studium werden Fachleute, die bereits indem Themengebiet tätig sind weiterqualifiziert. Es handelt sich um eine Erweiterung und Vertiefung des Fachwissens, verbunden mit einer Kompetenzerweiterung im Hinblick auf Leitungsfunktionen.

Das Masterstudium ist keine Aus- oder Fortbildung für Aufsichtspersonen, sondern eine Personalentwicklungsmaßnahme für ausgewählten Führungsnachwuchs in der Prävention. Es ist für Mitarbeiter der Unfallversicherungsträger, des öffentlichen Dienstes und der gewerblichen Wirtschaft geeignet. Gegenüber den klassischen Ausbildungen (Aufsichtspersonen der Unfallversicherungsträger und der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung, Fachkräfte für Arbeitssicherheit) wird ein höheres fachlich-wissenschaftliches Niveau erreicht, inhaltliche Überschneidungen werden vermieden. Das Studium vermittelt Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen auf Niveau 7 im Sinne des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR).

Die erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen sind eine gute Grundlage, Führungsausgaben in den Präventionsabteilungen der Unfallversicherungsträger, in überbetrieblichen arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Diensten, der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung sowie in vergleichbaren Abteilungen von Betrieben zu übernehmen.
Das Studium ist interdisziplinär ausgerichtet, teilnehmeraktivierende Lehrmethoden wie z. B. Fallstudien und Referate werden eingesetzt.

Die Studierenden erwerben spezialisiertes Wissen auf dem Gebiet der Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Sie verfügen insbesondere über umfassende Kenntnisse über den Zusammenhang zwischen technischen und sozialen Arbeitsbedingungen, Unfall- und Gesundheitsrisiken und deren wirtschaftlichen Auswirkungen. Sie kennen den Stand der Technik, der Organisations- und Führungslehre und der nationalen und internationalen rechtlichen Standards. Sie besitzen Kenntnisse zu Forschungsmethoden, zu den Methoden der Personalführung und zur Organisationsentwicklung.

Erworben werden Problemlösungsfertigkeiten im Bereich Forschung und Innovation, um neue Kenntnisse zu gewinnen und neue Verfahren zu entwickeln sowie um Wissen aus verschiedenen Bereichen zu integrieren. Dazu gehören die Fähigkeit zur selbständigen Analyse und Gestaltung einer sicherheitsgerechten und wirtschaftlich funktionalen Aufbau- und Ablauforganisation, zur Leitung von Forschungsprojekten und zur systematischen Vermittlung von Fachwissen.

Kompetenzen

Die Absolventen sind in der Lage, komplexe und sich verändernde Arbeits- oder Lernkontexte zu analysieren und zu gestalten und dabei eine Führungsrolle zu übernehmen. Unter den Bedingungen neuer strategischer Ansätze übernehmen sie Verantwortung für Beiträge zum Fachwissen und zur Berufspraxis und für die Überprüfung der strategischen Leistung von Teams. Sie können neue Präventionsstrategien begründen und einen Beitrag des Arbeitsschutzes zum Unternehmenserfolg herstellen. Sie beherrschen die Zusammenstellung und Leitung großer, auch internationaler Teams und können diese im Sinne der Unternehmens- bzw. Organisationsziele motivieren.

  • Der Masterstudiengang „Management Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ führt Sie in zwei Jahren zum Master of Science (M. Sc.).
  • Grundlage für die Durchführung des Studiengangs sind die Studien- und Prüfungsordnung.
  • Die gesamte Arbeitsbelastung (Workload) für das Studium beinhaltet Präsenz- und Selbststudium und umfasst 1800 Zeitstunden.
  • Studiendauer: 11.10.2017-10.10.2019.
  • Der Studiengang ist berufsbegleitend organisiert.
  • Die Präsenzveranstaltungen finden in der Regel in einer Woche/Monat von Mittwoch bis Samstag statt.
  • Die Präsenztermine stehen langfristig fest und sind im Downloadbereich dieses Studiengangs abrufbar.
  • Der Studiengang ist in 8 Module gegliedert, für die fachkompetente Modulverantwortliche benannt wurden, die wiederum verantwortlich für die Auswahl der Dozenten sind.
  • Die Präsenzphasen werden im Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der DGUV durchführt.
  • Arbeitswissenschaftliche Grundlagen
  • Rechtliche Grundlagen und weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen
  • Analysekonzepte
  • Nationale und internationale Rechtsgrundlagen zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit
  • Normenbezogene Tätigkeiten der International Labour Organisation (ILO) im Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit
  • Normenbezogene Tätigkeiten der United Nations (UN) mit Bezug zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und Selbstverpflichtungen von Unternehmen
  • Führung und Verantwortung für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit
  • Verkehrsrecht
  • SAS – Staatlicher Arbeitsschutz
  • GMV - Grundlagen der medizinischen Versorgung im Betrieb
  • GAE - Grundlagen der Arbeitsphysiologie und der arbeitsbedingten Erkrankungen
  • GMB - Gesundheitsmanagement im Betrieb
  • APS - Arbeitspsychologie
  • OPS - Organisationspsychologie
  • WPS - Wirtschaftspsychologie
  • GPS - Gesundheitspsychologie
  • PAMI - Psychologische Aspekte und Maßnahmen/Interventionen
  • PSPF – Psychopathologische Fragen
  • AO - Arbeitsorganisation
  • AW - Arbeitswirtschaft
  • AUG – Arbeitsumgebungsgestaltung
  • QM - Qualitätsmanagement
  • PM - Projektmanagement
  • POE - Personal- und Organisationsentwicklung
  • MAF - Mitarbeiterführung
  • CM - Change Management
  • BGM - Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • IM - Innovationsmanagement
  • AB - Anthropometrie und Biomechanik
  • RECMB - Rechnergestützte Ergonomiesysteme, computergestützte Mess- und Bewertungssysteme
  • Übung
  • PS - Produktsicherheit
  • FP - Forschungsplanung, -mitwirkung und –ergebnisverwertung
  • Forschungsvergabe und Drittmittel-Akquisition
  • Bildungsplanung
  • Einführung in die fachbezogene Kommunikation – Englisch im Berufsleben (EFK)

Prof. Dr. Martin Schmauder (TU Dresden)

Jana Schulle (DIU)
Dr. Volker Didier (IAG der DGUV)

Prof. Dr. Schmauder (TU Dresden)
Dr. Didier (IAG der DGUV)

Prof. Dr. Schmauder (TU Dresden)
Prof. Dr. Windemuth (IAG der DGUV)

  • Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida), Eudikotyledonen, Kerneudikotyledonen
  • Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
  • Gattung: Misteln

  • harntreibend
  • blutstillend
  • beruhigend und

Portofreie Lieferung ab 19 € Warenwert bis 08.05.2018. Aktions-Nr. FREI55

* Portofreie Lieferung ab 19 € Warenwert. 1x pro Haushalt, für Lieferung in Deutschland. Einlösbar nur im Online-Shop.

Sie möchten stets aktuell informiert sein
über unsere Produkte, Angebote und Aktionen?

Dann abonnieren Sie jetzt einfach unseren Newsletter!.

Täglich 24 Stunden, auch sonn- und feiertags.
In Österreich: Gratis-Tel. 0800/150 180.

Vitalstoffe sind die besseren Medikamente


Den meisten Menschen ist bewusst, dass unsere heutige Nahrung uns oft nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt. Woher aber soll man wissen, was genau dem Körper fehlt? Mit dem TimeWaver lässt sich diese Frage beantworten.

fucidin generika schnellversand

Ralf Schweer ist verheiratet und hat 2 Kinder.

Ulrich Weber fungiert als Health Consultant im Institut für Gesundheit und Karriere (IKAGE). Er studierte Medienwissenschaften und Psychologie und promovierte anschließend zum Dr. phil. über das Thema „Burnout Vorsorge im Internet“. Mit seinem eigens entwickelten Online-Präventions-Programm gewann er den BBGM e.V. Nachwuchsinnovationspreis 2015. Daneben ist er zertifizierter Stressmanagement-Trainer nach § 20 SGB V. Seit Mai 2017 besitzt er seine Approbation zum psychologischen Psychotherapeuten (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) und arbeitet neben seiner Tätigkeit beim IKAGE als freier Psychotherapeut in eigener Privatpraxis.

Schwerpunkte seiner Expertise beim IKAGE sind die Bereiche:
• Gefährdungsbeurteilung
• Durchführung von Stresstrainings und -seminaren
• Einführung und Konzeption des betrieblichen Gesundheitsmanagements
• Konzeption und Analyse von Online-Surveys
• Konzeption und Entwicklung von Online-Programmen zur Stress- und
Burnoutprävention
• Gesundheit im Unternehmen
• Fehlzeitenverhalten und psychische Gesundheit

Ulrich Weber steht für Innovation und Kreativität. Er überzeugt durch seine aufgeschlossene und offene Art. Seine Stärke ist es, zielorientiert und diplomatisch die richtigen Lösungen anzubieten. Im Kontakt zeigt er hohe Sensibilität gegenüber den Wünschen und Befindlichkeiten der Kunden.

Privat ist Ulrich Weber Klavierspieler und erwarb sich als Songwriter Mitte der 2000er neben seinem Studium sogar eine goldene Schallplatte mit einem Top3 Single-Chart-Hit. Heute nutzt er seine musikalische Gabe als hervorragendes Mittel für eine ausgeglichene Work-Life- Balance.

Andreas Genz, Jahrgang 1971, ist dem IKAGE seit seiner Gründung verbunden. Während seines Studiums beschäftigte er sich schwerpunktmäßig mit der Psychologie der Arbeit bzw. Organisationen und der Klinischen Psychologie. Nach weiteren Ausbildungen zum Business und Karriere Coach sowie zum Trainer für Führungskräfte und für Stressbewältigung, promovierte er am Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der TU Dresden zum Dr. rer. medic.

Seine berufliche Laufbahn ist durch Veränderung und kontinuierlich wachsende Verantwortung gekennzeichnet. Seit 2005 nebenberuflich selbstständig, legte er immer großen Wert darauf, Wissenschaft und Praxis zusammen zu bringen. Dabei war es ihm immer wichtig, einen praktischen Mehrwert zu erzielen. Eine Theorie ist nur so gut wie der Nutzen, den sie in der Praxis stiftet. Diese Haltung und die Erfahrung zahlreicher Projekte stellt er den Kunden des IKAGE heute gewinnbringend zur Verfügung.

Schwerpunktmäßig verantwortet Andreas Genz Mitarbeiterbefragungen und die externe Mitarbeiterunterstützung. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Training bzw. Coaching von Führungskräften sowie der Prävention von Burnout und stressbezogenen Problemen in Unternehmen. Außerdem widmet er sich den bisher wenig beforschten Grenzbereichen von Arbeitspsychologie und Klinischer Psychologie, um daraus neue Ansätze zum Umgang mit psychischen Problemen von Mitarbeitern zu entwickeln. Darüber hinaus ist er für seine überzeugenden Impulsvorträge zu diesen Themen bekannt.

Andreas Genz wird von unseren Kunden als hoch authentischer Partner geschätzt, der sich nicht scheut, auch unangenehme Dinge klar zu benennen. Sein gelassener Umgang mit unsicheren Situationen und die Fähigkeit, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, haben schon manches Projekt „gerettet“.

Wenn er nicht gerade für das IKAGE unterwegs ist, widmet er sich seinen drei Töchtern, schaut asiatische Filme oder hört elektronische Musik.

Im Centrum für Gesundheit in Berlin-Wedding stehen Ihnen zahlreiche Praxen in den unterschiedlichsten Fachrichtungen mit einer Vielzahl von Zusatzangeboten zur Verfügung. Diese Vorteile haben Sie durch die vernetzte Zusammenarbeit der Praxen: kurze Wege, geringe Wartezeiten und Doppeluntersuchungen werden vermieden.

Die Angebote des Centrum für Gesundheit sind exklusiv und kostenfrei für Versicherte der AOK Nordost.

Übersicht über die Praxen im Centrum für Gesundheit

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (derzeit nicht besetzt)

Nutzen Sie bitte das Formular, wenn Sie mit einer Praxis einen Termin vereinbaren wollen.

Kurzfristige MRT-Termine für Kinder

Nehmen Sie direkt mit der Firma medneo GmbH Kontakt auf, teilen Sie mit, dass Sie bei der AOK Nordost versichert sind und Sie erhalten kurzfristig einen MRT-Termin für Ihr Kind. Ein vorheriger Besuch im Centrum für Gesundheit ist nicht erforderlich. Sie benötigen nur die entsprechende MRT-Überweisung von Ihrem Arzt.

MRT-Termine für Erwachsene innerhalb von 1 Woche

Sie müssen nicht mehr lange auf einen Termin zur Magnetresonanztomographie (MRT) warten.

Unser Kooperationspartner medneo GmbH hält kurzfristig einen MRT-Termin innerhalb von 1 Woche für Versicherte der AOK Nordost bereit. Die Termine bei medneo werden direkt von der von Ihnen gewählten Arztpraxis im Centrum für Gesundheit vereinbart.

Gerade vor der Behandlung von schwerwiegenden, komplexen oder seltenen Erkrankungen hilft die Meinung eines zweiten Arztes, denn sie schafft Gewissheit, um die richtigen Entscheidungen fällen zu können. Mit der ärztlichen Expertenberatung/Zweitmeinungssprechstunde möchten wir Ihnen als AOK- Versicherten diese Sicherheit geben.

Das Centrum für Gesundheit der AOK befindet sich in der Müllerstraße 143, 13353 Berlin. Wir beschreiben Ihnen, wie Sie mit Bussen, der U-Bahn, Tram oder dem Auto den Weg zu uns finden.

Unsere Praxen sind weitestgehend barrierefrei. Sprechen Sie körperliche Einschränkungen bei der Terminvergabe an.

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich geöffnet.

24 Stunden täglich und kostenfrei

Der AOK-Portalnewsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Wie kann ich den RSS-Feed abonnieren?